» »

Ich schäme mich so für meine sexuellen Hemmungen

h]erwzensUwärmxe hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Bitte helft mir irgendwie! Mir ist es sowas von peinlich, dass ich sonst nie über meine Hemmungen sprechen kann! Ich kann sie einfach nicht ablegen! Bin 24 Jahre alt und habe wenn überhaupt nur gehemmte sexuelle Erfahrungen gemacht! Doch so kanns nicht weiter gehen, ich reiche mir nicht und auch wenn nie jemand was gesagt hat, aber wohl auch kaum meinen bisherigen Partnern! Wer will schon eine Freundin, die zum Thema Sex schweigt, sich nicht traut über ihre Gefühle/ Wünsche zu sprechen, schon gar nicht Wörter für Geschlechtsteile in den Mund nimmt oder Sex im Hellen haben kann! Ich schäme mich sogar dafür wenn mein Partner meine Lust spürt (obwohl ich weiß, dass es doch eigentlich sehr schön und nah sein soll), ich schäme mich für Sexgeräusche und wenn ich im Bett aktiv war mit meinem Exfreund, dann fast nur im Dunkeln und ohne selbst den aktiven Part zu übernehmen.

Ich muss schrecklich sein als sexuelle Partnerin :-( wenn ich hier so lese wie offen andere sind! Ich würde das alles so gern ablegen, aber es funktioniert nicht! Wenn wir zusammen geschlafen haben, dann konnte ich eigentlich nur entspannen, wenn ich wußte, dass er mit seiner eigenen Lust bis kurz vor dem Orgasmus gesteigert hatte oder er so lag, dass er mich nicht sehen konnte (zB hinter mir oder im Dunkeln wie gesagt). Außerdem kann ich keinen oralverkehr zulassen, so viel Kontrolle abzugeben und mich "offen" bzw breitbeinig hinzulegen ist mit einfach nicht möglich!!!!!!! Es geht einfach nicht, obwohl ich möchte! Aber dann ist es so unangenehm, dass ich abbrechen muss und deswegen auch schon angefangen habe zu weinen,- vor lauter Anspannung in dem Moment! Ihn oral zu befriedigen wollte ich ihm so gerne schenken, er hat es sich immer gewünscht und ich habe oft versucht mich zu überwinden(!), aber sobald der erste Lusttropfen in meinen Mund kam musste ich würgen. Und ich habe ihn geliebt, daran lag es also nicht!!!

Woher das alles kommt frage ich mich %-| ..das Einzige was mir einfällt ist eine Erziehung, in der von Lust und Geilheit nie die Rede war, aber davon, dass "Zungenküsse" reiner quatsch sind (wenn ich als Kind gefragt habe, was sie da tun im TV..erinnere mich noch gut, oder es würde sofort abgeschlatet)...und ansonsten dieses Thema tabuisiert wurde.

Vielleicht hilft es noch zu erwähnen, dass mir selbst aufgefallen ist, dass mich schnell benutzt und erniedrigt fühle, sobald es über Blümchensex hinaus geht.

Bitte sagt mir jetzt nicht was ich wohl für eine langweilige Partnerin sein muss und wie unnormal das alles klingt :-( Das weiß ich selbst und ich wünschte mir nichts mehr, als dass ich ein normales Sexualleben haben könnte!

Es scheint mir als könnte ich beim Sex nicht die Kontrolle abgeben! Aber wieso? Und wie lege ich sie ab?

Antworten
sRensibe$lman


Es scheint mir als könnte ich beim Sex nicht die Kontrolle abgeben! Aber wieso? Und wie lege ich sie ab?

Lerne diese zwei Worte nicht nur zu denken, sondern auch zu tun: "egal" und scheißegal ]:D

s\leepsyDr)axgon


Du hast ein leicht gestörtes Verhältnis zu deinem Körper zu haben.

Wie siehts bei dir mit Selbstbefriedigung aus? Ist das auch "bäh"?

Fang – ganz für dich allein – damit an, deinen Körper zu mögen. Vorm Spiegel dich selbst bewundern. Finde die Stellen, die du schön findest. Dann fang an, die Stellen, die du etwas weniger magst, mehr zu mögen. Mit den Händen sanft streicheln. Verwöhn dich. Vergleich dich nicht mit Models. Wenn du dich dann selbst viel mehr magst, wirst du nicht mehr diese Angst haben, und kannst deiner nächsten Beziehung entspannter entgegensehen.

fsos&sy2x6


Fang damit an, deinen Körper zu mögen. Vorm Spiegel dich selbst bewundern. Finde die Stellen, die du schön findest

:)^ das ist der erste Schritt :)z

h}erze:nswxärme


sensibelmann; deine antwort verstehe ich leider nicht.

selbstbefriedigung mache ich und kann es auch genießen. allerdings könnte ich es nie vor meinem partner tun :(v obwohl ich weiß, dass es vielen partnern gefällt. ich glaube in dem moment würde ich mich so sehr schämen, es ginge einfach nicht :-( während andere frauen sich beim sex noch zusätzlich selbst klitoral befriedigen kann ich nicht mal wünsche äußern, geschweige denn mich selbst verwöhnen, wenn mein partner mir dabei zuschaut! selbstwenn ich vor ihm duschen war schämte ich mich meinen Genitalbereich zu waschen.. ich tat es zwar, aber es war mir höchst unangenehm! dabei ist es doch wirlich lächerlich!! ich versteh mich selbst NULL!

übrigens mag ich meinen körper paradoxerweise sogar und würde mich selbst keinesfalls als graues mäusschen bezeichnen, im gegenteil. ich mag meinen körper, kleide mich sexy und modisch und glaube, ohne arrogant erscheinen zu wollen, dass es häufig männer gibt, die mich attraktiv finden...... :-( wenn die nur wüßten..

aber so würde kein mann dauerhaft bei mir bleiben! ich traue mich nicht mal darüber zu reden, dass ich so viel scham empfinde, wenn es um meine sexualität geht.. das könnte doch kein mensch ernst nehmen!

c]hKuc\hi


hast du mal daran gedacht, eine sexualtherapie zu machen, um dem ganzen auf den grund zu gehen (also, RICHTIG auf den grund zu gehen)? mir scheint ein wenig, du weißt selbst nicht, woher diese ängste und hemmungen kommen und meiner meinung nach wäre es wichtig, genau das aufzudröseln, um dir produktiv gedanken dazu machen zu können. :)_

szens/iHbelm+an


sensibelmann; deine antwort verstehe ich leider nicht.

mit egal meinte ich, du solltest die Dinge mitunter unbefangener, gelassener nehmen, weniger nachdenken, einfach "egal" sagen, wenn dir wieder irgendwelche Zweifel kommen.

S>eadr"agoxn


Hallo TE, keine Panik, das kann man lernen. Manche geniessen Sex sofort und unbefangen, andere brauchen dazu eine Weile und bei den meisten verändert sich das Empfinden mit den Jahren.

Mit 24 braucht man keine Therapie sondern Zeit und Vertrauen. In sich selbst und den anderen. Blöd, wenn man verliebt ist und diese Angst hat. Vor lauer Angst alles zu verderben, wird man im und ausserhalb des Betts zum Stock..

Schlaf mit einem Mann, dem Du so sehr vertraust, dass Du über Deine Hemmungen reden kannst. Tu nur das, was Du magst...und wenn es sehr leise im Stockfinsteren ist. Dabei wird es nicht bleiben, aber Du wirst auch nicht in 2 Wochen alle Hemmungen fallen lassen...

Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass auch Frauen aus einem prüden Elternhaus ihr Korsett ablegen können...mit etwas Geduld und einem entspannten Lächeln.

Imnt[imzOaubexrer


Dem Beitrag von "Seadragon" ist nichts hinzuzufügen.

CHAPEAU! :)^

s[leeJpyD]ragoxn


Aha, also ist es eher eine soziale Angst.

Wie sieht es denn aus, wenn du dir bei der Selbstbefriedigung einen Partner vorstellst und ihn hörbar dazu aufforderst, dieses und jenes zu tun, kriegst du das hin?

Das wäre dann ein erster Schritt in die Richtung, es einer realen Person zu sagen.

hjerzeSnswägrme


Mich einem vertrauten Partner öffnen? Davor habe ich Angst, Angst an Attraktivität oder mein Gesicht zu verlieren und davor ausgelacht zu werden, nicht verstanden zu werden, ich glaube das könnte ich nicht! Hatte bisher auch nur mit einem Mann wirklich Sex, meinem Ex. Alles andere war Petting, weil ich sofort Schmerzen bekam (teilweise immer noch), sobald er eindringt! DAS habe ich meinem Ex anvertraut und er war so vorsichtig, dass es ENDLICH geklappt hat.. da habe ich auch geweint, allerdings vor Freude! Übrigens dachte ich, dass ich an Vaginismus leide, das alles nur psychisch bedingt ist, aber meine Frauenärztin bestätigte, mein Scheideneingang sei tatsächlich sehr klein und es ist keine Einbildung! DAS ist mir schon peinlich genug...aber das nur am Rande.

Das mit der Selbstbefriedigung habe ich so noch nicht ausprobiert, könnte ich vielleicht mal.

Aber mal ehrlich Männer, stellt euch vor ihr lernt eine vielleicht nette, gutaussehende, sexy gekleidete junge Frau kennen, kommt mit ihr ins Bett und sie ist nicht nur unerfahren, unsicher, sondern auch wie verstummt und ihr bemerkt ihren Scham!?? Da hat doch kein Mensch Lust drauf? Und was soll ich denn sagen? " Achja ich schäme mich gerade übrigens und kann nicht über meine Lust reden und sobald du sie bemerkst ist es mir peinlich und ich kann keine kontrolle ablegen?"??

Eine Therapie mache ich übrigens tatsächlich wegen einem anderen Thema, selbst dort kriege ich vor Peinlichkeit kein Wort darüber hinaus, habs schon versucht..Selbst dort werde ich rot und würde am liebsten im Erdboden versinken :-(

Soziale Angst? Weiß ich nicht, ich arbeite in einem sehr sozialen Beruf und habe eigentlich keine Sozialphobie oder ähnliches.

s^leepy)DraSgon


Ich meinte mit "sozialer Angst", dass du keine Angst vor der Sache an sich hast, sondern dass du Angst vor der Reaktion bzw. der Meinung des Gegenübers (=sozial) hast.

Mich einem vertrauten Partner öffnen? Davor habe ich Angst, Angst an Attraktivität oder mein Gesicht zu verlieren und davor ausgelacht zu werden, nicht verstanden zu werden, ich glaube das könnte ich nicht!

Hast du etwa so außergewöhnliche sexuelle Begierden, dass du gerade sowas befürchtest? Wohl eher nicht.

Aber mal ehrlich Männer, stellt euch vor ihr lernt eine vielleicht nette, gutaussehende, sexy gekleidete junge Frau kennen, kommt mit ihr ins Bett und sie ist nicht nur unerfahren, unsicher, sondern auch wie verstummt und ihr bemerkt ihren Scham!??

Nun, das kommt darauf an, ob diese Frau nur im Bett so ist. Dann nähme ich wohl als erstes an, dass sie da durch etwas traumatisiert wurde. Und würde wohl versuchen, dahinter zu kommen – um das, wenn möglich, zu überwinden.

Aber du wirst wohl Glück brauchen, dass du einen Partner findest, der in diesem Moment entsprechend reagieren kann.

a_nPsa61


@ TE

Habe den Mut, in ganz kleinen Schritten voran zu gehen...

Heute wünsche ich mir, dass ich mich in Deinem Alter das getraut hätte, was jetzt für mich selbstverständlich ist.

In jungen Jahren hatte ich auch große Angst mich lächerlich zu machen.

Fange an zu reden. Sage, was dir gefällt, ermuntere deinen (nächsten) Partner zu sagen, was ihm gefällt. Ein Mann, der frau sagt, was er mag, was er an ihr mag, ihr sagt, dass er sie geil findet, es mag, wenn sie sich gehen lässt,... ist bei Eigenzweifeln, Schamgefühlen sehr hilfreich.

Was ich aber nie abgelegt habe, ist diese Scham und auch das Knallrotwerden. UND ???

Ich werde rot und stehe dazu. Und mache trotzdem, was mir gut tut.

Humor hilft sehr.

Den Partner bitten, dich zum Sprechen zu ermuntern.... , auch wenn Du erst einmal nur im Dunkeln mit ihm über Sex sprechen kannst oder dabei Deinen Kopf unter die Bettdecke steckst. Egal. Hauptsache, du sprichst.... :-)

Üben, üben, üben (reden, reden, reden) es wird tatsächlich mit der Zeit besser...

Auch Selbstgespräche mit sexuellem Inhalt könnten helfen....

Und noch einmal, über sich selbst lachen können und nicht alles total ernst nehmen, erleichtert das Leben.

LG

G^ürt7eltiqer3x2


Das sieht nach einer widernatürlichen Konditionierung aus. Dein Unterbewusststein ist darauf gedrillt, negativ auf etwas Schönes zu reagieren mit allem was dazu gehört, emotionalen und körperlichen Reaktionen.

Stell Dich darauf ein zu warten, und wenn es 100 Jahre dauert, dann kommt es eben im nächsten Leben. Nimm jeden Druck aus Dir heraus. Du MUSST gar nichts, auch wenn Du Dir verkorkst vorkommst.

Lebe einstweilen damit, dass erfüllte Liebesbeziehungen mit dieser Störung halt auf Dauer nicht leicht sind. Es ist wie es ist. Mit der Pistole auf der Brust und einem Schnellschuss ändert das trotzdem rein gar nichts.

Zwinge Dich zu nichts.

Lies mal "Shades of Grey", das geht ganz diskret als eBook mit dem Handy zu bestellen, ohne verschämt im Buchladen zu stehen. Auch wenn das nicht Dein Ding sein sollte. Hunderttausende haben es gekauft und gelesen. Es ist die erfolgreichste Sexgeschichte aller Zeiten, und keine Alice Schwarzer, keine Claudia Roth, keine quakende Feministin konnte irgendwas dagegen tun. Es ist normal und gut so. Gewöhne Dich doch auf diese Weise mal langsam daran.

Lies erotische Literatur. Da gibt es mehr als nur SM, Du kannst sie diskret beschaffen und bist dabei nur für Dich. Die Texte handeln aber von Menschen und auch vom Leben in Gesellschaft und vom Intimleben. Ein neues Rollenmodell also, mit dem Du warm werden kannst und schauen, was für Dich in Frage kommt und was nicht – vor dem Hintergrund, dass bis auf Pädophilie alles akzeptiert ist, was einvernehmlich ist. DAS ist die Realität, nicht das was Deine Eltern da Schlechtes in Dich gepflanzt haben.

Außerdem bist Du ja nicht völlig verloren. Du kriegst es hin, mit einem Mann zusammenzukommen. Viele scheitern schon daran. Bei Dir ist es nur das Sexleben, aber Kommunikation mit jemand, der Dich attraktiv findet, das klappt doch.

Mach langsam. Taste Dich irgendwann mal vor bei einer Vorstellung, die Dich geil macht, mach es dann auch wirklich. Ganz langsam, ansatzweise. Und hör lieber auf und versuch es 3 Wochen später nochmal statt Dich wieder zu irgendwas zu zwingen.

Du brauchst einen verständnisvollen Partner, das ja. Aber auch wenn Du mal Single sein solltest geht Dein Heilungsprozess auch ohne Partner weiter, indem Du Dich mit Dir selbst beschäftigst und weiter behutsam mit dem Thema Sex bist und selbst bestimmst wie weit Du wann gehst. Egal was der Mann oder sonstwer sagt.

hQerze+nswär0me


DANKE für eure tipps und antworten! :)=

also ich habe den eindruck, dass sie sofort mein verstand/ kopf einschaltet, sobald ich zB darauf angesprochen werde, ER im bett mit mir über seine oder meine wünsche redet.. es ist als könnte ich dabei einfach nicht enstapnnt bleiben wenns richtig intim wird! als würde ich etwas verbotenes tun, dabei ist wie ihr sagt außer pädophilie doch nichts verboten. aber obwohl ich das weiß (!) bin ich sowas von peinlioch berührt, gehemmt, verklemmt, beschämt und spüre beim äußern sexueller wünsche oder wenn mein partner mir zB anweisungen geben würde eine art erniedrigung, es ist so ein unwohles gefühl! wenn ich hier manchmal lese, dass es viele menschen anmacht wenn im bett dirty talk praktiziert wird klingt das zwar ganz normal, aber würde man das mit mir machen würde ich wahrscheinlich sowas wie druck fühlen. also ich würde mich unterdrückt/ gedemütigt(!) fühlen.

irgendwie gibt es in meinen vorstellen etwas eingebranntes was mir sagt, dass schmutziger, hemmungsloser, kontrollloser sex +liebe = nichts mit liebe zu tun hat?! es ist als könnte ich das alles nicht mit liebe in verbindung bringen:( es scheiunt so weit entfernt von geborgenheit, sanftheit, respekt und achtung vor dem partner!!

also um es mal verständliches zu machen, ein bsp.: wenn ein sich liebendes paar zusammen schläft und er ihr in seiner geilheit irgendwas sagt, zB "geile hure", "feuchte fotze", "härter los..",vögel mich"..usw dann kann ich das einfach nicht mit liebe in verbindung bringen! es legt sich in dem moment wo jemand so etwas zu mir sagen würden sich wie ein schalter um und es wird mir sehr unangenehm! es fühlt sich so ausnutzend/ erniedrigend an. und außerhalb des blümchensex's noch viel schlimmer! solange alles gehemmt, ruhig, liebevoll, sanft, geachtet, ruhig und zart ablief beim sex war es sogar sehr genießbar für mich und ich fühlte mich sehr wohl bei meinem partner.

kann mir noch jemand folgen oder sogar ein bisschen verstehen wie dass bei mir anzulaufen scheint?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH