» »

Schlechte Laune durch Sexmangel

D:ucktalebs_DxE


Tja, diese Geschichten unterscheiden sich offenbar nicht, egal ob homo oder hetero. Aber es ist schön zu sehen, dass die Liebe da nicht nach fragt x:) .

Es ist häufig WG mäßig, aber es ist ja nicht so als ob es gar keine Zärtlichkeiten geben würde. Die gibt es. Nur keine die in Richtung Sex gehen.

Puh, das kenne ich und das hat mich echt an den Rand des Wahnsinns gebracht. Der Mann ist liebevoll und unglaublich zärtlich und will dann nicht. Das hat mich so belastet. Ich konnte nächtelang nicht schlafen und habe ständig unter Druck gestanden. Und gerade das hat mich unglücklich gemacht. Wenn man erst gar nicht angeheizt wird, fehlt einem vielleicht nichts, aber wenn, dann ist es nur schwer auszuhalten.

Und ja ich habe sie gefragt und sie kann es sich selbst nicht erklären.

Da unterscheidet sich jetzt vielleicht homo und hetero. Er (mitte 50) hatte halt Versagensängste und hat dann alle kritischen Situationen gemieden. Das hat er mir auch irgendwann so gesagt.

Nur je mehr man fragt und ihr "auf die Pelle" rückt, umso weniger will sie. Allerdings nichts machen, kann ich auch nicht, weil ich zumindest etwas brauche um nicht komplett das Gefühl zu haben mit einer normalen Freundin zusammen zu wohnen.

Ja, das war bei uns auch so. Je mehr er unter Druck war, desto weniger ging. Aber ich habe auch irgendwann gemerkt, wenn sich nichts ändert, sind wir nur eine WG und das will ich nicht. Da habe ich die Notbremse gezogen und klar artikuliert, dass ich unglücklich bin und dass für mich eine befriedigende Sexualität zu einer Partnerschaft dazu gehört. Das habe ich echt in einer einsamen Nacht in einem echten Brief geschrieben. Da stand auch drin, wie sehr ich ihn liebe, mich nach ihm sehne und und begehre (wir sind seit 19 Jahren zusammen). Ich verstehe deshalb auch deine Aussage, dass Trennung keine Option ist. Ich habe mich nach ihm gesehnt, wollte ihn und nicht einfach nur Sex.

Hast du einen Tipp? Also irgendwas besonderes gemacht, damit dein Mann wieder mehr will? Vielleicht kriege ich das ja auch bei ihr hin. Wäre zumindest toll. :-)

Der ist wahrscheinlich nicht alltagstauglich. Ich habe vor etwa einem halben Jahr einen unglaublichen Lustschub bekommen. Das war und ist immer noch so überwältigend, dass es sich einfach nicht unterdrücken oder ausblenden lässt. Wahrscheinlich was Hormonelles. Wie auch immer. Ich habe ihm das gesagt. Und ganz ehrlich, ich habe ihm zu verstehen gegeben, dass er, wenn er meine Sexualität für sich allein beansprucht auch dafür verantwortlich ist. Er hat sich dann "aufgerafft" . Anfangs hat er dann nur gegeben, ohne selbst nehmen zu wollen. Aber meine Lust heizt ihn jetzt auch zunehmend auf. Inzwischen sind wir bei 2-3 mal in der Woche gelandet. Vorher war es alle 2 bis 3 Monate mal.

SLtuhvlbein


(Ich will und werde keine neue Freundin haben. Trennung ist also weder ein Vorschlag noch eine Alternative.)

Doch, wirst du. Du weißt es nur noch nicht. Da keine Seite zu Änderungen bereit ist, wird sich auch an der Situation nichts ändern. Du wirst das dann vielleicht noch ein paar Jahre aushalten und irgendwann wird dir klar werden, dass du kostbare Lebenszeit verschwendest. Dein Leidensdruck ist lediglich noch nicht groß genug.

Gegen die schlechte Laune kannst du versuchen, dir Anti-Depressiva verschreiben zu lassen, falls du das für sinnvoll hältst.

Slilve;rywNolf


@ Ducktales

Fast dieselbe Situation :-)

Ja, das war bei uns auch so. Je mehr er unter Druck war, desto weniger ging. Aber ich habe auch irgendwann gemerkt, wenn sich nichts ändert, sind wir nur eine WG und das will ich nicht. Da habe ich die Notbremse gezogen und klar artikuliert, dass ich unglücklich bin und dass für mich eine befriedigende Sexualität zu einer Partnerschaft dazu gehört.

Wie recht du hast, aber das habe ich ihr auch schon gesagt und klar gemacht. Sex ist zwar nicht alles, aber es ist sehr wichtig. Zumindest für mich. Nur kommt dann immer das Gegeargument, ob ich nur wegen Sex mit ihr zusammen bin. Was ich eindeutig nicht bin, sonst wäre ich schon vor langer Zeit gegangen. Das ich unglücklich bin, weiß sie. Nur meint sie nichts daran ändern zu können, da sie sich nicht erzwingen will.

Und ganz ehrlich, ich habe ihm zu verstehen gegeben, dass er, wenn er meine Sexualität für sich allein beansprucht auch dafür verantwortlich ist. Er hat sich dann "aufgerafft"

Wenn ich ehrlich bin, befürchte ich, dass wenn ich das sage, sie einen Rückzieher macht bzw. die Beziehung beendet, da sie sowieso keine Verantwortung übernehmen will, egal in welchem Punkt und davor habe ich Angst. Wenn ich sage, ich bin unglücklich, kommt sofort ein " Willst du Schluss machen?" Nein will ich nicht, aber ich will eine Veränderung. --> Sackgasse

Abgesehen davon, kam es dir nicht "gezwungen" vor?

Habe ihr heute vorgeschlagen mich aus dem Bett aufs Sofa zu sortieren von wegen Abstand hilft, auch das wurde abgelehnt und kommentiert mit "Du willst nur alles schlimmer machen" und ich würde eh nur machen, was für mich das beste erscheint. Vielleicht ist das auch so, aber nur weil von ihr keine Vorschläge kommen. Abgesehen davon ist sie von meiner schlechten Laune genervt, was alles eigentlich nur noch komplizierter macht und das Schreiben im Forum kotzt sie genauso an.

Ich weiß sie kommt sehr negativ rüber, aber sie ist eine echt tolle und einzigartige Person, abgesehen von diesem Punkt.

Dankeschön bisher für alle Beiträge :-)

Fbremd|er2x22


Hallo Silverywolf

Ich finde, dass die Trennung zumindest im jetzigen Zeitpunkt für dich keine Alternative ist.

Die Antwort von Ducktales_DE sollte dir eine kleine Hoffnung geben.

Es gibt Menschen, die Angst vor sich selber (bzw. ihrer Lust) haben und daraus wird dann eine Angst, nicht genug "geben" zu können. Das kann bei Frauen und Männern vorkommen, bei Männern sicherlich etwas öfters, weil die Angst vor einem Versagen (also keine Erektion zu haben) noch dazu kommt. Aber bei Frauen gibt es diese Angst auch.

Du hast ja nun schon mehrmals geschrieben, dass deine Freundin nicht geben will. Wahrscheinlich ist der wahre Grund nicht, dass sie es nicht will, sondern sie hat Bedenken oder sogar Ängste, dass sie nichts kann. Also dass sie nicht eifrig und mit großer Lusst mitmachen kann.

Manche Frauen brauchen auch viel Zeit, bis sie vollkommen erregt sind und dann erst richtig Lust haben Herbeizwingen kann man das nicht. Du bist noch wesentlich jünger als sie und bist wahrscheinlich etwas fordernd. Du wirsst das zwa selbstr nicht so empfinden, aber deine Partnerin kann dies so erleben. Sie ist eben anders als du und das ist wohl hier bei euch das Problem. Ihr müsst also erst lernen, euch aufeinander einzustimmen. Das kann lange dauern, sicher Monate. In Ausnahmefällen vielleicht sogar Jahre. Weil du noch so jung bist, kochen deine Hormone noch über und es ist schwer für dich, alles langsam angehen zu lassen. Aber versuch es trotzdem. Vermeide alles, was sie als ein Drängen empfinden könnte. Auch das viele Reden darüber, dass es nun nicht mehr viel Sex gibt, ist für sie eine Bedrängnis. Sie fühlt sich von dir bedrängt und ihre Reaktion darauf ist nicht das, was du erwartest, sondern das Gegenteil, nämlich abschotten. Und wenn du so weiter machst, dann wird niemals wieder was draus.

Also versuche mit aller Kraft, sie nicht zu bedrängen. Sage ihr, dass du ihr Zeit lassen willst und handle dann auch danach. Also genau das Gegenteil von dem, was du bisher machst. Denn bisher hast du ständig davon gesprochen, dass es dir nicht genügt. Sage ihr jetzt, dass du warten kannst und tue es auch. Einen anderen Weg sehe ich nicht für eure Zukunft.

Nimm dir ein Beispiel von Ducktales_DE. Bei ihr hat es ja auch nach langer Zeit wieder geklappt!

Sotuh l*bein


Nimm dir ein Beispiel von Ducktales_DE. Bei ihr hat es ja auch nach langer Zeit wieder geklappt!

Ja. Nachdem und weil sie Druck gemacht hat.

FZremdaer22)2


Hallo Stuhlbein

In diesem Fall war es offensichtlich richtig, ihrem Mann Druck zu machen. Aber bei dem Fall der TE ist es anscheinend anders. Ausserdem reagieren Frauen gerade unter Druck oft anders als Männer. Es gibt sehr viele Frauen, die den Druck - auch wenn es nur das ständige Verlangen des Partners und das ständige Reden darüber ist - nicht aushalten und dann ganz abschotten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies hier auch der Fall ist und würde wirklich nicht raten, der Freundin noch mehr Druck zu geben. Wissen kann man natürlich nie, wie jemand reagiert. Vielleicht hilft es auch, wenn Silverywolf Druck ausüben würde ??? ? Ich würde trotzdem nicht dazu raten. Die TE ist erst 22 Jahre alt. Da sind die meisten Menschen noch recht unter sexuellem Druck und deshalb ein wenig ungeduldig.

Wissen kann auch ich nicht, wie das alles ausgeht. Man kann nur aus der Lebenserfahrung heraus einen Rat geben, mehr kann man nicht machen und mehr kann auch ich nicht machen. Entscheiden muss letztendlich die TE selbst.

DOucikltalers_DxE


Wie recht du hast, aber das habe ich ihr auch schon gesagt und klar gemacht. Sex ist zwar nicht alles, aber es ist sehr wichtig. Zumindest für mich. Nur kommt dann immer das Gegeargument, ob ich nur wegen Sex mit ihr zusammen bin. Was ich eindeutig nicht bin, sonst wäre ich schon vor langer Zeit gegangen. Das ich unglücklich bin, weiß sie. Nur meint sie nichts daran ändern zu können, da sie sich nicht erzwingen will.

Ja die Argumente habe ich auch gehört. Allerdings hat er nicht gesagt, dass er nichts ändern will. Er hat Verständnis gezeigt, dann aber doch nichts geändert.

Und ganz ehrlich, ich habe ihm zu verstehen gegeben, dass er, wenn er meine Sexualität für sich allein beansprucht auch dafür verantwortlich ist. Er hat sich dann "aufgerafft"

Wenn ich ehrlich bin, befürchte ich, dass wenn ich das sage, sie einen Rückzieher macht bzw. die Beziehung beendet, da sie sowieso keine Verantwortung übernehmen will, egal in welchem Punkt und davor habe ich Angst. Wenn ich sage, ich bin unglücklich, kommt sofort ein " Willst du Schluss machen?" Nein will ich nicht, aber ich will eine Veränderung. – > Sackgasse

Oh je, das klingt ganz schön verfahren. Das macht dich ziemlich hilflos, weil du im keinen Handlungsspielraum mehr hast. Ihr müsst einen Modus finden, mit ihr beide leben könnt. Dazu ist aber Kompromissbereitschaft nötig, die ich im Moment bei Deiner Freundin nicht sehe.

Abgesehen davon, kam es dir nicht "gezwungen" vor?

Nein, ganz und gar nicht. Er hat mich eh immer gern berührt, nur war das Problem, dass er sich unter Zugzwang gefühlt hat, wenn mich das erregt hat. Da er oft unsicher war, selbst dabei genügend auf Touren zu kommen, hat er aufgehört. Das fand ich sehr frustrierend. Das Geheimnis war dann, einfach weiter zu machen. Es hat eben gedauert, bis er verstanden hat, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, wenn es für den herkömmlichen GV nicht "reicht". Das war aber auch ein Kommunikationsproblem. Er hat nicht gedacht, dass mir das gefallen könnte. Jetzt kommt er relmäßig auf Touren und wenn mal nicht, ist es trotzdem für beide schön.

Das Problem ist, dass kein Sex zu haben auf Dauer biologisch zu einer Abwärsspirale führt. Regelmäßiger Sex bringt die Hormone in Wallungen und macht Lust auf mehr. Dazu gibt es eindeutige Hormonstudien. Und so komisch das klingt, um aus der Abwärtsspirale rauszukommen ist es wichtig anzufangen, auch wenn man gerade nicht so viel Lust hat. Die kommt dann oft schon. Bei uns hat es auf jeden Fall geholfen.

Habe ihr heute vorgeschlagen mich aus dem Bett aufs Sofa zu sortieren von wegen Abstand hilft, auch das wurde abgelehnt und kommentiert mit "Du willst nur alles schlimmer machen"

Das habe ich auch schon versucht, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe, mein Verlangen bei seiner ständigen körperlichen Präsenz zu unterdrücken. Das war aber keine gute Idee, weil es bei ihm wie eine Bestrafung angekommen ist.

Wie einige im Strang hier gesagt haben, musst Du für dich entscheiden, ob du notfalls dauerhaft dein Bedürfnis unterdrücken kannst und willst. Ich habe das ein paar Jahre durchgehalten, aber im Grunde hat es mich krank gemacht. Wenn ich heute daran denke, worauf ich da so lange verzichtet habe, wird mir schlecht. Da kann der Partner bzw. die Partnerin noch so eine tolle Person sein, ich für mich habe erkannt, dass sich das nicht kompensieren lässt. Das mag anderen Menschen anders gehen.

MCUsiSCfanx73


Mir gings mal ähnlich wie deiner Freundin, zumindest wenn sie die Wahrheit sagt.

Hatte damals ne Freundin die ich liebte und attraktiv fand. Wir hatten am Anfang extrem viel guten Sex, sie war unverklemmt, leidenschaftlich und zünftig versaut, also genau so wie Männer (inklusive mir) es im Regelfall mögen.

Bei mir ist es jedoch (leider) generell auch so, dass das Verlangen nach Sex nachlässt wenn ich länger mit einer Frau zusammen bin. Bei ihr ist es allerdings irgendwann fast komplett eingeschlafen und wir hatten nur noch einmal im Monat Sex, die von meiner Seite immer mehr als Pflichtveranstaltung empfunden wurde. Sie hätte dagegen am liebsten jeden Tag Sex gehabt.

Ich denke mein Problem war damals, dass sie mich extrem selten mal von sich aus angemacht hat (vermutlich nicht dein Problem?). Aber noch schlimmer: ihre Anmache war extrem unsexy. Es war eigentlich nur ein etwas intensiveres Rumknutschen aus dem ich dann schließen musste, dass sie nun wohl Sex haben will. Die weitere "Eskalation" war dann mein Job und der war nicht einfach weil sie in der Phase extrem verhalten reagierte (obwohl sie ja eigentlich unbedingt Sex haben wollte).

War die Dame dann aber durch mein Vorspiel ausreichend vorgeglüht, war plötzlich kein Halten mehr und es ging auch von Ihrer Seite richtig zur Sache.

Im Nachhinein wurde mir klar, dass ihr mein aktives Begehren nach Ihr unglaublich wichtig war und sie erst dadurch in Fahrt kommen konnte. Sie wiederum hat es aber nicht verstanden, mein Begehren zu wecken. Ein bisschen intensiv rumknutschen wie immer wars nun mal einfach nicht mehr für mich.

Es hätte aber auch nicht kompliziert sein müssen: War sie mal nach dem Duschen nicht in Ihre Klamotten gesprungen, sondern zu mir gekommen um dann z.B. nur meinen Kopf mit ihren Händen zu ihrem Bauchnabel zu führen - ich wäre nicht mehr zu bremsen gewesen.

Gut, nun bin ich ein Mann und wir stehen ja eher auf die direktere Anbahnung, deswegen weiß ich nicht wie das bei euch Mädels ist.

Aber ich würd über das Thema einer andersartigen oder offensiveren Verführung auf jeden Fall mal nachdenken.

Dlucktalxes_DE


Liebe Silverywolf,

nachdem ich Deine Posts aus dem letzten Jahr gelesen habe, wird mir einiges klarer. Bitte korrigier mich, wenn ich total falsch liege! Du hast Lust und willst gern, Sie hätte auch schon Lust, will aber nicht aktiv werden.

Aus deinen älteren Posts ist zu entnehmen, dass sie relativ leicht zum Orgasmus kommt, Du aber nicht. Könnte das nicht der Schlüssel sein? Will sie nicht aktiv werden, weil sie denkt, dass die Mühe vergeblich ist. Sie kommt auf ihre Kosten, du aber vermeindlich nicht. SB ist ja eigentlich ganz normal, aber in dem Fall, heisst das für sie, sie genügt dir nicht.

Viel Anstrengung, die sie unternimmt, ist für sie frustrierend, weil es bei dir nicht so leicht klappt. Sie fühlt sich als Versagerin (so wie mein Mann, weil er denkt, dass er mich nicht befriedigen kann, wenn er selbst nicht ausreichend in Fahrt kommt). Also zieht sie ich zurück. Wenn sie ohne schlechtes Gewissen genießen könnte, ohne selbst in der Pflicht zu sein und "Leistung" bringen zu müssen, wäre das was anderes. Aber das macht man ja nicht.

Versucht mal von der Orgasmusfixierung wegzukommen! Das hat bei uns sehr geholfen. Wahrscheinlich ist das bei dir weniger ein Problem, aber vielleicht bei ihr. Sie ist darauf fixiert, dass es bei dir klappen muss und wenn nicht, lässt sie es lieber. Warum? Weil sie nicht denkt, dass Du es auch so geniessen kannst. Da kommt man sich egoistisch vor.

Ich kenne das auch. Bei mir geht es immer, bei ihm aber nur jedes zweite oder dritte mal. Ich brauchte eine Weile, um zu verstehen, dass er es trotzem genießt und auch Lustgefühle dabei hat. Es hilft echt, sich einfach ohne Ziel treiben zu lassen. Klingt trivial, aber da ist wirklich der Weg das Ziel. Was passiert, passiert und wenn nicht, hat man den Augenblick genossen.

SBilvekrywVolf


Sorry wegen der verspäteten Antwort.

@ Ducktales:

Ja das Problem mit dem Kommen ist schon ärgerlich, allerdings war das ja nun auch nicht immer so. Als wir regelmäßig Sex hatten, hatte ich auch meine Orgasmen ohne Probleme. Aber ich merke ja selbst, das meine Mentalität zum Thema Orgasmus sich stark verschlechtert hat: Nämlich, dass wenn ich jetzt keinen habe, ich wieder Ewigkeiten warten muss bis es das nächste Mal soweit sein könnte. Aber selbst damit kann ich leben, wenn ich ehrlich bin, ist es ja auch schon so. Aus meiner Sicht bin ich ja schon Orgasmuslos beim GV, nur bin ich keine so gute oder überzeugende Schauspielerin, als das ich ihr das Vorspielen könnte, damit sie zufriedener wird. Sprich es fällt auf. Ich kann sie ja auch verstehen, wenn sie sagt, sie will nicht, weil die Aussicht auf Erfolg so doof ist. Deshalb habe ich ihr ja gesagt, dass ich erstmal außen vor bin. Aber das will sie ja genauso wenig. Obwohl ich ihr auch gesagt hatte, das es mir um die Berührungen und die Nähe geht und einfach um das Gefühl zusammen zu sein.

Die Abwärtsspirale habe ich ihr auch schon gesagt, und das wir einfach nur starten sollten, um wieder reinzukommen. Das wurde allerdings mit einem "Also geht es wieder um Sex" beiseite gelegt.

@ Musicfan:

Nein das Problem habe ich nicht :-D Eins der wenigen, die ich nicht habe. Anmachen funktioniert und sie ist ja auch angeturnt. Nur will sie trotzdem nicht.

Andere Anmachen funktionieren nur soweit, bis es ums Eingemachte geht, dann ist ein Rückzieher angesagt. Sollte ich allerdings einen Rückzieher machen, bevor sie einen macht, ist sie sauer. Obwohl ich sie ja eigentlich nur einheizen will. Man will ja umso mehr das, was man nicht kriegen kann. Scheint aber auch nur bei mir und dem Rest der Welt zu sein. Bei ihr ist das nicht so.

Schlussendlich kam gerade der Satz, dass ich nicht über sie schreiben darf und überhaupt findet sie es doof, dass ich darüber schreibe, so wie letztes Jahr.

Versuche von der Orgasmusfixierung wegzukommen bzw. was meine angeht :-D Sie darf ja ihre ruhig haben x:)

Hatte ihr in übrigen auch die 3 Dinge vorgeschlagen:

1. Einfach alles ignorieren und so weitermachen wie bisher (ihr Favorit)

2. Abwärtspirale aufhalten und endlich anfangen (abgelehnt)

3. Therapie (der Vorschlag kam per Post) wurde auch abgelehnt. Ich selbst darf da gerne hin, aber sie will nicht, so wie ich das verstanden habe.

Danke für alle Ratschläge, vielleicht funktioniert ja doch irgendwas. Hoffentlich.

Liebe Grüße & danke für die Untersützung

Silvery

LpukaZs4x20


Bist Du sicher, dass eure Beziehung beidseitig emotional auf gesunden Füssen steht?

F>r7emdser22]2


Hallo Silverywolf

Allmählich sehe ich etwas besser, wie es bei euch abläuft. Du hast ja nun doch einige Information gegeben, sodass man nun auch besser auf euer Problem eingehen kann.

Es ist also nicht nur IHR Problem, sondern auch du hast mit eurem Sex Probleme, nämlich dass du nicht schnell genug kommen kannst. Das müsste zwar im Prinzip kein Problem sein, wenn die Partnerin gleich mitzieht.

Fazit: Ihr passt sexuelle nicht gut zusammen. Eure Erregungskurven sind grundverschieden.

Wie man das lösen könnte, das ist nun die Kardinalfrage.

Vielleicht kannst du nicht ganz loslassen. Wahrscheinlich kannst du den Kopf und deine Gedanken (und dein Wollen) nicht abschalten. Hast du das Gefühl, dass du dich ganz fallen lassen kannst und dich ganz dem hingeben kannst, was deine Partnerin gerade macht bzw. erlebt, ohne an deine Bedürfnisse zu denken? So lange du an deinen Orgasmus denkst und dass du nicht schnell genug sein wirst, so lange wird nichts draus. Du hast dir einen Kreislauf geschaffen, aus dem nur du selbst ausbrechen kannst. Versuche mal, in der Richtung, die ich soeben angedeutet habe, das nächste Mal hinzuarbeiten. Also dich fallen lassen, den Verstand ausschalten und nur geniessen. Egal was sie macht oder was ihr zusammen macht. Lass es einfach laufen. Das wird dir wahrscheinlich erst mal schwer fallen, aber glaube mir, man kann das lernen. Geduld braucht man allerdings dazu schon. Und deine Partnerin ja letztendlich auch. Nämlich Geduld mit dir. Du bist zu drängend, zu fordernd, das lese ich zwischen den Zeilen heraus. Versuche, das mal aufzugeben.

Ich wünsche dir und deiner Partnerin viel Erfolg. Gebt nicht auf, manche Paare brauchen Jahre, bis sie sich aufeinander eingestellt haben. Das gilt für Hetero und Homo gleichermassen!

S8tuhlbkeixn


Es ist also nicht nur IHR Problem, sondern auch du hast mit eurem Sex Probleme

Sie hat vor allem das Problem, dass der Sex nicht stattfindet, siehe Eröffnungsbeitrag.

SUtu9hlbexin


Schlussendlich kam gerade der Satz, dass ich nicht über sie schreiben darf und überhaupt findet sie es doof, dass ich darüber schreibe, so wie letztes Jahr.

Du meinst, du "darfst" hier nicht schreiben? Die Gute macht es sich aber denkbar einfach: trägt nichts zur Problemlösung bei und will dir auch noch verbieten, darüber zu reden/schreiben. Und so ein Verhalten findest du akzeptabel?

Swidlvernywnoxlf


So ein Verhalten ist natürlich nicht akzeptabel. Aber ich kann sie schon verstehen. Wer will schon dass jemand anderes über einen und seine "eigenen" Problemen schreibt. Vor allem aber ist sie so sehr von dem Thema genervt, dass sie gar nix mehr in der Richtung hören oder mitkriegen will. Mitkriegen heißt auch, wenn ich schreibe, kriegt sie es mit.

Fremder: Versuche mich zusammenzureißen. Schauen wir mal wielange das gut geht.

Noch einmal dankeschön an alle wegen der versuchten Problemlösung :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH