» »

Zu wenig Sex, verhungere am langen Arm

F!ade-t o-Zgrey


Ein Porno repräsentiert nicht unbedingt das reale (Er-)Leben. Das, was Du da gesehen hast, könnte ich als Mann genau so wenig zu jeder Zeit an jedem Ort, erst recht nicht vor laufenden Kameras. Männer, die hierzu bereit und fähig sind, sind bestimmt nicht in der Mehrheit.

Der Sexakt ist nur dann zu kompliziert, wenn zu viel darüber nachgedacht wird. Es muss nicht immer die Riesenshow sein, bei der alles bis ins kleinste Detail bedacht wird. Einfach nur mal den Gefühlen freien Lauf lassen, sich fallen lassen und genießen. Das gelingt Vielen leider nicht, weil ihnen die "Erfolge" einer lustfeindlichen Sexualmoral im Weg stehen. Das betrifft übrigens nicht nur viele Frauen, sondern auch viele Männer.

F'adHe-[to-grxey


@ In-Kog Nito:

Deine Gedanken bzw. Erfahrungen zu Sex und Depressionen finde ich wirklich interessant und ich möchte Deine Aussagen auch nicht in Abrede stellen. Jedoch glaube ich, dass sich viele (nicht alle) an einer Depression erkrankte Menschen gar nicht darüber im Klaren sind, welchen Anteil ihre gegebenenfalls brachliegende Sexualität an der Entstehung ihrer Krankheit hat. RainR hat das in seinem Beitrag mit kurzen, klaren Sätzen sehr schön zum Ausdruck gebracht. Das ist seine ganz persönliche Lebenserfahrung.

ICn-Ko9g Nixto


RainR ist aber wohl ein Mann. ;-D

Das Erleben ist meiner Ansicht nach different,

sowohl vom emotionalen und kognitiven Aufbau/der Veranlagung als auch in der Umsetzung.

F5ad*ee-to*-grey


RainR ist aber wohl ein Mann.

Richtig! Das zeigt uns jedoch sehr deutlich, dass es eben auch für Männer nicht immer so einfach ist, ihre Sexualität unbeschwert genießen zu lönnen – eben ganz anders, als es in Pornos suggeriert wird.

Das Erleben ist different, ja! Für Frauen wie für Männer.

MNilcGhomannx76


In-Kog Nito

was da im kopf abläuft ist wohl viel komplexer- bis man als frau zu dem punkt kommt

Es kann komplex sein, und offenbar ist es das oft auch. Aber muss es das sein? Ist Sex komplex, schwierig, geistig fordernd? ":/ :|N Fallen lassen, hingeben, das Spiel mitspielen, das kann/könnte unglaublich einfach sein. Es braucht absolut keine Gedanken, Überlegungen, oder auch die richtige Zykluszeit. Bei manchen Frauen ist die Lust zwar stärker vom Zyklus abhängig, bei anderen aber nicht...

Vermutlich gehört es zum Erfahrungsschatz, der im Beziehungs- und Sexleben angehäuft wird, dass manche Menschen Sex immer mehr verkomplizieren (zumindest bis in die 40 oder 50 rein). Frauen wohl eher als Männer. Sex IST eine extrem einfache Sache, tief in uns veranlagt. Und ich find's schade wenn Menschen sich selbst (und damit ihren Partnern) den Sex verkomplizieren. Es geht dadurch so viel von diesem wunderbaren unbeschwerten sich-selbst-ausleben verloren.

J"onn4yRi{co


Sex IST eine extrem einfache Sache

Es tut mir wahrlich leid aber dem kann ich nicht zustimmen. Für die meisten Männern würde ich das unterschreiben, ja. Aber nicht für alle Frauen.

Viele Frauen haben den ganzen Tag den Kopf voll. Sie sorgen und kümmern sich um viele Sachen. Sachen die wir als Mann einfach ausblenden können wenn wir Sex in den Vordergrund stellen. Einige Frauen sind da aber leider anders gestrickt. Ich beziehe das jetzt mal auf den Ursprung des Threads und nehme mir da gerne mal den Auszug:

"Meine Freundin steckt mitten in einer Examensarbeit, für mich ist das aber kein Grund, kein Sex zu haben"

Die Frau hatte den Kopf sichtlich mit wichtigeren Sachen voll als Sex und sie kann da nicht einfach mal raus aus den Gedanken und ab zum Petting. Ich denke so geht es recht vielen Frauen und teilweise sind sie genervt wenn dann der Partner dauernt Anspielungen macht.

I0n-Kogx Nito


...... und der urspung des ständigen verstand-mitspielens ist doch,

dass der trieb einfach nicht so überhand nimmt wie bei einem mann.

auch als weibliches wesen kenne ich das, dass man einfach richtig scharf darauf ist, dass man alles um sich rum vergißt, nicht rum machen will und endlich los legen.... aber ehrilch gesagt ist das sehr sehr selten...

und DANN kommt oft noch dazu, dass man zwar in dieser stimmung ist, aer der mann will es "genießen" und möchte langes vorspiel etc.. :-/

und wenn man sic hdas im vorfeld VORSTELLT, hat man gleich keine lust mehr... ;-D

FPade-jto-`grey


und DANN kommt oft noch dazu, dass man zwar in dieser stimmung ist, aer der mann will es "genießen" und möchte langes vorspiel etc.. :-/

und wenn man sic hdas im vorfeld VORSTELLT, hat man gleich keine lust mehr... ;-D

Da helfen dann nur noch klare Ansagen! Genießen lassen sich auch Quickies. ;-D ;-D

JNonnyRxico


Ich geh jetzt mal nur aus meiner Erfahrung aus. Ein Quickie ist für die Frau nur dann schön wenn er von ihr aus kommt, für die meisten ;-)

Mdilcahma3nnx76


JonnyRico

Es tut mir wahrlich leid aber dem kann ich nicht zustimmen. Für die meisten Männern würde ich das unterschreiben, ja. Aber nicht für alle Frauen.

Viele Frauen haben den ganzen Tag den Kopf voll.

Sex selbst ist einfach. Es ist inniger Körperkontakt – mal mehr mal weniger dominiert von "rein-raus" in verschiedenen Varianten. ;-D Aber der Weg dahin ist nicht einfach. Ein voller Kopf ist nicht zwingend ein Hindernis, außer es fehlt die Fähigkeit den Kopf zu leeren. Beispiel: ein langer Tag im Büro, danach zu Hause gegessen, Kinder ins Bett, aufgeräumt, Sportsachen für den nächsten Tag gepackt. Was muss da noch im Kopf sein? Wenn wirklich alles erledigt ist? Nichts. Was ist da noch im Kopf? Bei manchen Menschen jede Menge. Gedanken die rotieren und nicht verschwinden mögen, über Dinge die jetzt gerade gar nicht bedacht werden müssen. Aber das Gehirn ist es gewohnt beschäftigt zu sein, und ich denke viele Menschen haben nie gelernt das Gedankenkarussell anzuhalten.

Den Kopf aktiv freimachen für Sex haben glaub ich viele Menschen nie gelernt, aber ich glaube viele können den Kopf durch Sex freimachen. Man sagt ja das wäre typisch männlich. Mag gut sein dass viele Frauen das nicht können.

Ich bleib bei meiner Behauptung: Sex ist (im Normalfall) einfach. Schwierig ist der Weg zum Sex – das freimachen, das einlassen. Das sind Dinge die glaube ich jeder lernen könnte. Aber es gibt offenbar wenig Antrieb dazu. Man kann nämlich auch einfach warten bis die Hormone die Arbeit machen, und den Kopf mal lustbedingt leerfegen. Dann hat man womöglich eben nicht oft Sex. Nämlich nur dann, wenn es die Hormone diktieren. Das sind dann Konstellationen, wo der Partner mit weniger Libido den Sex in der Hand hat. Und wo nicht selten der Partner mit mehr Libido darunter leidet.

Ich sag nicht dass es immer Sex geben muss wenn mindestens einer in der Beziehung will. Es sollte keine gefühlte Verpflichtung zum Sex geben. Schon gar nichts halte ich von Situationen wo sie "ihm zuliebe" Sex hat, "damit er halt mal wieder Druck abbauen kann". Aber ich behaupte, man kann regelmäßigen wunderbaren beziehungszusammenhaltenden Sex erleben, OHNE dass Hormone vorher am Werk sein mussten. OHNE Lust vorher, aber MIT Spaß dabei. Abschalten können, Liebe geben wollen, einlassen können, das sind Voraussetzungen dafür.

In-Kog Nito

dass der trieb einfach nicht so überhand nimmt wie bei einem mann.

Warum sind manche Männer gefühlt "dauergeil"? Weil sie ihre Lust länger mit sich rumtragen (müssen), ohne dass sie befriedigt wird. Fiktives Beispiel: die Frau hat nur zum Eisprung Lust, der Mann im Durchschnitt 2 mal die Woche. Um den Eisprung rum hat er 2x Sex mit ihr, danach ist 3 Wochen Sendepause. Aber nach 3 Tagen hat er schon wieder Lust. Somit ist dieser fiktive Mann womöglich 3 Wochen im Monat aus Sicht seiner Partnerin dauergeil, was sie nervt. Tatsächlich will er nur 2x die Woche, aber da er diese Lust nicht ausleben kann, trägt er sie eben 3 Wochen lang durchgehend mit sich rum. SB ist meist keine wirklich gut funktionierende Lösung.

und DANN kommt oft noch dazu, dass man zwar in dieser stimmung ist, aer der mann will es "genießen" und möchte langes vorspiel etc.. :-/

und wenn man sic hdas im vorfeld VORSTELLT, hat man gleich keine lust mehr... ;-D

Genau darum geht's mir. Der Sex wird – evt. von beiden Partnern – aufgeladen (überladen) mit Vorstellungen, Plänen, Vorgaben, Regeln, ... er wird verkompliziert. Und zwar von sich selbst, im eigenen Kopf. So weit, bis man dann doch keine Lust drauf hat. Dann doch lieber wochenlang gar keinen Sex, als ein kurzes Paar-verbindendes Nümmerchen, das zwar nicht als bester Sex in die Geschichte eingehen wird aber trotzdem eine feine Sache ist ???

Ein Grund dafür dass Mann es "genießen" will ist meiner Meinung nach auch die Sexhäufigkeit. Ist Sex ein (zu) seltenes kostbares Gut, dann will man – wenn man schon gefühlt so selten zum Zug kommt – wenigstens richtig was davon haben. Wäre Sex eine alltäglichere, häufigere Sache, wäre unkomplizierter Sex ohne viele Erwartungen wesentlich öfter der Regelfall.

I4n-Koag Nixto


aus weiblicher sicht kan ich dir sagen,

dass man oft über wochen nicht an sex denkt und selbst küssen ist bäh, warum auch imemr (kopf; hormone...).

man weiß schon, dass mann mal wieder will, aber je länger man abstinent ist, desto schwieriger ist das zurück. signalisiert man dem mann interesse, wird man meist überallen, baut erwartungshaltung auf und ja, man hat "angst", dass er das volle programm erwartet.

sagt man nichts, merkt man den frust an seiner seite und das weckt schuldgefühle.

die lösung ist meist,

einfach zu springen und beispielsweise ohne vorwarnung zu ihm in die dusche zu gehen oder ähnliches. dann ist der bann meist gebrochen.

man WEISS ,dass es dem mann nicht gut geht, aber man schafft es nicht, das zu ändern.

das mit der häufigkeit verstehe ich auch, der mann will das dann lange rauszögern, een weil es so selten ist.

aber weil es so selten ist, will frau das beim ersten mall zum einstieg bitte schnell hinter sich bringen... das weiß frau und übersieht deshalb seine nöte dezent, weil irgendwann wird es hoffentlich kein thema mehr sein...

mal pragmatisch formuliert.

I>n-KoAg N$itxo


die frau versteht aber nicht, dass das thema für den mann so wichtig ist, dass er vielleicht die beziehung in frage stellt deswegen, je nach mann halt.

der mann denkt, er hat ein recht auf ein

zitat

durch und durch befriedigendes und lustvolles Liebesleben

zitat ende

und die frau denkt sich:

das vergeht wieder, wir haben doch so viele andere wichtigere dinge, die wir teilen.

I n-Kog Ntitxo


Aber ich behaupte, man kann regelmäßigen wunderbaren beziehungszusammenhaltenden Sex erleben, OHNE dass Hormone vorher am Werk sein mussten. OHNE Lust vorher, aber MIT Spaß dabei. Abschalten können, Liebe geben wollen, einlassen können, das sind Voraussetzungen dafür.

sicher, aber dafür muß die beziehung toll in ordnung sein, sich zweitens sex nicht als gewohnheit eingeschlichen haben und drittens die frau ihre gefühlte langeweile diesbezüglich überwinden .

INn-Kogp Nito


...

andererseits weiß ich noch,

dass ich EINMAL in 20 jahren einen korb bekommen habe, dass er meinte:

er braucht eine pause.

das habe ich nie vergessen und empfand es als ziemlich kränkend, wobei wir 100erte situationen hatten, die super zusammen waren.

also ein mann, der nicht "allzeit bereit" wäre, wenn ich lust signalisiere, wäre irgndwie auch komisch. ]:D

frauen haben wohl frequenz und evtl. auch qualität in der hand, arme männer....

ob frauen das umgekehrt aushalten würden?

TUexaZsr7x9


dass man oft über wochen nicht an sex denkt und selbst küssen ist bäh, warum auch imemr (kopf; hormone...).

das hatte ich bis jetzt nur einmal über Monate, irgendwann wurde mir klar, dass ich die Beziehung beenden muss. Denn wenn ich einen Mann nicht mehr attraktiv finde, begehre und keinen Sex/Küsse mehr zulasse, dann ist auch meine Liebe weg.

Aber was ich hier jetzt sonst noch gelesen habe erschrickt mich doch sehr... so kompliziert machen sich Menschen das Thema "Sex"???!!!

Auch ich möchte ein lustvolles und befriedigendes Liebesleben und mache dies nicht von meinem Zyklus abhängig. Sex empfinde ich sicher nicht als kompliziert, ob Quicki oder volles Luxus-Programm... dies ergibt sich von selbst aus der Situation. Wenn es für mich kompliziert wird, dann passt der Partner vielleicht einfach nicht zu mir. Aber wenn ich mir so viele anstrengenden Gedanken um Sex machen muss, dann würde mir auch die Lust vergehen.

Aber für jeden (Sex-) Anspruch gibt es den passenden Partner, man/frau muss den nur finden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH