» »

Freundin hat strenge Regeln für Analsex

t|obinmn


Wow, hier gehts ja ab.

Wisst ihr was ich mal machen könnte? Das nächste Mal wenn wir AV haben und sie kurz davor ist zu kommen was sie meistens laut ankündigt zieh ich ihn raus und dann sieht sie mal wie das ist. Ich wette dann schaut sie richtig dumm aus der Wäsche. Das wird richtig Ärger geben aber vielleicht checkt sie dadurch was. Ne andere Möglichkeit seh ich nicht.

Und wieso wird hier immer drauf angespielt dass ich 40 Minuten brauche zum kommen? Ich geb damit nicht an. Ich finde das mehr als störend weils verdammt harte Arbeit ist. Ich bin oft echt genervt weil ich mich richtig abrackern muss. :°(

AOiyaZna89


Ja genau, zeig ihr mal wer der Stärkere in eurer Beziehung ist. Ist ja kein Miteinander, sondern ein Kampf! Man muss den gewinnen! Wer mir meinen Spaß nimmt, dann nehm ich auch ihren. Dann knallt es mal endlich! Rache ist eh immer gut, gibt so ein befriedigendes Gefühl... versuchen den Partner zu verstehen ist eh nur was für Weicheier.

Merkst du was? Nein oder?

tEoWbinxn


Und was sie macht ist okay?

Oder verteidigst du sie nur weil sie eine Frau ist wie du?

Ich bin sexuell gefrustet so gefrustet dass ich heute sogar mit ner anderen geflirtet hab. Und das ist alles ihre schuld! Ja!!!!

BCello`nxa


Ich bin sexuell gefrustet so gefrustet dass ich heute sogar mit ner anderen geflirtet hab. Und das ist alles ihre schuld! Ja!!!!

Also das du gefrustet bist kann ich gut verstehen. Aber es ist nun wahrlich nicht ihre Schuld, dass du mit anderen Frauen flirtest. Diesen Umstand, sofern das in euerer Beziehung ein Problem darstellt, hast du selbst zu verantworten, da es deine eigene Entscheidung war, dich so zu verhalten.

Ansonsten wäre es vielleicht mal gut, wenn du komplett offen mit deiner Partnerin über deinen derzeitigen Frust sprichst. Das sollte dann allerdings zu einem Zeitpunkt passieren, wo beide Seite nicht im geringsten gerade an Sex denken. Ebenso sollte das Gespräch sachlich geführt und ohne irgendwelche Vorhaltungen oder Vorwürfe geführt werden. Es empfielht sich die Verwendung von Ich-Sätzen, die dazu dienen, die eigene emotionale Belastung und Frustration zum Ausdruck zu bringen. Wenn sie dich nicht verstehen sollte, dann bringe sie mit entsprechend starken Beispielen dazu, sich in deine Position hinein zu versetzten.

Statt wie ein Kleinkind, einfach wenn sie das nächste mal kurz vorm Höhepunkt ist, aufzuhören, würde ich eher im Gespräch (also nicht während dessen!!), genau dieses Beispiel mal aufgreifen und sie dazu nötigen, sich mal vorzustellen, wie das denn für sie wäre und wie sie sich auf Dauer dabei fühlen würde. Ebenso wäre es in einem solchen Gespräch wichtig, mal herauszufinden, warum sie den Sex ausschließlich nur auf diese Weise haben will. Denn es wird dafür Gründe geben und es hilft sicherlich dem gegenseitigen Verständnis, darüber sich offen auszutauschen.

Wenn sie hingegen zu keinem Gespräch bereit ist, würde ich mir an deiner Stelle die Beziehung generell mal überlegen, da Kommunikation das a und o einer Beziehung ist. Wenn das nicht funktioniert, kann man es auch gleich sein lassen, da man sein leben lang nur aneinander vorbei reden wird, nie auf einen Nenner kommt und Probleme nie im Leben konstruktiv gemeinsam, als Paar angehen können wird.

A\nto3nio QVi\vaxldi


Selbstverstaendlich ist Reden wichtig. Aber offenbar sind die Meinungen der Partnerin doch sehr festgelegt. tobinnn wird von ihr in gewisser Hinsicht als Dildo mit Anhang eingesetzt, zumindest nach seinem Eindruck.

Wenn wir der uns unbekannten Freundin ihre Freiheiten bis ins feinste Detail zugestehen wollen, dann sollten wir das auch tobinn, was bedeutet, dass er er aufhoeren darf, wenn es ihm "mit dem Abrackern" reicht, und zwar ganz unabhaengig davon, an welcher Stelle des (moeglichen) naechsten Orgasmus diese Freundin steht.

B4elzlxona


Selbstverstaendlich ist Reden wichtig.

Stimmt und bisher ist aus den Beiträgen des TE noch nicht eindeutig hervor gegangen, ob die beiden überhaupt in der Lage sind, richtig miteinander zu kommunizieren. Und leider fällt es vielen Paaren durchaus schwer, die richtige Kommunikation zu finden und daher kann man das eben nicht als selbstverständlich ansehen. Da eine falsche Kommunikation aber zu Missverständnissen und Unverständnis führt, stellt das ein großes Problem dar.

Aber offenbar sind die Meinungen der Partnerin doch sehr festgelegt.

Denn diese könnte eine solche Meinung etablieren, obwohl es vielleicht in der Realität gar nicht so sein muss. Schließlich kommt es auch sehr auf die Art und Weise wie man miteinander kommuniziert an. Wenn der TE, bedingt durch seinen absolut verständlichen Frust, den falschen Ton erwischt hat und dabei ihr signalisiert hat "Du bist an allen Schuld", dann führt dies lediglich zu Trotz- und Abwehrreaktionen. Die sehen dann eben so aus, dass man noch stärker auf seine Position beharrt. Wenn hingegen die Kommunikation ohne Schuldzuweisungen statt findet, die Empathie des Partners angesprochen wird und bei denen, die sich damit schwer tun, mittels entsprechenden Techniken, dem nachgeholfen wird, sieht die Sachlage schon wieder komplett anders aus. Denn es gilt, offen zu bleiben und Abwehrreaktionen zu vermeiden. Und es ist nun mal menschlich, auf einen Angriff mit einer abwehrenden Haltung zu reagieren.

tobinnn wird von ihr in gewisser Hinsicht als Dildo mit Anhang eingesetzt, zumindest nach seinem Eindruck.

Nach seinem Eindruck ist es so. Aber das ist eben sein Eindruck, den er seiner Partnerin auch vermitteln sollte. Und interessant wäre doch, wie ihr Eindruck zu dem Thema ist. Und wenn man beide Wahrnehmungen zusammen legt, kann man als Paar etwas an der aktuellen Ist-Situation auch konstruktiv verändern.

Und wie ich schon schrieb, wenn man nicht miteinander kommunizieren kann, so dass Probleme konstruktiv gemeinsam gelöst werden können, sollte man von der Beziehung besser Abstand nehmen. Das hat noch nicht einmal mit den unterschiedlichen Präferenzen beim Sex zu tun, denn auch die kann man sehr wohl mittels einer passenden Kommunikation und Kompromissen in den Griff bekommen. Aber das bedarf dann eben auch ein besseres Verständnis für einander, und das scheint mir derzeit, auf beiden Seiten nicht gegeben.

Wenn wir der uns unbekannten Freundin ihre Freiheiten bis ins feinste Detail zugestehen wollen, dann sollten wir das auch tobinn, was bedeutet, dass er er aufhoeren darf, wenn es ihm "mit dem Abrackern" reicht, und zwar ganz unabhaengig davon, an welcher Stelle des (moeglichen) naechsten Orgasmus diese Freundin steht.

Ich habe nie gesagt, dass es toll ist wie sich seine Partnerin ihm gegenüber verhält, denn ich finde dieses Verhalten auch nicht gerade sonderlich respektvoll oder reif. Aber nur weil sie sich so verhält, muss er doch sich nicht zwangsläufig ebenfalls auf dieses Niveau begeben und ebenfalls wie ein Kleinkind sich verhalten. Also es dürfte sicherlich hilfreicher sein, wenn wenigstens einer der Beiden konstruktiv mit der Situation umgeht.

Und generell sollte man als aller erstes das Gespräch außerhalb des Themas suchen und ganz offen, gnadenlos ehrlich, über die bestehenden Probleme die einen belasten sprechen. Und da bietet es sich eben auch an, dass wenn der Partner nicht gerade das empathischste Wesen aufweist, mittels bestimmter Techniken, diesen trotzdem dazu zu bringen, sich in die eigene Lage hinein zufühlen. Denn Empathie füreinander ist sicherlich recht wichtig, umeinander verstehen zu können. Funktioniert das nicht, dann sieht es generell für die Beziehung schlecht aus.

Wenn das dann immer noch nicht klappen sollte, dann kann es als letzte Maßnahme evtl. hilfreich sein, tatsächlich so vorzugehen, wie der TE es vor hat. Nur dann sollte im Anschluss ein Gespräch stattfinden, in dem ganz klar und deutlich auch der Partnerin sachlich und ruhig, ohne jegliche Schuldzuweisungen kommuniziert wird, warum so gehandelt wurde. Dabei sollte dann auch ganz klar gesagt werden, dass man sich anders nicht mehr hat zu helfen wissen und es eine Verzweiflungstat war, weil man keinen Zugang mehr, über die Kommunikation, zum Partner gefunden hat.

Ohne jegliche Erklärung im Anschluss, dürfte sich die Situation nur noch weiter verschlimmern und das dürfte auch nicht gerade im Sinne des TEs sein, der nach Lösungen sucht, wie er seine derzeitige Lage verbessern kann.

Und wenn dann seine Partnerin immer noch auf ihren Sex beharrt und keinerlei Willen zeigt auf ihn und seine Bedürfnisse einzugehen, dann muss er sich gründlich überlegen, ob eine solche Beziehung für ihn Sinn macht.

AqntoCnio 5Vivalxdi


Liebe Bellona,

Du hast Dir viele Muehe gemacht und viele richtige Gedanken geauessert.

Ich habe den Eindruck, dass wir uns um den Thread-Ersteller nicht die groessten Sorgen machen muessen, denn er sagt ja selbst, dass er jetzt schon fuer sich die Konsequenzen gezogen hat und andere Maedels am Start hat. Mit dieser Kontaktfreudigkeit wird es fuer ihn vermutlich nur eine Frage nicht allzu langer Zeit sein, wann er eine Partnerin gefunden haben wird, die mit ihm besser harmoniert.

Ifn-K5og Nvito


Das nächste Mal wenn wir AV haben und sie kurz davor ist zu kommen was sie meistens laut ankündigt zieh ich ihn raus und dann sieht sie mal wie das ist.

ich finde das gut. auch als frau. vielleicht versteht sie es dann.

ich würde ehrlich gesagt gar nicht auf die idee kommen, meinen partner dauerhaft nicht kommen zu lassen, allerdings bietet sie ja alternativen an, die er nicht will....

verfahren.

Amndi&frexak


In dem Verhalten der Frau sehe ich einen gewissen Missbrauch: Sie schreibt ihm vor, wie er sich zu verhalten hat, um ihr Ziel zu erreichen. Ich würde mich in einer solchen Situation nicht erpressen lassen. Was ist das für eine Grundlage einer Beziehung? Natürlich hat er kein Recht, in ihr zu kommen, aber ich würde ein solches Spiel nicht mitmachen!

Q:uintxus


Ich denke in die Sache wird sehr viel hinein interpretiert. Dabei kann eine normale Diskussion zwischen beiden Seiten das Problem gut lösen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH