» »

Sexfrust in der Ehe

C3ar#amala


Was man unter schönem Sex versteht ist immer unterschiedlich.

Wenn man zum Beispiel Bücher aus dem Tao-Yoga oder von Diana Richardson liest, dann ist zielgerichteter, nach einem Orgasmus jagender Sex für nicht wenige Frauen eher etwas, was sie lieber fast ganz verzichten lässt.

Kenne auch Frauen, die durch die neue Form des Sexes von wenig zu regelmäßig und gerne übergegangen sind. Vielleicht wäre das ein Thema für dich Woodman.

M;ilchUm5ann7x6


Woodman

Meiner Meinung nach ist Sex kein Bedürfnis, auf das man Rücksicht nehmen kann. Denn Lust – und alles was daraus resultiert (Leidenschaft, Erotik, Sex, ...) – ist nichts, zu dem man sich willentlich entscheiden oder selbst überreden kann. Man kann nicht seinem Partner zuliebe mehr Lust empfinden. Lust ist da oder ist nicht da. Und je nach Lust auf den Partner gibt es in der Partnerschaft langweiligen oder tollen Sex, freundschaftliches Miteinander oder Erotik im Alltag, regelmäßigen Sex oder sporadischen Sex.

Damit will ich nicht alles auf die grundsätzliche Lust auf den Partner zurückführen, das wäre sicher falsch. Viele anderen Faktoren wie Stress, hormonelle oder körperliche Probleme z.B. können sich auch negativ auf das Sexleben auswirken.

Aber meiner Meinung nach ist es oft die wirkliche Lust auf den Partner, die einseitig schwindet und schwindet. Wenn man wirklich Lust auf einander hat, dann findet man schon Wege gegen die Langeweile, vielleicht auch Tao-Yoga. Wenn beide Lust haben, dann findet man Wege zu schönem Sex. Wenn es aber schon regelmäßig zu frustrierenden Gesprächen gekommen ist, dann fehlt wohl schlicht die Lust auf den eigenen Partner. Und als Folge davon auch das Interesse nach Abwechslung oder Neuem.

Lust ist aber auch nichts Einfaches. Sie ist nicht einfach automatisch da, nur weil man liebt. Lust bedeutet, sich ganz auf den Partner einlassen zu wollen, sich dem Partner zeigen zu wollen wie man ist, sich ganz zu öffnen, verletzlich zu sein. Z.B. durch neue "Forderungen" des Partners oder durch die Gefahr, dass eigene Wünsche abgelehnt werden könnten. In längeren Beziehungen scheint es schwierig zu sein, Offenheit und Mut aufrecht zu erhalten. Eher führen die Jahre dazu, dass man sich verschließt, mehr auf Abstand geht, Lust abnimmt.

Man kann hier immer wieder von Beziehungen lesen, die schließlich beim kurzen langweiligen Pflichtsex ein paarmal im Jahr gelandet sind. Genauso oft von Beziehungen, die schon jahrelang gar keinen Sex mehr haben. Wie ist eigentlich die Lage bei dir?

Wobei die Reißleine bei zwei Kindern schon mächtig gewaltig auf´s Gemüt schlagen kann.

Ja, Trauschein und Kinder sind die Dinge, die einen schwanken lassen. Manche für Jahrzehnte weiter an das binden, was sie schon längst hinter sich lassen wollten. So wie z.B. den TE. Trauschein, weil Scheidung oft sehr teuer ist, mal ganz abgesehen vom Unterhalt. Hat man weder Trauschein noch Kinder, dröselt man einfach irgendwie gemeinsame Besitztümer auseinander und fertig. Andererseits: es gibt so viele Möglichkeiten. Man kann seine Kinder auch trotz Trennung oft sehen und ein toller Vater sein. Man kann zusammen bleiben und eine offene Beziehung führen. Selbst WGs, in denen beide Partner mit ihren neuen Partnern zu viert wohnen gibt es hier im Forum so Manche. Kein Ausweg ist leicht, aber der einzig "leichte" Weg, nämlich das frustrierte dauerhafte Aushalten, ist vermutlich auch der am wenigsten Schöne. Und wir haben eben nur dieses eine Leben...

R6u`da7l6


Kachelofentiger – Dein Nickname sagt mehr als dein langer Beitrag

K7acheclofexntiger


So nach heftiger Grippe wieder an Bord.

Hat mich seit über 15 Jahren wieder mal von den Füßen geholt. Ich bin immer wieder erstaunt wie vielen, egal ob Männlein oder Weiblein, es so ergeht wie mir.

Nun durch einige Teilnehmer hier auf Ideen gebracht habe ich in letzter Zeit viel gelesen. Hatte ja momentan ausreichend Gelegenheit dazu. Nur kann man auf dem IPad im Liegen schlecht schreiben.

Jedenfalls bin ich zu dem Schluss gekommen wenn ich die Treads von Woodman oder Milchmann gelesen habe, dass meine Schmerzgrenze erreicht ist. Die Wahrnehmung dieser beiden von meiner Seite aus, gibt mir die Möglichkeit mich wahrzunehmen. Und mit verlaub gesagt, was ich sehe gefällt mir nicht. Sieht irgendwie nach stromlinienförmig gefönten Schlappschwanz aus. Sorry sollte ich jemandem zu nah treten, aber ich beziehe mich ausdrücklich auf mich. Und als leidenden sehe ich mich sicherlich nicht, nein das bin ich nicht.

Nun ich habe für das Wochenende ein Hotelzimmer für mich und meine Frau gebucht. Mitten im Hunsrück am Arsch der Welt und weit genug von zu Hause weg um den Kopf frei zu bekommen. Dort werde ich mit meiner Frau reden und entscheiden wie es für mich weiter geht. Wenn sie nicht mitgeht, weil die Kinder.. . . ., oder der Schwiegervater . . . , oder die Wäsche . . . , oder Basteltermin mit der Kirchengruppe, wichtiger sind, dann gehe ich alleine hin und werde mich besaufen, durch den Wald rennen und Montag einen Anwalt aufsuchen.

Kommt sie mit wirds schwieriger.

Dann muss sie wenigstens einer Paartherapie zustimmen. Soll auch vernünftige geben. Ich habe jetzt einfach die Schnauze voll.

Jedenfalls werde ich wieder beginen zu leben so oder so.

Kachelofentiger

Dort werde ich mit meiner Frau in Klausur gehen, oder auch nicht.

aRfrxi


Sehr schön, tue das. Manchmal wachen Partner(innen) erst auf, wenn sich ein Ultimatum nähert. Ich bin selbst so ein Kandidat, von daher finde ich deine Idee ganz gut. Außerdem hast du bereits in Erwägung gezogen, dass es nix werden könnte, auch sehr gut, das erspart dir erneute Enttäuschungen. Viel verzweifelter geht ja kaum noch (Wäsche, Basteltermin).

Aber vielleicht solltest du nicht gleich und vehement auf Paartherapie pochen ("sie muss zustimmen"). Es kann auch ohne gehen und es führt vermutlich nicht zum Ziel, wenn du ihr die Pistole auf die begehrte Brust setzt. Sicherlich könnte eine solche Therapie helfen, aber wenn sie so gar nicht will, wäre das sinnlos vergeudete Zeit und Geld.

Ich wünsche dir trotz allem viel Glück und einen vernünftigen und vielleicht sogar sinnlichen Neustart mit der vorhandenen Frau.

BUose


Ja und halte uns auf dem laufenden, da gibt es ein paar Menschen die an dir und an deiner Geschichte interessiert sind !

K/yudxo


Hallo Kachelofentieger,

Ich war vor zwei Jahren in der gleichen Situatiion. damals habe ich meiner Frau auf einem langen Spaziergang gesagt, dass ich für ein glückliches Leben "guten und impulsiven Sex" brauche. Dies ging dann ein paar Wochen gut, der alte Trott hat sich dann aber wieder eingeschlichen. Eine echte Änderung hat sich erst ergeben, als ich angefangen habe, mein Leben umzukrempeln.

Heute ist Kyudo mein Hobby und Zen ist mir kein Fremdwort mehr. Vor allem aber hat mich das Buch " Der Weg des wahren Mannes " von David Daida verändert. es hat mir gezeigt, dass wir als Mann aufstehen müssen und unsere Männlichkeit entwickeln können.

Zeigen wir diesen neuen Mann, so entwickelt sich unsere Beziehung oder sie zerbricht. Aber bei allen Männern mit denen ich dieses Thema erarbeiitet habe, hat sich ihre Lebesqualitaet etliche verbessert.

Im Rückblick ist für mich der echte Unterschied, dass ich angefangen habe, an mir zu arbeiten statt den vErsuch zu unternehmen, meine Frau zu veraendern.

alles Güte auf einem Weg.

E'ver0lasRt71


@ kachelofentiger

Das was du jetzt vorhast hättest du vor vielen Jahren tun sollen. Du lebst nur einmal und keine Frau kann verlangen so zu leben wie sie, da ist unsere männliche Sexualität viel zu stark!

Auch wenn die Kinder gelitten hätten, sie sind robuster als du glauben magst, und sie kommen schneller mit der neuen Situation zurecht als der Erwachsene denkt. Ich kann selber ein Lied davon singen, da ich selber Scheidungskind war, und ich froh war das mein Vater damals gegangen ist.

Wir als Männer sind heutzutage zwar besser und verlässlicher als unsere Väter es waren, aber im nächsten Moment gibt es Probleme mit der Psyche, die was anderes will als das was uns anerzogen wurde.

Ich weiss selber, dass mir deine Geschichte nicht passieren wird, da ich selber miterlebt hatte, wie eine gute Beziehung durch Geburt von Zwillingen zerbrochen ist. Der Mann hat sich so weit aufgegeben und ist seiner Frau entgegengekommen, dass es trotzdem nicht gereicht hat, die Beziehung zu retten. Von heute auf Morgen durch Schwangerschaftsdepressionen und Stress mit den Kiddies, ist die Liebe innerhalb von kurzer Zeit gestorben.

Das solltest du dich auch fragen ist bei mir so passiert ???

Ich habe selber aus der Geschichte meines Onkels gelernt, und mache mich rar, so dass meine Frau weiss das sie mich nie sicher hat, grade weil ich immer ein freiheitsliebender Mensch war (fremdgegangen bin ich noch nie!), in dem ich mich abgekapselt habe und immer meine Individualität bewahrt habe, d.h. ich gehe dann selbst wenn es für mich mehr Nachteile geben würde als Vorteile wieder Single zu sein...

Auch wenn du sagst dass es sonst gut läuft, und du sie liebst, kann ich nicht nachvollziehen warum du (Ich duze jetzt einfach mal!) dich selber verleugnest??

Was bringt der ganze öffentliche Brimborium wenn man zu Hause nicht als Mann akzeptiert wird?!?

Man geht gewichtsmässig ausseinander!! Das passiert vielen Männern, auch mir.

Aber wenn man sich doch irgendwann wiederfindet, ist man schnell wieder dort wo man mal war bevor diese Person in mein Leben getreten ist!

Ich habe durch meine Lebenserfahrung eins gelernt: Es ging vorher, es geht auch danach. Gefühle sind nur Fallstricke die einen vom wahren Weg abbringen können.

Dir wünsche ich viel Kraft einen neuen Weg zu gehen, aber hüte dich davor zu resignieren, falls du in dem leuchtenden Moment merkst wie viele schöne und tolle Jahre du verschenkt hast.

Als Booster will ich dir eine Zeile aus einem Lied mitgeben die für mich ein Leitfaden geworden ist... "Ich weiss mit ihr ist es am besten.... doch wenns wieder nicht klappt, dann eben mit der nächsten....."

Viel Glück dir und deiner Seele....

A1-Nexlli44


Hallo Kachelofentiger,

ich finde, du hast hier wirklich ganz tolle Tipps, besonders von Betroffenen bekommen :)z .

Bestimmt fällt es dir jetzt leichter, deinen Weg zu gehen. Ich denke, wenn deine Frau in Zukunft nicht mitzieht bzw. ihr evtl. noch eine Paartherapie machen könnt, dann wirst du auch so stark sein, dein Ding allein durchzuziehen.

Dabei wünsche ich dir viel Glück und Kraft @:)

LG

F*UNcF`AN


Hi,

das schreckliche ist, dass diese Situation so "normal" wirkt, weil so traurig häufig...

Du bist mutig, weil du dir selber klargemacht hast, was los ist.

Du bist mutig, weil du es ausgesprochen hast.

Du bist mutig, weil du es unbedingt ändern willst.

Alles Gute dabei!

Lass wieder mal was hören, äh lesen.

Vorsicht in den Therapien, mann kommt dabei leicht als der böse raus (gefühlt), bloß weil man auch Sex will - denk dran, es ist NICHT der normale Gesundheitszustand einer Frau, das nicht zu wollen.

Ich hab mir das auch mal einreden lassen, bis ich eines besseren belehrt wurde : "Versuch macht glücklich" ;-D :=o

L{iescheen_lroves_Ink


Hallo Kachelofentiger,

ich habe mir hier nicht alles durchgelesen und möchte dir hier nur meine Meinung dazu sagen.

Ich war erstaunt, mit wie viel Liebe du im ersten Posting über deine Frau sprichst, das ist nicht selbstverständlich, dass finde ich wirklich toll.

Ich selber habe eine Partnerschaft hinter mir, die war nur noch Alltag und der Sex war mir nicht mal im Ansatz wichtig. Ich konnte da auch ohne leben, hat mich nicht gestört. Ich war sogar angewidert, wenn er mich anfassen und Sex wollte. Es ging nicht.

Kann es sein, dass sie dich nicht mehr liebt und deswegen keinen Sex möchte und keine Therapie, sie nur nicht den Mut besitzt einen Schlussstrich zu ziehen?

Deine Idee mit dem Wochenende und den daraus resultierenden Entscheidungen finde ich wirklich gut.

Man lebt nur einmal und das Leben ist viel zu kurz, als dass man unglücklich ist. Lebe jetzt! Auch wenn der Schritt hart ist, Tränen fließen werden und viel Kraft rauben wird, aber letztendlich wirst du wieder glücklich sein und das ist das Wichtigste im Leben.

Bitte berichte, wie es am Wochenende war.

TOequixla4


Seine Idee ist sehr gut und Alles was folgt, wird sein Leben ändern. Ich wünsche ihm viel Glück, denn dass wird er finden @:) @:)

Wyo"odmaxn


@ Caramala

Ich bin wirklich keiner der nur seinen monatlichen Sex haben will. Ich hab eigentlich schon viel Versucht. Von einem schönen Abend mit einer Massage bis zum Wochenende nur für uns beide. Aber ich hab immer das Gefühl alles geht von mir aus. Warum kann es nicht mal von Ihr kommen. Ich würde alles für Sie geben. Aber immer nur einseitig macht keinen Spaß. Und wenn man sich Ausspricht ist es wie bei den anderen hier im Thread, nach einer kurzen Zeit findet man sich im alten Trott wieder. Ich werd Sie nicht mehr ändern. Entweder ich finde mich ab oder eben nicht.

@ Milchmann

Sex gibt es schon noch. Aber eben nicht wie ich ihn "ab und zu" gern hätte. Es ist eher so die Pflichtnummer. Und das krasse ist eigentlich, das es meiner Partnerinn immer früh Morgens einfällt (anscheinend erotisch (von wem auch immer) Geträumt). Da bin ich meistens noch nicht mal richtig bei Sinnen und es ist eben auch immer nur so eine Nummer, wo ein "Vorspiel" z.B. nicht vorkommt. Manchmal bin ich schon so weit gewesen das ich einfach keine Lust hatte. So weit ist es schon. Einerseits jammer ich über den wenigen Sex und wenn´s dann mal welchen gibt, lehne ich's auch noch ab. Ich würd sagen, ein hoffnungsloser Fall.

Ich hoffe Kachelofentiger hat´s gut überstanden. :)^

BJose


@ Woodman

also ich mag morgens Sex, ich glaube nicht dass sie von einem anderem geträumt hat, sie ist dann nur entspannt und ausgeruht. Frauen sind Stimmungsmenschen. Ich würde an deiner Stelle gar nichts tun, kein Druck aufbauen, mehr auf sie eingehen. Sie kommt dann schon alleine. Wenn sie es morgens will, geh ins Bad, kurz duschen, sag ihr du bist gleich wieder da, dann kommst du wach mit Lust und Sprühsahne oder Honig ins Bett .

a;fri


Wenn sie es morgens will, geh ins Bad, kurz duschen, sag ihr du bist gleich wieder da, dann kommst du wach mit Lust und Sprühsahne oder Honig ins Bett

Ich möchte mal vorsichtig bezweifeln, dass DAS immer und bei jedem zielführend ist. Ich kann allerdings auch nur für mich sprechen, da ich eigentlich derjenige bin, der morgens besonders gern will.

Wenn es denn mal vorkommt, dass meine Frau auch frühmorgens willig ist, würde ich keine Zeit im Bad verschwenden, sondern sofort loslegen. Würde ich erst die Morgentoilette durchziehen und dann noch nach Utensilien graben müssen, wäre meine Frau sicherlich inzwischen erneut eingeschlafen oder hätte ihrerseits mit der Frühstücksbereitung angefangen...

Da bin ich meistens noch nicht mal richtig bei Sinnen

Geht mir genau so, aber das ist doch gerade das Schöne daran. Nicht lange nachdenken, einfach machen. Ich gebe zu, die Nummern morgens nach dem Aufwachen haben den geringsten Orgasmus/Sex-Quotienten, aber in der Beurteilung nach Geilheit haben sie eindeutig die Nase vorn.

Aber das gehört eindeutig nicht mehr hierher, also bitte back to topic.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH