» »

Er will ohne Kondom

Uhwje6-4


Es gibt doch eine ganz einfache Regel: Tue nie etwas, was Du nicht willst. Entweder er akzeptiert das oder er ist der falsche Partner. Auf keinen Fall solltest Du nur ihm zuliebe etwas tun, was Du eigentlich ablehnst.

SSPVxiper


Das schöne an einer Partnerschaft bzw. Sex ist, dass die eigenen Entscheidungen auch automatisch Konsequenzen für den Partner haben. Sexuelle Unlust ist eben nicht nur das Problem eines Partners sondern auch automatisch das Problem des anderen Partners. Mit deiner Entscheidung nur Sex mit Gummi praktizieren zu wollen, bestimmst du automatisch auch die Sexpraktik deines Partners mit. Diese weibliche Prinzessinnen Einstellung " Aber es ist nunmal IHR Körper und IHR ist es nunmal auch unangenehm" führt in einer Partnerschaft auch nicht weiter, denn es ist auch SEIN Penis und IHM ist es mit Gummi ebenfalls unangenehm. Wie so oft hilft Toleranz und Verständnis weiter.

Subjektiv betrachtet kann ich mit dem ganzen Hygienewahn nichts Anfangen. Duschen davor, Duschen danach, Taschentücher dazwischen, Sperma ekelig, Menstruationsblut geht gar nicht, Penis geht so etc. etc. Mein Gott wie verkrampft.....

DLie S-eherxin


ihr seid beide noch so jung und erscheint mir im sexuellen bereich auch sehr verkrampft zu sein. vielleicht solltet ihr mal ganz entspannt an die wirklichen beweggründe bestimmter wünsche herangehen... deine ängste vor einer ungewollten schwangerschaft, seine unsicherheit mit einer frau zu schladen, wenn sie ihre tage hat...

wenn ihr an den sex herangeht mit dem gedanken an belohnung, bestrafung, liebesentzug, aufrechnung, dann geht euch bestimmt vieles an wundervollen erlebnissen flöten!

AtAMMOEENNFOxO


Es ist gut das ihr mit beiden verhütet ich weiß nicht wie alt du bist!

Aber es ist sicherer wenn ihr beides benutz!

Ob schwanger oder Risiko!

Sag es ihm so!

Wenn er deine Meinung nicht Respekttiert dann ja, ist es komisch!

Z.imtc#ovokie


Wenn wir doppelt verhüten ist die Gefahr schwanger zu werden einfach geringer. Ihr schreibt es zum Teil so. Ja, dann ist sie halt schwanger, als wäre es etwas nicht schlimmes.

Garamutxon


Alimente sind aber noch einmal etwas ganz anderes, als eine Schwangerschaft bzw. Abtreibung durchstehen zu müssen.

Bei der Abtreibung magst du vielleicht recht haben, aber wieso sprichst du in Verbindung mit einer Schwangerschaft von "durchstehen"?

Viele Frauen empfinden das als wunderbar und als das größte Glück im Leben.

Ok, bei einer ungewollten Schwangerschaft vielleicht nicht ganz so sehr, aber auch das kann sich oft schnell wandeln.

Ich würde die körperliche Verantwortung jederzeit freudestrahlend gegen eine rein finanzielle tauschen.

Naja, aber so viel besser ist das auch wieder nicht.

Man bedenke, daß diese finanzielle Belastung sehr lange dauert, nämlich mindestens bis zur Volljährigkeit des Kindes.

Und schön ist es für einen Mann auch nicht gerade, wenn die Beziehung dann in die Brüche geht und er sein Kind nicht oder nur sehr selten sehen kann, aber trotzdem immer schön brav zahlen muß.

Da wäre mein Leben für mich ganz schön verpfuscht.

Gtrau#ton


Es gibt doch eine ganz einfache Regel: Tue nie etwas, was Du nicht willst. Entweder er akzeptiert das oder er ist der falsche Partner. Auf keinen Fall solltest Du nur ihm zuliebe etwas tun, was Du eigentlich ablehnst.

In gewisser Hinsicht hast du zwar recht, aber ganz so einfach darf man es sich auch nicht machen.

Es gibt Leute, die sehr viele Dinge nicht wollen, welche aber für die Mehrheit ganz normal sind und weshalb sie dann auch von der Mehrheit kein Verständnis dafür erwarten können.

Dann aber trotzdem einzufordern, daß alle das zu akzeptieren hätten, weil sie sonst die "falschen Partner" oder "falschen Freunde" etc. sind, ist ein Irrweg.

Denn vielleicht ist man ja auch selber ein bißchen "falsch".

Man muß daher auch mal versuchen, ein wenig an sich selbst zu arbeiten und sein eigenes Verhalten zu überdenken, anstatt mit einer Mentalität nach dem Motto "Ich bin wie ich bin und wem das nicht paßt, der kann mich mal" durchs Leben zu gehen.

Denn so hat man es bei der Partnersuche und auch allgemein im Leben nicht gerade leicht.

N_oxxxy


Alimente sind aber noch einmal etwas ganz anderes, als eine Schwangerschaft bzw. Abtreibung durchstehen zu müssen.

Bei der Abtreibung magst du vielleicht recht haben, aber wieso sprichst du in Verbindung mit einer Schwangerschaft von "durchstehen"?

Viele Frauen empfinden das als wunderbar und als das größte Glück im Leben.

Ok, bei einer ungewollten Schwangerschaft vielleicht nicht ganz so sehr, aber auch das kann sich oft schnell wandeln.

Wirklich? Ich kenne hauptsächlich Frauen, die über Übelkeit, Sodbrennen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, etc. klagen und froh sind, wenn das Kind endlich da ist. Eine Freundin hat offen zugegeben, jedes mal in Tränen auszubrechen, wenn sie ihren Bauch sieht. Für meine Mutter war ich gegen Ende der Schwangerschaft nur noch das "Minimonster", das sich bitte endlich nach draußen bewegen sollte.

Ehrlich, ich weiß, dass gerne behauptet wird, Frauen würden während der Schwangerschaft erstrahlen und die Zeit genießen, aber in der Praxis scheint mir das eine echte Ausnahme zu sein.

Ungewollte Schwangerschaften sind dann sicher noch einmal eine Ecke schlimmer und ob sich da was wandelt ... ich weiß ja nicht. Mir persönlich macht der Gedanke an eine Schwangerschaft jedenfalls eine Heidenangst. Nicht der Gedanke an ein Kind (das ich auch nicht möchte), sondern wirklich ganz explizit die Schwangerschaft. Zuzusehen, wie der Körper sich verändert, für etwas, das man eigentlich nicht möchte ... Keine schöne Vorstellung.

Ich würde die körperliche Verantwortung jederzeit freudestrahlend gegen eine rein finanzielle tauschen.

Naja, aber so viel besser ist das auch wieder nicht.

Man bedenke, daß diese finanzielle Belastung sehr lange dauert, nämlich mindestens bis zur Volljährigkeit des Kindes.

Das ist doch für die Frau nicht anders. Sie trägt die finanzielle Belastung zusätzlich zur (anfangs) körperlichen und später zeitlichen Belastung.

Und schön ist es für einen Mann auch nicht gerade, wenn die Beziehung dann in die Brüche geht und er sein Kind nicht oder nur sehr selten sehen kann, aber trotzdem immer schön brav zahlen muß.

Dass das eine blöde Situation ist, ist klar. Zumal man als Mann mit der endgültigen Entscheidung der Frau leben muss. Nur macht das eine ungewollte Schwangerschaft für die Frau nicht leichter.

So, von meiner Seite aus genug OT. Diskussionen über ungeplante Schwangerschaften helfen der TE nicht weiter.

G"raduton


Zuzusehen, wie der Körper sich verändert, für etwas, das man eigentlich nicht möchte ... Keine schöne Vorstellung.

Klar, wenn man es nicht möchte, gebe ich dir uneingeschränkt recht.

Nur sehe ich immer wieder die Postings auf Facebook von schwangeren Frauen aus meinem Bekanntenkreis und wie sehr sie sich freuen, wie toll das alles ist und oh, ich spüre schon was, bald ist es soweit usw. usw.

Nicht zuletzt auch hier in den Hibbelfäden findet man das zuhauf.

Ob man da also wirklich nur von Ausnahmen sprechen kann, wage ich schon sehr zu bezweifeln.

Diskussionen über ungeplante Schwangerschaften helfen der TE nicht weiter.

Ich glaube, der TE kann man auch gar nicht mehr wirklich weiterhelfen, das Thema ist ausgelutscht.

Es haben sich wie fast überall wieder zwei Lager gebildet aus denjenigen, die sie verstehen und denen, die sie nicht verstehen und das alles komisch und übertrieben finden, wozu ich mich auch zähle.

Die TE muß aber letztlich ihren eigenen Weg finden und dann gibt es nur zwei Möglichkeiten:

Entweder ihr Freund kann damit leben oder eben nicht.

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht mehr zu sagen.

AWntoKnio TViva(ldxi


@ Zimtcookie

Es gibt auch noch die ganz natuerliche Variante, die alle Wuensche abdeckt, naemlich spontan ohne Kondom vaginal anfangen und dann (wenn sowieso alles feucht und erregt ist) den Akt anal beenden. Sogar waehrend der Menstruation klappt das prima, nur muss man(n) dann eben gleich "hinten" anfangen, wenn er - wie geschildert - das Blut fuerchtet wie der Teufel das Weihwasser. - Einzige Voraussetzung: Ihr beide muesst Euch mit dem Gedanken an AV auseinandersetzen, aber dafuer gibt's hier ja genug Threads und "Profis" im Forum. :)_ :-D *:)

aKndr8eg069x2


Ich liebe es in der Frau zu kommen. Ohne Kondom is eh viel geiler.

Wie kann ich meine Freundin dazu bringen das Sue mir wieder einen runter holt bzw blassen tut. Und es dann schluckt das sperma

GDra"uGtxon


Es gibt auch noch die ganz natuerliche Variante, die alle Wuensche abdeckt, naemlich spontan ohne Kondom vaginal anfangen und dann (wenn sowieso alles feucht und erregt ist) den Akt anal beenden.

Also meine Wünsche würde das nicht abdecken und für mich wäre das auch keine Option, weil ich auf anal absolut nicht stehe.

Ich finde meine vollkommene sexuelle Erfüllung nur in der Vagina und das natürlich möglichst ohne Kondom.

Und außer daß es keiner anderen Verhütung bedarf ist anal so gesehen auch nicht "natürlich", weil das bestenfalls eine sexuelle Spielart ist für Leute, die es mögen.

Aber der After ist für die Fortpflanzung nicht relevant und somit ist das auch kein "natürlicher" Sex.

Abgesehen davon wird eine Frau, die in Sachen Verhütung so ängstlich und übervorsichtig ist wie die TE, auch beim Analsex noch das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft sehen, denn es könnte dabei ja trotzdem Sperma in die Vagina gelangen, wenn es aus dem After wieder rausläuft.

Und apropos Rauslaufen:

Warum sollte es für die TE angenehmer sein, wenn es anal wieder rausläuft anstatt vaginal?

u0hu%2


Habe mich gerade durch die 5 Seiten durchgearbeitet.

Am Anfang dachte ich: Was stellt die sich so an ??? Sex ohne Gummi ist viel schöner als mit, wenn sie sowieso hormonell verhütet...?

Aber wie einige schon vermuteten: Es liegt doch viel mehr im Argen. Machtkämpfe, kleine Bestrafungen und und und. Kein Aufeinanderzugehen von beiden Seiten.

Mein Fazit: So wacklig wie die Beziehung gestaltet ist, stellt es bestimmt eine gute Idee dar, doppelt zu verhüten. In einer intakten Beziehung hingegen würde ich die Frage anders beantworten.

Wobei ich meiner Partnerin auch nicht guten Gewissens zur Pille/ hormonellen Verhütung raten könnte. Aber das ist eine andere Baustelle.

A5nton/io Vsivaldi


@ Grauton

Weil jeder gesunde Mensch ein Venenpolster und einen kraeftigen Schliessmuskel in der Darmoeffnung hat, durch die das unkontrollierte Ausfliessen verhindert wird bzw. werden kann. - Vielleicht hast Du zu viele schweinische Pornos vor Augen, wo die Darstellerinnen schon leicht "beschaedigt" sind und ausserdem das Ziel ist, bewusst das Ejakulat wieder aus dem After heraus zu pressen? Dann mag es sein, dass das Sperma auch aus dem After heraus tritt, aber im Normalfall bleibt es zuerst einmal im Gegensatz zur Scheide im weiblichen Koerper und kann dann ganz gezielt beim naechsten Toilettengang "entsorgt" werden.

N~annyi77


Ist ne super Idee, nur bekommen viele Frauen davon Krämpfe und müssen schnell aufs Klo rennen. Sperma im Hintern ist nicht unbedingt empfehlenswert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH