» »

Die sexuellen Wünsche/Fantasien meines Freundes

D}ieG Sehxerin


fuessli

na, damit schürst du aber genau die angst von Freesie ":/

ich würde mir von meinem mann schon wünschen, dass er mit mir bespricht, wie wir gemeinsam mit einer unterschiedlichen sicht der dinge bei phantasien und deren realisierung umgehen!

F9rees7ie89


Das mein Freund das heimlich machen würde, davor habe ich eigentlich keine Angst. Die Art von Fantasien, die er hat, funktionieren eigentlich nur mit einer festen Partnerin. Zumindest hat er mir das so erklärt...

16tox3


Naja. Auch wenn seine Fantasien auf dich bezogen sind, so wird er sich trotzdem zb eher Pornos mit Männerüberschuss anschauen als mff.

Und fuessli hat offenbar die Chance ergriffen, quasi einen solchen Porno live zu erleben. Dass das Frauen oder seiner Partnerin im Speziellen nicht gefällt ist klar.

A.ndreax_87


Es gibt viele Meinungen und Theorien, wie man vorgehen soll. Das Entscheidende ist, dass man es "wachsen" lässt, und immer nur das macht, was beide wollen. Mit der Zeit können sich nämlich die Wünsche und Begehren durchaus veränder. Was ich früher für nicht möglich gehalten hätte, kann plötzlich reizvoll werden.

Kfaulls


Evtl. will er es auch nur im Gedanken.

Ich habe genau die gleichen Gedanken wie dein Mann und ich bin mir trotzdem nicht sicher, dass ich es umsetzen will wenn ich ehrlich zu mir selbst bin. Würde ich aber nie meine Freundin zugeben.

Sfün&tje


Ich habe eine ganz klare Meinung dazu:

Lass es, solange du das selbst nicht willst.

Mach es nicht lediglich aus Angst ihn sonst zu verlieren.

Wenn du es ihm zuliebe ausprobierst, obwohl Treue für dich super wichtig ist, obwohl es dir zuwider ist wie du sagst, dann wirst du dich anschließend beschissen fühlen, benutzt. Du würdest es im Moment als Fremdgehen empfinden und irgendwann deinem Freund die Schuld daran geben, dass du dich für sowas "hergegeben" hast, und auch dann hätte euere Beziehung einen Knacks.

Nein, solange du nicht sagst, yeah, geile Idee, habe ich super Lust zu, lass es sein.

GVhos~tie


Ein Hallo in die Runde,

habe nun eine Weile mitgelesen und mich entschieden, nun auch mal meinen Senf hinzu zu geben.

Freesie, du schreibst einerseits, dass du dir trotz "Erlaubnis" vorkommen würdest, als ob du fremdgingest. Andererseits schreibst du aber, dass du kein schlechtes Gewissen dabei hättest. Dieser Widerspruch ist mir nicht ganz eindeutig.

Die beste Voraussetzung ist jedoch, dass dir der Gedanke daran, so langsam auch bereits etwas Vergnügen bereitet. Du schreibst, dass du dir vorstellen könntest, nach vierjähriger Beziehung, auch mal Sex mit einem anderen Mann zu haben. Das ist doch schon mal ein guter Anfang. Ich bin der Meinung, dass man niemals wissen kann, ob man gewisse, sexuelle Neigungen hat, wenn man es noch nie ausprobiert hat. Stell dir vor, dir könnte es genauso gefallen, wie deinem Freund, aber du wirst es nie herausfinden. Das wäre doch schade. Und die möglichen Risiken könntet ihr doch ausgiebig im Vorhinein miteinander besprechen – was ihr ja offensichtlich auch bereits tut -, um alles erst dann in die Realität umzusetzen, wenn ihr euch beide – und vor allem du – sicher seid.

Ich für meinen Teil kann dazu nur sagen, dass es mich ebenfalls unheimlich anmacht, meine Freundin beim Sex mit einem anderen Typen zusehen. Das ist auch ganz bestimmt kein seltener Wunsch. Derzeit bin ich solo, aber in meiner letzten Beziehung, war es das Erfüllenste überhaupt, gemeinsame sexuelle Neigungen zu haben und diese auch auszuleben. Denn meiner Freundin hat der Gedanke auch von Anfang an gefallen.

Go for it. :)z

GVeleXgOentli?chxer


hi @ Freesie und alle,

ich habe den Eindruck, daß es bei Deinen Bedenken bzgl. Realisierung um die Angst vor dem Überschreiten einer Art roten Linie geht, nach dem u.U. vieles anders, jedenfalls aber nicht mehr so sein wird, wie es bis dahin war. Solange das nun wirklich Angst, also die Erwartung von etwas irgendwie negativem, ist und auch bleibt, solltest Du bis auf weiteres die Finger davon lassen. Hat aber der Prozess eines Wandels, von Angst hin zu Neugier, bereits eingesetzt, würde ich eine Umsetzung in Erwägung ziehen, eine Art Projekt daraus machen (ein lustiges, spannendes- und eines, bei dem Du bis zuletzt volle Entscheidungsfreiheit hast...) und mich in der Konsequenz wohl nach und nach auch darauf freuen ;-) .

Ich denke schon, daß es sich bei einer Umsetzung einer ursprünglich so weit entfernten Möglichkeit mit all ihren eventuellen "Nebenwirkungen" -auch für Eure Beziehung- um ein Experiment handelt, daß schon eine gewisse Offenheit und auch Mut zum Risiko erforderlich macht. Eine Chance ist es aber auf jeden Fall- auch, Dinge an Dir und in Dir zu entdecken, die Du so noch nicht kanntest. Ich persönlich finde sowas grundsätzlich immer sehr positiv und würde Dich gern zur Aufgeschlossenheit ermuntern :-) .

Gruß

G{el<egentxlicher


...ähm ich tausch ein "daß" gegen ein "das".... :=o

AbndreFa_8x7


Bin auch dieser Meinung. Die Finger davon lassen, wenns zuwider ist. Sich aber auf etwas einlassen, wenns beidseits Spass macht.

F[reeXsiVex89


@ Ghostie

Den von Dir vermuteten Widerspruch kann auflösen. Ich habe kein schlechtes Gewissen bezüglicher meiner Fantasien, die ja auch zum Teil mittlerweile in die Richtung von denen meines Freundes gehen. Ich habe aber Angst davor, dass ich mich schuldig fühlen würde, sollte ich diese Fantasien auch mal in die Realität umsetzen.

– > Ist es jetzt klarer geworden?

@ all

Mein Freund und ich hatten am Wochenende mal wieder sehr intensive Gespräche bezüglich der Thematik. Ich habe ihn auch noch mal explizit gefragt, welche Dominanz diese Fantasien schon in seinem Leben haben und ob er mich verlassen würde, wenn er irgendwann merkt, dass ich das irgendwie nicht kann. Er war total verständnisvoll und hat mich in meiner Unsicherheit ziemlich aufgefangen. Er hat mir gesagt, dass die Fantasien natürlich schon ziemlich dominierend sind, zumindest, wenn er mit sich selber Spass hat. Im Moment reicht es ihm aber auch noch vollkommen, so wie wir es gemeinsam ausleben. Klar würde er sich darüber freuen, wenn wir es auch ein Stück in die Realität umsetzen würden, aber er will diesbezüglich keinerlei Druck aufbauen und kann natürlich auch verstehen, dass es nicht so ganz leicht für mich ist. Er lässt mir alle Zeit der Welt und selbst wenn sich irgendwann herausstellt, dass diese Form der Sexualität nichts für mich ist, heißt das noch lange nicht, dass er sich dann von mir trennt. Für ihn ist es das Wichtigste, dass wir immer in der Kommunikation bleiben und gemeinsam beschließen, wie wir mit Problemen umgehen.

Das Ganze hat mir natürlich schon gut getan. Vorallem auch, dass er es anerkennt und zu schätzen weiß, dass ich mich innerhalb der Beziehung sexuell gesehen ziemlich geöffnet habe. Also seine Fantasien toleriere und sogar ein Stück weit zu meinen gemacht habe.

Jetzt war ich seit Sonntagabend auf einer Weiterbildung und hatte daher viel Zeit über alles nachzudenken. Der Faden hier, die Pn's und die Gespräche mit meinem Freund haben mich doch etwas souveräner gemacht. Also im Bezug darauf, auch mal was auszuprobieren. Aber eben in meinem Tempo. Und ich glaube, genau das werde ich auch machen. Heute abend rede ich erstmal mit meinem Freund darüber und werde ihm vorschlagen, dass wir langsam damit beginnen, seine bzw. unsere Fantasien zu realisieren. Also sukzessive und ich versuche mich dabei sehr intensiv zu reflektieren und zu schauen, wie es mir dabei geht. Das halte ich im Moment für einen ganz guten und vorallem für mich machbaren Plan.

Ich danke Euch auf jeden Fall allen für Eure Kommentare und Ideen. :)*

m;ilanxX


**Hallo Freesie89

So wie sich Deine Beiträge lesen, gehst Du sehr bewusst und klug mit dem Thema um. Aus eigener Erfahrung kann ich hier noch beisteuern: Paare, die eine solche sexuelle Form praktizieren, haben eher eine stabile und langfristige Beziehung. Gerade die Lust am Fremdgehen des eigenen Partners scheint eine noch intensivere Zuneigung auszulösen. Es ist in hohem Maße quälend und erregend zugleich.

Der Auslöser für diese Fantasien war bei mir und meiner Frau ein echtes Erlebnis am Anfang unserer Beziehung. Lange Jahre war es dann nur Kopfkino, solange die Kinder bei uns im Haus wohnten.

Nun kehren wir wieder zu unseren Fantasien und Erinnerungen von damals zurück, und finden sie noch aufregender als je zuvor. Wir schreiben unsere Fantasien auf und tauschen sie gelegentlich per Mail. Wir haben gemerkt, dass man so leichter aus sich herausgeht, als im direkten Gespräch. Habe ich die Wünsche meiner Frau auf diese Weise erfahren, kann ich beim Sex spielerisch auf sie eingehen, umgekehrt verhält es sich ebenso.

Wir planen im Moment sogar ein reales Erlebnis: Vor zwei Jahren haben wir ein anderes Paar in der Sauna kennen gelernt, mit dem wir seither befreundet sind, bisher ohne gemeinsamen Sex. Allerdings wissen wir seit einiger Zeit, dass die beiden ganz ähnliche Vorstellungen haben. Der Mann ist auf angenehme Weise dominant. Er möchte meine Frau regelmäßig als Sexpartnerin, während seine, viel weniger attraktive Frau und ich nur Solosex betreiben dürfen. Starten soll das Unternehmen Anfang Dezember im Skiurlaub. Die Idee entstand bei einer Geburtsfeier unter etwas Alkoholeinfluss. Wir haben gelacht, aber es war zu spüren, wie ernst es uns damit ist. Nun steht die Sache im Raum. Und nicht nur bei mir, auch im Kopf meiner Frau hat sie schon vorauseilende Fantasien erzeugt.

MRiss MOilenra


Und nicht nur bei mir, auch im Kopf meiner Frau hat sie schon vorauseilende Fantasien erzeugt.

In vielen Fällen sind diese Fantasien auch viel erregender und schöner als die Realität. Das mag wohl daran liegen, dass man im Kopf alles viel freizügiger und enthemmter durchleben kann, als in der Realität.

Wenn man diese Fantasien dann real werden lässt, stößt man doch sehr schnell auf kleinere Blockaden oder Hindernisse.

Und dann sollte man auf keinen Fall zu enttäuscht sein, sondern das ganze als Experiment und Erfahrung hinnehmen.

FOr ees?ie89


So wie Miss Milena das beschreibt, sehen mein Freund und ich das auch. Als Experiment und Erfahrung. Er sagt ja auch, dass er natürlich auf der einen Seite von diesen Fantasien erregt wird, aber auf der anderen Seite sie auch gewisse Ängste auslösen. Und jetzt, wo diese Fantasien ein realeres Gesicht bekommen, werden die Ängste ebenfalls größer. Wir versuchen das natürlich durch viel Kommunikation auszugleichen, was uns, so glaube ich, auch ganz gut gelingt. Aber trotzdem sieht man, dass diese Fantasien sehr ambivalent sind und in der Realität ebenfalls Probleme mit sich bringen können.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weiter geht ;-)

K{aulxs


:-)

Wir haben uns entschieden es auszuprobieren. Werden es mit einem Kumpel von mir am Wochenende machen.

Bin jetzt so aufgeregt, dass ich nicht mehr schlafen kann.

%:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH