» »

Erregende Vorstellung, wie Frau sich anderen Männern hingibt

s^ekaloRve hat die Diskussion gestartet


Mehr und mehr habe ich Fantasien, wie meine Frau sich vor einem anderen Mann nackt zeigt, ihn berührt, ... und irgendwann ...

Es wäre schon mal was ganz neues, ihre unverfälschte Erregung zu erleben. Unabhängig von meiner Person. Unabhängig von Gefühlen. Der Gedanke, wie meine Frau sich einem anderen tatsächlich (!) öffnet :-o x:). Es ist auch irgendwie der Reiz des "Unvorstellbaren", quasi das extremste, das emotional passieren kann, dass meine Frau soetwas macht!

Gibt es andere Männer, denen das auch so geht? Wie würden Frauen solche Gedanken aufnehmen? Schockiert oder würde man "offene Türen" einlaufen?

Antworten
ggeralMd au4s wien


was erhoffst dir von deiner frage ":/ ......wie heisst es so schön-alle finger sind nicht gleich lang....und genausowenig sind alle männer und frauen gleich.....denke aber, dass diejenigen, bei denen man mit so einem vorschlag offene türen einrennen würde, genauso in der minderheit sind, wie diejenigen, die gerne sehen würden, wie ihre frau von einem ander gevögelt wird.... 8-)

atnfanQgmitf5reudxe


ich glaube, solche phantasien sind ganz normal und relativ weit verbreitet. zumindest findet man auf einschlägigen websites viele paare, die derartige "kontakte" suchen. ;-)

ich glaube auch, dass sowas klappen kann, wenn beide es wollen und wenn die beziehung reif genug dafür ist und wenn alle beteiligten auch erwachsen sind und sex und gefühle voneinander trennen können.

aber da musst du dann eben mit deiner frau drüber reden und ggf. riskieren, dass sie es falsch versteht, weil sie ja möglicherweise denkt, dass dir treue wichtig ist, weil du sie liebst und dann denken könnte, du liebst sie nicht mehr, wenn es dir egal ist, dass sie was mit einem anderen hat.

wie gesagt, hängt dann davon ab, wie ihr zueinander steht, ob ihr gut miteinander kommunizieren könnt und so weiter. :)z

D2reYamer3x5


Mach Dir keine Gedanken, Du bist mit dieser Fantasie nicht alleine. Auch ich habe solche Fantasien und mit uns noch hunderttausende alleine in Deutschland. Die Männerüberschussclubs leben davon.

Der Fachbegriff für diese Neigung lautet Candaulismus, in der Szene nennt man es Wifesharing oder in verschärfter Form Cuckolding. Du kannst nach diesen Begriffen googeln, da wirst Du unzählige Treffer dazu finden, es gibt sogar mehrere Foren die sich nur mit diesem Thema befassen.

Wie Deine Frau das aufnehmen würde kann Dir natürlich niemand beantworten, bei der einen würdest Du damit offene Türen einrennen, bei der anderen könnte es zum sofortigen Beziehungsende führen. Du solltest also vorsichtig sein. Lass es erstmal als Kopfkino auf Dich wirken, damit Du erkennst ob Du selbst es wirklich willst oder ob die Fantasie Dir ausreicht. Wenn Du dabei feststellst dass Du es willst kannst Du versuchen es Deiner Frau häppchenweise näher zu bringen. [...]

Ich wünsche Dir viel Glück.

wIetteyr_6


aber da musst du dann eben mit deiner frau drüber reden und ggf. riskieren, dass sie es falsch versteht, weil sie ja möglicherweise denkt, dass dir treue wichtig ist

Ich habe die gleichen (unerfüllten) Phantasien, aber mit der Treue sehe ich das so: Wenn meine Frau es mit einem Anderen in meiner Anwesenheit treiben würde, hätte ich kein Problem, das wäre für mich keine Untreue, sondern eine Bereicherung.

Ganz anders, wenn sie es in meiner Abwesenheit täte, und ich kann absolute nicht nachvollziehen, dass selbst das für einige "erstrebenswert" sein könnte.

De gustibus ...

Sfüntjxe


kann mir einer der Herren erklären, was daran reizvoll ist?

Es interessiert mich.

der Reiz des "Unvorstellbaren", quasi das extremste, das emotional passieren kann, dass meine Frau soetwas macht!

damit kann ich so gar nichts anfangen.

FDadqe-to{-gxrey


damit kann ich so gar nichts anfangen.

Ich auch nicht. Ohne eine Wertung vornehmen zu wollen, frage ich mich immer, wie es zu solchen Wunschvorstellungen kommt.

M|arvkG


@ süntje

Ich wurde dir das ganz gern erklären aber ich bin mit meiner Partnerin zusammen weil wir uns lieben und irgendwie haben da soll che Gedanken keinen Platz. Ich hab kein Interesse zu zuschauen wenn ein anderer meine Liebste vö.... und auch mein Schatz will nicht zuschauen wenn ich ne andere .......

SKünrtjxe


aber ich wollte ja gern wissen, ob es mir jemand erklären kann und nicht wer nicht. :-D

das:

Der Cuckold ist in der Regel devot veranlagt, das Cuckolding selbst ist häufiger Bestandteil der female led relationship und/oder eine Spielart innerhalb des Femdom und wird deshalb auch zu den Spielarten des BDSM gerechnet. Der Cuckold genießt es, von seiner Frau dominiert zu werden, und zwar nicht nur zwangsläufig in sexuellen, sondern auch in alltäglichen Dingen. Es kann ihn erregen, wenn seine Frau bzw. Partnerin einen oder mehrere feste Liebhaber hat, insbesondere wenn sie zu diesen eine engere Bindung aufbaut. Er betrachtet sich häufig selbst nicht als vollwertigen Mann und sieht sich nicht in der Lage, seine Partnerin in vollem Umfang zu befriedigen.

finde ich bei Wikipedia, könnt ihr das nachvollziehen?

M_arvkG


Nein, kann ich nicht nachvollziehen, dafür bin ich wahrscheinlich zu einfach gestrickt.

seealoxve


Das muss jemand geschrieben haben, der sich gut auskennt. Vielleicht der Cuckold selbst? Ich kenne ihn nicht und kann es von daher auch nicht beurteilen.

Manche stehen beim Sex auch auf eine gewisse gedankliche Stimulation. Andere können sich nichts großartigeres vorstellen, als während der größenordnungsmäßig 1000 Rein-Raus' pro GV am Ohrläppchen geknabbert zu werden. ;-)

fGos]syS26


kann mir einer der Herren erklären, was daran reizvoll ist? es interessiert mich.

Dann musst du hier die SUCHFUNKTION verwenden, denn wenn ich mir richtig erinnere, gibt es darüber schon X Fäden…. :)D

Diese besondere Sexvariante ist sicher genau so schwer zu erklären, wie die "Kaviar"-Variante, bei der sich bei mir auch ALLES zusammenzieht…. :(v :-( :-X

Man(n) und Frau muss es halt "so" hinnehmen --- eine mögliche Spielart….. ggf. mit Folgen :)D

D?reaPmer3x5


Man muss unterscheiden zwischen Cuckolding und Wifesharing, Cuckolding ist auch für den Wifesharer nicht nachvollziehbar. Es gibt tausende von sexuellen Spielarten, Wifesharing und Cuckolding sind nur zwei davon und jeder wird nur einen kleinen Teil davon nachvollziehen können, aber das muss man ja auch nicht, es reicht schon wenn man es toleriert. Erklären kann ich es Euch auch nicht warum ich darauf stehe das meine geliebte Partnerin Sex mit anderen hat, es macht mich halt scharf wie nichts anderes, der Kick schlechthin. Es gibt viele Erklärungsversuche, aber ich glaube das sind alles nur Spekulationen und es weiss niemand warum das so ist. Eins ist aber klar, das ist nichts was nur bei uns Menschen vorkommt, bei den meisten Primaten ist dieses Verhalten bekannt, ist also wohl ein Überbleibsel der Evolution.

Nach Aussage von Tierforschern wird das in Affenherden, hauptsächlich von dominanten Männchen, eingesetzt, um Spannungen in der Herde abzubauen. Man nennt das Abstieg in der Dominanzhierarchie. Wir Menschen sind halt auch nur Primaten. ;-)

w\ettexr6


anfangmitfreude schreibt:

ich glaube auch, dass sowas klappen kann, wenn beide es wollen und wenn die beziehung reif genug dafür ist und wenn alle beteiligten auch erwachsen sind und sex und gefühle voneinander trennen können.

Das sind genau die Bedingungen, damit das gutgehen kann. Frischverliebten 20-jährigen ist so etwas nicht zu empfehlen.

Hat auch nicht notwendigerweise etwas mit Cuckolding zu tun. Es ist halt einfach erregend, eben wie ein ganz besonderer Porno, mit anfassen. Wenn der "Eindringling versuchen würde meine Frau (auf den Mund) zu küssen, würde ich allerdings das ganze abbrechen ...

sFüßDerKgäfexr


Ich weiss, warum mein Partner es erregend findet.

- Es ist für ihn aufregend, gleichzeitig meine Lust zu spüren und zu erregen und trotzdem nicht der Auslöser zu sein. Ähnlich wie bei dem gegenseitigen Beobachten bei der Selbstbefriedigung.

- Er mag es, wenn der andere Mann verbal mit ihm kommuniziert, die Männer heizen sich quasi gegenseitig auf, spielen im Team. Was einer denkt, kann er den anderen tun lassen.

- er ist überhaupt nicht devot veranlagt. Dieses Spiel muss nicht mit Dominanz und Unterwerfung Hand in Hand gehen. Es kann durchaus auch unabhängig von dieser Schiene bestehen.

Allerdings würde er sich nie damit zufrieden geben "nur" Beobachter zu sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH