1

» »

Umgang mit sexueller Erregung in unpassenden Situationen

Hallo Gemeinde,

im Prinzip ist die Frage uralt und schon oft gestellt worden: Wie geht man damit um, wenn man in "unpassenden" Situationen wie in der Schule oder bei der Arbeit von sexueller Erregung überfallen wird? Aber obwohl die Frage schon so oft diskutiert wurde, weiß ich (bin übrigens ein fast 17-jähriger Junge) immer noch nicht, wie ich auf plötzliche Erregung reagieren soll.

Gerade in der Schule geht es mir oft so, dass ich aus heiterem Himmel und weitgehend unvorhersehbar sehr schnell sehr erregt werde – was wohl nicht zuletzt an der Attraktivität einiger meiner Mitschülerinnen liegt. ;-) Vor ein bis zwei Jahren habe ich noch gedacht, diese leichte Erregbarkeit hinge mit der Pubertät zusammen und würde sich wieder von alleine geben. Da ich aber in ein paar Wochen 17 werde, sieht es wohl eher so aus, als würde ich auch weiterhin leicht erregbar bleiben.

Während ich die erregten Phasen in der Schule anfangs genossen und mir keine weiteren Gedanken darüber gemacht hatte, so empfinde ich sie seit einiger Zeit aber als zunehmend störend. Da ich momentan die zwölfte Klasse des Gymnasiums besuche und dies also mein letztes Schuljahr (inklusive Abitur) sein wird, sind die Zeiten, in denen man sich im Unterricht Fantasien jedweder Art hingeben kann, nämlich leider vorbei. ;-) Daher will ich sexuelle Erregung in der Schule vermeiden.

Bis vor ein paar Monaten habe ich mich fast täglich selbstbefriedigt, meist abends. Das hatte einerseits den Effekt, dass ich den strapaziösen Tag vergnüglich und entspannt beschließen konnte. Andererseits war ich so auch am nächsten (Schul-)Tag gegen sexuelle Reize soweit gewappnet, dass sie mich nicht gleich vollends unkonzentriert machen würden.

In letzter Zeit ist mir allerdings aufgefallen, dass ich bei den nahezu täglichen SB-Sessions gar nicht immer wirklich erregt war. Ich musste feststellen, dass ich mich immer öfter ohne nennenswerte Lust lediglich bis zum Orgasmus "vorgearbeitet" habe, um die damit einhergehende Entspannung und die "Erregungs-Robustheit" für den folgenden Tag zu erlangen. Die Selbstbefriedigung war bei mir also – zumindest teilweise – vom Genussmittel zur bloßen Triebabfuhr (von manchmal nur schwach vorhandenen Trieben) verkommen.

Erst zu Beginn des aktuellen Schuljahrs (hier in Bayern erst Anfang September) ist mir das wirklich bewusst geworden und seitdem versuchte ich, nur noch zu onanieren, wenn ich wirklich Erregung oder Lust verspüre.

Bisher hat das prinzipiell gut geklappt. Ich merkte, dass ich in der Schule nicht wesentlich erregbarer war als bei höherer SB-Frequenz. Masturbierte ich dann letztendlich (meist nach circa drei Tagen), war die Erfahrung dafür umso intensiver.

Heute aber hat die Methode nicht mehr funktioniert. Nachdem ich zuletzt vergangenen Freitagabend onaniert hatte und Sonntagabend nicht erregt war, war ich zuversichtlich, auch den heutigen Montag ohne vorherige SB bestreiten zu können. Bereits in der zweiten Stunde entstanden in meinem Kopf dann aber wie aus dem Nichts (ohne jeglichen äußeren Anreiz) wieder sexuelle Fantasien, die mich sehr erregten.

Zuerst versuchte ich, die Erregung abzuschütteln, was mir aber nicht gelang – im Gegenteil: ich blieb sehr unkonzentriert. Ich überlegte hin und her, ob ich die Erregung und die dadurch ausgelöste Erektion zunächst genießen und einfach warten sollte, bis sie von selbst wieder verschwindet oder ob ich in der Pause kurz auf der Toilette onanieren sollte, damit ich den Rest des Schultags konzentriert und unabgelenkt bestreiten kann.

Schließlich entschied ich mich für Letzteres. Nach dem SB-"Quickie" war ich tatsächlich wieder konzentriert und fokussiert. Der ständige Wechsel zwischen Abflauen und erneutem Ansteigen der Erregung, wie ich ihn von mir kenne, wäre sicher unangenehm und qualvoll gewesen. Gleichzeitig hatte ich aber auch ein schlechtes Gewissen, der Erregung so schnell kleinbeigegeben zu haben.

Was meint ihr? Ist es in manchen Situationen legitim, kurz zu masturbieren, wenn man sich konzentrieren und etwas leisten muss und die Erregung hinderlich ist? Oder zeugt es von mangelnder Selbstbeherrschung, sexuelle Erregung nicht auch mal aushalten zu können?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen und hoffe, mit diesem Faden meine innere Zerrissenheit bei diesem Thema etwas besänftigen zu können.

P4hilxz

Ähm, du bist echt erst 16? Sprachlich könnten sich die meisten 30jährigen was von dir abschneiden.

Und ob es legitim ist mal kurz in der Pause Hand anzulegen: Ja, ja und ja!

Weil eine einzige grundlegende Sache: erlaubt ist alles was Spaß macht, und je unverkrampfter dein Verhältnis zu deiner eigenen Sexualität ist umso mehr Spaß wirst du später daran haben.

gIot-chanEot

oder ob ich in der Pause kurz auf der Toilette onanieren sollte,

wers kann... :-/ auf eine (schul!)toilette würde ich definitiv nicht so erregt werden um irgenwas auf die reihe zu bekommen. :=o

aber ich bin ja auch eine frau.. :=o

H$oNney_kBun%nyx91

Versuche entweder in Zukunft wirklich mindestens alle 2 Tage zu onanieren oder gehe halt wirklich einfach kurz aufs Schulklo, wenn du es nicht mehr aushälst. Was ist dir wichtiger: Du passt dich deinen Weltbild an, wie man als "anständiger" zu sein hat oder du konzentrierst dich lieber ordentlich auf die Schule. Ich denke mal Schule ist wichtiger. Ein schlechter Abschluss kann dir für den Rest deines Lebens nachhängen. Wenn du aber immer mal bei bedarf aufm Klo onanierst. Who cares?

HlausWind}mühxle

Das hatte ich auch oft. Und solange du auf deinem Platz bist , sollte das kein Problem darstellen ! Setz dich richtig ran , damit es keiner sieht. Und bei mir war es so , dass wenn ich spontan vom Lehrer aufgerufen wurde oder irgendwie nach vorne an die Tafel musste , meine errektion nachließ , aufgrund nervosität und der Sorgniss , dass jemand etwas bemerken könnte.

Hast du so ein Glück oder bleibt es trotz nervosität erregt ?

AwlperxSez

n tipp von ner frau:

wenns grade unpassend ist einfach den penis oben in den hosenbund klemmen und das tshirt drüber hängen (bei kurzen tshirts ists natürlich blöd, dann einfach nicht strecken ;-D ) @:)

HSoneyJ_BuOnny9x1

Einfach weniger Gedanken machen....

Was/warum sollst Du selbst beherrschen? das Du mit 17 als junger Mann jeden Tag Lust hast? Das ist doch völlig ok und ich finde Du hast nach Deinem Körpergefühl entschieden

Ich hatte diesen "Kampf" manchmal Sonntag abends...bevor die Woche beginnt, hab ich oftmals dann noch Lust sehr große sogar...Der Versuch die Lust zu verhindern führte eigentlich oft dazu, dass ich nicht einschlafen konnte und so letztlich sehr spät doch noch ne session haben musste, was dazu führte, dass ich morgens dann aufgrund des kürzeren Schlafes müde war und mich geärgert habe....

Also, wenn Dein Körper Dir signalisiert.."ich brauch es, dann mach es einfach..." Du sagst ja auch selbst, das Du Dich damit dann ausgeglichener fühlst...ist doch genau der richtige Kurs.

m agnusx44

Vielen Dank für alle eure Beiträge! :)^ Nachdem ich eure Meinungen zu dem Thema gelesen und über das Thema nochmal gründlich nachgedacht habe, bin ich mit mir – was den Umgang mit Selbstbefriedigung und "unpassender" sexueller Erregung anbetrifft – jetzt weitgehend ins Reine gekommen.

Ich habe erkannt, dass Sexualität ein Bedürfnis ist, genauso wie Essen, Trinken und Schlafen. Wenn ich mich nicht irre, hat schon Maslow in seiner Bedürfnishierarchie konstatiert, dass Sexualität – und damit auch Selbstbefriedigung – zu den elementaren physiologischen Bedürfnissen zählt.

Daher habe ich für mich nun beschlossen: Wenn ich erregt bin Lust auf SB habe, mache ich einfach SB – egal, wie lange die letzte Session zurückliegt und wenn der Druck sehr groß ist auch egal, wo ich gerade bin (irgendeine Toilette findet sich immer ^^). Da ich sehr leicht erregt werde, ist es für mich aber wohl auch unvermeidbar, eine Art Deadline (von z. B. drei Tagen) einzuführen, nach der ich mich – auch bei keiner wirklichen Erregung – selbstbefriedigen "muss". Nur so kann ich das "Risiko", plötzlich einer sehr starken, nur schwer kontrollierbaren Erregung anheim zu fallen, minimieren.

Bitte entschuldigt meine etwas hochgestochene Formulierung, das kommt bei mir immer ganz automatisch ... ;-)

Pghilxz

hi,

der Tipp von HoneyBunny ist zwar gut aber auf die Dauer eher nervend :-p und es kann auch sein dass Frauen dies merken :=o

ich würde dir eher raten damit einfach weiterzumachen..ganz normal sowas !

Ich denke sowieso dass der Großteil von uns Männern so schon gehandelt hat !

Gruß

t5ezmpo9x21

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH