» »

Familienvater und Bordellbesuch: Schlechtes Gewissen?

SEchQwabe 4x0


Sex, ausserhalb der Ehe, ist mit einer Prostituierten auf jeden Fall eine ganz anders, als mit einer heimlichen Affaire oder Geliebten. Es ist, im Regelfall, eine einmalige Geschichte, eine klar abgetrennte Situation, meist einfach ein wunderbares Erlebnis und Spaß, und hat nichts mit Liebe und intensiver Zuneigung zu tun. Jeder weiß was er will und tut und jeder weiß auch, dass man sich kurze Zeit, oder ein paar Stunden, später nicht wieder sieht.

Ich stehe dazu, dass ich zu diesem Teil der Statistik gehöre, die auch schon Prostituierte kennen und schätzen lernen durften!

KOutschkboc ker


Wer ins Bordell geht, geht, wenn ER Lust dazu hat und nicht bloß darauf warten muss, wenn er zuhause grad wieder einmal reingelassen wird. Eine gute Nutte ist auch bemüht, das zu tun, was man(n) sich wünscht, damit der Freier auch wieder kommt. Das immerzu monotone Sonntagmorgensexeln im ehelichen Schlafzimmer führt oft bloß zu frustrierter Demotivation identer Wiederholungsvorgänge. [...]

Ob Mann bzw. Frau einen Bordellbesuch als Fremdgehen sehen, ist Einstellungssache. Im Puff geht's nur um Sex, um nichts mehr, aber auch um nichts weniger. Wahrscheinlich lieben die meisten Männer, die ins Puff gehen, ihren Frauen zuhause oft sogar sehr innig, aber dennoch gehen sie ins Puff. Dann ist eben der Sex zuhause nicht (mehr) das, was er (für ihn) vielleicht nie war, oder der Kick des Neuen reizt mehr als die sogenannte Sextreue.

mVag!nus44


Also ich glaube das die Prostitution nur selten wirklich freiwillig ausgeübt wird. Die Damen werden (wie hier ja viele schreiben es ja eben nicht um Gefühle geht) auch deshalb nicht ehrlich sagen, wie es ihnen wirklich geht (auch wirtschaftlich). Je bürgerlicher und unschuldiger sie sich beschreiben umso geiler wirkt das vermutlich auf die Kunden und es vermutlich in sehr vielen Fällen erfundene Aquise. Und das Argument nur ausländische Frauen würden das wirtschaftlich brauchen...haut auch oft nicht hin.Falls es noch keiner gemerkt haben sollte...auch in Deutschland gibt es Armut.

Ich bin doch immer wieder erstaunt über die Schilderungen. Da gehen Leute zu ner Prostituerten, lassen dort die Post abgehen...und schreiben gleichzeitig..."die Beziehung zu meiner Frau ist harmonisch"..ich oder sie liebt mich heiss und innig"

wat?

Ich stelle mir grade so vor...wie das wohl wäre..die Prostituierte und ihr Kunde sind gerade mitten drinn..da würde die Ehefrau zur Türe reinkommen..wo er und sie gerade voll laut am rumstöhnen sind usw...

da würde sicherlich "Harmonie pur" stattfinden...jedenfalls so nach einigen Schilderungen...

Man muss ja doch ganz schön die Realität leugnen um sowas wirklich ernsthaft anzunehmen... Glaubt ihr ernsthaft die Frau würde ruhig daneben stehen und sagen..."ah noch macht mal noch in Ruhe fertig und stöhnt euch ordentlich aus...

DNillxes


@ Magnus

ich gebe dir in vielen Teilen Recht. Es ist mir in 30 Jahren jetzt 2 mal passiert, das ich mehr oder weniger da reingeraten bin. Ich bin nicht aktiv dort hingegangen sondern mehr oder weniger mitgeschleppt worden, was die Sache nicht besser macht.

Das Gewerbe aber grundsätzlich in Frage zu stellen und von einer Ausbeutung der Frauen zu reden wird der Sache nicht ganz gerecht. Es gibt durchaus Frauen die diesen Beruf einfach gerner machen als etwas anderes. Erstens weil sie vielleicht Spass daran haben und es wenn man es psychisch gut verträgt , es Geld ist was wesentlich leichter zu verdienen ist als z.B. als Friseuse den ganzen Tag zu stehen und mit 1100 € nach Hause zu gehen. Nun kann man natürlich beklagen , wenn sie 3000 € als Friseuse bekäme müsste sie sich nicht prostituieren, dann würde aber dein Haarschnitt das dreifache kosten insofern wenn man da in der sozialen Ecke herumstochert , kommt das wie ein Bumerang auf einen selbst zurück.

m%agnluxs44


@ Dilles

Finde ich schon mal richtig gut, dass über dieses schwierige Thema in Ruhe! geschrieben werden kann. :)^

Ich habe auch nicht geschrieben, dass mann nicht generell zu einer Prostituierten gehen darf. Im Gegenteil..ich kann es oft sogar sehr gut verstehen, wenn Männer, in deren Ehe sie nur noch Geld anschaffen dürfen um für den materiellen Wohlstand zu sorgen und denen auf Dauer jeder sexuelle Kontakt, jede Inzimität und Zärtlichkeit verweigert wird, sich versuchen wenigstens eine Nische zu schaffen, in der wenigstens sie überhaupt so etwas wie Intimität und Sexualität erleben können. Auch wenn es dann gegen Geld ist.

Aber das ist dann eben ein "Glücksersatz" für eine in Wirklichkeit katastrophale Ehe. das wahre Problem wird praktisch nur verlagert/ausgelagert.

Was ich sehr gut bei Dir finde, dass Du Dir Gedanken um Dein Gegenüber machst. Und das Du es wichtig findest, dass die Begegnung, obwohl auch auf Geld basierend, nach Möglichkeit so würdevoll wie möglich stattfindet.

Es kann sich dann nämlich auch die Situation ergeben, dass gerade die Frauen, die in ihrem Leben noch nie eine schöne Erfahrung mit einem Mann gemacht haben (sondern nur das Gegenteil), wichtige positive Erfahrungen machen..ein sozusagen "Aha-Erlebnis-Mensch, es gibt ja auch nette und zärtliche Männer auf dieser Welt. Ich glaube, dass viele dieser Frauen diese Erfahrung nie gemacht haben.

T2estira2lxe


Ein Beispiel aus der Antike, im römischen Reich war es ganz selbstverständlich, das verheiratete Männer in Bordell gingen. Von einer römischen Ehefrau wurde erwartet, das sie "ehrvoll und würdevoll" ist, darum sollte eine römische (Ehe)Frau auch keine Lust beim Sex haben, in erster Line sollte sie neue römische Staatsbürger gebären.

Die Männer allerdings durften sich nach Lust und Laune im Bordell vergnügen, mit Prostituierten (Männern und Frauen), das war völlig selbstverständlich, die Ehe war damals nämlich eigentlich nur da, um "versorgt zu sein" und um Kinder zu haben. Sie war kein Ort für sexuelle Ausschweifungen oder Lustbefriedigung, dafür waren die Prostituierten beiderlei Geschlechts, oder auch Sexsklaven vorgesehen..

KLanSda


Hach, wie waere das Eheleben so schoen, wenn wir uns vom Joch der sexuellen Treue befreien koennten. Wenn wir zugeben koennten, dass viele Menschen nicht fuer die sexuelle Monogamie geschaffen sind. Es waere das Paradies auf Erden! Warum laufen wir noch immer dieser Wunschvorstellung hinterher, eine Ehe koenne nur gluecklich sein, wenn auch der Sex stimmt? Schoen waere es sicherlich, aber das gibt es so nicht. Und warum sperren wir uns gegen den Gedanken, dass eine harmonische und liebeville Ehe auch moeglich ist auch wenn jeder der Partner eigenen sexuellen Interessen nachgeht? Warum gibt es in den meisten Ehen Seitenspruenge? Warum sind wir in Fragen sexueller Treue immer so verdruckst und verlogen anstatt geradeheraus zu sagen, wie es wirklich ist?

Warum ist die Banane krumm?

Darauf habe ich auch noch keine Antwort gefunden...

Mpadame C%harRexnton


was würdet ihr denn sagen wenn eure Frauen einen Callboy in Anspruch nehmen würden oder irgend einen Mann für Sex bezahlen? reagiert ihr dann auch so locker? seit ihr dann auch noch der Meinung: "Polygamie/offene Beziehung ist die bessere Beziehungsform?

und gibt es überhaupt noch Männer denen eine Frau reicht bzw. die treu sind(wenn die Beziehung stimmt, heißt, auch der Sex)?

d,ie To[rtxe


und gibt es überhaupt noch Männer denen eine Frau reicht bzw. die treu sind(wenn die Beziehung stimmt, heißt, auch der Sex)?

*finger heb*

ja hier. ich bezeichne mich selber als treudoof. und ich bins auch.war es immer und werd es immer sein. ich könnte meiner freundin nie sowas antun. das hat sie nicht verdient.

wer nicht auf seine kosten kommt sollte mal mit seiner lieben das gespräch suchen ..

gkau'loisxe


Warum sind wir in Fragen sexueller Treue immer so verdruckst und verlogen anstatt geradeheraus zu sagen, wie es wirklich ist?

ich kann nur für mich selbst sprechen (und da Frau, zählt meine Meinung wahrscheinlich nicht...): ich bin nicht verdruckst und verlogen. Ich liebe meinen Mann, der Sex mit ihm ist das tollste, was ich jemals erlebt habe. Ich will ihn IMMER. Da kommt alles zusammen. Die schiere Geilheit. Völlige Hemmungslosigkeit, das Ausleben von allen Fantasien...aber auch die Liebe, die Zärtlichkeit, das Gefühl, ineinander aufzugehen. Ich habe das nie vorher gehabt. Kein Mann vor ihm hat mich völlig bekommen. ER hat mich ganz.

So – und bei dem Gedanken, daß eine andere Frau ihn anfassen darf, daß eine andere Frau seine Stimme in diesen Momenten hören darf, sein Gesicht beim Kommen sehen kann, macht mich TOT. Alleine der Gedanke tut so weh.

Wir sind in Fernbeziehung und haben mittlerweile den Deal, wenn es denn tatsächlich passieren sollte, will ich es nicht wissen. Ich weiß um seine starke Libido, seine ungebremste Lust auf mich heißt nicht, daß er für alle anderen Frauen blind ist. Ich verlange absolute Exklusivität, wenn wir zusammen sind. Und alles andere soll er bitte möglichst anonym und unauffällig vögeln.

Ich selbst habe zwar auch immer wieder heftige Probleme mit diesen Durststrecken – aber meine Lust ist an ihn gekoppelt. Ausschließlich. Selbst, wenn ich ihn betrügen WOLLTE, weil ich heiß bin, er doof und nicht da, ich glaube, ich könnte es gar nicht.

@ Madame Charenton:

Vielleicht bin ich doch mehr spießiges Weibchen, als ich es selber wahrhaben will. Es ist für mich unvorstellbar, jemanden für Sex zu bezahlen (gut: als Frau habe ich den leider nicht zu leugnenden Vorteil, daß ich das nie müßte!).

Aber die Frage ansich ist ziemlich interessant...welcher gutsituierte Familienvater, der für sich selbst in Anspruch nimmt, für schieren Sex ins Bordell zu gehen, fände es im Gegenzug völlig OK, wenn das liebende Weib sagt, ich bin heute abend mal beim Lover? ;-D

M[a/da3m3e Chaxrenton


tja auf die Frage scheint niemand antworten zu wollen ;-)

bei mir ist es andersrum, wenn mich jemand betrügen sollte will ich das sofort wissen – beim feiern, im alkoholisierten Zustand könnte ich sowas durchaus verzeihen, geht er aber ins Puff ist die Sache für mich gegessen. es gibt nichts schlimmeres als wenn man jemanden mit einer Prostituierten betrügt, das ist echt abartig, da total geplant(man plant indirekt seinem Partner weh zu tun) und man wirft auch noch Geld dafür raus! generell für Sex zu bezahlen ist in meinen Augen extrem verwerflich und ein Mann der sowas auch noch gerne tut sollte sich von mir fernhalten.

s"ensfibelxman


und gibt es überhaupt noch Männer denen eine Frau reicht bzw. die treu sind(wenn die Beziehung stimmt, heißt, auch der Sex)?

Ja, hier.

g%elb un(d xgut


was würdet ihr denn sagen wenn eure Frauen einen Callboy in Anspruch nehmen würden oder irgend einen Mann für Sex bezahlen? reagiert ihr dann auch so locker?

DAS würde mich auch brennend interessieren !! ]:D

Könnten wir da jetzt mal ne Antwort drauf kriegen?

sioutUhpark1326


Aber hallo,

wenn sie sich einen callboynimmt und ich nix davon erfahre, dann ist mir das schnurzpiepegal :)z

Smc:ooby9x3


Ich weiß aus Sicherer Quelle, das diese Männer KEIN schlechtes Gewissen haben, da sie (Oft) Ihre Frauen nicht mehr Lieben,und Abwechlung suchen.

Oder würdest Du, wenn du Deine Frau Liebt Betrügen.?? Sowas macht doch keiner!!? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH