» »

Mir fehlt der Sex

F9r}äumlein Moxzart hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich muss es mir einfach von der Seele schreiben:

Mein Freund und ich sind seit 2,5 Jahren zusammen, wir wohnen zusammen, sehen uns also jeden Tag (wenn auch nicht lange, weil er viel arbeitet). Zu Beginn war alles rosarot und supertoll, ist ja klar. Wir waren süchtig nacheinander und nach Sex und Liebe und Nähe. Er hat mich so glücklich gemacht, auch sexuel. Er hat sich so bemüht um mich. Er war der erste Mann der mich hat spüren lassen, dass er mich sehr liebt. Mit der Zeit wurde das weniger, der Sex und die kleinen Aufmerksamkeiten. Und irgendwie ist das ja auch klar und verständlich.

Seit er so viel arbeitet wird das immer schlimmer, er kommt müde von der Arbeit heim, fällt auf's Sofa, lässt sich von mir das Essen bringen, guckt vielleicht noch ein bisschen TV und schläft dann ein. Ich sitze daneben und.....warte. Worauf?

Wir haben seit 4 Monaten nicht mehr miteinander geschlafen. Davor waren es auch schon Durststrecken, mal 2 Monate, mal 4 Wochen. Und wenn, dann sind es immer diese schnellen 5-Minutennummern, die eigentlich nur ihn befriedigen.Immer wenn ich anfange, kriege ich eine Abfuhr. Wir haben schon SO OFT darüber gesprochen, ernst und ehrlich. Und er erzählt mir was er sich wünscht und was er gerne mal machen würde und ich ihm ebenso. Und es passiert jedes mal nichts. Er weiß, dass ich nicht mehr versuche, ihn zu verführen, weil ich ja wie gesagt bisher immer abgewiesen wurde. Es tut mir einfach weh, immer wie die Dumme dazustehen. Das weiß er auch und wenn er das merkt tut es ihm auch leid. Ich kann ihn nicht dazu zwingen, das ist mir klar. :-/

Er sagt, es kommt durch den Stress den er hat. Stress auf der Arbeit, Samstags geht er zur Technikerschule. Bis vor 4 Wochen hat er an 3 Tagen in der Woche abends seinen Ausbilderschein gemacht. Ich verstehe das! Aber warum muss ich darunter leiden? Irgendwie klingt das so furchtbar egoistisch, aber es tut so weh. Ich bin im Moment so weit, dass ich einfach auch keine Lust mehr auf schnelle Quickienummern hab, wenn ich doch mal wieder die Lust überfällt. Ich will angefasst werden und gestreichelt und ausgezogen und verführt und bewundert und geliebt.....das fehlt mir so sehr! :°( Und nicht erst seit besagten 4 Monaten, diese Aufmerksamkeit fehlt mir schon seit etwa einem Jahr.

Was soll ich da noch machen? Immer nur reden? Man redet und redet und nimmt sich Dinge vor und verspricht, das zu ändern und es ist nie was geschehen.

Grade ist er eine Woche in Kroatien mit seinem Tauchverein, er macht da seinen Tauchschein. Und er fehlt mir so sehr. Dabei weiß ich genau, wenn er wieder da ist, kommt nur der Sexfrust zurück, mehr nicht. Und das macht mich traurig.

Antworten
s4etnsiebe#lman


Mit der Zeit wurde das weniger, der Sex und die kleinen Aufmerksamkeiten. Und irgendwie ist das ja auch klar und verständlich.

Ich werde wohl nie verstehen können, warum das klar und verständlich ist, dass Sex und Aufmerksamkeiten weniger werden müssen.

Seit er so viel arbeitet wird das immer schlimmer, er kommt müde von der Arbeit heim,

Arbeitet er viel geistig, körperlich oder organisatorisch?

Er sagt, es kommt durch den Stress den er hat.

Stress "bekommt" man nicht, sondern man verschafft ihn sich selbst.

Grade ist er eine Woche in Kroatien mit seinem Tauchverein, er macht da seinen Tauchschein.

Warum machst du keinen Tauchschein?

FhräuVleinu MoozarGt


Ich kenn es nur so, dass die totale Aufmerksamkeitsphase irgendwann irgendwie vorbei ist. Oder ich kenne die falschen Männer ":/

Er ist Elektroniker und hat dort viel zu tun, weil die Firma momentan unterbesetzt ist.

Und mir ist klar, dass ER sich den Stress macht, das hab ich ihm auch schon gesagt. Er hat in dieser Firma angefangen und sich dann gleich für Ausbilder, Techniker UND Tauchschein angemeldet. Ausbilder und Tauchschein sind nun vorbei, aber ob ICH mir das gleich angetan hätte weiß ich auch nicht.

Ich hab den Tauchschein nicht gemacht dort, weil das mit meiner Arbeit nicht gepasst hat.

s#ensiqbelmaxn


Er ist Elektroniker und hat dort viel zu tun, weil die Firma momentan unterbesetzt ist.

naja, das kann mitunter sehr hart sein. Er sollte aufpassen, sich nicht zu ruinieren.

Oder ich kenne die falschen Männer

Naja, Sex und Aufmerksamkeit ist ja keine Einbahnstraße und muss nicht nur von einer Person ausgehen. Das kann man ja immer wieder neu "wecken", gerade wenn man merkt, dass das einschläft und unangenehm wird.

A3iyan(a.8x9


Ist es wirklich nur der Stress oder steckt da was anderes dahinter?

Hast du schonmal versucht ihn mit einer Massage zu verwöhnen? Das entspannt ihn bestimmt und vielleicht passiert dann ja mehr.

Ansonsten musst du dich fragen, dass wenn es der Stress ist, ob das in absehbarer Zeit besser wird. Und wenn nicht, ob du die nächsten Jahre so leben willst. Ich könnte das nicht. Und irgendwann würde ich eine offene Beziehung vorschlagen. Stößt auch der Vorschlag auf Ablehnung würde ich mich schweren Herzens trennen. Aber gut: Ich brauche Sex unbedingt. Ohne geht es nicht. Aber das ist individuell.

Firäuwlei}n Miozarxt


sensibelman: Ich hab mit ihm da schon oft drüber gesprochen, dass das nicht gesund ist, sich so viel Stress und Arbeit anzutun. Dass er auch mal runterkommen muss. Er sieht das genauso, aber auch da passiert: gar nichts.

Aiyana89: Wie gesagt, ich hab schon so viel versucht und immer eine Abfuhr bekommen. Es muss gar nicht mal direkt offensichtlich etwas mit Sex zu tun haben, sobald er merkt, dass ich Nähe will, ist Ende. Klar hab ich mich gefragt ob da was anderes dahintersteckt, ob ich irgendetwas falsch mache, ob irgendwas passiert ist (man denkt sich ja dann alles mögliche aus) oder ob es daran liegt dass er einfach keine Lust mehr auf MICH hat. "Nein Quatsch, du spinnst wohl, wie kommst du auf sowas? Ich hab dir schon 1000 mal gesagt woran das liegt" kommt dann. Und in den Kopf schauen kann ich ihm nicht, also muss ich es ja glauben. Es ist zum verzweifeln.

s&usi_/he<rxselxf


Es soll ja Menschen geben, für die Sex stressabbau ist. Ist für Deinen Freund vielleicht Sex auch wieder eine Leistung, die mit Stress verbunden ist und der er deswegen aus dem Wege geht?

Mir scheint, daß für ihn Tauchen im Moment schöner und wichtiger ist als Sex. Und das würde mir sehr zu denken geben. Und wenn ich mir Deinen Post so durchlese, fällt mir auf, daß Du schon ziemliche Ansprüche an ihn stellst die er erfüllen muss.

F8,ulQeiNn MoVzarxt


Das Tauchen ist für ihn Hobby, Freizeit und Stressabbau, ja. Soll es ja auch sein und ist ja auch schön, wenn er ein Hobby gefunden hat, bei dem er abschalten kann.

Und wenn ich mir Deinen Post so durchlese, fällt mir auf, daß Du schon ziemliche Ansprüche an ihn stellst die er erfüllen muss.

Weil ich mir die Zärtlichkeit zurückwünsche, die er mir zu Anfang geschenkt hat? Finde ich nicht. Ich möchte beachtet und geliebt werden, aber sollte das nicht auch so sein, wenn man in einer Beziehung ist? Was ich jetzt habe ist ein schlichtes nebeneinander herleben und dann nehme ich es mir raus, den Anspruch zu stellen, mehr Liebe zu bekommen, ja. Ist das falsch?!

sVusiA_her'sexlf


Was ich jetzt habe ist ein schlichtes nebeneinander herleben und dann nehme ich es mir raus, den Anspruch zu stellen, mehr Liebe zu bekommen, ja.

So sehr ich Deine Enttäuschung verstehe, einen Anspruch auf körperliche Liebe hat niemand. Und damit zeigst Du ja selber, wo das Problem liegt. Für Deinen Freund ist Sex vielleicht nur noch Pflichterfüllung und davon hat er ja tagsüber schon genug.

Wäre es Dir lieber, daß er trotz Unlust mit Dir schläft?

p hoen7ix0904


@ Fräulein Mozart :

Mir geht's genauso wie Dir. Wir haben auch viel darüber gesprochen, gelegentlich passiert auch mal was, aber ein wirklich intaktes Sexleben haben wir nicht mehr. Wenn's gut läuft küssen wir uns vielleicht ein Mal am Tag. Zwischen uns läuft körperlich gar nichts mehr. Das ist traurig und frustrierend und grauenhaft. Körperliche Nähe ist ein Grundbedürfnis, oder ? Sie sagt, sie traut sich nicht, mich zu verführen. Warum auch immer. Und ich traue mich auch nicht mehr, weil ich weiß, wie Zurückweisung wehtun kann. Ich habe nicht die geringste Ahnung, was ich tun soll. Trennen ? Will ich nicht. Wir lieben uns noch. Reden ? Bringt nichts. Abwarten ? Vielleicht. Hoffen, dass es besser wird. Auch wenn ich nicht mehr daran glaube. Ich versuche mich abzulenken. Motorrad fahren, Freunde treffen, mich um die Probleme anderer kümmern, damit ich nicht an unsere denken muss, an deren Lösung ich scheitere. Ich weiß auch nur, dass es so nicht ewig weitergehen kann. Wir sind etwas über 1,6 Jahre zusammen, ein halbes Jahr geht das jetzt so, eigentlich schon länger. Und ich möchte das nicht noch ein weiteres Jahr, oder wer weiß, wenn es noch lange hält, sind es am Ende 3,4,5 oder 10 Jahre, die wir so verleben sollen. Das kann ich einfach nicht.

Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass es noch andere gibt, denen es so geht. Dass ich mir nicht irgendein Problem einbilde oder zu egoistisch bin.

A]i4yan]a8x9


Ihr müsst euch einfach fragen was euch wichtiger ist: Kein Sex mehr oder die Beziehung. Und dann mit den Konsequenzen leben, so weh es auch tut. Oder eben so weitermachen wie bisher. Das machen viele und machen sich damit immer unglücklicher. Einige gehen dann einfach fremd und versuchen das für sich zu rechtfertigen.

Ich finde sehr wohl das jeder den Anspruch auf körperliche Liebe erheben kann! Aber genauso kann man den Anspruch auf ewigen Sexverzicht erheben. Und wenn jeder Partner den anderen versteht, warum kann man dann keine offene Beziehung führen? Das verstehe ich einfach nicht. Dann bekommt man von dem Partner die Liebe, kann weiterhin das Leben teilen, man bedrängt den anderen nicht mehr und holt sich mit dem Einverständnis des Partners den reinen Sex woanders. Ich finde das einen guten Kompromiss. Und wenn ich mal in der Lage sein sollte, keinen Sex mehr zu wollen, dann liebe ich meinen Partner genug, um ihn nicht mit Sexentzug zu quälen sondern würde ihm genau diese Freiheit gewähren.

Aber vielleicht denke ich da anders als viele, keine Ahnung...

s'usi&_her1selxf


Sehe ich genauso. Entweder beide binden sich freiwillig und sind sich treu oder beide leben frei. Leben und Leben lassen. Aber wie so oft fühlt sich der eine frei während er den Partner an der Leine führt.

FBräu:lei9n MoEzaxrt


@ phoenix0904

Für mich zumindest ist körperliche Nähe ein Grundbedürfnis, ja. Hätte ich ihn am Anfang nicht als so liebevollen, zärtlichen Mann kennengelernt könnte ich da heute vielleicht auch besser mit umgehen, aber ich kenne ihn so wie er jetzt ist einfach nicht. Wenn dann plötzlich jegliche Nähe fehlt, was macht man dann? Ich fühle mich so....ungeliebt manchmal.

Das ist wie zwei gute Freunde, die in einer WG leben, mit dem Unterschied dass sie im selben Bett schlafen.

@ Aiyana89

Für uns gibt es aber keinen Sex ohne Beziehung. Das war von Anfang an klar. Er hat nun kaum noch Lust auf Sex, aber das befreit mich doch nicht von dem "stillen Abkommen" nur mit ihm zu schlafen. Klar, wenn ich mehr Sex will, kann ich meine Beziehung auch beenden, aber so bin ich nicht. Ich bin anders aufgewachsen, anders erzogen worden und habe eben genau dieses Verständnis von Liebe und Beziehung: dass man sich treu ist, egal ob man es jetzt "offene Beziehung" nennt oder sich trennt. Aber das ist ja auch völlig okay so, wenn du das anders siehst!

A iyaIna8x9


Für mich bedeutet Treue nicht unbedingt "keinen Sex mit anderen zu haben". Sondern Treue im Sinne von "ich betrüge meinen Partner nicht". Es geht nicht um fremdgehen. Euch war das von Anfang an klar, dass es nur Exklusivität gibt. Ist ja völlig in Ordnung so. Nur da hattet ihr auch ein gemeinsames Sexleben. Jetzt hat sich das entscheidend geändert.

Wozu ein stilles Abkommen weiterhin beibehalten und leiden? Wer sagt denn das dieses stille Abkommen lebenslang Gültigkeit haben muss? Und was genau bringt dir dieses Abkommen, wenn es dich unglücklich macht? Was bringt dir deine Erziehung nur Sex mit dem Partner zu haben, wenn es keinen Sex und keine Nähe mehr gibt? Ich will dir das gar nicht absprechen, du kannst so weiter machen wenn du möchtest, nur erschließt sich mir der Sinn davon dann nicht.

Wenn du keinen Sex haben kannst ohne denjenigen zu lieben, das wäre etwas anderes. Dann gibt es tatsächlich nur "sexloses Leben" oder Trennung.

F]%ule?in| Mozaxrt


@ Aiyana89

Wenn du keinen Sex haben kannst ohne denjenigen zu lieben, das wäre etwas anderes. Dann gibt es tatsächlich nur "sexloses Leben" oder Trennung.

Oder man findet doch irgendwie eine Lösung, um in dieser Beziehung wieder Sex zu haben. Ich möchte mich nicht trennen und 2,5 Jahre Beziehung wegschmeißen, wenn es doch eine Lösung für das Problem geben könnte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH