» »

Sexlust wirksam steigerbar?

HQoney\_Bunnyx91


Altair

So ist es aber nicht.

Essen und Sex ist ein Unterschied ;-)

Befriedige dich mal täglich selbst und lass es dann mal 1-2 Tage: du wirst ein totales verlangen danach haben.

So und nun lass mal die SB für einen Monat: dir wird dann alle paar Wochen 1x reichen, wenn überhaupt.

Die Libido kann man trainieren.

M[a_tzSeG


Warum soll man was trainieren, was man eigentlich ja gar nicht will?

Woher soll der Anschub kommen, etwas zu machen, was einem zuwider ist?

Etwa der Wunsch, eine Beziehung weiter zu führen, jemanden einen Gefallen zu tun?

Niemals, glaube mir, ich spreche aus Erfahrung.

E@h~emaliagerT Nutzer 2(#503956)


@ Honey_Bunny91

So und nun lass mal die SB für einen Monat: dir wird dann alle paar Wochen 1x reichen, wenn überhaupt.

Nein das kann ich nicht betätigen. Einen Monat ohne SB ist für Männer nicht so einfach umzusetzen, meiner Meinung nach für die meisten eh nur durch entsprechende Mittel wie einem KG. Aber nach dem Monat wird er spitz wie Lumpi sein. Du hast in soweit recht, dass sich der Körper daran gewöhnt, aber meiner Erfahrung nach verläuft das eher in Wellenform während des Monats ab. Also es wird Tage geben wo die Lust kaum vorhanden ist, dann werden Tage kommen wo sie extrem hoch ist. Das geht dann immer so weiter...

cjhuchxi


Sie war auch schon beim Arzt, hatte eine Zeit lang die Pille abgesetzt, aber es hat nichts geändert.

wäre interessant zu wissen, für wie lange sie die pille denn abgesetzt hat. sowas kann schonmal gerne bis zu einem jahr dauern, bis die natürliche lust wieder zurückkommt.

und wenn es dann immer noch so wäre, würde der nächste schritt der zum endokrinologen sein, um die hormonlage mal überprüfen zu lassen. ausschlussverfahren sozusagen.

H^oneey_Bu%nnyx91


Warum soll man was trainieren, was man eigentlich ja gar nicht will?

Woher soll der Anschub kommen, etwas zu machen, was einem zuwider ist?

weil einem etwas an einer funktionierenden Beziehung liegt?

NGamnzni7x7


Falls ich es uberlesen hab, war sie schon immer so? Also wenig sexuelles Verlangen?

Es sind nunmal nicht alle Menschen gleich. Was für den einen gut ist und funktioniert, muss für den anderen nicht auch gut sein.

Ich halte auch nichts davon sich zum Sex zu überwinden, ich denke namlich auch das es dann schnell ins Gegenteil umschlagen kann.

yKe-yxe


Also aus eigener Erfahrung würde ich sagen: Beckenboden lockern, falls verspannt. Dadurch wird er stärker durchblutet und damit kommt dann auch ganz schnell wieder mehr Libido. Zum Beispiel "Hüftöffner"-Übungen aus dem Yoga oder die Muskeln soweit möglich einfach massieren. Da kann auch der Partner helfen :=o

Was auch sehr effektiv hilft bei mir: Majorana Melissa Tabletten von Wala. Sollen die Wärmeorganisation im Unterleib regulieren z.B. bei Infektionen oder ähnlichem. Dass diese "Wärmeorganisation" eigentlich eben auch Durchblutungsförderung heißt ist mir dann aufgefallen, als ich plötzlich nur noch an Sex denken konnte ]:D

MatzeG

Warum soll man was trainieren, was man eigentlich ja gar nicht will?

Woher soll der Anschub kommen, etwas zu machen, was einem zuwider ist?

Wenn ich mal längere Zeit überhaupt kein sexuelles Interesse hab fällt mir das sehr wohl auf und ich finde es schade, weil ich ja von vorher weiß, dass es was schönes ist. Auch komplett ohne Partner.

Also kann es ja schon was sein, was man vermisst und hätte deswegen gerne diese Lust wieder, weil man eben gute Erinnerungen daran hat.

sDenIsibuelmaxn


Sprich je öfter man Sex hat, je öfter hat man auch das Verlangen nach sex.

Die Richtigkeit dieser Theorie halte ich für sehr wahrscheinlich, da sich der Körper, d.h. die Hormonproduktion darauf einstellt.

Also ehrlich, welcher Mann vögelt gern eine Frau, die von vorn herein nichts dabei empfindet, die es nur über sich ergehen lässt,

Ich behaupte, dass es sehr viele Frauen gibt, die erst durch das Tun sexuell erregt werden- d.h. das die sexuelle Lust überhaupt erst einmal "erzeugt" werden muss- das passiert kaum allein durch Worte. Der Appetit kommt wie so oft beim Essen...

Wenn ich mich überwinden musste, etwas zu essen, worauf ich nicht wirklich Appetit hatte, dann konnte ich es zwar essen, aber ich konnte es nicht genießen.

Das passiert aber doch nur dann, wenn du das Essen als solches ablehnst.

h4elpB_lesxs


Also ich sehe auch keinen Sinn darin, möglichst oft Sex zu haben. Dadurch wird keine Lust erzeugt. Ich spreche hier aus Erfahrung.

Ich habe meinen Exfreund wirklich sehr geliebt, aber ich hatte während der 4 Jahre Beziehung eigentlich nie Lust auf Sex. Ich habe auch einiges ausprobiert, auch die Pille abgesetzt. Nichts half, obwohl ich ihn attraktiver fand, als jeden meiner Exfreunde zuvor. Ich habe mich wirklich gefragt, was mit meinem Körper los ist. Auch Sex zu haben half nicht im geringsten. Der Sex machte keinen Spaß(denn ich hatte ja keine Lust). Ihm dann letztendlich auch nicht, weil ich natürlich nicht sonderlich leidenschaftlich dabei war, sondern es eher über mich ergehen ließ.

Nach der Beziehung hatte ich wieder Lust auf Sex. Und ja, heute ist es so, dass ich vielleicht auch mal nicht so sehr bzw. keine Lust habe und die Lust erst durch Berührungen oder ähnliches aktiviert werden muss. Da funktioniert das. Aber nicht, wenn man nie Lust hat.

Dann passt es einfach auf der sexuellen Ebene mit dem Partner nicht. Da kann es auf der Gefühlsebene noch so toll sein. Das hat auch nichts mit unterschiedlichen sexuellen Vorlieben zu tun. Das sitzt irgendwie im Unterbewusstsein.

s@exnsi=bexlman


Dann passt es einfach auf der sexuellen Ebene mit dem Partner nicht.

Ich glaube, dass das ein entscheidendes Kriterium ist.

s:enPsibxelman


Also ich sehe auch keinen Sinn darin, möglichst oft Sex zu haben. Dadurch wird keine Lust erzeugt.

Es macht Spaß, wenn es Spaß macht- was Spaß macht, macht man häufiger.

Rein biologisch betrachtet: Die Lust wird durch entsprechende Hormonproduktion gesteigert, wenn man öfter Sex hat...

M9atYzexG


Es macht Spaß

In diesem Fall aber nur einem Partner, dem anderen macht es keinen Spass. Er macht es nur, weil er wahrscheinlich eine Notwendigkeit darin sieht, um dem Partner einem Gefallen zu tun, um die Beziehung stabil zu halten, man könnte es auch Selbstlosigkeit nennen, doch die löst das eigentliche Problem ganz sicher nicht. Und immer und immer wieder eine Sache zu machen, die einem keine Freude mehr bereitet, die einem sogar anwidert, ist eine ziemliche Überwindungssache, nur mit dem Ziel, vielleicht doch irgendwann mehr Lust zu haben. Da gehört viel Liebe und Vertrauen dazu und wenn die Beziehung durch dieses Thema schon einen Knacks hat, wird es da schwierig.

Rein biologisch betrachtet

Rein evolutionär betrachtet, ist es die Aufgabe der Frau, den Fortbestand der menschlichen Rasse zu gewährleisten, also einen starken männlichen Partner wählen, Kinder zu gebären, ist dies erfüllt, gibt es keinen Grund mehr körperliche Nähe.

Schon mal von diesem Punkt aus betrachtet?

s+ensibae{lmaxn


Rein evolutionär betrachtet, ist es die Aufgabe der Frau, den Fortbestand der menschlichen Rasse zu gewährleisten, also einen starken männlichen Partner wählen, Kinder zu gebären, ist dies erfüllt, gibt es keinen Grund mehr körperliche Nähe. Schon mal von diesem Punkt aus betrachtet?

Diese Theorie ist schwer nachweisbar und trifft offenbar nicht allgemeingültig zu- demzufolge ist sie falsch.

Wie viele evolutionäre Betrachtungsweisen ist diese falsch, weil sie das Bewusstsein, die bewusste Steuerung durch den Menschen, durch seinen Willen, der eben nicht rein evolutionär begründbar ist, missachtet. In der Regel passt der menschliche Wille oft nicht in die evolutionären Betrachtungsweisen, weil er zahlreichen, zu stark vereinfachten evolutionären Betrachtungen widerspricht.

Genau deshalb hört bei vielen Frauen auch die Libido nach der Geburt der Kinder nicht auf.

Wenn ich meiner Frau keine körperliche Nähe bieten würde, wäre sie sehr sauer- und wir haben viele Kinder und unsere Familienplanung ist abgeschlossen. Es gibt zahlreiche Frauen, deren Libido bis ins hohe Alter, auch nach den Wechseljahren erhalten bleibt. Das ist mit deiner Theorie nicht begründbar.

die einem keine Freude mehr bereitet, die einem sogar anwidert, ist eine ziemliche Überwindungssache

Wenn es anwidert, dann stimmt Grundsätzliches nicht- vermutlich der falsche Partner oder genetisch/gesundheitlich bedingte fehlende Libido. In diesen Fällen lässt sich wirklich nicht viel ändern ...

Aber zwischen Spaß, keine Lust (im Sinne der "neutralen" Position) und Ablehnung/Ekel ist es ein weites Feld...

Dass dabei Ablehnung oder gar Ekel entstehen muss, ist nicht allgemein so.

In diesem Fall aber nur einem Partner, dem anderen macht es keinen Spass.

Das ist so allgemein nicht richtig, auch wenn es sicherlich in zahlreichen Fällen so zutrifft. Es gibt auch die Fälle, wo der Spaß und die Lust erst während des Sexes, aber nicht vorher kommt...

muinixmia


Diese Theorie ist schwer nachweisbar und trifft offenbar nicht allgemeingültig zu- demzufolge ist sie falsch.

Wieso das denn? Die einzig tatsächlich überlebensnotwendige Nähe benötigt ein Kind. Sonst niemand.

Und selbst der Plan der Arterhaltung generell enthält einige Abweichungen und Mutationen. Deshalb ist diese Theorie keinesfalls falsch.

was Spaß macht, macht man häufiger.

Wenn ich all das, was mir Spaß macht, häufiger tun würde, dann hätte ich keine Zeit mehr, arbeiten zu gehen. (Pauschale Aussage, pauschale Antwort ;-) )

die bewusste Steuerung, durch seinen Willen

Allein für die Frage, inwieweit es überhaupt einen freien Willen und eine "bewusste" Steuerung gibt, bräuchte es schon eine eigene Diskussion.

Genau deshalb hört bei vielen Frauen auch die Libido nach der Geburt der Kinder nicht auf.

Das hat mMn aber nichts mit einer überlebensnotwendigen natürlichen Strategie zu tun. Sondern mit einer grundsätzlichen hormonellen Veranlagung und/oder Bestätigung, Nähe herstellen, Ego-Pflege, Unsicherheiten, Liebe geben oder erhalten, Socialising, Ängsten, Pflichterfüllung, Gottesnähe, gewollte Unterwürfigkeit, Geldgier usw.

sHensi6beLlman


Wieso das denn? Die einzig tatsächlich überlebensnotwendige Nähe benötigt ein Kind. Sonst niemand.

Stimmt, frigide Frauen brauchen keine körperliche Nähe des Mannes ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH