» »

Geringe Libido?

Avlt3aixr


Nachtrag: Und falls man im Internet auf Angebote für PT-141 (Bremelanotide) oder PL-6983 stoßen sollte: Das sind 100% Fakes!

N0arxras


Definitiv! Und von Medikamenten, die nicht marktreif sind, sollte man sowieso ganz dringend die Finger lassen, selbst wenn man sie irgendwo her bekommen kann...

EBvel{yqn0x0


@ gauloise,

oh je, hatte ich befürchtet. Ich verliere schon total das Gefühl für viel oder wenig Sex. Ich komme mir ihm ggü echt fordernd vor. Und das ist nicht angenehm. Glaube gerade als Frau will man gerne die Lust des anderen auf einen spüren.

Jemand schrieb, ich hätte nur wenig Lust. Ich meinte damit, dass es mir komplett 1-2 x Woche reichen würde. Hätte ich Zeit und Möglichkeit würde ich auch gerne öfter. Das blöde ist ja, gerade wenn wir so total schönen Sex hatten, würde ich am nächsten Tag/ spätestens übernächsten wieder.

@ Narras,

ich hatte auch schon den Gedanken, dass wir uns doch schon bei der Begrüßung überfallen müssten. Den habe aber nur ich. Und ich fürchte, dass wir einfach verschieden ausgeprägte Libidos haben.

@ alle,

ich hatte ihn angesprochen, ob er früher als er noch ein Teenie war eigentlich einfach mal Lust auf Sex hatte, etc. Er meinte ja, sogar sehr oft und schon als er noch sehr klein war. Hat wohl schon als Kleinkind an sich rumgespielt. ich meinte dass mich das überrascht und er nicht so sehr sexuell auf mich wirke. Er meint von sich dass er sehr sexuell sei, nur dass wir immer so wenig Zeit hätten.

Also dieses WE gab es 2x Sex *yippieh*.

Ich blicke ehrlich gesagt nicht durch, ob er von sich aus Lust hat oder es mehr mir zu liebe macht. Er wirkt lustvoll und es macht dann auch Spaß. Aber ich denke er würde nicht von sich aus damit beginnen. Er findet Sex denke ich gut, aber will denke ich nicht, dass wir sozusagen als Hauptaktivität und nur noch das haben. Das käme ihm wahrscheinlich vulgär vor. Schade, dass hier niemand so tickt wie mein Freund. Ich wüsste zu gerne was in ihm vorgeht und ob/ wie ich ihn öfter dazu bewegen könnte. Eigentlich versuche ich in den Gesprächen ja immer ihn dazu zu bewegen zuzugeben, dass er eine geringere Libido hat als ich. Wären wir auf dem Punkt könnte man ja Lösungen finden. Also Spielzeug etc. sodass er nicht so viel tun könnte. Aber er meint ja, dass er mindestens so sexuell sei wie ich :=o

Ich bin übrigens nicht besonders aktiv im Bett, wie mir letztens auffiel. Hab es letztens versucht und musste mir stark das Lachen verkneifen. Ich mache zwar mit, wechsel posen etc., aber er zieht uns aus, er fängt immer "richtig" an, er sucht Posen aus. Vielleicht würde es ihm gefallen, wenn ich ihn mal "verführe". Gibt es dazu Threads oder Anleitungen? Oder hat jmd einen Tip, wie ich meine dominante Seite wecken kann?

J5iFpp~iJe


Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht warum du nicht aktiv bist, wenn Du doch Sex willst ":/

Mein Tipp wäre, mach das was du willst, oder sag das was du haben willst.

Dann kann man nach paar Monaten Bilanz ziehen.

E velSyJn00


JippiJle,

ich bin aktiv in der Form, dass ich ihn leidenschaftlicher Küsse, mich auf ihn setze (zB auf der Couch) und berühre... dass scheint so meine Art zu sein mein Verlangen zu zeigen und GV einzuleiten. Aber wenn er nicht richtig einsteigt oder durch Reden ablenkt, lass ich es sein, weil ich mir denke, dass er es verstanden haben müsste, aber scheinbar nicht will. Wenn er dagegen Lust hat (oder denkt ich hätte Lust und er ist auch in der Stimmung (?) ), dann zieht er mich auf Bett, zieht mich aus, etc.

Klingt vielleicht komisch, aber ich wüsste nicht wie ich es einleiten könnte.. Ich glaube ich mach es ihm auch leichter, weil ich halt immer mitmache, während er fast immer abblockt.

Sytvimipyu67


Und dann sage ich ihm, dass ich mir einen Dildo bestellen möchte, aber nur einen in seiner Größe, da es ja teilweise vorkommt dass wir nur 1x im Monat Sex haben und ich zwischendurch aber auch mal Lust hab.

Angenommen, Du hättest ein Problem mit Deiner LIbido und Dein Freund würde Dir schreiben: "Schatz, gib mir doch mal bitte Deine Maße. Ich möchte mir gerne eine Gummipuppe in Deiner Größe bestellen."

Wie würde das bei Dir ankommen?

ESvelbyn00


Stimpy67,

ich hätte gerne ein offenes Gespräch mit ihm. Vielleicht bin ich neurotisch (ernst gemeint), aber ich bilde mir ein, dass er immer etwas zurück hält und nicht komplett offen darüber redet. Ziel der Dildo-Ansage war ihn einfach mal zum Reden zu bringen. Hätte er eine geringere Libido als ich (was ja nicht schlimm wäre. Jeder ist da anders) soll er es doch sagen. Nachdem wir das festgestellt haben könnte man ja darüber nachdenken, ob wir nicht trotzdem zusammen Spaß haben können und er an den tagen wo er nicht will, mich befriedigt. Das Dildo Thema ist aber schon vom Tisch.

Ich weiß inzwischen was mir an ihm fehlt. Er hat nicht diese "Ich will es unbedingt" -Ausstrahlung. Also was leicht animalisches. Sondern ist der liebenswerte, süße Kuscheltyp, auch beim Sex.

Ich hab dagegen eine leichte naughty-seite. Hätte es gerne auch mal etwas verruchter. Andererseits sollte ich versuchen mal etwas dominanter zu werden. Er scheint das auch gut zu finden. Ich muss mir mal bei Gelegenheit ein Buch oder so zum Thema kaufen. Soll jetzt nicht SM werden, schon noch blümchenartig, aber eben ich in der liebenswerten- dominanten Rolle, die ihn verführt und durch den Akt führt.

T*imbat~ukxu


Oder hat jmd einen Tip, wie ich meine dominante Seite wecken kann?

Wecken kann man nur, was auch vorhanden ist, eben nur momentan "schläft". Bist du dir sicher, eine solche Seite zu haben?

E`velyjn0x0


Naja, ich würde mich eher als devot einordnen, aber im Grunde ist der devote, eher passive Teil ja auch der einfache, bequemere. Kein Wunder, dass mir das gefällt. Ich bin aber ziemlich offen für neues und bereit mich anders kennenzulernen. Ich will ja nicht ab sofort nur noch dominant sein, aber ab und zu. Ich meine ich bin diejenige die mehr will und nicht ganz zufrieden ist. Da ist es doch naheliegend, dass ich die Zügel in die Hand nehmen sollte. Ist ja mit fast allem im Leben so, entweder man kümmert sich selbst darum, oder es tut niemand.

Ich müsste mir aber vorher eine Art Plan machen was/wie ich machen will, spontan fällt mir nichts dominantes ein und ich würde bestimmt auch die Lust verlieren.

T~imb?atukxu


Hm ... ich verstehe deine Ausführungen. Aber dennoch: Die Pläne, die du schilderst und in die Tat umzusetzen beabsichtigst, zeigen aus meiner Sicht keine authentische Evelyn00, sondern eine Schauspielerin. Wenn du dir dessen bewusst bist und es das ist, was du willst, dann nur zu. Damit meine ich: Es ist nicht zwingend falsch, aber man sollte sich über die Wahrheit im Klaren sein.

TQihmbatxuku


Noch was:

Ich müsste mir aber vorher eine Art Plan machen was/wie ich machen will, spontan fällt mir nichts dominantes ein

Das bestätigt mich. Ein authentischer Mensch braucht keinen Plan, sondern handelt aus sich heraus so, dass es passt. Für ihn ist alles irgendwie ... "natürlich". Ein Schauspieler hingegen braucht ein Drehbuch.

Und vielleicht noch eine kleine Warnung hinterher: Ein schlechter Schauspieler fällt durch. :)z

MjilchmmanZn~7`6


Ich würde das nicht so verurteilen. Evelyn00 versucht die Not zur Tugend zu machen. Das kann gut gehen – muss aber nicht. Wichtig ist dabei, dass sie sich selbst nicht verliert – wie Timbatuku schreibt. Wenn sie aus Verzweiflung letztlich immer mehr das machen würde was sie gar nicht will, nur um wenigstens ein bisschen Begehren zurückzubekommen, dann würde das nicht gut gehen.

Evelyn00

Sich vorher etwas zu überlegen finde ich sehr gut. Du begibst dich auf unbekanntes Terrain, und ein wenig Sicherheit kann da nicht schaden. Ich würde mir aber keinen genauen ganzen Plan machen, das killt die Spontanität. Was du vielleicht brauchst ist ein kleines Repertoire an Möglichkeiten, zu denen du greifen kannst. Teilweise werden sich diese Möglichkeiten erst durch Erfahrung, durch Versuch-und-Irrtum entwickeln.

Du hast recht, dass man Dinge selbst in die Hand nehmen muss. Wer soll das eigene Leben in die Hand nehmen, wenn nicht man selbst? Schade ist es nur, wenn innerhalb einer Partnerschaft nur einer aktiv wird, und gegen eine Wand aus Passivität, Trägheit und Gewohnheit anrennt. Aber vielleicht schaffst du es ja, deinen Partner mitzureißen.

TPim#baLtuku


Ich würde das nicht so verurteilen.

Ich verurteile nichts und niemand. Wenn du das aus meinen Beiträgen herausgelesen hast, dann hast du mich gründlich missverstanden.

E~veldyxn00


Timbatuku,

ich habe nicht vor mich zu verstellen und so zu tun als hätte ich Spaß ohne es zu haben. Ich will was neues ausprobieren und aus meinem alten Schema raus. Ich bin der Auffassung dass wir alle viele Facetten haben die man wenn man sich darauf einlässt herauskitzeln kann. Ich denke devot sein ist auch was psychologisches. In meiner idealen Fantasie begehrt mich der Mann sehr stark und dirigiert mich etwas und nötigt mich fast schon (betonung auf fast. Ich will es freiwillig). Dadurch komme ich mich hübsch/ sexy und anständig (er will ja das ich es mache) vor -unterewusst, vermute ich jedenfalls. Wenn ich die dominante Rolle übernehme kann ich mir vielleicht bewusster machen, dass ich ein Recht auf sexuelle Lust habe und mir das auch nehmen kann. Ich muss mich nur auf den Gedanken richtig einlassen und es akzeptieren.

Da ich devot geübt bin wird es bestimmt nicht gleich klick bei mir im Kopf machen, aber ich denke schon dass es mir nach einigen Versuchen gefallen könnte. Sowie ich keine Lust habe, höre ich halt auf zu "dominieren", und kuschel mich an ihn ran. Wenn ich nichts mehr mache, wird er es wahrscheinlich gewohnheitsgemäß übernehmen -kenne ihn ja.

E.vel%yn0x0


Milchmann76,

ich denke, dass ich auf jeden Fall einen Plan brauche. Ich hatte schon einmal ganz spontan versucht dominant zu sein und ich war total ideenlos/hab nichts gemacht und musste vor lauter verzweiflung dann anfangen zu lachen.

Ich muss mich auch psychologisch darauf vorbereiten, dass ich dominant bin. Ich bin gewohnheitsmäßig halt devot. Und mich turnt dass auch an... Dass ich jetzt im Gegenteiligen Erotik spüre muss ich mir erst bewusst machen. Klingt komisch, aber glaub Kopfkino ist bei fast jeder Frau sehr wichtig. Wenn ich mir also wie eine Powerfrau vorkomme oder mir vorstelle dass ich so toll bin, dass er willenlos ist oder irgendetwas in der Richtung, macht mich das bestimmt auch an. Und devot sein ist vielleicht auch deshalb so angenehm für mich, weil ich eben keine Erfahrung darin habe den Akt zu leiten. Und wenn ich das erstmalig mache, klar, dann muss ich nachdenken und ist etwas stressig/ ungewohnt, da vergeht die Lust (die ich eher in entspannten Situatioen habe).

Er ist nicht direkt passiv, es kommt ja immer von ihm, nur für meinen Geschmack zu selten bzw. habe ich so ein dumpfes Gefühl, dass wenn es nach ihm ginge, wir alle paar Monate nur Sex hätten (aber nur ein Gefühl, vielleicht liege ich komplett falsch.)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH