» »

Zu wenig Sex, verhungere am langen Arm

tXwinIner8x6 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin seit 4 Jahren mit meiner Freundin zusammen und am Anfang hatten wir eigentlich jedes Mal wenn wir uns gesehen haben Sex. Nach 4 Jahren kommen wir gerade mal auf einmal pro Woche. (wir wohnen zusammen und sind 28 Jahre alt)

Das makabere. Sie ist meine Traumfrau. Ich liebe sie über alles und bis auf das Thema Sex läuft bei uns alles perfekt. Der Sex wird aber von Monat zu Monat weniger. Wir haben schon unzählige Male dieses Thema besprochen aber es bringt absolut nichts. Sie selber kommt jedes Mal beim Sex und findet den Sex auch immer super. Trotzdem hat sie kein Bedürfnis auf mehr Sex oder darauf mal die Initiative zu ergreifen.

Habe das Gefühl, dass sie mir genug Sex gibt, damit ich mir keine andere Suche aber eben so wenig wie möglich. Als ob es ihr Ziel wäre mich an wenig Sex zu gewöhnen. Ich verstehe das alles nicht.

Ich will an dieser Stelle klarstellen, dass Sie mir nicht fremdgeht und ich auch sowas nicht tun würde. Dafür ist unsere Beziehung einfach zu liebevoll. (Kuscheln sehr oft aber eben nicht mehr) Wir haben auch schon versucht durch Sex-Spielzeug etwas Feuer in unser Sexleben zu bringen (nutzen wir auch regelmäßig). Sie nimmt übrigens nicht die Pille.... daran kann es also auch nicht liegen.

Ich frag mich einfach die ganze Zeit: Wenn ihr der Sex Spaß macht und wir eine echt liebevolle Beziehung führen... wieso kann sie nicht einfach öfter mit mir schlafen? Ich bemerke langsam, dass ich kurz vor dem resignieren bin. Es tut echt weh, wenn der Partner einen nicht so sehr begehrt wie man sie begehrt...

Ich dachte, dass ich noch ein paar Monate abwarten werde und ihr die Chance gebe, dass sich an diesem Thema etwas ändert. Wenn es nicht besser wird, dann werde ich ihr ein Ultimatum stellen (nicht bezogen auf Sex sondern auf eine Therapie) und wenn sich dann immer noch nichts ändert bin ich wohl gezwungen Schluss zu machen. Auch wenn ich sie liebe.

Was haltet ihr von meiner Situation und meinem Plan?

Antworten
w8isemxan86


Sie nimmt übrigens nicht die Pille.... daran kann es also auch nicht liegen.

auch nix anderes hormonelles?

t0winWnerc86


ne, keine Hormone. keine Medikamente.

Habe gerade gelesen, dass 50 jährige durchschnittlich 1,7 mal die Woche Sex haben... ich habe also das Sex-Leben eines 50 jährigen... wie soll das erst in 10 Jahren aussehen... :(v

S+tuhjlbein


Ich frag mich einfach die ganze Zeit: Wenn ihr der Sex spaß macht und wir eine echt liebevolle Beziehung führen... wieso kann sie nicht einfach öfter mit mir schlafen?

Was sagt sie denn dazu?

.. wie soll das erst in 10 Jahren aussehen...

Das willst du nicht wissen. :-D

N`owooRndexr


Hast du das mal von ihrer Perspektive aus angeschaut? Vielleicht ist sie einfach wirklich gluecklich mit 1x pro Woche. Wenn es oefter waere, waere es vielleicht nicht mehr so gut fuer sie.

Ich habe z.B. auch mehr "Appetit" als meine Frau, aber ich habe schnell gelernt, dass der Sex fuer sie UND fuer uns besser ist, wenn wir einen guten Kompromiss zwischen unseren Idealbeduerfnissen finden. Wenn ein Partner z.B. gerne taeglich wuerde und der andere gerne 1x pro Woche, kan 2x pro Woche ein guter Kompromiss sein, der beiden noch Spass macht.

Wenn es natuerlich 3x taeglich gegen 1x pro Monat ist, wird ein Kompromiss unwahrscheinlich.

Generell habe ich das Gefuehl, du bewertest Sex zu sehr nach der Quantitaet und zu wenig nach der Qualitaet. Das ist aber natuerlich nur ein oberflaechlicher Eindruck.

Iqch7x3


Naja, die Bedürfnisse sind halt oftmals nicht deckungsgleich. |-o

Normalerweise lässt sich aber schon ein Kompromiss finden, wie Nowoonder schon schrieb. Im Laufe der Jahre verändert sich der Appetit auch gerne mal des öfteren. Ich habe zumindest nur selten erlebt, dass mein Mann öfter wollen würde als ich. Normalerweise ist es umgekehrt und man muss von Zeit zu Zeit wieder neu verhandeln.

Es kommt halt immer darauf an, wie groß der Leidensdruck ist und ob man nicht doch damit auskommt. In Zeiten der Not kann man sich halt selbst behelfen. :=o

FOremdier22x2


Hallo twinner86

Ich könnte mir auch vorstellen, dass du die Menge der Qualität vorziehst. Wie lange dauert denn bei euch ein sexueller Akt? Also ich meine einschließlich Vorspiel.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie bei kurzen Aktionen nur dann zum Ziel kommen kann, wenn sie ein wenig Zeit hat und richtig heiss wird. Das alles würde aber dann mehr an dir liegen und nicht an ihr.

Oft ist es ja so, dass man Probleme immer beim Partner/in sucht und nicht bei sich selbst.

Übrigens ist 1x pro Woche meiner Meinung nach immer noch kein Grund, eine Frau, die man liebt, deswegen aufzugeben. Von Liebe kann dann doch wohl keine Rede sein.

Sicherlich wäre 2x pro Woche ein Kompromiss. Aber viele Paare wären froh, wenn sie es 1x pro Woche hätten. Mach dich mal frei von deinen Vorstellung und nimmt das, was du bekommst, mit viel Freude hin. Und vielleicht wird es bei ihr auch mehr, wenn der Sex mehr Qualität bekommt. Und wenn nicht, dann ist mehr Qualität immer noch besser als oft und wenig Qualität.

CBrazyFxox


Ich kann dir nur sagen dass es nicht besser wird mit der Menge der Gespräche. Und ich kann dir auch sagen das 1 mal die Woche auch noch gut ist. Es könnte weitaus schlimmer sein.

Steht sie aktuell unter Stress? Studiert sie? Macht sie karriere? Belastet sie etwas privates?

Es ist normal dass man anfangs mehr Sex hat als später wenn man wieder in seine alten Verhaltensmuster fällt nachdem man aus der Verliebtheitsphase raus ist.

Ich rate dir das Thema nicht zu oft anzusprechen. Vielleicht fühlt sie sich unter Druck gesetzt und das wird eher eine entgegengesetzt positiven Effekt erziehlen.

MKadame CHharexnton


nicht bezogen auf Sex sondern auf eine Therapie

meine Güte, wenig Sex zu wollen ist doch keine Krankheit ":/ :(v

ihr passt sexuell einfach nicht zusammen, wenn sie sich nicht vorstellen kann mehr Sex zu haben und keinen Spaß daran hat es öfter zu tun dann bleibt nur die Trennung.

t}winnqerx86


Hallo. Danke für eure Antworten.

Zur Info: Sie schreibt gerade ihre Masterarbeit und hat deswegen schon etwas Stress. Doch ich finde nicht, dass das ein Grund ist.... höchstens ein vorgeschobener! Ich habe 2 Jahre in einer WP-Gesellschaft jeden Tag 10-12 Stunden gearbeitet und hatte wirklichen Stress. Die Lust auf den partner habe ich dadurch nicht verloren. Im gegenteil.... gerade die Intimität mit meinem Partner hat mir Kraft gegeben die Zeit durchzustehen.

Ansonsten haben ja ein paar Leute geschrieben, dass es ja nicht so schlimm wäre nur 1 mal pro Woche Sex zu haben. (btw. während ihrer Tage geht eh nichts. Dann sind es durchaus mal 2 Wochen ohne Sex)

Die Entwicklung ist einfach krass... ich habe das Gefühl, dass alle anderen Pärchen in dem Alter fast jeden Tag Sex haben (laut Statistik sind es 4 mal pro Woche bei den Paaren bis 40). Sex gehört für mich eben zu einer Beziehung. Es ist eben ein wichtiger Bestandteil und ich möchte nicht darauf verzichten!

Über die Qualität müsst ihr euch keine Sorgen machen. ;-) Der Sex ist super. Nur die Quantität stimmt einfach nicht.

Was ich nicht verstehe: (vielleicht können das die Herren nachvollziehen und die Frauen beantworten)

Wenn ich Impotent werden würde, dann würde ich trotzdem dafür sorgen, dass meine Freundin glücklich ist und sie regelmäßig und so oft sie es will befriedigen. Warum ist es für Frauen manchmal so eine Überwindung?

M*ildchm[annx76


[... ] 1,7 mal die Woche Sex haben... ich habe also das Sex-Leben eines 50 jährigen...

Also ob ich DAS glauben soll, dass 50-Jährige im Durchschnitt so oft Sex haben? Die Sexhäufigkeit ist doch eine Umfrage, die geradezu dafür prädestiniert ist zu schummeln um besser dazustehen. ;-) Mal ganz abgesehen davon dass 50 ein Alter ist in dem es oft eine Art zweiten sexuellen Frühling gibt...

Also lass Statistiken mal links liegen – der Maßstab ist ob es DIR mit der Sexhäufigkeit gut geht und nichts Anderes. Und das scheint nicht der Fall zu sein. Wie von Anderen schon geschrieben, kann man Lust weder herbeireden noch ausdiskutieren. Wer wie oft und wie viel Lust hat liegt am individuellen Typ, der Beziehungskonstellation usw. Allerdings ist es in den meisten Beziehungen so, dass Einer öfter will – dass beide gleich oft wollen ist die Ausnahme, und tritt noch am Ehesten am Beziehungsanfang auf. Das heißt: Einer hat – ob er/sie will oder nicht – die "Macht" über den Sex. Da er/sie weniger Lust hat, und damit bestimmt wann der Andere zum Zug kommt. Und der Andere muss damit leben, nicht so oft zu dürfen wie er/sie mag. Das ist Alltag in Beziehungen. Die Frage ist: wie STARK ist das Ungleichgewicht, bzw. wie STARK wird es wahrgenommen?

Wenn es dich sehr unglücklich macht ist das schlecht für die Zukunft der Beziehung. Eine Paartherapie o.ä. kann auch keine Lust erzeugen, sie kann höchstens helfen sexuelle Probleme zu lösen. Gleiches gilt für Gespräche. Die Stärke und die Häufigkeit der Lust hingegen sind gegeben, daran lässt sich nichts verändern. Auch nicht mit einem Ultimatum. Das könnte eher dazu führen dass der Sex ganz aufhört...

Du sagst du verstehst es nicht. Meiner Meinung nach gehen Liebe und Lust NICHT Hand in Hand. Man kann auch viel lieben und wenig Lust haben oder umgekehrt. Liebe ist die eine Sache, Sex eine Andere. Klar kommt die Lust auch durch die Liebe, aber das sagt nichts über die Häufigkeit. Insofern gibt es da keinen Zusammenhang, nach dem du vielleicht suchst. Ihr liebt euch, und ihre Libido ist schlicht deutlich geringer als deine zur Zeit.

Insofern ist sie vermutlich auch nicht deine Traumfrau. Sie KÖNNTE es sein – wenn sie so viel Lust hätte wie du. Hat sie aber nicht. Aber sie scheint in anderen Belangen eine richtig tolle Frau für dich zu sein. Die Frage ist also: reicht dir eine tolle Frau, oder jagst du lieber dem Traum hinterher?

MFilchmBan$n76


ich habe das Gefühl, dass alle anderen Pärchen in dem Alter fast jeden Tag Sex haben (laut Statistik sind es 4 mal pro Woche bei den Paaren bis 40). Sex gehört für mich eben zu einer Beziehung. Es ist eben ein wichtiger Bestandteil und ich möchte nicht darauf verzichten!

Wo hast du bloß diese Statistik her ??? Sicher gibt es solche Paare, auch mit 40, aber kennst du persönlich eins? Ich nicht. Klar gibt es immer Aufschneidertypen, die im Freundeskreis prahlen was wie oft angeblich im Schlafzimmer abgeht und was für Megastecher sie sind...

Was macht dich unglücklich? DEIN Sexleben oder der Vergleich mit Anderen? Hätte alle in deinem Alter nur einmal Sex jährlich – würde es DIR dann plötzlich reichen? ;-)

Wenn ich Impotent werden würde, dann würde ich trotzdem dafür sorgen, dass meine Freundin glücklich ist und sie regelmäßig und so oft sie es will befriedigen. Warum ist es für Frauen manchmal so eine Überwindung?

Du vergisst Eines: Lust. Klar würdest du das machen, so oft du Lust hast. So oft das Feuer in dir kocht. Aber wenn in dir oder eben in ihr gerade gar kein Feuer kocht, nicht mal köchelt, dann will man nix machen. Keinen schnellen Blowjob, keinen Handjob, keinen Quickie dir zuliebe. Das hat nix mit Liebe zu tun. Nur weil man jemanden liebt ist man nicht für seine ständige Befriedigung nach Wunsch zuständig. Sobald es um was Sexuelles geht braucht man Lust. Fehlt die, läuft eben gerade nichts. Oder würdest du dir von ihr einen blasen lassen wenn sie gar keine Lust hat? Wenn sie dabei gelangweilt denkt wie lange es denn noch dauert, warum sie das überhaupt gerade macht... ???

I+nkoxg


Ich bin 28,meine Freundin, 25.

Wir haben auch Einmal die Woche Sex. Ich könnte theoretisch jeden tag, sie hat nichT mehr Lust.

Ich finde es Ok, wir sind jetzt 5 Jahre zusammen und haben da eben verschiedene Bedürfnisse. Am Anfang hatte ich auch ein Problem damit ähnlich wie du und dachte immer wo soll das enden.

Aber an der Häufigkeit hat sich jetzt seit 3 Jahren nichts getan, wir haben uns auf etwas geeinigt was wir beide gut finden und ich habe da auch keine Lust mir jetzt ständig Gedanken zu machen 'ist das oft genug? Wird das mit der zeit weniger? Bin ich mit einer anderen Frau glücklicher /habe ich öfter Sex?'

Ist doch egal, ich liebe sie, wir haben sonst viel körperkontakt auch ohne Sex und uns gefällts beiden gut wenn wir einmal die Woche in die Kiste springen. Unter diesen Bedingungen ist es mir dann auch egal ob wir nun einmal oder zwei mal die Woche Sex haben. Wichtig ist mir das wir beide glücklich sind, und das sind wir.

Übrigens, zu den tollen Sex Statistiken :alle meine Kumpels Haben langjährige Beziehungen und nicht häufiger als 1 bis 2 mal die Woche Sex. Und da sind auch welche dabei die früher auch gerne mal Sex mit vielen verschiedenen Frauen über einen kurzen Zeitraum hatten.

Würdest du zugeben wie oft du Sex die Woche hast wenn dich ein fremder zu einer statistischen Erhebung fragt? Ich net.

tJemxare


@ twinner86

ich verstehe dich und deine Ängste sehr gut. ich war in der gleiche Situation und leider ist meine Beziehung letztendlich auch dadurch mit kaputt gegangen.

Von den Ratschlägen einen Kompromiss zu finden halte ich ehrlich gesagt wenig. Es bleibt dann einfach immer das Missverhältnis zwischen deiner und ihrer Lust im Raum stehen. Ausserdem führt es dazu, dass der Sex sozusagen geplant wird, was auf Dauer lusttötend wirkt.

Das was du im Falle einer Impotenz für deine Freundin tun würdest habe ich exakt auch so gesehen, meine Frau aber leider nicht.

Wir haben dieses Thema über 30 Jahre in unserer Beziehung mitgeschleppt mit Paartherapie, Gesprächen etc. dann kam noch eine Krankheit hinzu, die den Sex von ihrer Seite immer weiter eingeschränkt hat und ihr waren meine Bedürfnisse mehr oder minder egal. Nach 27 Jahren Kampf bin ich fremdgegangen, aufgeflogen und hab mich getrennt. Ich bin nicht stolz darauf, aber es war wohl das Beste und ehrlich gesagt einige Jahre zu spät.

Jetzt habe ich eine Partnerin, die auf meine Wünsche eingeht, Initiative ergreift und mich Z.B. während ihrer Tage mit Oralsex verwöhnt. Ich bin kein Sex- Hengst und brauche weder heute noch vor 20 Jahren täglich Sex, aber wenn das Missverhältnis zwischen Partnern nicht behoben werden kann, wird es eng für die Beziehung.

Sprich mit ihr, frag sie nach ihren Bedürfnissen und schildere ihr Deine. Lass dir nicht einreden, dass du zuviel willst und stehe dazu. Mache ihr deutlich, dass du sie liebst, aber Liebe für dich nun mal bedeutet, dass sie auch nach deinen Bedürfnissen fragt. Ansonsten klappt das mit der Beziehung vielleicht noch ein paar Jahre oder wie bei mir Jahrzehnte, aber die Beziehung wird immer angreifbarer von aussen, und zwar nicht nur von deiner sondern auch von ihrer Seite. Es kann auch für immer gut gehen, aber nur, wenn du dich dann aufgibst. Es gibt einige hier im Forum, die so leben. ich dachte ich könnte es auch, aber es ging nicht.

ich wünsche dir, dass Alles in Ordnung kommt.

t]wifnnerx86


Vielen Dank für eure Antworten.

Es ist beruhigend zu hören, dass meine Situation eigentlich normal ist. Da das meine erste Beziehung ist, habe ich keinerlei eigene Erfahrungen bzgl. der "normalen" Häufigkeit.

Ich glaube, dass ich das Thema einfach erst einmal ruhen lasse und abwarte, wie sich das Sexleben weiter entwickelt. Im Endeffekt könnte ich mich auf einmal die Woche einigen... aber das ist echt die unterste Schmerzgrenze.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH