» »

Edathy-Diskussion – Was kann man Pädophilen zubilligen?

K2usrt


aber umgekehrt kenne ich auch leute unter 20, die reif genug sind, um sofort zu erkennen, wenn jemand sie bspw. mit geld oder macht ködern will.

Wenn tatsächlich Geld ins Spiel kommt, dann sieht es gesetzlich schon wieder anders aus ... und da gilt das geschützte Alter bis 18.

zu dem fall, dass ein mann um die 50 sich an "frischfleisch" heranmacht, kann ich sagen, dass mich das gedanklich auch abstösst. ich denke, wenn da macht im spiel ist, hört der spass auf jeden fall auf und es wird zu missbrauch.

aber auch da denke ich, muss der gesetzgeber mehr tun. ich finde nämlich nicht, dass man mit 16 oder 18 auf einmal ganz plötzlich erwachsen ist. ich kenne leute, die sind 20 oder älter und sind aus meiner sicht noch zu kindhaft, um auch nur eine beziehung zu gleichaltrigen zu führen und würden von einem wesentlich älteren und erfahreneren partner vermutlich auch nur missbraucht.

Der Punkt ist, dass der Gesetzgeber die Individualität nicht berücksichtigen kann.

Es muss ein Kompromiss gefunden werden und das hat er getan ... und ich finde jetzt nicht unbedingt, dass dieser zu schlecht ist.

Den Rest müssen die Eltern tun, indem sie die Kinder schon früh genug aufklären, denn das ist noch der beste Schutz vor Missbrauch.

So zumindestens sehe ich das und ich gebe mein Bestes, um meine Kinder entsprechend zu schützen, damit sie ab 14 und später auch mit 16 selbstbewußt genug sind, um sich nicht (missbrauchend) manipulieren zu lassen.

Klar sind sie dann auch nicht plötzlich erwachsen (wenn ich überlege, wie erwachsen ich mich mit 18 gefühlt habe ... darüber kann ich mich heute köstlich amüsieren), aber das ist ja auch nicht das Ziel, sondern das Ziel ist, ihnen eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen ...

lyieIgerxad


Hallo,

ich schreibe hier mal als betroffender der Neigung Ephebophelie , Neotherophelie passt denke ich eher.

Zu mir ich bin 28 einhalb, wirke deutlich jünger in allem und meine Freunde ( ohne Sexualkontakt sind 17 bis 28 Jahre.

Um mich zu verstehen beschreibe ich mal den Werdegang meiner sexuellen Aurichtung.

Angefangen zu merken das ich schwul bin tat ich mit Ende 13/Anfang 14 mit 13 erwachte meine Sexualität.

Ich merkte schon früh das ich mit älteren als ich selbst bin nichts anfangen konnte, als ich nun so 14 war fand ich 12/13 J. interessant mit 16 fand ich 14/15J. Interessant, am liebsten 14 als ich nun so 18 war fand ich Jungs von 14 bis einschliesslich 16 interessant als ich so um 21 war wurden dann ach Jungs um die 17 herrum interessant....so heute bin ich 28 und stehe auf 16 bis ca. 26 J.....würde nun ein 30/35 Jähriger ankommen und sich nacht ausziehen würde ich um es übertrieben darzustellen einen Würgereitz kriegen..das heisst also gleichaltrige und ältere sind nahezu uninteressant.

Zum Thema Sex und Beziehung: Wie sich jeder denken kann habe ich es da sehr schwer, ich bin nun 28 habe aber weder Geld noch gutes Aussehen wobei ich nicht hässlich bin. Hinzu kommt die unschierbare Trauer über die verlorenen Jugendjahre, ich hatte keine normale Jugend.

Ich suche mir meine Kontakte auf Gayromeo das ist eine kostenlose Kontaktbörse ab 18...ich halte generell nur im Internet Ausschau nach Kontakten, bin da eher schüchtern um Feiern zu gehen etc.

Ich hatte noch nie eine Beziehung oder dergleichen, der Wunsch nach einer Bezihung ist riesig und der Leidensdruck noch grösser, habe extreme Torschlusspanik und dadurch erhebliche psychische Probleme...man wird ja nicht jünger ;-).

Ich habe nur selten Sex, sind vielleicht bis zu 5 Sexdates im Jahr, im ganzen Leben waren es zwischen 30 und 40 Jungs/junge Männer aber wie erwähnt nie eine Beziehung oder Freundschaft.

Es entstehen natürlich zahlreiche Probleme wenn man sich nun in einen u18 Jährigen verliebt, der Staat/das Gesetz mag das ja erlauben aber die Eltern i.d.R. nicht, nun war es so das ich mich in einen 17J. verliebte der wohl noch nichtmal Schwul ist...zur Vorgeschichte:

Ich lernte vor fast 1,5 Jahren eine Gruppe Jugendlicher um die 17 kennen mit denen ich öfters Party machte und da lernte ich ihn kennen und es hat mich sofort voll erwischt nun war es so das er gerade mal erst kurze Zeit später 17 wurde..ich schrieb viel mit ihm über dies und das, dabei stellte sich herraus das er noch keine sexuelle Erfahrung hatte nun ja ich schrieb viele Wochen intensiv mit ihm dann gestand ich ihm meine Gefühle und er war überfordert, daraufhin mischten sich seine Eltern ein und unterbanden den Kontakt er wollte es auch nicht mehr und ich aktzeptierte es, bis heute hänge ich an ihm und denke an ihm ich komme aber je mehr Zeit vergeht desto besser damit klar zumal ich weiss das es mit ihm nie was werden würde.

Zum Thema Schutzalter, das wurde erst vor wenigen Jahren verschärft, nämlich folgendes wurde unterbunden Sex gegen Geld bei 16/17 Jährigen.

Die Aktuelle Gesetzeslage ist folgende, es gibt 3 Schutzaltersgrenzen 14,16 und 18.

Schutzalter 14 bedeutet folgendes, im Grunde darf ein 14/15 Jähriger legal Sex mit einem 90 Jährigen haben WENN der ältere nicht die geistige Unreife ausnutzt sprich ihn drängt und überredet oder um es anders auszudrücken Sex zwischen 14 Jährigen und erwachsenen ist legal wenn der 14J. es von sich aus wll und auch wirklich weiss was er tut.

Zum Thema geistige emotionale reife von Jugendlichen, gerade die Jahre so ab 14 bis Anfang Mitte 20 ist die Pfase wo ein Mensch erwachsen wird, bei dem einen gehts schneller bei dem anderen langsammer.

Ich habe ja nun schon massenhaft Jugendliche kennengelernt bis heute, meine Erfahrung ist:

Es gibt 14/15 Jährige die sind weiter als manch 19 Jähriger genauso gibt es welche in dem Alter die körperlich und geistig richtige Kinder sind.

Um mal Paar Beispiele zu nennen, ich kannte mal einen 14 Jährigen, der hatte fast jede Woche einen neuen Typ mit dem er Sex machte, der wusste mit seinen 14 genau was und wen er wollte, er ging auch mit 25 J. mit....er sagte immer ,, Ich bin nur einmal jung und lebe nur einmal''....tja heute ist er Anfang 20 und hat den HIV Virus, Kondom war ja uncool...

Das andere krasse Gegenteil waren Jungs um die 20 die noch richtig schüchtern waren und absolut null sexuelle Erfahrung haben obwohl sie bildhübsch sind, die hatten erst mit Anfang 20 ihr erstes mal und haben heute alle eine Beziehung und einige sogar schon Kinder ( viele sind Hetero)

Man kann also sagen Reife und Alter sind verschiedene Dinge. Ich finde die Sexualstrafgesetze inteligent durchdacht, einerseits schützen sie 14/15 Jährige vor Übergriffen die sie noch nicht wollen andererseits gibt das Gesetz grünes Licht, man kann sich streiten was ein sinnvolles Schutzalter ist, es gibt 13 Jährige die machen schon um es überspitzt zu sagen wahre Sexorgien wärend andere mit 20 noch nichtmal wissen was sie wollen. Generelles Schutzalter mit fast keine einschränkungen ist 16 so wie ich hier rauslese finden viele das zu niedrig, ich finde es ist gerade richtig.

Es gibt doch nun oft Fälle wo sich ein 16 Jähriger in einen z.B. 25 Jährigen verliebt und die beiden glücklich miteinander werden...soll man das verbieten? kann man das verbieten?

Was viele nicht wissen unabhängig von den Sexualstrafgesetzen gibt es genug Möglichkeiten so einen Umgang zu unterbinden auch gerichtlich.

Hier kritiesierte jemand ,,Pädos'' weil es welche gibt die ,,Jagt auf 17 Jährige allein lebende Studenten machen'' das ist ja nunmal völliger Quatsch, 1. sind das keine Pädos wenn dann Ephebos und ein 17 Jähriger kann schon sehr deutlich sagen was er will und was er nicht will.

Um den Begriff Pädophelie mal zu verdeutlichen, Pädo heisst das ein Mann auf Kinder VOR der Pubertät steht....die nächste Gruppe sind die Päderasten die auf Jungs in der Pubertät stehen als auf ca. 12 bis ca. 16 Jährige, EPhebophil heisst das man auf Jungs steht die am Ende der Pubertät sind bis ca. Anfang 20 dann gibts noch die Neotherophelie das ist denke ich sogar für mich der passendere Begriff anstatt Ephebophelie.

Unabhängig von Moral und Gesetz finde ich Jungs ab der Geschlechtsreife interessant bis halt Mitte 20., das heisst es kann durchaus passieren das ein frühreifer 14 Jähriger mich optisch anspricht, trotzdem würde ich ihn NIEMALS anfassen, einfach weil so eine Beziehung nicht klappen kann....rein rechtlich mache ich mich schon strafbar wenn ich ihm einen Porno zeige oder PC Spiele ab 18 darauf steht bis zu 1 Jahr oder Geldstrafe, hinzu kommt der Stress mit den Eltern, man stelle sich folgendes vor ein 15 J. würde mich zu seinen Eltern schleppen und mich als seine grosse Liebe vorstellen..manch ein Vater würde mich lynchen.

Was mir generell aufgefallen ist, wenn ich das mit meiner Jugendzeit vergleiche, heute werden teils Junge Männer um die 18 noch als ,,schützenwerte Kinder'' behandelt und bezeichnet, wenns nach vielen gehen würde hätten wir wohl Schutzalter 21 oder so und wehe ein 50 Jähriger würde es wagen auch nur in Gedanken auf einen 20 Jährigen zu stehen.

Zum Thema Missbrauch an sich, theoretisch kann jeder jeden ,,missbrauchen'' man stelle sich mal folgende Situation vor, 50 Jähriger der gut Geld hat verliebt sich in einen sagen wir 25 Jährigen Traumboy, so und nun stelle man sich vor der 25 Jährige nutzt die Gutmütigkeit des älteren aus und schröpft ihn finanziell wie eine Weinachtsgans und nutzt die Verliebtheit und Gutmütigkeit des Alten aus...auch sowas gibt es...dann geht der Jüngling z.B. nur mit dem Alten ins Bett wenn er vorher Geld oder Wertgegenstände usw. bekommen hat...und würde der Alte dieGeldbörse zuschliessen wäre der Jüngling ganz schnell weg...auch das ist eine Form von Missbrauch finde ich jedenfalls gut man könnte argumentieren der Alte muss wissen was er tut aber trotzdem..ich denke mal einige ältere wissen worauf ich hinnaus will. Es gibt viele einsamme vorallem gerad unatraktive ältere Männer die einsam sind und für einen jüngeren das letzte Hemd geben würden.

Ich persönlich würde es auch ziemlich unschön finden wenn nun ein 50 J. mit einem 15J, aber wenn der 15 J. das von sich aus will geht es meiner Meinung nach keine was an.

Es gibt nun mal viele abweichende Neigungen und fetische von der Norm, gibt z.B. welche die nur durch bestimmte Gegenstände erregt werden, oder nehmen wir mal das Gegenteil der Neotherophelie als Beispiel die Gerontophelie also die sexuelle Hingezogenheit zu Greisen, wenn man sich nun vorstellt das sich die Neigung in der Pubertät entwickeln gibts bestimmt 16 Jährige für die ein 70 Jähriger der absolute Traummann ist, sowas kann man sich zwar im Kopf kaum vorstellen aber sowas gibt es....wenn nun ein solche Gerontophiler 16 J. und ein Greis zusammenfinden sollen sie doch glücklich werden auch wenn das Glück da naturgemäss nur von kurzer Dauer ist.

Was mir negativ in der Schwulenszene auffällt, dieser ,,Jugendwahn'' ist sehr weit verbreitet, man schaue sich nur Profile auf Gayromeo an, da sucht selbst fast jeder ü50J. Leute u25, es dreht sich halt sehr viel um Sex.

DIumaxl


Bennystoteles

Bleibt also die Frage: Warum etwas zulassen, von dem so viele gefahren und Nachteile für einen jungen Menschen entstehen, denen kaum nennbare Vorteile gegenüber stehen.

Warum sollte es illegal sein, wenn die sexuelle Selbstbestimmung des Jugendlichen gegeben ist?


Geht es dir jetzt eigentlich um gelebte Pädophilie oder um gelebte Ephebophilie?

Bfenny]stotxeles


Geht es dir jetzt eigentlich um gelebte Pädophilie oder um gelebte Ephebophilie?

Es geht mir um die Gruppe derjenigen, die sich in ihren eigenen Kreisen sinnig als Boylover bezeichnen, ohne Abgrenzung zwischen Pädophilie und Ephebophilie. Wie ich darstellte ist die Lebenswirklichkeit in diesen Kreisen überwiegend so, dass man auf Jungs auch unter 14 steht, sich aber pragmatischer weise, und weil die Alterspräferenzen auch zu Jugendlichen hin reichen, an Jugendliche hält. Es gibt bei den Homopädophilen keine scharfe Trennung zwischen Pädophilen und Ephebophilen.

Warum sollte es illegal sein, wenn die sexuelle Selbstbestimmung des Jugendlichen gegeben ist?

Diese Frage ist aber doch nicht mit einen Ja oder nein zu beantworten. Gerade bei homosexuellen Jugendlichen ticken die Uhren da ohnehin anders. ich erinnere mich, dass in einer jüngeren Untersuchung das mittlere Alter zu der Frage "Wann warst du dir sicher homosexuell zu sein" bei 17 lag. Während heterosexuelle Jugendliche schon fast in Ehehafen landen, befinden sich homosexuelle Jugendliche noch auf der Suche. Die Fähigkeit zur Selbstbestimmung entwickelt sich aber erst mit der Erkenntnis über die eigene Bestimmung. Somit ist das ein Prozeß, der sich über mindestens die gesamte Adoleszenz erstreckt, beim einen länger, beim anderen kürzer. Sind die Jugendlichen erst einmal in sich gefestigt, dann sind sie für ältere Ephebophile nicht mehr erreichbar. Die "Boylover", die auf den einschlägigen Foren schreiben, erklären auch ganz offen, dass die Sexualkontakte, die sie verwirklichen, fast ausschließlich zu heterosexuellen Jugendlichen stattfinden, und das die kreise der jungen Homosexuellen ihnen äußerst feindselig gesinnt sind und als Fischgründe für ihre Suche nach Intimkontakten völlig ungeeignet sind. Das ist doch sehr vielsagend, oder nicht?

A:tompic198x0


Warum soll es legal sein, dass ein 50-jähriger Pädophiler sich an einen 16-jährigen Jungen als Sexualpartner heranmacht

Noch mal, das hat nichts mit Pädophilie zu tun.

Das Thema ist zu sensibel um mit Ungenauigkeiten Missverständnisse herbei zu führen.

Das drückt für mich nur wieder aus das die breite Masse dieses Thema sehr oberflächig betrachtet und alles pauschal als "Pädophil" bezeichnet (oder im Stile der Bild-Zeitung gar absichtlich polarisieren will !?).

Und die Ausdrucksweise "heranmachen" gefällt mir auch nicht in diesem Zusammenhang.

Das zeugt von einer gewissen Voreingenommenheit.

Ich verstehe allerdings sehr wohl dass den meisten Menschen solche Dinge "zu wider sind".

Aber sie müssen sie ja nicht mitmachen.

Wer so etwas nicht will ...

Ich finde Kurt hat es sehr gut beschrieben.

Jugendliche die dafür anfällig sind haben normal auch schon eine gewisse Vorprägung aus dem Elternhaus.

Wer seine Kinder entsprechend aufklärt (nicht dämonisierend versteht sich) schützt seine Kinder am besten. Und macht sie stark selbst zu entscheiden was sie wollen und was nicht.

Dann hat auch ein wie auch immer gearteter Paraphiler keine Chance.

Zumindest nicht ohne Gewalteinwirkung, was dann aber ein völlig anderer Straftatbestand wäre.

B:ennys!totAelexs


Ich glaube das Problem hier ist, dass keiner die Verhältnisse der einschlägigen Szene kennt. Ich habe mich umgesehen und einige Diskussionen geführt, nachdem ein Bekannter mir von seinen Neigungen zu Jungs berichtete und ich im Internet auf ein entsprechendes Forum zu dem Thema stieß.

Die Boylover, die sich dort artikulieren sind eindeutige keine Schwulen. Sie distanzieren sich von der Homosexuellenszene absolut und thematisieren das Thema Pädophilie, mit dem sie sich identifizieren. Die meisten geben jedoch an, eher ephebophil zu sein, und sich im Kern auf Jungen zwischen 12 und 18 auszurichten. Da kann man jetzt auch nicht sagen, das habe mit Pädophilie nichts zu tun. Wenn nun ein solcher Mann, zur Befriedigung seiner sexuellen Bedürfnisse, einen 16-jährigen heterosexuellen Jungen zu sexuellen Handlungen zu verleiten sucht, dann ist das ein Eingriff in dessen sexuelle Entwicklung, den ich für sehr fragwürdig halten muss. Auch hier meine ich, dass man nun nicht einfach angesichts des Alters des Jungen behaupten könne, das habe mit Pädophilie nichts zu tun und sei von daher akzeptabel. Diese Jugendlichen werden in etwas hineingezogen, dass mit einer normalen Anbahnung einer intimen Freundschaft kaum etwas gemein haben kann. Ich meine, dass für diesen Fall, der Begriff "heranmachen" eben sehr wohl seine Berechtigung hat.

Dann hat auch ein wie auch immer gearteter Paraphiler keine Chance.

Diser Paraphile bleibt dann aber nicht ohne sexuelle Aktivität, Er such nach der Lücke, er sucht sich gerade diejenigen aus, bei denen er aufgrund bestimmter Umstände eine Chance hat. Für diese Schwächeren muss es Schutzvorschriften geben, nicht für die Mehrheit.

B>endn ysto5telexs


Ergänzung:

Ich verwende den Begriff "heranmachen" auch vor dem Hintergrund, wie die organisierten Pädophilen/Ephebophilen aus der "Boylover-Szene" Kontaktanbahnung planen. Das sind keine Freundschaften, die einfach mal so im normalen sozialen Umgang entstehen. Da werden Strategien entwickelt, wie man Jungen interessieren kann, wie man das pubertäre Interesse für seine Zwecke nutzen kann, wie man Jungs über Tatsachen desinformiert, um sie zugänglich für sexuelle Annäherungen zu machen. Da werden Zugangsmöglichkeiten zu Jugendlichen an andere Interessierte weitergereicht. Da werden Strategien entwickelt, um Strafverfolgung geschickt auszubooten. Im Grunde tun mir ja diese Männer leid. Sie leben in einer Situation, die ihnen keine natürliche Form von intimer Beziehung ermöglicht. Dadurch landen sie dann wohl häufig früher oder später in einem Kreis von organisierten Boylover, indem sie im Laufe der Zeit zu einer in gewisser Weise kaltblütigen Strategie verleitet werden, was die Suche nach Verwirklichungsmöglichkeiten für ihren Drang nach Intimität zu Jungen anbetrifft.

Die Dynamik dieser sexuellen Subkultur sollte man verstehen. das halte ich für wichtig.

lViegeWraxd


Dieses sich für jüngere interessant machen kenne ich leider zu gut....ich laufe rum wie ein 16 Jähriger und schminke mir mein Gesicht jung nur um mehr Chancen bei jüngeren zu haben..wie ich ja oben in meinem langen Text schrieb, der Leidensdruck ist ennorm ...nun bin ich selbst ,,erst'' 28, ich frage mich wie ist es wohl wenn ich 40/50 bin?? Da bleibt dann wohl nur der Gang zum Stricher oder Callboy oder wie die sich nennen..

Ich kenne bzw. kannte ausser mir noch einen Ehebo der war 53 damals und hatte Jung oft mehrere im Jahr, er hatte Geld und konnte es sich leisten aber mehr wie gelegendlich mal Sex hatte er auch nicht, ein sehr einsammes Leben ohne Liebe ohne Zuneigung..traurig.

ATtomric^1980


Diser Paraphile bleibt dann aber nicht ohne sexuelle Aktivität,

Willst du ihm diese Absprechen ?

Auch diese Person hat ein Recht auf eine selbstbestimmte Sexualität.

Auch wenn diese vielleicht wenig oder keine Chance auf Auslebung hat.

Er such nach der Lücke, er sucht sich gerade diejenigen aus, bei denen er aufgrund bestimmter Umstände eine Chance hat. Für diese Schwächeren muss es Schutzvorschriften geben, nicht für die Mehrheit.

Man kann aber nicht alles schützen ohne massive Einschränkungen der allgemeinen Freiheit.

Es wird immer Lücken geben.

Keiner würde auf die Idee kommen Autos zu verbieten nur weil man diese auch als Waffe einsetzen kann.

Die Boylover, die sich dort artikulieren sind eindeutige keine Schwulen. Sie distanzieren sich von der Homosexuellenszene absolut und thematisieren das Thema Pädophilie, mit dem sie sich identifizieren. Die meisten geben jedoch an, eher ephebophil zu sein, und sich im Kern auf Jungen zwischen 12 und 18 auszurichten. Da kann man jetzt auch nicht sagen, das habe mit Pädophilie nichts zu tun.

Ok, wenn du aus einer irreführenden Selbstdefinition anderer, ableitest ebenfalls klare Abgrenzungen zu vermeiden ...

Meiner Meinung nach ist das aber eine andere Diskussion.

Nämlich die, dass in der Boylover-Szene offensichtlich vorsätzlich getäuscht wird um sich eine Hintertür aufzuhalten (Wortwitz nicht beabsichtigt an dieser Stelle).

Mein Einwand bezog sich lediglich auf dein Beispiel mit dem 16 Jährigen.

Bei dem kann man davon ausgehen dass er bereits in der Pubertät (oder schon darüber hinaus).

Und dann spricht man eben NICHT mehr von Pädophilie.

Mir ist es aber im übrigen auch eher egal ob es sich nun um Homosexuelle oder Heterosexuelle handelt.

Ebenso mache ich keine Unterscheidung oder Pauschalisierung ob es sich um Männlein oder Weiblein handelt.

Es gibt auch genügend Frauen die auf jüngere stehen (sei es Jungen oder Mädchen).

Nur wird dies meist eher belächelt und weniger ernst genommen.

Ich finde dies wird auch immer zu einseitig dargestellt.

Zu dem Thema auch interessant ist bei Wiki der Nebensatz,

Bei den meisten Fällen sexuellen Missbrauchs von Kindern handelt es sich also nicht um Pädophilie, sondern um sexuelle Gewalt durch nicht-pädophile Erwachsene

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Sexualpr%C3%A4ferenz#Beispielhafte_.C3.9Cbersicht]]

Auch das wird meist in einen Topf geworfen.

Einem Kinderschänder kann man sicher wie oft gefordert wird den Sch***z abhacken.

Sexuelle Gewalt kann er aber auch unabhängig davon ausüben.

Meist spielt der eigentlich Sex nämlich gar keine Rolle dabei.

Jemandem der nicht an Sexueller-Gewalt und Unterdrückung interessiert ist, sondern sich lediglich zu jüngeren hingezogen fühlt, kann intensiver Kontakt mit Jugendlichen und Kindern nämlich durchaus helfen.

Während die andere Gruppe sich auch durchaus an schwächeren Erwachsenen ausleben kann.

Dort scheint das aber für die meisten ein weniger großes Problem zu sein.

B\ennyAsto\telexs


Jemandem der nicht an Sexueller-Gewalt und Unterdrückung interessiert ist, sondern sich lediglich zu jüngeren hingezogen fühlt, kann intensiver Kontakt mit Jugendlichen und Kindern nämlich durchaus helfen.

Wenn Sexualität dabei außen vor bleiben soll, dann fragt sich aber schon, wie das gehen soll und dabei für den Pädophilen erträglich bleiben soll. Kinder sind ja recht distanzlos, sitzen auf den Schoß, suchen Nähe und Geborgenheit und Pädophile haben ein entsprechendes Bedürfnis. Soll man diesem Pädophilen jetzt sagen, er soll also "intensiven Kontakt" zu Kindern haben (wie Du schreibst) aber dabei eine körperlose soziale Distanz einhalten? Das funktioniert nicht, weil es dem Wesen von Kindern nicht entspricht und weil der Pädophile gleich dem Esel mit der Rüde vor der Nase gegen seine Bedürfnisse agieren würde.Man stelle sich einen jungen Mann vor, der sich intensiv nach einer Freundin sehnt, und nun solle er engen Kontakt mit attraktiven jungen Frauen haben, die ihm auf dem Schoß sitzen, und dabei soll alles Sexuelle generell außen vor bleiben. Kann das auf Dauer gehen?

Zwischen Männern und Frauen funktioniert das in Grenzen, weil sie die Spielregeln von Nähe und Distanz kennen und damit signalisieren, ob sie Intimität zulassen wollen oder nicht. Kinder beherrschen diese Regeln nicht und werden von dem sexuellen Begehren eines Pädophilen überfahren. Sie können nicht unterscheiden, was noch zur reinen sozialen Nähe gehört, und was bereits auf eine sexuelle Intimität hinsteuert. Wenn ein Mann eine Frau begehrt, die sein Begehren nicht erwidert, dann wird er eben weiter suchen und eine finden, die einen passenden Gegenpart bildet. Ein Pädophiler hat keine bessere Alternative. Irgendwo, bei einem Kind, welches sexuelle Neugier zeigt, wird sich sein aufgestautes Begehren in einer Situation von Nähe höchstwahrscheinlich irgend wann einmal entladen. Welche Eltern möchten denn gerne ihr Kind einem solchen Experiment im Zusammensein mit einem Pädophilen aussetzen? Verantwortungsvolle Eltern werden keine Nähe eine Pädophilen zu ihrem Kind zulassen.

Intensiver Kontakt zu Kindern kann Pädophilen gewiss eine Entlastung bieten, kann sie aber auch zu extremen Gefahren führen. Un die wie ist das moralisch zu sehen? Kinder als Therapieinstrument für Pädophile? Darf man sie derart instrumentalisieren?

A&tomLic1@980


Darf man sie derart instrumentalisieren?

Macht unsere Regierung (damals z.B. U.v.d.Leyen) und paranoide Menschen mit ihren Forderung nach abstrusen Gesetzen und Ideen die die allgemeine Freiheit einschränken würden doch auch ständig.

Da gewinnt man schnell den Eindruck denen kommt das nächste Opfer gerade recht um wieder auf die Pauke zu hauen.
Ich verweise da gerne auf den Fall "Lena" bei dem ein völlig Unschuldiger nur knapp einer Selbstjustiz entkommen ist. (Gab noch weitere Fälle in denen unschuldigen Menschen die Lebensgrundlage genommen wurde, müsst aber jetzt erst nachschlagen).
Wie ich Eingangs sagte, kaum einer ist in der Lage dieses Thema Objektiv zu betrachten, was hier mehr als deutlich wird.

Mir ist schon klar dass dies nicht wirklich praktikabel ist.
Das ginge natürlich auch nicht ohne Aufsicht, sondern nur unter strenger Kontrolle.

Ich glaube auch kaum, dass die Eltern dieser Kinder gerne wüssten, dass ihr Kind von einem Pädophilen oder Ephebophilen betreut wird. Insofern halte ich solchen Umgang für inakzeptabel. Zumindest müsste die Eltern über diesen Umstand Bescheid wissen.

Warum ?
Das halte ich für Datenschutz-Technisch fragwürdig.
Es gibt auch andere Resozialisierungs-Maßnahmen über die niemand informiert wird.
Warum sollte hier ein Unterschied gemacht werden ?
Im übrigen sprach ich explizit von Menschen die noch nicht straffällig geworden sind.
z.B. diejenigen die sich freiwillig bei "Nicht-Täter-Werden" melden.
Dort ist ja offenbar noch nicht alles verloren und der Wunsch etwas zu ändern scheint auch vorhanden zu sein.
Sollte man nun diese Menschen, mit dem Willen sich zu ändern, an den Pranger stellen ?
Damit drängt man betroffene doch noch mehr in den Untergrund anstatt sie zu ermutigen sich helfen zu lassen.

SItaxlfyr


ich verstehe aber nicht, warum ein 50-jähriger Pädophiler sich ganz legal an einen 16-jährigen Jungen heranmachen darf

Seit der Abschaffung der Wehrpflicht und der verkürzten Gymnasialzeit gibt es ja nun bereits 17-jährige Studenten, die oft alleine und anonym in größeren Städten wohnen und von Pädophilen gezielt angegangen werden.

Zunächst mal sollte man Begriffe schärfer voneinander abtrennen. Der 50-Jährige, der einen 16- oder 17-Jährigen interessant findet ist nicht pädophil, sondern maximal ephebophil, wenn überhaupt. Pädophilie bezieht sich auf Menschen vor der Geschlechtsreife (= Kinder). Ein 16-Jähriger wäre für einen Pädophilen nicht interessant.

Alles was hier bisher besprochen wurde bezog sich aber auf Pubertäre oder Post-Pubertäre Jugendliche.

Das ist ein völlig anderes Themengebiet.

Und eine Zuneigung zu Mädchen (oder Jungen) mit äußerlichen, körperlichen Reizen ist völlig normal und Wissenschaftlich / Biologisch betrachtet sehr gesund.

Hier spielen Gesellschaftliche und Moralische Dinge viel mehr eine Rolle.

Exakt!!! :)^ :)=

Nochmals die Frage: Warum soll es legal sein, dass ein 50-jähriger Pädophiler sich an einen 16-jährigen Jungen als Sexualpartner heranmacht, wenn es deutlich ist, dass die Mehrheit der betroffenen Familien so etwas ablehnen und daraus erhebliche Gefahren für die Entwicklung des jungen Menschen entstehen.

Gegenfrage: warum sollte es pauschal illegal sein und Gefahren bergen, nur weil DU persönlich die Vorstellung nicht angenehm findest? Etwas persönlich für falsch oder verwerflich halten ist eine Sache - daraus ergibt sich aber noch lange nicht die Illegalität. Genau das ist auch der Punkt im Edathy-Fall. Die Menschen finden das natürlich alle ganz furchtbar abartig, dass er sich Bilder nackter Kinder ansieht und formen aus dieser Ablehnung eine Strafbarkeit, die vielleicht gar nicht gegeben ist.

uFngWlücklimchverxliebte


das sehe ich ganz anders... ein mensch kann auch mit 16 bei sexualität schlecht handeln. ich kann es selber sagen. ich finde sex sollte ab 18 sein.

auch einen großen altersunterschied halte ich dabei für ungesund.

ich hatte mit 14! einen freund der 28 war und das mir definitiv geschadet. es war wie sexuelle ausbeutung. das beweist das ich nämlich noch nicht frei handeln konnte.

meiner seits finde ich also ich hätte lieber erst sex mit 20 gehabt.

eine tante von mir, ich kann sie eigl nicht einschätzen, ist 48 und schläft mit 16 jährigen...

auch das finde ich ziemlich unangebracht.

sie sagte mal zu mir herrabwürdigend das ich jetzt mit 25 einen zu alten freund habe, er 29.

sie sagte das sei ihr schon zu alt. sie bleibt gern bei teenies, das finde ich eklig und ich finde es schlimm das das erlaubt ist.

in meinem fall damals hat es keinen interessiert. ich lebte in der jugendhilfe für sexuellmissbrauchte mädchen. das er doppelt so alt war wie ich, interessierte niemanden.

es ist ungesund für einen jungen mit der sexuallität eines reife, erwachsenen konfrontiert zu werden.

da geht es nicht nur um erfahrung sammeln und auskosten sondern vorallem um reife. ich war nicht reif mit so einer form klar zu kommen.

ich hoffe ihr versteht was ich meine.

es gibt zuviel spielraum, das muss gesagt werden.

ich meine, bis zu welchem alter wäre verkehr denn phädo.? wenn es heißt sex mit zb 14 jährigen sei erlaubt dann zähl es nicht zu phädo, aber nur weil jemand in der pubertät steckt heißt es nicht das er reif ist, und das auch nicht mit 16 jahren.

Sgtaplfyxr


Wie gesagt werden bei diesem Thema zu viele aufgeladene Begriffe verwendet und die Sach- und Rechtslage verdreht. Dass einem so etwas missfällt macht es eben nicht illegal. Und dass du im Nachgang Erlebnisse aus deiner Vergangenheit als falsch bewertest oder heute einsiehst dass du damals unreif warst macht das auch nicht zur allgemeingültigen Regel für alle.

ich meine, bis zu welchem alter wäre verkehr denn phädo.?

Immer dann, wenn die eine Person nicht geschlechtsreif (= ein Kind) ist. Das lässt sich aber am Alter nicht festmachen. Vereinfacht: Pädophil = Zielgruppe noch nicht in der Pubertät.

wenn es heißt sex mit zb 14 jährigen sei erlaubt dann zähl es nicht zu phädo

Achtung, schon wieder Begriffsvermischung. "Erlaubt" ist nicht das Gegenteil von "pädophil", und "pädophil" an sich ist nicht "nicht erlaubt" (geht ja auch gar nicht, du kannst keine Neigung verbieten). Auch Sex mit einer 13-jährigen Person muss nicht pädophil sein (nämlich dann nicht, wenn diese Person geschlechtsreif ist bzw. Merkmale des Erwachsenwerdens zeigt), ist aber trotzdem nicht erlaubt!

aber nur weil jemand in der pubertät steckt heißt es nicht das er reif ist, und das auch nicht mit 16 jahren.

Natürlich nicht. Es heißt aber dass der ältere Sexualpartner nicht pädophil ist (zumindest nicht im Hinblick auf sein Interesse an diesem 16- oder 17-jährigen). Denn für einen Pädophilen hat ein junger Mensch, der Merkmale des Erwachsenwerdens zeigt, keinen Reiz mehr.

llaxxxal


So das muss jetzt mal endlich gesagt werden.

Die ganze Pädophilenhysterie ist sowas von verlogen. Die Gesellschaft zeigt sich so anständig und um das wohl der der Kinder besorgt, jedoch wird die Ehrlichkeit des Anscheins bestritten.

Brauche ja nur die ARD einschalten, wo die 11 Jährige Carlotta Truman (the voice of kids) in einem kurzen engen Kleidchen mit hohen Schuhen, dass Lied "Taking by a Stranger" von Lena singt. Ein 11 Jähriges Mädchen singt in sexy Klamotten "Taking by a Stranger" und das ausgerechnet in der ARD

[[http://www.youtube.com/results?search_query=carlotta+truman]]

Zudem gibt es diese Pornoseite (in Deutschland unter den Top 20 der besuchten Seiten, war auch schon unter den Top 10), wo es etliche Videos mit Pädophilen und Inzestuösen Tendenzen gibt, die teilweise Millionen von Views aufweisen und keiner empört sich. Kein kritischer Kommentar ist unter diesen Videos zu finden. Da liest man eher nur "wenn ich so eine süße Tochter hätte wurde ich die auch knallen" Wenn man dann die Videos meldet, passiert nichts.

Oder die Bildzeitung.

Zuerst wird von widerlichen Fotos gesprochen, die ein Pädophiler auf Twitter verbreitet. Bild.de ist völlig empört.

[[http://www.bild.de/politik/inland/marina-weisband/bei-twitter-jagt-sie-einen-paedophielen-35380698.bild.html]]

und kurz darauf zeigt Bild.de groß und unverpixelt sexy Bikinfotos von Kate Moss 11 jähriger Tochter

[[http://www.bild.de/unterhaltung/leute/kate-moss/tochter-lila-grace-hatmamas-model-gene-35385164.bild.html]]

Wir sind ja alle so anständig.....wer weiß was der größte Pädokritiker macht, wenn er sein Rollloh runter rollt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH