» »

Die neuesten Forschungsergebnisse zum vaginalen Orgasmus

Fhremdexr222


Ich mus einen Satz den vorigen Postings berichtigen.

Es hieß urprünglich:

Der ESR O wird nur erzielt, indem mehrere Stimulationen gleichzeitig erfolgen und auch alle vom Gehirn gleichzeitig erfasst und verarbeitet werden. Das Zusammenspiel all der erogenen Zonen (als auch der Klitoris) ist dabei erforderlich.

Richtig soll es heissen: Der ESR Orgasmus wird nur erzielt, indem mehrere Stimualtionen verschiedener erogener Zonen gleichzeitig erfolgen und auch alle vom Gehirn gleichzeitig erfasst und verarbeitet werden. Das Zusammenspiel aller oder doch einiger der erogenen Zonen, ist dabei erforderlich. Die Klitoris kann, muss jedoch nicht mit stimuliert werden, es ist jedoch hilfreich, wenn sie mit stimuliert wird. Dasselbe kann eigentlich für jede andere erogene Zone gesagt werden, also sogar den Brustwarzen.

Ich bitte um Nachsicht für den Flüchtigkeitsfeher.

D~e}rFa<usM


Gibt es noch eine technische Zeichnung zu deiner Bedienungsanleitung zur Erzeugung des ultimativen Orgasmus? :[]

Klingt alles unheimlich romantisch... :=o ":/

D;ie ESeFherin


Dass man andere Orgasmusarten erst lernen oder üben muss, ist nun mal eine Tatsache. Ob das jemand will oder nicht, das ist genau so, als wenn jemand Latein lernen will oder nicht.

nun, wenn das deine forschungsergebnisse sagen, dann wird es wohl stimmen - ich scheine dann der statistische ausreißer zu sein... sagen wir mal so: sex ist meine muttersprache, die ich intuitiv gelernt habe und für die ich noch nie büffeln musste.

j ust_Floowkingx?


als wenn jemand Latein lernen will oder nicht

Das ist wohl die denkbar schlechteste Sprache als Beispiel. Weil gerade diese lernt wohl niemand freiwillig.

Und ja, ansonsten, learning by doing, das gefällt, das machen wir wieder,...

BMellxona


nun, wenn das deine forschungsergebnisse sagen, dann wird es wohl stimmen - ich scheine dann der statistische ausreißer zu sein...

Wohl eher nicht, denn der Lernprozess ist ein passiver, kein aktiver wie beim Vokabeln lernen und erfolgt mit der Zeit von selbst. Aber aus rein biologischer Sicht betrachtet, stellt es trotzdem ein Lernprozess dar. Das hat was mit der Reiz-Stimulus-Verarbeitung zu tun und eben mit der Verknüpfung entsprechender Neuronen in unserem Gehirn. (Und ja das klingt schrecklich unromantisch, das haben solche rein biologische Erklärungen nun mal an sich).

Nützlich sind solche Erkenntnisse vor allem für die Behandlung von Störungen. So gesehen, kann sich jeder hier glücklich schätzen, nicht zu denjenigen zu zählen, die es eben nicht ganz so leicht haben.

Fnre)mde4r22x2


Hallo just_looking

Ja, "learning by doing". So habe ich es auch gemeint und nicht etwa, dass man "büffeln" muss, wie die Seherin schrieb. "Müssen" tut ja ohnehin niemand.

Danke auch dir, Bellona, für die Klarstellung, was mit "Lernen" gemeint war.

Ich hatte nicht gedacht, dass der Begriff "Lernen", den ich wohl mehrmals verwendet habe, so negativ ausgelegt wird. Denn Lernen tun wir ja schließlich ständig alle. Selbst ein Kleinkind lernt stänig, z.B. das Laufen, das Sprechen. Selbt der Tastsinn ist nicht von Anfang aus deutlich ausgeprägt. Auch das Fühlen muss "gelernt" werden, indem man Dinge berührt. So ähnlich ist es auch mit der Vagina. Zusätzlich ist es noch hilfreich oder sogar notwendig, dass man die richtigen Stellen kennt.

Mein Bericht war auch keineswegs kritisierend gemeint. Ich wollte lediglich solchen Frauen einen Hinweis geben, welche gerne einen vaginalen Orgasmus erleben würden, ihn aber nicht erlebt haben, dass man nicht gleich aufhören sollte, wenn es anfänglich mit dem vaginalen Orgasmus nicht so recht klappt oder nur unreichend befriedigend ist. Wenn man das nur ein paarmal versucht, dann wird wahrscheinlich noch nicht das volle Potential erfolgt sein. Also sollte man dann weiter machen, was ich etwas ungeschickt mit "Lernen" bezeichnete. Weil ich das Lernen nicht als "büffeln" oder als ein Lernen wie in der Schule auffasse.

Auch den Männern wollte ich den Hinweis geben, dass sie nur mit dem schnellen sterotypen "Rein-Raus" eine Frau nicht immer sehr glücklich machen und dass mehr drin ist, wenn man nicht nur immer dasselbe tut. Selbst wenn man dann die Stellungen ändert, wird das der Frau noch nicht alles bringen, was sie eigentlich erreichen könnte. Der Partner kann also schon beträchtlich dazu beitragen, dass eine Frau den vaginalen O erreicht.

Ich dachte dabei an einen Faden hier im Forum, wo ich einem Mann riet, nicht nur immer das schnelle Rein-Raus zu praktizieren. Darauf meinte er, dass er dann keine Freude am Sex mehr hätte. Da wunderte ich mich dann nicht mehr, dass seine Partnerin mit der Zeit keine Lust mehr hatte und von Sex nichts mehr wissen wollte. Ich glaube, dass solche Fälle gar nicht so selten sind und dann die Männer auch mit schuld sind, wenn eine Frau nicht mehr weiter Sex haben will, was hier leider im Forum immer wieder angesprochen wird.

Mein Beitrag sollte also eine Anregung sein und nichts weiter. Schade, dass sich daraus keine interessante Diskussion entwickelt hat.

Ich hoffe jedoch nun, dass die anfänglichen Missstimmungen über meinen Beitrag bereinigt sind.

FnremdNe1r22V2


Ich habe zwar schon anfangs auf einen Link verwiesen, möchte aber trotzdem nochmals auf den sehr interessante Bericht von Frauen über den vanginalen O hinweisen.

Hier ist der Link

[[http://doch-noch.de/orgasmuskunde/]]

P7IA


den vanginalen O

Den kannte ich bis jetzt noch nicht ??? :=o ;-D

L(ovHuxs


Fremder

Ich finde das alles ganz interessant. Aber ich habe auch kein Problem mit langen Texten :-) .

Auch die Kritik kann ich gut verstehen. In deinen Texten finden sich jedenfalls auch die Trigger für diese Kritiken. Und wie es halt so ist mit der Aufmerksamkeit: bei langen Texten stechen die Trigger ins Auge und dann ist es praktisch unmöglich, nicht darauf zu reagieren: Das entsprechende Handlungspotenzial wird im Hirn aufgebaut und bei ausreichend langer Stimulierung (hier: langer Text) wird das Kritik-Ejakulat ausgeworfen :-X .

Nur als ein Beispiel: Latein hast du genannt. Das ist aber nun mal Büffel-Lernen par exellence ;-) .

Alles was Sex in die Nähe von Leistung rückt und dann noch mit der Aussage verknüpft, jede(r) könne diese Leistung erbringen, wenn er nur... und der Erfolg folgt aus Handlung und die Handlung aus Wissen...

Das ist, hm, wie soll ich sagen, nicht hinnehmbar. Da helfen auch keine Relativierungen, wie dass Erfolg für jeden was anderes ist, alles natürlich freiwillig etc. Da hilft auch nicht der Hinweis, dass es genug Frauen gibt, die mit sich und/oder in der Beziehung diesbezüglich unzufrieden sind.

So und jetzt zu dem, was ich an der Studie interessant gefunden habe: Ich hatte es auch lange für geklärt gehalten, dass es diverse Orgasmusformen gibt. Aber irgendwann tauchten diese Aussagen auf, dass, wer das so sieht einfach keine Ahnung hat. Die Klitoris sei ja nicht nur das kleine Köpfchen, das sich direkt stimulieren lässt, sondern ist ein weitverzweigtes Organ, das sich von verschiedenen Stellen aus stimulieren lässt. Dabei ist es eben von Frau zu Frau verschieden, wo und wie nahe Klitorisausläufer an die Scheidenwand reichen. Mir war das eigentlich ziemlich egal, ich habe nur eine Frau und über mangelnde Zufriedenheit kann ich nicht klagen. Hat meine Frau eben eine besonders ausgedehnte Klitoris, da sich die A-Punkt Orgasmen im Laufe der Zeit als die intensivsten herausstellten und der ja schon ziemlich weit weg ist vom Klitoris-Köpfchen.

Mich interessierten eher die Auswirkungen verschiedener Orgasmen. Ich hatte dazu mal einen Faden, wo ich entsprechend meiner Beobachtungen zwischen Aufhör- und Weitermachorgasmen unterschieden habe, wobei Orgasmen nach direkter Klitorisstimulation meist zu den Aufhörorgasmen gehörten, während vaginale Stimulation manchmal gefühlt unendlich weitergehen kann. Was man halt so als Mann beobachten kann, der sich für die Sexualität seiner Frau interessiert.

Nun ist also erwiesen, dass es diese verschiedenen Nervenbahnungen zu verschiedenen und kombinierbaren Orgasmen gibt. Ok, interessant. Ändert für mich nichts, finde ich allerdings angesichts der sexuellen Entwicklung meiner Frau plausibel. Richtig gut finde ich, dass, wenn eine Frau mit sagen wir 30 Jahren klagt, sie hätte noch nie einen Orgasmus gehabt, dass ich dann nicht ehrlicherweise sagen muss: "Tut mir leid für dich, aber dann ist das halt so bei dir. Kann ja auch nicht jede aussehen wie Nicole Kidman." Sondern dass ein: "Kopf hoch, lass dich überraschen, das Leben ist noch nicht vorbei und was nicht ist kann durchaus noch werden." kompatibel ist mit wissenschaftlicher Forschung zu dem Thema. Ein Übungsprogramm würde ich ihr trotzdem nicht aufdrängen wollen.

Eine Frage habe ich noch: Du schriebst in einem Satz, dass es bei entsprechender Übung zwischen 40 und 60 Jahren immer besser wird. Nun liegen in dieser Zeit die Wechseljahre. Und was manche Frauen über das Verschwinden der Libido schreiben, will ich lieber gar nicht lesen. Da ist für mich der Tenor ganz deutlich, dass es bei jeder Frau anders ist, aber wie, darauf hat niemand einen Einfluss. Ich kann also hoffen, dass diese erwartbare nächste Veränderung unseres Sexlebens sich nicht negativ, gar positiv auswirkt, aber tun kann man da wenig bis gar nichts. Es kommt, wie es kommt. Gibt dazu die Studie auch ermutigende Auskunft, oder hast du dir die 40-60 Jahre ausgedacht?

TQe'xansx79


Da hast Du Dir, Fremder222, sehr viel mühe gemacht und das alles niedergeschrieben, finde es auch positiv, dass ein Mann sich so viele Gedanken um den O. der Frau macht, dass ist ja sehr schön... aber auch schön frustrierend für mich ;-D

Obwohl ich Sex total toll finde, es geniesse und ohne Sex nicht sein könnte, schaffe ich es erst seit 3 Jahren überhaupt einen Klitoralen-O. beim Sex mit meinem Partner zu haben, muss aber entweder oral oder per Hand stimuliert werden. Und nun ist das nur das ganz "normale" und da gibt es noch so viel besseres wie den Vaginalen-O., der für mich so unerreichbar weit entfernt ist!

Auch wenn ich/wir jetzt bereit wäre, da zu üben... ich weiss nicht mal wo und wie anfangen. Stehe wie ein Esel vor dem Berg mit viel Theorie und viel selbstgemachtem Druck im Gepäck.

Mal schauen, ob ich am Weekend mal versuche zu Üben ]:D oder dann den totalen Frust schiebe >:(

L3ovHxus


den vanginalen O

[[https://www.youtube.com/watch?v=tsGmXtyk5PA Das sagt mir ja nun gar nichts...]] ;-D

F%re@mde"r22x2


Also zuerst mal zu den Postings von PIA und LovHus:

Habt ihr wirklich noch nichts von dem vanginalen O gehört? Das ist sehr bedauerlich, denn das ist die Spitze! Einfach nicht mehr zu überbieten. Jedoch wissen nur ganz wenige Eingeweihte und sehr weise Menschen davon. Diese sprechen auch meistens in verschlüsselter Weise darüber, damit sie die einzigen Weisen bleiben. Oft kürzen sie auch ab und sagen nur Vango. Ist also fast schon etwas wie ein Tango.

Aber denkt nun nicht, dass ihr den auch so leicht lernen könnt. Denn dieser Vango braucht schon sehr viel Übung und zwar sehr intensiv. Das ist dann ein Lernen pur. Also mindestens einmal am Tag und das mehrere Stunden lang. Für arbeitende Menschen ist das ohnehin nichts. Denn nach dem Vango ist man noch mindestens 2-3 Stunden bewusstlos. Da ist dann mit Arbeit nicht mehr viel drin. Der Vango ist also nur etwas für sehr Reiche, denen das Geld von allerlei Quellen zufließt und sie deshalb nicht arbeiten müssen. Oder nur so tun, als würden sie arbeiten, aber eigentlich denken sie nur an den Vango.. Oder vielleicht auch noch für Rentner möglich, denn die haben ja Zeit. Aber ob die Rentenr die lange Zeit der Bewußtlosikeit aushalten, das ist eine ganz große Frage. Dass sie es offensichtlich nicht aushalten, das beweist ja die Tatsache, dass die meisten Todesfälle im Rentenalter sind.

So, das war nun im Humor-Mode geschrieben. Nimmt das vielleicht jemand Ernst ???

F-remdJer22g2


So, nun kommen wirklich echte Antworten:

LovHus

Du sagtest: "Ein Übungsprogramm würde ich ihr trotzdem nicht aufdrängen wollen."

So würde ich es ohnehin nicht sehen. Ich glaube, es hat sich nun in der Diskussion herausgeschält, dass es nicht um BÜFFELN geht und auch nicht um ein "Lernprogramm". Dat TUN allein genügt eigentlich schon. Also ein "Lernen" durch das TUN. Allerdings sollte ein gewisses Wissen über das, was man die tiefen vaginalen erogenen Zonen nennt, vorliegen. Und ferner noch, dass in der Vagina nicht die schnellen reibenden Bewegungen den besten Erfolg bringen, sondern dass in der Vagina infolge der tiefer liegenden Nervenenden, ein gewisser Druck notwendig ist. Beim schnellen Rein-Raus wird in aller Regel der Druck nicht besonders stark sein und sich auch nicht auf die erogenen Zonen beschränken. Man gleitet dann an ihnen vorbei, ohne sie gezielt zu treffen. Wenn man also jeden Tag nur das Rein-Raus übt, dann kann es sehr lange dauern, bis ein Erfolg kommt. Oder er kommt gar nicht.

Nun noch zu den "Aufhör- und Weitermachorgasmen". Ich würde sie lieber "kurzfristige" und "langfriestige" nennen. Die klitoralen sind oft recht heftig, aber relativ schnell wieder vorbei. Allerdings gibt es viele Frauen, die nachher trotzdem noch weiter machen können. Also es fängt alles wieder neu an. Beim vaginalen O dauert der O länger. Es soll Frauen geben, die in dem Stauts Orgasmus sogar für Stunden verweilen können. Aber dies ist sicher die sehr seltene Ausnahme. Normalerweise hält der vaginale O aber deutlich länger an als der klitorale. Also von 1 Minute bis zu mehreren Minuten. Auffallend ist auch, dass viele Frauen davon berichten, dass sie beim vaginalen O die Klitoris und sogar die Brustwarzen nach dem Orgasmus gar nicht mehr berührt haben wollen. Es ist sogar unangenhem. Also gleich wieder ein O nachher ist in diesen Fällen nicht mehr gewünscht. Es wird auch davon berichtet, dass sie nach dem O schnell einschlafen, weil sie so tief befriedigt sind, dass sie sich der angenehmen Ruhe und Entspannung hingeben wollen und dabei meisten schnell einschlafen. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Nun zu den Wechseljahren. Ich bin sehr fest davon überzeugt, dass ein zufriedenes und für die Frau vollkommen erfüllendes Sexleben vor den Wechseljahren wichtig ist, damit sie während der Wechseljahe die Lust nicht ganz verliert. Sicherlich wird sie, wenn sie Beschwerden hat, wie z.B. die meistens vorkommenden Hitzewallungen, dann nicht gerade besonders große Lust auf Sex verspüren. Aber das kommt ja nicht unbedingt jeden Tag vor. Wer allerdings sehr hefitg unter diesen und anderen Beschwerden leidet, wird wahrscheinlich kaum noch Lust auf Sex haben. Aber gelegentlich wird es doch auch dann mal einen Tag geben, wo es besser ist. Und überdies hören ja die Wechseljahre ja auch wieder mal auf. Oft haben die Frauen auch Angst, dass die Vagina schmerzt wegen nicht ausreichender Feuchtigkeit. Aber das sollte man doch mit Gleitmitteln leicht beheben können.

Ich glaube ferner, dass Frauen, die sich sehr vor den Wechseljahren fürchten und meinen, dass sie dann alt sind, mehr Probleme haben als Frauen, die das nicht glauben und sich darauf freuen, dass sie zumindest nach dieser etwas schwierigen Zeit wieder vollkommen normale sexuelle Reaktionen haben werden. Wie so oft, spielt der Kopf auch hier eine große Rolle. Wer meint, dass man nach den Wechseljahren alt und keine richtig Frau mehr ist, so eine Frau wird sehr wahrscheinlich tatsächlich dann alt werden und keine Lust mehr haben. Solche Erwartungen erfüllen sich dann auch.

Nun meinst du, dass man gar nichts tun kann. Nein, das stimmt sicher nicht. Das Verständnis des Partners, seine Liebe und Zuwendung helfen sehr viel. Es ist für den Partner sicher nicht ganz einfach, denn er will ja Sex haben und somit ist es auch für ihn eine schwierige Zeit. Aber zusammen diese Zeit durchzustehen, das ist es nicht nur wert, sondern fügt ein Paar auch noch mehr zusammen. Das gegenseitige Verstehen in diesen schon ein wenig schwierigen Zeiten ist sehr notwendig und wird helfen. Dann sind diese Jahre viel weniger schlimme als man fürchtet. Also Kopf hoch und nicht jetzt schon verzagen. Probleme muss man annehmen und durchstehen. Wer aufgibt, der hat schon von vornherein verloren.

So, nun zu dir, Texas79

Ich schreibe eine neue Antwort für dich, damit dieses Posting hier nicht gar so lang wird.

FBremdeer222


Hallo Texas79

Ich kann deine Situation sehr gut verstehen. Die Lage, in der du bist, haben unzählige Frauen. Bei uns hat es auch eine ganze Zeit gedauert, bis es endlich so weit war, dass alles wirklich optimal war. Und wir lernen heute, im Rentenalter, immer noch! Man hört nie auf, etwas zu lernen.

Warum es manchmal so schwierig ist, bei der Penetration etwas zu empfinden, habe ich ja schon ausfürhlich beschrieben. Denn es liegt weder an dir noch an deiner Vagina. Es liegt daran, dass das Gehirn erst lernen muss, diese Reize aufzuarbeiten. Der vaginale O kann zwar bei manchen Frauen ganz von selbst kommen, aber auch dann nur deshalb, weil sie einfach auch die Penetration haben wollen. Denn es geht ja nicht nur um den Orgasmus, sondern auch um das enge und liebevolle Sich-Nahe-Sein mit dem Partner. Eine echte Liebe ist somit schon auch sehr wichtig. Dann geht es jedenfalls einfacher. Ich will nun nicht sagen, dass du deinen Partner nicht liebst, weil du noch nichts empfindest. Ich will nur sagen, dass der vaginale Orgasmus ganz von selbst kommt, wenn man die Penetration trotzdem ausübt. Deinen Orgasmus kannst du trotzdem dann mit Hand oder oral bekommen, sodass du nicht frustiert sein musst,

Dass der vaginale O erst nach Jahren kommt, ist keine Ausnahme. Wie ich schon mehrmals betont habe, liegt es auch am Partner und wie er auf dich eingehen kann. Aber um das zu tun, muss auch er wissen, wie er vorgehen muss. Lies doch auch mal die anderen Links, die ich angegeben habe. Sie sind in Deutsch und sehr leicht verständlich. Das wird dir sicher ein wenig weiterhelfen.

Wie alt bist du denn? Sicherlich hast du noch viel Zeit vor dir, sodass du nicht verzweifeln musst. Bei uns hat es auch einige Jahre gedauert. Ich weiss zwar nicht mehr, wie lang es wirklich war, aber es können schon 2-3 Jahre gewesen sein. Aber es war trotzdem vorher auch sehr schön. Also freu dich an dem, was du hast und mach trotzdem mit der Penetration weiter. Und verkrampfe dich nicht. Wenn du mit aller Gewalt etwas erreichen willst, dann bist du nicht offen und gelöst genug, um es zu lernen. Warte also gedulgig und sprich vor allem auch mit deinem Partner, denn er muss es auch lernen, es dir wirklich schön zu machen. Aber ein gewissen Wissen ist auch für ihn notwendig.

Dein Druck im Gepäck, wie du schreibst, ist nicht hilfreich. Geniesse erst das, was du hast, Du hast schon eine ganze Menge ereicht, indem du nun zum Orgasmus kommst. Und ob du es glaubst oder nicht, auch die guten Empfindungen, die zum klitoralen Orgasmus führen, müssen ebenfalls gelernt werden. Nur finden das viele junge Frauen und Mädchen schon bei der SB in jungen Jahren allmählich selbst heraus. Zuerst ist es nur ein leichtes angenehmen Gefühl und dann macht man deshalb weiter. Und dann wird es langsam stärker und auf einmal hat diese junge Frau oder das junge Mädchen einen Orgasmus. Aber auch dieser kann sich dann immer noch weiter verstärken mit den Jahren. Das alles hängt mit unserem Gehirn zusammen. Eigentlich müssen wir alles erst mal lernen. Den Tastsinn ganz allgemein, aber auch das Sprechen, das Laufen etc. All das lernt man ganz automatisch durch das Tun.

Du wirst irgendwann einmal deinen vaginalen Orgasmus haben. Wann das sein wird, das weiss niemand. Denn jeder Mensch ist anders und feste Regeln kann man hier nicht aufstellen.

Gib nicht auf und verkrampfe dich nicht. Je offener und freudiger du das erlebst, was du zu diesem Zeitpunkt erleben kannst, um so mehr Freude wirst du haben. Egal ob vaginal oder klitoral. Sogar den Orgasmus über die Brustwarzen kann man üben. Oder zumindest ein sehr starkes und anregendes Gefühl entwickeln, auch wenn eine Frau ert mal meint, da gar nicht so viel zu spüren.

Wünsche dir viel Erfolg!!!

Ja, noch was: Richte dich nicht nach den Pornos. Das ist fast immer alles nur schnelles Gerammel. Das führt zu keinem guten Orgasmus, auch wenn sie so aussehen. Ist meistens nur gespielt und davon kann man wirklich nichts lernen. Selbst bei Pornos mit SB wird fast immer nur schnelle gerieben, aber nicht mit Gefühl und nicht erforschend. Das Erforschen, das suchen nach den guten Stellen, das intensive "Hinhören" ("Hinspüren" sollte man besser sagen!) auf das, was du empfindest, das bringt dich weiter.

LJovHxus


Fremder

So würde ich es ohnehin nicht sehen.

Ja, fand ich auch. Aber du hattest dir so viel Mühe gemacht und dann kam doch recht kurz angebundene Kritik. Und du machtest den Eindruck, als würdest du nicht recht verstehen warum und woher, wo du doch nur helfen wolltest. Da wollte ich dir etwas näher bringen, was du da ohne Absicht angestoßen hast.

Nun noch zu den "Aufhör- und Weitermachorgasmen". Ich würde sie lieber "kurzfristige" und "langfriestige" nennen.

Das sind verschiedene Dimensionen. Es gibt kurze und langanhaltende Aufhörorgansmen, ebensolche Weitermachorgasmen. Viele, viele Kombinationsmöglichkeiten und letztlich ist jeder Orgasmus anders. Ich hatte diese Unterscheidung damals angesprochen, weil ich sie zum einen selbst beobachtet habe, ich sie zum anderen noch in keinem Buch zu Thema fand, das ich gelesen hatte und mich drittens die Jagd nach dem vaginalen Orgasmus, als wäre der klitorale irgendwie minderwertig, genervt hatte. Ich hatte auch zu einer Zeit nach dem G-Punkt meiner Frau gesucht, als sie da noch keine besonderen Empfindungen hatte und heute ist er einfach einer von mehreren Möglichkeiten. Dies aber sicher nicht, weil wir damals konsequent weitergeübt haben. Es kam mit der Zeit trotzdem. Ich würde aber auch heute noch keine Wertung reinbringen.

Nun zu den Wechseljahren. Ich bin sehr fest davon überzeugt... Ich glaube ferner...

Eigentlich hatte ich dich nicht nach deinen Überzeugungen gefragt, sondern ob die Studie etwas Wissenschaftliches zu dem Thema beizutragen hat. Du hast sie gelesen, du hast das Alter 40-60 erwähnt. Ich war mir nicht sicher, ob das eine was mit dem anderen zu tun hatte.

Nun meinst du, dass man gar nichts tun kann.

Das war eigentlich meine Frage: Ob man da was tun kann? Klar, was du schreibst wäre auch mein Weg. Dranbleiben, Durststrecken durchstehen, die Hoffnung nicht verlieren. Wenn es wissenschaftliche Ergebnisse gibt, die das noch sinnvoll ergänzen, dann wäre ich interessiert, davon zu erfahren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH