» »

Er hat mich benutzt, als ich betrunken war, nun gehts mir mies

u:nglückli;chverlRiebtxe


ja ich habe mir schon einen termin bei meiner ehem. therapeutin geben lassen, sie weiß also schon bescheid, anders gehts wohl nicht.

nein ich wiege sicher keine 40kg, ich vertrage wie gesagt wein ect, recht gut, dennoch ich scheibe ihn da jetzt nichts vor, dennoch ist es mir halt im kopf geblieben das er eben wenig trank.

ich bin 25 und er ist schon 49. ja ich weiß was treffe ich mit mit jemanden in dem alter, wird sicher gefragt, aber wie gesagt ich habe mir da mit ihm rein gar nichts vorgestellt in "der" hinsicht.

die gemeinsamen freunde sind eher im mittleren alter. paar sind noch in den dreizigern.

und es sind halt leute die ihn länger kennen, als ich ihn.

Mwis{anthrXophelxes


er hat mich vorher überzeugt und es ging daneben, soll ich jetzt deshalb gleich so umspannen und immer auf alarm sein wenn es um männer geht?

Nicht auf Alarm aber vielleicht ein kleines bisschen realistisch denken. Was will ein aelterer Mann von dir? [...]

N9o}rdi8x4


Was will ein aelterer Mann von dir? [...]

Klingt zwar hart, aber so seh ich das auch. Die Chance (oder das Risiko ?) das er genau das von dir will ist extrem hoch. Der Mann ist immerhin doppelt so alt wie du, das er da einfach nur nen netten Abend mit dir verbringen und mit dir über die Welt und das Leben reden will ist sehr unwahrscheinlich.

Versteh das nicht als Vorwurf und schließ von dem Kerl nicht auf alle Männer aber etwas mehr Misstrauen, egal wie nett jemand in der Öffentlichkeit tut, macht Sinn.

S"talfyxr


ich bin 25 und er ist schon 49. ja ich weiß was treffe ich mit mit jemanden in dem alter, wird sicher gefragt, aber wie gesagt ich habe mir da mit ihm rein gar nichts vorgestellt in "der" hinsicht.

Geh nicht von dir aus, sondern davon, was der Mann sich vorstellen könnte. Das gilt nicht nur in Bezug auf Männer in seinem Alter. Auch ein gleichaltriger Mann, der mit dir einen Abend verbringen möchte und NICHT gerade ein schwuler bester Freund ist hat in der Regel gewisse zwischenmenschliche Absichten. Wenn ein Mann einen geselligen Abend möchte trifft er sich mit einem Kumpel oder im größeren Freundeskreis. Wenn er eine Dame alleine datet - dann steht da meist eine Absicht hinter (auch wenn jetzt gleich sicher wieder die "Ich habe nur männliche Freunde und da passiert nichts-Fraktion" auftaucht).

C5apri7x8


Für mich klingt es fast so als hätte er dir was mit in den Wein getan .... und ich finde du solltest den anzeigen.

So eine Aussage ist brandgefährlich. Natürlich wenn es so gewesen ist, ist es ein Verbrechen, jedoch muss man aufpassen wie man damit umgeht. Die Fakten sind, du kannst dich nicht wirklich erinnern. Du kannst nicht sagen was passiert ist.

Ich finde es auch eine Schweinerei wenn er deine Lage ausgenutzt hat, jedoch hier von einem Verbrechen zu sprechen ist zu viel. Zumindest nicht was du hier geschrieben hast.

Nach so einem Black Out mischt sich die Realität mit der Fantasie und man kann es nicht mehr beurteilen.

Sprich zuerst mit der Therapeutin, wenn Sie die Situation ähnlich einschätzt wie du wird sie dir zu dem Schritt vielleicht raten.

L<.vanxPelt


Also erstens: fühl' Dich gedrückt, :)_ – ich kann gut verstehen, dass das bei Dir so ein mieses Gefühl hinterlässt.

Zweitens: sei Dir bitte ganz sicher, dass das Gefühl schwächer werden wird mit Abstand. Denn das wird es!

Es ist eine ganz natürliche Reaktion. Du hast Dich in Gefahr begeben und haderst deswegen mit Dir selbst. Mal ein doofes Beispiel aus einer ganz anderen Ecke: ich bin mal mit dem Fahrad zwischen stehenden Autos auf eine Hauptverkehrsstraße gefahren – also quer – ich wollte die Straße überqueren. Der Verkehr stand still und ich hatte es eilig. Ich hatte aber übersehen, dass es noch eine zweite Spur gab und da kam dann auch (für mich durch einen LKW nicht ersichtlich) der Verkehr regelrecht angerauscht. Um wirklich ein Haar hätte es mich zerbröselt.

Das Gefühl nachher war auch ein ganz mieses, ich habe mich selbst in Gefahr gebracht, einfach mal im entscheidenen Moment nicht nachgedacht. (So etwas, wie Du mit dem Typen beschreibst, ist mir übrigens auch mal passiert – und das Gefühl war tatsächlich ähnlich).

Der dritte Schritt ist, dass Du Dir verzeihst. Es ist gut und wichtig, das eigene Fehlverhalten zu erkennen, hier z.B. mit einem Mann einen gemeinsamen Abend zu verbringen, mit dem Du keine Absichten hast und dessen Absichten Du nicht kennst. Aber glaube mir, das hätte jedem/r passieren können! Man will nunmal nicht vom Schlechtesten im anderen ausgehen, Misstrauen vor sich hertragen und dem anderen was unterstellen. Und: wieviele solcher Treffen gibt es, die nicht derart ausgehen! Du hättest es also befürchten – aber eben nicht wissen können. Man kann den Menschen halt leider nur vor den Kopf schauen.

Und der Typ von dem Du Dir erzählst, ist einfach ein gewaltiger Ars**. Auch, wenn hier viele schreiben, dass Dir das ja hätte klar sein müssen – eine Menge Männer möchten gewiss nicht mit dem in einen Topf geworfen werden und finden dieses Verhalten ihres Geschelchtsgenossen absolut unmöglich und nicht rechtfertigbar mit "ist halt ein Mann" und dass Du es daher hättest wissen müssen.


Was Du über Dich lernen kannst, ist, dass Du wohl noch ein bisschen am Nein-Sagen-Können arbeiten kannst: Nein zu einem Treffen mit einem Mann, der Dich nicht weiter interessiert, Nein zum weiteren Glas Wein... Viele Frauen/Mädchen haben Angst unhöflich oder unfreundlich zu wirken, wenn sie ihre Grenzen deutlich setzen. Auch gehen sie davon aus, dass der Mann sie ja von sich aus sehen muss und frau will in dem Moment nicht vor den Kopf stoßen oder gar etwas unterstellen (was dann natürlich auch sofort mit Entrüstung abgestritten werden würde) – und es gibt Männer, die das knallhart und berechnend ausnutzen.

Was der Typ jetzt abzieht, geht gar nicht. Also dieses mit dem halben Bier entschuldigen und behaupten, wie schön der Abend war.

Daher mein Rat: distanziere Dich davon in aller Deutlichkeit! Gegenüber ihm und gegenüber anderen. Dass er sich schämen soll und es daran nichts zu diskutieren gibt, er ein mieser Schmierlappen ist. Wenn er behauptet, es war schön, ist er ein kranker Spinner und hat ein gewaltiges Rad ab.

Und dann halte Dich in weiterem von ihm fern. Mit dem willst Du nichts mehr zutun haben, nicht mal die selbe Luft atmen, so ein würdeloser Wurm, wie er ist.

Irgendwann kommst Du an den Punkt, wo Du mehr oder weniger "dankbar" für die Erfahrung bist. Da einerseits gottseidank nichts schlimmeres passiert ist und Du andererseits eine Menge lernen konntest, damit Dir in Zukunft soetwas nicht mehr passiert. Und vielleicht konntest Du so (für die Zukunft) sogar schlimmeres vermeiden, denn das nächste Mal, wenn sich so eine Situation anbahnt, ziehst Du deutlich vorher die Notbremse. :)* @:)

W5eibHerhe<ld


Für mich ist das ganz klar eine Misshandlung da du nicht mehr zurechnungsfähig warst. Kann auch bereits als (versuchte) Vergewaltigung deklariert werden.

Wenn er nicht so "blöd" wäre, dann hätte er ja mit dir geschlafen, schaffte es aber (zum Glück) nicht.

C'aprix78


Das sehe ich anders, wo ist der Grad zwischen gut betrunken und nicht mehr zurechnungsfähig? Vor allem wer kann das so genau definieren?

Auch ich war schon in diesem Zustand und am nächsten Tag dachte ich, oh nein was hab ich da gemacht!!! Das war hoffentlich nur ein Traum, auf den Gedanken ich bin "vergewaltigt" worden wäre ich nie gekommen. Sicher nicht ganz zu vergleichen, ich will nur sagen wir alle können das nicht einschätzen und sollten uns da zurückhalten!

Srta*lfy@r


Und der Typ von dem Du Dir erzählst, ist einfach ein gewaltiger Ars**. Auch, wenn hier viele schreiben, dass Dir das ja hätte klar sein müssen – eine Menge Männer möchten gewiss nicht mit dem in einen Topf geworfen werden und finden dieses Verhalten ihres Geschelchtsgenossen absolut unmöglich und nicht rechtfertigbar mit "ist halt ein Mann" und dass Du es daher hättest wissen müssen.

Die TE hat hier aber auch nicht gerade weise gehandelt. Gerade im Hinblick auf die Zudringlichkeiten, die er als "Spiel" empfunden hatte (die der TE aber doch unangenehm waren und deutlich gezeigt haben, in welche Richtung er den Abend steuern wollte). Danach zum Tagesgeschäft überzugehen und zusammen zu bechern muss für ihn ja so gewirkt haben, als sei sein Verhalten kein Problem gewesen. ":/

Wenn Frauen sich vor solchen Situationen schützen wollen spielt das Übernehmen von Verantwortung für sich selbst eine wichtige Rolle, und diese sollte auf jeden Fall schon mal das Abspielen möglicher Szenarien (dazu zählt mindestens schon mal die Frage: was will dieser Mann abends in meiner Wohnung mit mir allein bzw. was könnte er wollen?) sowie eine Kontrolle des eigenen Alkoholkonsums inkludieren.

S5pucksc[h[lecht


Jep, so manche Frau ist sich nicht bewusst, welche Signale sie sendet, und das kann schon missverständlich sein, wenn es dann noch an Artikulation fehlt.

Lt.vanxPelt


Die TE hat hier aber auch nicht gerade weise gehandelt. Gerade im Hinblick auf die Zudringlichkeiten, die er als "Spiel" empfunden hatte (die der TE aber doch unangenehm waren und deutlich gezeigt haben, in welche Richtung er den Abend steuern wollte).

Absolut. Das ist genau der Punkt, an dem frau schon deutlich ihre Grenze ziehen muss (was aber vielen schwer fällt). Ich verstehe jetzt nicht ganz, wieso Du das als Gegenposition zu meinem Beitrag schreibst, denn darauf hatte ich doch hingewiesen. ":/

Danach zum Tagesgeschäft überzugehen und zusammen zu bechern muss für ihn ja so gewirkt haben, als sei sein Verhalten kein Problem gewesen.

Äh, nein. Das muss gar und überhaupt nichts. Sexuelle Handlungen sollten immer ausdrücklich einvernehmlich geschehen und das ist hier nun wirklich nicht der Fall. Daraus, dass sie bei erster Aktion ihm (aus Unsicherheit oder aus Höflichkeit) keine gescheuert oder ihn rausgeschmissen hat, kann wirklich niemand und keiner ableiten, dass er dann mal über sie bei halber Bewusstlosigkeit drüber rutschen darf.

Jep, so manche Frau ist sich nicht bewusst, welche Signale sie sendet, und das kann schon missverständlich sein, wenn es dann noch an Artikulation fehlt.

Da hier ja schon andiskutiert wurde, ob es sich um Missbrauch/Vergewaltigung etc. handelte, möchte ich doch mal allgemein zu bedenken geben, dass sie gar nicht mehr in der Lage war, ihre Zustimmung auszudrücken. Und daher muss man (leider) ganz klar sagen, dass es sich um einen sexuellen Übergriff mit versuchter Vergewaltigung handelt! Da gibt's auch nichts an Signalen rumzudeuteln. Sie war ausgenockt! Und er hat versucht, in sie einzudringen.

Ich weiss nicht, in welcher Welt ein 49jähriger die Bewusstlosigkeit einer 25jährigen so interpretieren kann:"Oh, die ist mega heiß auf mich und will bestimmt mit mir schlafen!" Missverständnis, klar. Er hatte ja ein halbes Bier und hat es deswegen wohl falsch interpretiert. %-|

Stpu@cksHchl{echxt


Das sehe ich anders. Zwei Menschen, die keinen Alkohol vertragen, haben sich wohl getäuscht. Wir waren nicht dabei, und kennen seine Version nicht. Er scheint auch kein schlechtes Gewissen zu haben, denn sonst hätte er sich ihr entzogen. Beide scheinen die Kontrolle verloren zu haben. Das passiert. Und selbst wenn, wäre es keine Vergewaltigung, eher ein sexueller Missbrauch einer widerstandsunfähiger Person. Ob man nach dem Genuß einer Flasche Wein widerstandsunfähig ist, mit einem Essen zwischendurch, wage ich zu bezweifeln. Ebenso, daß eine halbe Flasche Bier einen erwachsenen Menschen betrunken machen kann.

Wie gesagt, mir ist das alles zu nebulös.

SRtalfxyr


Ich verstehe jetzt nicht ganz, wieso Du das als Gegenposition zu meinem Beitrag schreibst, denn darauf hatte ich doch hingewiesen.

Ja, war auch keine direkte Gegenposition zum ganzen Beitrag, lediglich nochmal als Antwort zu diesem Punkt (da der so ein wenig nach "der Mann ist der Böse, egal was da eigentlich los war" klang ;-) )

Äh, nein. Das muss gar und überhaupt nichts. Sexuelle Handlungen sollten immer ausdrücklich einvernehmlich geschehen und das ist hier nun wirklich nicht der Fall.

Diese Einvernehmlichkeit ist aber für gewöhnlich nicht vertraglich fixiert (auch wenn manche es gerne so darstellen würden, als sei es selbst wenn die Frau schon mit gespreizten Beinen vorm Manne liegt mindestens solange noch Vergewaltigung, bis sie ihn wortwörtlich auffordert). Und genau deshalb (siehe oben) ist es eben wichtig, den Eindruck zu vermeiden, seine Übergriffigkeiten (so sie denn als solche empfunden werden) wären ja nicht so schlimm, indem man sich danach mit ihm in den Rausch trinkt. :-|

Daraus, dass sie bei erster Aktion ihm (aus Unsicherheit oder aus Höflichkeit) keine gescheuert oder ihn rausgeschmissen hat, kann wirklich niemand und keiner ableiten, dass er dann mal über sie bei halber Bewusstlosigkeit drüber rutschen darf.

Tja, möglicherweise hat aber genau dieser Mann das getan. Und das sollte frau vorsichtshalber einkalkulieren.

Und von Bewusstlosigkeit wissen wir auch nichts. Sie hatte danach einen Filmriss, das heißt noch lange nicht, dass sie in der Situation auch weggetreten war.

Und daher muss man (leider) ganz klar sagen, dass es sich um einen sexuellen Übergriff mit versuchter Vergewaltigung handelt!

Muss und kann man eben nicht. Die TE berichtet ausschließlich aus ihren verschwommenen und nur partiell vorhandenen Erinnerungen. Wer sagt uns, dass sie dem Ganzen nicht zugestimmt hat und es jetzt nur vergessen oder verdrängt hat? ":/

Ob man nach dem Genuß einer Flasche Wein widerstandsunfähig ist, mit einem Essen zwischendurch, wage ich zu bezweifeln. Ebenso, daß eine halbe Flasche Bier einen erwachsenen Menschen betrunken machen kann.

Da ist was dran. :)^

u4nglück{l-ichzverl/iebtxe


hier ist eine menge passiert seid ich weg war padon.

wo soll ich anfangen, ja die letzte antwort stimmt, es kann wohl auch sein das ich etwas zugestimmt habe, nur frage ich mich wie das sein kann wenn ich ihn vorher schon nicht anziehend fand.

bewusstlos war ich nicht, zumindest nicht das ich das wüsste, ich kann mich "nur" an einige dinge nicht erinnern, auch heute nach wochen nicht!

wie gesagt ich vertrage ziemlich viel alkohol und ich habe zu abend gegessen ( vorher beim kochen getrunken und beim essen)

ich war eindeutig betrunken, und er war wie gesagt bei seinem halben bier geblieben.

es ist mir etwas unangenehm das zu sagen, aber ich hatte ja diese diskussion zu dem thema mit ihm auch weil ich mich schlecht fühlte. er wusste eindeutig was da so passiert war, aber er sagt noch immer das er eben betrunken war :-(

ich bin an sich eigentlich auch eher misstrauig und ziemlich direkt, das ist so der punkt wieso ich das nicht verstehen kann.

im nüchternden zustand hätte er mir nicht mal ein kuss auf die wangen dürfen ( ich bin da allgemein sehr distanziert)

ich behaupte nicht das er etwas in den wein tat, selbst wenn wäre das jetzt eh zu spät. mag sein das ich den wein nicht vertragen habe, aber ein filmriss ist selbst für mich ein maximum.

zu dem satz in den rausch trinkt. nun ich konnte nicht wissen wie betrunken ich davon werde, weil ich wie gesagt meine grenzen da immer kannte. ich beabsichtigte nicht mich soweit zu bringen mich an weniges zu erinnern und schon gar nicht wenn ich weiß das er dann ran will :-(

und ja ich bin leider da zu naiv gewesen, aber ich bin auch überwiegend mit männern befreundet und ich hatte da nie probleme gehabt und auch mit ihm war alles immer freundschaftlich. zwar hat man sich auch über diverse themen unterhalten aber nicht im bezug aufeinander. das sehe ich aber eigl nicht als alarmzeichen. nun jetzt wohl eher.

ich bin da einerseits von mir enttäuscht aber auch von ihm!

nur ihm die schuld zu geben ist nicht fair das weiß ich aber ich kann mir nichts weiter zusprechen wenn ich nicht weiß wie ich weiter gehandelt habe.

mich ärgert das nur und lässt mich so unwohl zurück und zu wissen das das hätte nicht passieren müssen macht es nicht leichter.

ich hatte gehofft das ich ihm das sagen darf und ich war gespannt auf seine reaktion aber er war absolut happy.. da frage ich mich wie betrunken er war wenn er alles so genau weiß. allerdings will ich ihn dazu auch nicht genau fragen weil mich das ekelt es von ihm zu hören.

fakt ist, das ich so schnell sicher mit keinem mann mehr bei mir koche. nicht das ich alle für gleich halte aber mir ist die "lust" darauf vergangen und ich muss damit erstmal zurecht kommen das ich etwas getan habe was ich nie ( bewusst und sicher) wollte.. das ist furchtbar.

g(aul<oixse


Mach' dir nicht so einen Kopf. Sowas ist vielen von uns mal irgendwann passiert, das hakt man dann ab unter Scheißtyp, den treff' ich nicht wieder alleine. Ich würde gar nicht weiter darüber nachdenken – und schon gar nicht mit ihm darüber reden wollen, das klingt ziemlich selbstzufrieden und merkbefreit, was du so über ihn erzählst. Ein Mann in seinem Alter weiß, dass man Mädchen in deinem Alter nicht fickt, wenn sie nicht mehr klar in der Birne sind. – Wie gesagt, Scheißkerl.

Und das ganze Gelabere hier, was das Aussenden falscher Botschaften etc. anbelangt, kann man sich mal gepflegt in die Haare schmieren. Fürchterlichster Bockmist. Er hat ausgenutzt, dass du betrunken warst, das macht ein erwachsener Mann nicht.

Und du machst dir bitte keine Gedanken mehr. Klar hast du Mist gebaut, aber dafür ist man jung, eine Erfahrung mehr. Beim nächsten Date paßt du auf, was und wieviel du trinkst, hm? Mach' eine Kerbe in deinen Bettpfosten...und in zwanzig Jahren kannst du deine Töchter vor solchen Typen warnen. ;-D

Laß dir bitte nicht dein Männerbild davon versauen. Die allermeisten Männer sind nicht so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH