» »

Kein Sex vor der Ehe

soens#ibelxman


Die Liebe, die man für einen Menschen empfindet wird meines Erachtens nicht davon berührt, ob dieser Mensch nun sämtliche meiner sexuellen Vorlieben teilt oder nicht.

Es geht gar nicht um alle Vorlieben. Wenn ich eine Frau kennenlerne und ich dann viele Monate warten soll, obwohl ich Spass und Freude mit ihr Sex haben könnte- und sie hätte ja auch ihre Freude (wobei ich nicht mal weiß warum ich warten sollte- nur weil sie mir misstrauisch gesonnen ist, weil ich ja auch ein Schauspieler sein könnte?) um dann irgendwann festzustellen, sie hat nicht viel Bock auf Sex- dann hätte sich das Warten für sie ja voll gelohnt- total romantisch ]:D ...

Für manche Menschen ist die Ehe aber aus verschiedenen Gründen eine Instituttion mit einem hohen Stellenwert

Welche Gründe?

Warum benötigen diese Menschen zwingend eine übergeordnete Institution um ihre Beziehung zu beschließen? (ich bin zwar verheiratet, aber eigentlich war das nicht zwingend- es war nur in der DDR einfacher, als verheiratetes Paar ein gemeinsames Wohnheimzimmer im Studentenwohnheim zu bekommen, die Feier war auch ganz nett ...)

Ich beobachte in meinem erweiterten Bekanntenkreis, dass "Kein Sex von der Ehe" doch weiter verbreitet ist

Das muss 'ne katholische Gegend sein ...

a?frxi


Was würdest du dann tun? Deine Traumfrau abschiessen und eure Traumbeziehung halt beenden?

Ich verstehe nicht ganz welche Konsequenz denn daraus zu ziehen würde, wenn der "Probe-Sex" nun noch nicht absolut perfekt und ideal ist?

Ich spreche nur für mich: ja ich würde die Beziehung beenden, wenn es sexuell nicht klappt. Es geht mir auch nicht um Perfektion, sondern um rudimentäre Kompatibilität. Ich war mal lange Jahre quasi sexlos in einer ansonsten sehr harmonischen Beziehung. Nach deren Ende habe ich beschlossen, keine Beziehung mehr einzugehen, die den Sex ausklammert oder zur Pflichtübung macht.

Dazu wiederhole ich mich gern hier im Forum: eine Beziehung ohne Sex oder mit einseitigen sexuellen Ambitionen ist "nur" eine Freundschaft. Eine Beziehung mit Sex und passenden Vorlieben ist Liebe (und Freundschaft). Liebe unterscheidet sich von der Freundschaft durch die zusätzliche Komponente, das jeweilige Gegenüber anfassen und ablecken zu wollen (bildlich gesprochen). Vielleicht sind das Spitzfindigkeiten, aber ich halte den Begriff der platonischen Liebe für irreführend; es gibt nach meiner Auffassung nur Liebe oder Freundschaft. Liebe ohne körperliche Komponente ist für meine Begrifflichkeit paradox.

Und noch was zu meiner erst jungen Ehe: wir haben 17 Jahre vorher "testen" können, ob es passt und das tut es. Ich hätte niemals geheiratet, ohne zu wissen was geht. Außerdem hatten wir Längen und Krisen, alles was man in langjährigen Beziehungen üblicherweise hat. Im Moment hat sich unser Sex sehr gut eingependelt, es gab aber auch Zeiten, in denen monatelang nichts passierte. Das hat nicht nur, aber auch mit körperlichen Problemen zu tun gehabt und war für mich leicht auszuhalten, da ich wusste, es wird wieder besser.

sensibleman: du brauchst die Ehe nicht gutzuheißen, ich habe lange so gedacht wie du. Aber du brauchst auch die anderen nicht zu bekämpfen, für die die Ehe einen hohen ideellen Wert hat. Sorry, wenn ich dich falsch verstehe, aber es macht so ein bisschen den Eindruck, du würdest die "wilde" Ehe verteidigen und alles andere nicht gelten lassen.

D8ieZaFuberf>ee


Ich spreche nur für mich: ja ich würde die Beziehung beenden, wenn es sexuell nicht klappt.

Das finde ich schon ziemlich heftig, muss ich gestehen. Also eine Beziehung davon abhängig zu machen bedeutet doch irgendwie auch, dass deine Partnerin sexuell immer "funktionieren" muss, ansonsten wird sie von dir verlassen. ???

Letztlich ist es dir also völlig egal welche Gefühle du für die Frau hast oder wie die sonstige Beziehung so läuft? Der Sex muss "stimmen" und wenn er das nicht tut, dann ist es halt aus? ???

Dazu wiederhole ich mich gern hier im Forum: eine Beziehung ohne Sex oder mit einseitigen sexuellen Ambitionen ist "nur" eine Freundschaft.

Das finde ich eine richtig krasse Aussage.

Was ist mit Ehepaaren, wo z.B. ein Partner behindert ist und es deshalb mit dem Sex sehr schiwerig oder unmöglich ist? Degradierst du dir dann zu einer "nur Freundschaft" herab, nur weil das mit dem Sex nicht (mehr) klappt? ???

uSnglzückli>chverlUiexbte


finde ich an sich gut, sofern man sich damit aber nicht quält.. man kennt die lust die dann doch befriedigt sein will.

die gründe kann ich nachvollziehen.. doch wenn man jung ist, kommt es doch meist eh ganz anders. schade eigl.

ich wäre dafür zu warten, doch mit 17 oder 18 hätte ich das anders gesehen

D`ileZaubwerfee


Um nochmal ein Statement von gauloises aufzugreifen:

Ich werde nie verstehen, warum man ausgerechnet aus etwas so einfachem und schönen wie Sex den heiligen Gral machen kann.

Aber wer macht aus Sex den "heiligen Gral"?

Diese "Kein Sex vor der Ehe"-Einstellung macht doch Sex immerhin nicht zur Bedingungen und zum Fundament einer Beziehung. Die Partnerschaft baut halt auf Gefühlen und dem zwischenmenschlichen Miteinander auf. Sex ist "nur" das i-Tüpfelchen der Beziehung, das man sich für später aufhebt.

Auf der anderen Seiten äussern einige Leute, dass Sex für sie so extrem wichtig ist, dass sie die Beziehung vollständig davon abhängig machen und ihren künftigen Partner erstmal im Bett "ausprobieren" müssen, bevor sie sich auf etwas Festes einlassen.

s=ensi7belmpan


Die Partnerschaft baut halt auf Gefühlen und dem zwischenmenschlichen Miteinander auf. Sex ist "nur" das i-Tüpfelchen der Beziehung, das man sich für später aufhebt.

Der Sex ist ein elementares Element für eine Beziehung, insbesondere für den Gefühlsausdruck und das menschliche Miteinander. Er ist keineswegs nur ein i-Tüpfelchen. Wie afri schon schrieb, ist der Sex genaugenommen das entscheidende Unterscheidungsmerkmal zwischen Freundschaft und Liebe. Nicht umsonst sind gerade sexuelle Unstimmigkeiten in einer Beziehung ein wesentlicher Trennungsgrund oder wesentliches Element von Beziehungsproblemen- das kann man auch hier in den med1-Foren mitverfolgen.

T=excajsx79


Ich bi eher bei galouis, sensibleman und afri

Wenn jemand erst Sex in der Ehe möchte soll er es so machen, jedem seine Entscheidung. Dann aber mit allen sexuellen Handlungen inkl. AV, OV usw. Sonst empfinde ich es als heuchlerisch.

Und auch ich würde eine Beziehung beenden, wenn es beim Sex nicht passt. Und mit nicht passen meine ich vorallem die Einstellung zu Sex, die Offenheit, den Spass am Sex. Wenn jemand mal wegen Krankheit oder dgl keinen Sex haben kann ist das völlig iO, da ja die gleiche Einstellung und Freude am Sex besteht, finden sich dann immer Lösungen.

Wenn jemand aber längere Zeit auf Sex verzichten möchte und kann, oder Sex als etwas Taktisches sieht, dann passt das nicht zu meiner Einstellung und er fällt gleich aus der Liste für einen möglichen Partner.

Taexasx79


Möchte mich noch entschuldigen, dass ich eure Namen total falsch geschrieben habe. Sorry!

Abll8aurdice


Der Sex muss "stimmen" und wenn er das nicht tut, dann ist es halt aus?

Das ist besonders tragisch, wenn man evtl gewartet hat, und es dann die ersten Monate der Ehe im Bett hat krachen lassen, um ein Kind zu zeugen. Wenn das Kind da ist, und dann wieder nichts im Bett läuft, ist das doppelt tragisch. Da ist der Mann der Dumme, der in der Zwickmühle steckt. Wenn er sich trennt, hat er keinen täglichen Kontakt mehr zum Kind, und keinen Sex. Und oftmals nicht mehr das Geld, eine neue Beziehung einzugehen, weil er Unterhalt bezahlen muß. Ausgesogen und weggeworfen.

Ich kann junge Männer nur davor warnen, sich auf solche Spielchen einzulassen, niemand "kauft" eine Katze im Sack. Lasst euch nicht mit sexueller Verweigerung einer Frau an die kurze Leine nehmen.

ahfrIi


Letztlich ist es dir also völlig egal welche Gefühle du für die Frau hast oder wie die sonstige Beziehung so läuft? Der Sex muss "stimmen" und wenn er das nicht tut, dann ist es halt aus

Ich vermute, wir verstehen uns miss. Es kommt nicht darauf an, dass eine(r) von zweien "funktionieren" muss. Es kommt auf die Grundeinstellung zum Thema Sex an und die muss positiv sein, nach meinem Verständnis.

Das klärt dann auch deine weiteren Einwürfe. Natürlich leidet eine langjährige Partnerschaft nicht darunter, dass es einseitig Beschränkungen oder Behinderungen hinsichtlich des Sex' gibt. Außer es passt nicht. Aber das änderte nichts an der grundsätzlichen Einstellung zum Thema Sex, meist geht doch noch das eine oder andere, da muss man dann halt erfinderisch sein. Haben wir hinter uns, haben wir gemeistert, das geht.

Liebe kurvt auch um problematische Situationen herum, während Freundschaft das gar nicht machen muss. Das ist der Unterschied.

Bitte nicht falsch verstehen, ich plädiere nicht dafür, behinderte Ehepartner(innen) zum Sex zu zwingen oder sowas. Ich plädiere dafür, dass Liebende sich gegenseitig ihren Sex genehmigen, unabhängig von Ehe oder sonstigen gesellschaftlichen Bündnissen. Um nichts anderes geht es in diesem Faden. Sex vor der Ehe zu haben bedeutet, den/die Partner(in) kennen gelernt zu haben, nichts anderes. Sex vor der Ehe hilft, die Scheidungszahlen zu senken, auch kein Schmutz. Sex vor der Ehe verhindert ungewollte Kinder, die es meist nicht leicht haben.

Waren das jetzt genug Argumente gegen Sex erst nach der Heirat?

g,aufloisxe


Diese "Kein Sex vor der Ehe"-Einstellung macht doch Sex immerhin nicht zur Bedingungen und zum Fundament einer Beziehung. Die Partnerschaft baut halt auf Gefühlen und dem zwischenmenschlichen Miteinander auf. Sex ist "nur" das i-Tüpfelchen der Beziehung, das man sich für später aufhebt.

Auf der anderen Seiten äussern einige Leute, dass Sex für sie so extrem wichtig ist, dass sie die Beziehung vollständig davon abhängig machen und ihren künftigen Partner erstmal im Bett "ausprobieren" müssen, bevor sie sich auf etwas Festes einlassen.

Jetzt hör' mal auf, dich so zu winden. Ich denke, du hast ziemlich genau verstanden, was die Menschen hier meinen.

Keiner hier spricht den jungen Menschen, die bis zur Ehe warten wollen, dieses romantische Gespinst ab. Wie gesagt: kann man machen. Ist aber nicht gut, wirklich nicht. Nichts anderes wollen die altgedienten und erfahrenen Beziehungshasen in diesem Faden sagen. Und das kann man ruhig mal glauben.

Ja, Sex ist ein wesentlicher Bestandteil einer Liebesbeziehung und nochmal JA!, ein gleichberechtigter Bestandteil. Nicht irgendein Sahnehäubchen, i-Tüpfelchen, was immer.

Möchte mich noch entschuldigen, dass ich eure Namen total falsch geschrieben habe. Sorry

Völlig unverzeihlich, meine Liebe. Werde dich umgehend von meiner Liste künftiger Ehepartner streichen, da dir offensichtlich das tiefe miteinander-Empfinden fehlt. ]:D

D=ieZ>aubeZrfexe


Es kommt auf die Grundeinstellung zum Thema Sex an und die muss positiv sein, nach meinem Verständnis.

Naja, wer hat denn schon eine negative Grundeinstellung zum Thema Sex? Jeder Mensch, ausser vielleicht asexuelle Menschen, hat auch irgendein sexuelles Bedürfnis.

Bitte nicht falsch verstehen, ich plädiere nicht dafür, behinderte Ehepartner(innen) zum Sex zu zwingen oder sowas.

Du hast behauptet, dass eine Beziehung ohne Sex gar keine Beziehung sei, sondern "nur" eine Freundschaft. Diese Aussage finde ich sehr krass, weil du damit vielen Partnerschaften absprichst Partnerschaften zu sein bzw. weil die Partnerschaften total vom Sex abhängig machst.

Sex vor der Ehe hilft, die Scheidungszahlen zu senken, auch kein Schmutz. Sex vor der Ehe verhindert ungewollte Kinder, die es meist nicht leicht haben.

Ich glaube das ist doch eher genau andersrum. ;-D

AYllbardPicxe


Wenn du 14 jahre jung bist, kann ich dich verstehen.

TKexaFsx79


Völlig unverzeihlich, meine Liebe. Werde dich umgehend von meiner Liste künftiger Ehepartner streichen, da dir offensichtlich das tiefe miteinander-Empfinden fehlt

mist... und ich habe extra noch nicht geheiratet und jetzt meine Chance total vergeigt ;-D

Habe mir heute auf dem Weg ins Büro noch allgemein Gedanken um das Thema gemacht.

In meinem Umfeld (alle zw 33-40) wäre keiner auf die Idee "mit Sex warten" gekommen und finden dies eher kontraproduktiv. Sie machen sich auch nicht so viele Gedanken um Sex oder zerreden/zerdenken das Thema Sex, sie haben einfach Sex.

Und für was aufsparen... toller Sex erschöpft sich doch nicht. Ich spare mir eine Tafel Schoggi auf, die für den ganzen Monat halten muss. Aber doch nicht mein sexuelles Vergnügen.

Die jungen in meinem Büro aber hingegen, da gibt es doch 1,2 (16+17 Jahre alt) die eine solche Einstellung haben. Und die eine hat doch klar gesagt, sie möchte das so wie im Film Twilight und wartet auf Mister Right.

Nun Frage ich mich, ob die Filme der jeweiligen Generationen einen grossen Einfluss darauf haben.

Ich habe Filme wie Harry and Sally, Pretty Women, St-Eloms Fire, Breakfast Club (da gabs zwar auch eine Jungfrau) geschaut. Da wurde Sex nicht so dramatisiert, es war etwas normales, nichts wo man ein Tamtam machen musste.

Meine jungen Mitarbeiterinnen schauen Twilight und Glee. Das trieft ja nur so von rosa-romantischer, erster und unsterblicher Liebe.

Ja, Sex ist ein wesentlicher Bestandteil einer Liebesbeziehung und nochmal JA!, ein gleichberechtigter Bestandteil. Nicht irgendein Sahnehäubchen, i-Tüpfelchen, was immer.

:)^ Für mich ist Sex eines der Fundamente einer Beziehung. Stimmt es beim Sex nicht mehr, müssen die anderen Fundamente mehr "tragen/ausgleichen" aber mit der Zeit leiden auch die anderen Fundamente und das ganze Haus fällt zusammen.

Naja, wer hat denn schon eine negative Grundeinstellung zum Thema Sex?

ohh... sehr viele! Viele (vorallem Frauen) sehen Sex als Mittel zum Zweck, als etwas Taktisches, als etwas das halt zur Beziehung dazugehört, aber eben, nicht wichtig ist.

Ich möchte jemanden der Spass am Sex hat, der gerne und viel Sex hat, der offen und experimentierfreudig ist, der Sex geniessen kann, für den Sex etwas schönes und selbstverständliches ist, der Sex auch mit sich selber hat, für den Sex auch ein Fundament der Beziehung ist und nicht nur ein i-Tüpfli-Beiwerk. Und ich glaube einfach nicht, dass jemand mit so einer Einstellung mit Sex wartet bis zur Ehe.

Schlussendlich findet hoffentlich jeder einen Partner mit gleicher Einstellung.

Wenn nicht, gibt es wieder ein Faden mehr hier auf med1, wo der eine Partner anfängt mit: es ist ja alles so harmonisch und perfekt, sie ist meine Traumfrau und ich liebe sie sooo sehr, es wäre alles so toll und super aber beim Sex klappt es einfach nicht. ;-D

_hDaylIighxt_


Für mich kommt das vor der Ehe auch nicht in Frage. Das gehört in die Ehe meiner Meinung nach. Mir ist das viel zu wertvoll. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH