» »

Was will eine devote Frau, mitte 20, mit fast keiner Erfahrung?

qou4r1C0[n


@ Silom

Mir scheint: sie sieht's locker, du siehst es verbissen und/oder hast Angst.

Wenn die ganze Sache aber mit solchen gedanklichen Komplikationen schon losgeht (bei dir, scheinbar nicht bei ihr!), dann frage ich mich ja, ob dieses beim Sex devot/dominant Getue wirklich für dich das richtige ist,

Ah ja... geht dir da einer ab, wenn jemand anderes einen ehrlichen, interessierten Post macht und du dich dann so aufspielen kannst?

SUerapxhina 1


Ah ja... geht dir da einer ab, wenn jemand anderes einen ehrlichen, interessierten Post macht und du dich dann so aufspielen kannst?

qu4r10n

Ich verstehe deine Reaktion nicht auf die Beiträge. Klingt so, als wärst du genervt?

Hier versuchen User nur dir eine Hilfestellung zu benennen..... oder zu etwas zu raten... oder einfach nur dich zu verstehen.....

Wieso reagierst du so..... ??? ??? ???

q u4r1x0n


Den Beitrag von Silom fand ich tatsächlich nervend, sondern herabsetzend bis belehrend.

Mit den restlichen Beiträgen habe ich kein Problem, wenngleich ich sie auch nicht sonderlich hilfreich finde, da sie sich in Gemeinplätzen ergießen.

BXambieBnxe


Eigenartig deine Reaktion auf den Beitrag von Silom.

@ qu4r10n

Was wünscht sich also eine junge Frau, die an devoten Sexualerfahrungen interessiert ist, aber wenig Erfahrung hat von einem Mann?

Das war deine Frage. Sie zeugt von deiner Unsicherheit auf BDSM-Gebiet. Ist nicht schlimm. Aber dann solltest du dich auch "belehren" lassen. :)z

Wir wissen alle nicht was deine Freundin lustvool findet. kann sein sie mag es an den Haaren gezogen zu werden, kann aber auch sein, sie hat Echthaar-Extensions und findet es gar nicht witzig, wenn du auf einmal mit nem Haarbüschel ihrer teuren Haarpracht dastehst. ]:D

Wir können hier nur Allgemeinplätze schreiben. Wenn du eine Checkliste mit knkreten Sexualpraktiken erwartet hast, sorry!

Find selber heraus was euch im Zusammenspiel Mann und Frau beiden gefällt.

Mdr. FJoreskxin


@ qu4r10n

Du solltest Deine Erwartungshaltung bezüglich der Antworten hier im Forum mal überdenken.

M4adamTe Cha[rentxon


Den Beitrag von Silom fand ich tatsächlich nervend, sondern herabsetzend bis belehrend.

seh ich auch so, aber ich frage mich was du erwartest?

niemand hier kennt diese Frau, und kein Mensch ist gleich - auch devote Damen haben unterschiedliche Bedürfnisse und Vorstellungen.

j3ust_lo okinxg?


Was man eigentlich auch wissen sollte, wenn man "schon einige Erfahrung als dominanter Part" hat. :-X

Was ich sagen will: Ein Dom der nur auf Ideen von außen reagiert, nicht ideal.

q1u4:r10n


Lassen wir das. Schönen Tag noch und vielen Dank an jene, welche aufrichtig helfen wollten.

Msr&. Faoreskxin


Eine devote Person möchte dominiert werden.

Idealerweise von einem Menschen der diese Dominanz auch ausstrahlt.

Details bespricht man dann vorher weil die Bedürfnisse doch sehr verschieden sind.

M:e8lCF77


Hallo,

ich war auch Mitte zwanzig, als ich meine ersten Erfahrungen im SM Bereich gesammelt habe, mein sexual Partner damals war nur zwei Jahre älter als ich und selber auch neu in der Materie.

Zuerst einmal das Wichtigste, stets Behutsam und nichts was nicht abgesprochen ist.

In wie fern dann die Dom / dev Beziehung sexuell gestaltet wird, liegt eben an den Vorstellungen beider, was übereinstimmt, das kann gemeinsam gelebt werden.

In den Alltag sollte man es ganz zu Anfang nicht mit ein beziehen, denn das ist nur etwas für Erfahrene Frauen, die wissen damit um zu gehen.

Für mich selber gesprochen, habe ich damals allerdings nur eine reine Sexuelle dominaz im Bett gesucht, doch bin leider schnell auch im Alltag Hörig geworden, es war eine schwere Arbeit, mich davon wieder zu befreien. Deshalb nochmals Vorsicht dies im Alltag an zu wenden.

Ansonsten, erlaubt ist alles was BEIDEN gefällt, man muss halt nur drüber reden.

Und jeder hat eben mal jun Angefangen, bei den meisten Frauen, die diese Neigung schon in jungen Jahren haben, ist es eben angeboren.

D5ieD Sehexrin


Genau das ist das Problem an Frauen, die nicht nur an devoten Sexualerfahrungen interessiert sind, sondern auch von ihrem gesamten Charakter her devot und unterwürfig sind: sie sagen nicht, was sie wollen.

und genau da steckt doch oft der sinn des spiels drin, oder? eben nichts sagen zu müssen, sondern geführt zu werden.

sobald ich meinem kerl sagen muss: überfall mich doch bitte heute abend, wenn du heimkommst, ohne großes vorspiel und zärtlichkeit - da ist doch genau der kick weg, den ich mir erhofft hatte.

ELhemhalig\er 1Nutzer p(#5447x61)


Checklisten für uninspirierte Menschen, denen die Dom-Rolle nicht so von Natur zufällt und die Vorstellung an sich nicht schon von sich aus mit einem Potpourri an kreativ sadistisch-sexuellen Ideen erfüllt, gibt's wie Sand am Meer (habe ich gegoogelt):

[[http://www.sm-hamburg.de/infos/frageboegen/]]

[[http://www.gentledom.de/home/downloads/]]

[[http://www.lord-of-pleasure.com/index.php?option=com_content&view=article&id=32&Itemid=52&lang=de]]

Aber wer da nicht selbst drauf kommt, hat eben schon eine große Gefahr, dass er eben eine Rolle spielt, die nicht seinem Naturell entspricht. Und so auch keine wirkliche Zufriedenheit und Befriedigung entsteht. Weder bei ihm, noch bei ihr. Ich finde: verstellen ist immer Mist.

m`auxma


Ich glaub dem TE ging es gar nicht so sehr um spezielle Szenarien.

Was halt wichtig ist, ist schon am Anfang abzuklären wo der Partne steht, ihn dort abzuholen.

Hier weiss keiner ist sie maso oder nur devot.

Wo genau ihre Fantasien hingehen in welche Richtung weiss nur sie, oder eben auch selbst noch nicht genau.

Ich kann mir vorstellen das es ihr hilft sich selbst darüber klar zu werden wenn er über sein Kopfkino redet, sie fragt ob sie sich das vorstellen kann.

Und dann auch halt einfach mal mmachen

Vieleicht am Anfang nicht gleich Verewaltigungsspiele, das ist ne Spielart die schon recht weit geht.

Klein anfangen, erst mal vileicht nur ne Augenbinde,

Oder leichte Fixierung, um dann zu schauen wie reagiert sie drauf.

TbieU


Wenn es eine Beziehung ist oder noch werden soll ist es relativ einfach.

Sprecht über eure Wünsche, Vorstellungen und Phantasien.

Definiert Grenzen und dann gilt: Innerhalb der Grenzen gibt es keine Grenzen.

Der Lauf der Zeit wird es mit sich bringen das sich Dinge die in der Phantasie schön waren, aber in der Realität enttäuschend oder nicht so aufregend wie in der Phantasie.

Auf der anderen Seite werden sich Grenzen mit wachsender Erfahrung und Vertrauen verschieben.

Auch kann es passieren das Dinge die gestern als gut empfunden wurden es morgen nicht mehr sind. Stichwort: Tagesform.

Nochmals: Reden, Reden und nochmal Reden. Gerade zu Beginn.

BDSM ist ein Labyrinth. Es gibt Sackgassen. Wichtig ist es gemeinsam Hand in Hand zu erkunden.

LG

TieU

q<u48r1x0n


Danke für die beiden hilfreichen (wenn auch etwas widersprüchlichen) Posts.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH