» »

Dringend Meinungen und Rat gesucht!

WMed8erNoPch0x1


Meine Fragen nach dem Warum hat er mit Achselzucken beantwortet. Mich irritiert sehr, was das für Worte sind. In hundertfacher Ausführung! Sicher ist der Rest seine Sache. Und "zur Rede gestellt" ist auch sicher der falsche Ausdruck. Aber wenn er in meiner Wäsche vor mir steht, werden doch Fragen meinerseits erlaubt sein. Vielleicht könnte ich mich ja auch noch damit abfinden, wenn er Wäsche von mir trägt. Doch ich habe auch grosse Angst, dass er. bei der Umsetzung seines Herzenswunsches, eine Frau nackt zu sehen, eine Dummheit macht!

a^nfangmi5tfreudxe


Doch ich habe auch grosse Angst, dass er. bei der Umsetzung seines Herzenswunsches, eine Frau nackt zu sehen, eine Dummheit macht!

inwieweit soll er da eine dummheit machen?

und selbst wenn - er ist 18 und dass man(n) da eine frau nackt sehen will, ist doch nur natürlich. ":/

dass man dabei dummheiten macht, sich peinlich benimmt oder sonstwas, gehört auch meist dazu. das nennt man lernprozess. halt dich aus seinem sexualleben raus und gönne es ihm, auch fehler machen zu dürfen.

D3ie 3SehPerixn


anfang

ich hatte bei ihrer erzählung eher den eindruck, dass er sich nach einem kurzen abwehrmoment danach gesehnt hat, sein herz endlich mal auszuschütten!? dass sie ihn gar nicht bedrängen musste, oder schnüffeln?

a^nfaWngmitfrexude


@ die seherin:

dann hat ihr sohn aber echt schwierigkeiten, wenn er sich mit seinen doch eher privaten problemen nur an seine mutter wenden kann. vielleicht ist da - durch die tatsache, dass sie alleinerziehend ist - so eine art symbiose entstanden?

da ist es dann auch kein wunder, dass er noch keine frau nackt gesehen hat. :=o welches mädel in seinem alter mag einen jungen mann, der derartige probleme mit mami beredet? ":/ normalerweise hat man dafür doch freunde oder sucht sich jemanden, mit dem man darüber reden kann.

mag natürlich sein, dass bei der TE das vertrauen so gross ist und dass das mutter-kind-verhältnis sehr gut ist, aber ich frage mich eben immer, wie gut sowas auf dauer für alle beteiligten ist. ;-)

WIed5er'Nocxh01


Also mal folgendes. Ich bin jetzt einigermassen überrascht, dass hier auch jemand etwas versteht. Ich habe ihn nicht bedrängt., nur gefragt, was das soll, warum. Erzählt hat er nach kurzem Zögern von ganz allein. Wie ein Redeschwall. Nach seinen Bildern habe ich auch nur gefragt. Er hat sie sofort geholt und mir gezeigt. Zu keinem Zeitpunkt habe ich geschnüffelt. Das würde ich auch niemals machen. Dass er mir zu seinen Bildern auch noch seine Sammlung von Worten gezeigt hat war wohl nur Zufall. Das mich gerade diese Wortsammlung sehr irritiert, hat hier bisher noch keinen irgendwie interessiert. Hat auch noch keiner gefragt, worum es sich dabei handelt.

Und nachdem hie nun schon einige auf mich "eingeprügelt" haben, dass mich das nichts angeht, ich mich daraus halten und tolerant sein soll habe ich vorhin mit ihm gesprochen.

Ich habe zugestimmt, dass er hier zu Hause meine Sachen tragen kann. Ich auch diese Wäsche für ihn wasche und zusammenlege. Und wenn er irgendetwas auf dem Herzen hat, so könne er jederzeit mit mir reden. Und das ich immer für ihn da bin. Mir schien, dass ihm ein Stein vom Herzen gefallen ist. Ob ich Einwände dagegen hätte, wenn er in seinem Zimmer einige seiner Bilder aufhänge. Ohne dass er sie wieder abnehmen muss. Auch hier habe ich ihm gesagt, dass es sein Zimmer wäre. Er hat sie zig mal bedankt. Und dann kam der Satz. Vielleicht könne ich ihm ja auch dabei helfen, endlich eine nackte Frau zu sehen. Mir war schlagartig anders. Ich habe darauf nicht reagiert und ihm viel Spass bei der Deko gewünscht. Und mir hämmert es jetzt im Kopf. Kann nur hoffen, dass ich jedem Zweifler hier tolerant genug war.

C-innWamoxn4


vielleicht ist da - durch die tatsache, dass sie alleinerziehend ist - so eine art symbiose entstanden?

Das denke ich nicht. Er hat ja sehr lange geschwiegen und sich jetzt endlich getraut, mit seiner Mutter zu sprechen, zumindest sprich der Redeschwall dafür.

Ob Eltern in so einem Fall der richtige Ansprechpartner sind hängt sehr vom Eltern-Kind-Verhältnis ab und auch vom Umgang mit Sexualität in der besagten Familie, ob es ein Thema ist, über das gesprochen werden darf.

Dass er sich weiblich fühlt, sehe ich dabei nicht als sexuelles Thema, sondern als persönliches. Es ist sehr mutig und gut, sich da zu öffnen, sicher befreiend.

Du solltest deinem Sohn einfach ganz viel Liebe schenken und ihm zeigen, dass du immer hinter ihm stehst, egal, wie er ist!

Das ist ganz wichtig für ihn jetzt.

Versuche ihn nicht zu ändern oder als krank einzustufen etc., denn das ist er nicht!

Er ist einfach auf dem Weg zum Erwachsenwerden und ich meine, dass jeder Mensch so eine Phase hat wie er jetzt. Manche mehr, manche weniger ausgeprägt. Und bei manchen bleibt das Gefühl, inter- oder transsexuell zu sein etc.

Jeder hat sich doch schon mal gefragt, wie es wäre, dem anderen oder gar keinem Geschlecht anzugehören.

Ich denke, da müsste sich dann auch jeder reinversetzen können.

LG @:)

Crinnaamonx4


P.S.: Ein "Outing" kann bei einem vertrauensvollen Verhältnis zu den Eltern wirklich ein Befreiungsschlag sein! Schließlich sind das doch die Menschen, die einen bedingungslos lieben (sollen) und denen man am meisten im Leben vertraut. Wenn nicht ihnen, wem dann? Da von einem merkwürdigen Verhältnis zu sprechen finde ich schon taktlos...

a@nfanggmiOtfrxeude


Ich habe ihn nicht bedrängt., nur gefragt, was das soll, warum.

er ist dein sohn und allem anschein nach hat er nicht die grössten sozialkompetenzen. er ist grade erst erwachsen geworden und sich seiner neuen freiheiten vielleicht noch gar nicht bewusst. ergo ist ihm vielleicht gar nicht möglich gewesen, auf deine frage auf eine andere art und weise einzugehen.

für dich ist das vielleicht alles einfach nur eine verwirrende episode, aber was ihm die sache bedeutet, weiss ja nur er selbst.

Hat auch noch keiner gefragt, worum es sich dabei handelt.

warum sollte auch jemand danach fragen, was für worte dein sohn sammelt? ":/ damit wir dir sagen können, dass dein sohn ein kleiner perversling ist, der unbedingt eingesperrt gehört? ;-)

nee, im ernst. was er in seiner freizeit tut, das geht ganz und gar allein ihn etwas an, solange er dabei nicht mit dem gesetz in konflikt gerät.

Ob ich Einwände dagegen hätte, wenn er in seinem Zimmer einige seiner Bilder aufhänge. Ohne dass er sie wieder abnehmen muss.

eben das meinte ich vorhin. jeder normale mensch würde sein zimmer so einrichten, wie er es will, denn es ist ja sein persönlicher raum, in dem man sich wohl fühlen will.

dein sohn fragt dich aber. das sieht für mich eben so aus, als wäre er noch sehr stark auf dich fixiert und hinge vielleicht ein wenig an deinem rockzipfel. ergo ist es für ihn vielleicht auch kaum möglich, in gesprächen grenzen zu setzen.

deine reaktion war allerdings sehr gut.

Und dann kam der Satz. Vielleicht könne ich ihm ja auch dabei helfen, endlich eine nackte Frau zu sehen. Mir war schlagartig anders. Ich habe darauf nicht reagiert und ihm viel Spass bei der Deko gewünscht. Und mir hämmert es jetzt im Kopf.

ähm, hast du jetzt die befürchtung, dass das eine anmache durch deinen sohn war? ":/

wenn dem so ist und er das auch so meinte, kann ich nur zu einer therapie raten. da scheint sich dann einiges angesammelt zu haben.

allerdings kann es auch sein, dass er das ganze eben auch nicht so meinte. ;-)

daher würde ich jetzt erstmal ruhe bewahren und ihn ggf. fragen, wie er das meinte. vielleicht will er ja einfach etwas geld für eine tabledancebar oder ähnliches?

arnfean}gmit|freude


P.S.: Ein "Outing" kann bei einem vertrauensvollen Verhältnis zu den Eltern wirklich ein Befreiungsschlag sein!

das sehe ich im prinzip genauso. :)z

allerdings bedeutet "outing" in dem zusammenhang für mich, dass man sich nach langem nachdenken aus eigenem antrieb dazu entscheidet, diese eben sehr persönlichen dinge mit jemandem zu teilen.

beim sohn der TE war es eben nicht so. da wurde er entdeckt und wurde darüber befragt und geht nun sehr offen damit um. allerdings bin ich mir zumindest unsicher, inwieweit er das wirklich zur sprache bringen wollte.

mir würde spontan auch keine gute ausrede einfallen, wenn meine mutter mich in ihren sachen erwischt. ;-D da bliebe einem dann nur noch die ehrlichkeit und dadurch die flucht nach vorn.

ich frage mich dann aber, was für langfristige folgen das haben wird. wie wird der sohn der TE in 10 oder 20 jahren darüber denken?

Cyinna>mon4


das sehe ich im prinzip genauso. :)z

allerdings bedeutet "outing" in dem zusammenhang für mich, dass man sich nach langem nachdenken aus eigenem antrieb dazu entscheidet, diese eben sehr persönlichen dinge mit jemandem zu teilen.

beim sohn der TE war es eben nicht so. da wurde er entdeckt und wurde darüber befragt und geht nun sehr offen damit um. allerdings bin ich mir zumindest unsicher, inwieweit er das wirklich zur sprache bringen wollte.

mir würde spontan auch keine gute ausrede einfallen, wenn meine mutter mich in ihren sachen erwischt. ;-D da bliebe einem dann nur noch die ehrlichkeit und dadurch die flucht nach vorn.

ich frage mich dann aber, was für langfristige folgen das haben wird. wie wird der sohn der TE in 10 oder 20 jahren darüber denken?

Wieso allerdings sollte er dann dermaßen offen zu ihr sein? Ein "Ich trage manchmal gerne Frauenunterwäsche" hätte dann ja gereicht.

Und das erklärt auch nicht, warum du es merkwürdig findest, dass er so offen war.

Ich würde als Elternteil übrigens auch wissen wollen, warum meine Kinder meine Sachen tragen, ohne zu fragen - seien es nun Jungs oder Mädels oder Aliens.

Eehemalige.r Nutzevr (#4p38x245)


Vielleicht könne ich ihm ja auch dabei helfen, endlich eine nackte Frau zu sehen.

Häh? Wie meint er das? Sieht er den Wald vor Bäumen nicht? Es gibt Internet, FKK-Gelegenheiten, Saunas usw. usw.

Ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, meine Eltern danach zu fragen mir was Nacktes zum Ansehen zu besorgen.

Also da muss er sich schon selber darum kümmern. Dass so ein Gedanke nicht von heute auf morgen klappt, liegt in der Natur der Sache, aber auf solch eine Gelegenheit müssen standardentwickelte Jugendliche zuweilen auch etwas länger warten.

Ein Muttersöhnchen will er wohl ja nicht werden, seinen "Mann" muss er früher oder später selber im Leben stehen, egal mit welcher Veranlagung.

Seine Veranlagung ist sicher eine Besonderheit, deshalb gelten jedoch allgemeingültige Grenzen nach wie vor.

E!hemal3igerh Nut;zer }(#4V3824x5)


Das mich gerade diese Wortsammlung sehr irritiert, hat hier bisher noch keinen irgendwie interessiert. Hat auch noch keiner gefragt, worum es sich dabei handelt.

Ich denke mal, dass du dir seine Wortsammlung von ihm erklären lassen solltest. Selbst wenn du uns hier Beispiele nennst, was dir natürlich frei steht, wird jeder von uns seine eigenen Gedanken dabei haben, die mit der Bedeutung, die dein Sohn ihnen gibt, möglichweise nicht viel zu tun haben.

Sicherlich wirst du deinen Sohn auch nicht von heute auf morgen ergründen. Mit der ein oder anderen Irritation wirst du die nächste Zeit wohl leben müssen, ist aber nicht schlimm, denn das Leben geht weiter. :)*

Daie oSehexrin


die wortsammlung

da habe ich schon eine (sehr laienhafte) vermutung geäußert, die mir aber immer plausibler erscheint!

die neigungen

ihr männer hier geht von einer "normalen" entwicklung junger männer aus! ich selber habe aber im freundeskreis meiner söhne zum einen festgestellt, dass die entwicklung mit 18 um meilen auseinander geht und zum anderen nicht immer geradlienig verläuft.

ich versuche mich mal in den jungen hineinzuversetzen: da ist ein junger kerle, mit wohl wenigen freunden, keinem präsenten vater, an dem er sich messen kann und er scheint nicht unbedingt schon so richtig erwachsen zu sein. und dann merkt er - so ganz doof ist er ja nun nicht - dass er in sich vorlieben und neigungen spürt, die nicht so ganz alltäglich sind! ja und nun? mit wem soll er darüber reden? wo soll er hin mit sich und seine fragen?

ich bin fest überzeugt, dass er es provoziert hat, dass seine mutter die feinstrumpfhose an ihm entdeckt. um sich endlich einem menschen öffnenen zu können!

und mal ganz ehrlich, wenn mein sohn damals mit dieser zerissenheit und dieser ungelösten sexuellen identitätsfrage zu mir gekommen wäre, dann hätte mich das auch zutiefst verunsichert. ich hätte auch den arsch auf grundeis gehabt - wie kann und sollte ich reagieren. wieweit darf ich ihn sich öffnen lassen, wo sind grenzen... denn natürlich geht seine sexualität ihm, aber wenn er sich mir als mutter mit seinen problemen anvertraut, dann würde ich ihm immer zur seite stehen wollen :)_

CZomraxn


Vielleicht könne ich ihm ja auch dabei helfen, endlich eine nackte Frau zu sehen.

Geht es ihm um einen Fetisch wie Frauenwäsche ... oder geht es ihm um einen Mutter-Fetisch? Würde er auch Nylons tragen, die er sich für sich selbst kauft? Oder geht es um deine Wäsche?

Mich stört vor allem der Wunsch, dass du ihm dabei helfen sollst, eine Frau zu sehen. Nicht, dass er sich vorstellt, dass du das Anschauungsobjekt werden könntest. Dann wird es doch ein wenig bizarr.

Die Offenheit zwischen euch ist viel wert und ich weiß, dass es dir nicht einerlei ist. Du solltest das aber nutzen und weiter ausbauen. Seine sexuelle Identität ist für dieses Alter auf jeden Fall kein Mainstream, aber welche ist es nun wirklich? Transvestit-Gedanken könnten es sein, die er nicht wahrhaben möchte und sich deswegen so auf Frauen fixiert. Oder einfach Homosexualität, die er überspielen möchte. Oder halt doch noch was ganz Exotisches.

Du machst über seine Bilder und Worte nur Andeutungen. Um was geht es denn konkret? Normaler Hardcore-Stoff? Bizarres? Lassen sich Tendenzen darin finden? Wie war sein Verhältnis zum Vater und wie waren die Umstände eurer Trennung?

Er wird schon irgendwie seinen Weg finden, aber dazu braucht er eine vertrauensvolle Umgebung, die du ihm wohl bietest. Aber man muss auch aufpassen, dass die Entwicklung bei aller Toleranz keine schädliche Richtung nimmt, die vielleicht doch besser therapeutisch begleitet werden muss. Aber dazu fehlen halt einfach noch Details, die wir nicht wissen - und du vielleicht auch noch nicht.

W6ed\erN6occh01


Ich versuche mal der Reihe nach.

Er war wirklich sehr gelöst nach unserem letzten Gespräch. Ich habe für all seine Neigungen Verständnis gezeigt und ihm zugesichert, mich tolerant zu zeigen. In Zukunft werde ich also Unterhosen von mir auf die Leine hängen und sie nach dem Trocknen meinem Sohn wieder zum anziehen geben. Ebenso auch andere Sachen. Ich weiss nicht ob hier jemand diese Gedanken nachvollziehen kann.

Und ich bin mir für meinen Teil sicher, dass er mit Hilfe zum Thema, eine Frau nackt sehen, meint, dass er mich in absehbarer Zeit nackt sehen darf. Dieser Gedanke nagt schon sehr an mir.

Die Bilder. Es sind Frauen in Unterwäsche aus Versandhauskatalogen, nackte Frauen, teilweise mit gespreizten Beinen. Sehr viele Grossaufnahmen von Beinen und Füssen in Strumpfhose. Und auch Hardcore, wie Du es nennst, wo ein Frau seinen P... anfasst. Und massenweise Grossaufnahmen von der Scheide.

Und so komme ich zu den Worten. Es sin wirklich Hunderte. Worte wie Scheide, nackte Frau, Strumpfhose, Frauenunterhose usw. Aufgeschrieben, ausgedruckt, zusammengesetzt aus einzelnen Buchstaben. Auch immer wieder der Satz" Ich möchte eine Scheide haben". Und zwischendurch auch Pipimann. Ich hoffe das reicht, um eine Vorstellung davon zu haben.

Sein Zimmer hängt nun voll davon. Und als er mir gestern abend eine gute Nacht gewünscht hat, hatte er ein kurzes Nachthemd und eine Strumpfhose an.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH