» »

Mich erregen Dinge, die ich eigentlich nicht gut finde

GAribnsedKatexr


PS:

Oder sollte man sich solche Fantasien über Dinge, die man moralisch falsch findet, verbieten?

Welchen Grund gibt es denn überhaupt, sich Gedanken welcher Art auch immer zu verbieten?

SQchwar#zweiißgraxu


Würde eine Umsetzung auch Dritte in irgend einer Weise betreffen?

Ja

Ich frage deshalb: Sitte, Anstand, Moral haben im Grunde ja den Sinn, das Zusammenleben in einer Gemeinschaft/Gesellschaft für alle Beteiligten zu regeln. Vereinfacht gesagt: damit alle so gut wie möglich miteinander auskommen, sollte man sich untereinander an gewisse Regeln halten.

Allerdings denke ich, müssen nicht sämtliche solche Regeln in sämtlichen Situationen gelten. Klar, es ist eher nicht allgemein gesellschaftlich akzeptiert, z.B. nackt im rosa Tutu und Vollbart in der Rush Hour durch die Fußgängerzone zu hüpfen. Aber zu Hause oder unter Gleichgesinnten wäre es doch vollkommen in Ordnung. Weil dort niemand beeinträchtigt wird, der sich dadurch vielleicht gestört fühlen könnte. Und die, denen's gefällt haben ihren Spaß dabei.

Vielleicht kannst du deine Gedanken ja mal unter diesem Aspekt beleuchten. Und vielleicht erscheinen sie dann nicht mehr ganz so abgründig. Oder sogar mit der Zeit etwas akzeptabler?

Nein, tun sie nicht. Ich hoffe, dass das auch so bleibt, gesellschaftlich betrachtet. Ich bin selbst absolut dagegen, dass es irgendwann akzeptiert oder toleriert sein könnte, diese Fantasien real auszuleben. Um die Umsetzung geht es mir wie gesagt aber auch gar nicht.

Sondern im Grunde um diese Frage:

Welchen Grund gibt es denn überhaupt, sich Gedanken welcher Art auch immer zu verbieten?

Ich denke, ein Grund, sich das Fantasieren zu verbieten, wäre möglicherweise, wenn es die Hemmschwelle für die reale Umsetzung runtersetzen bzw. das Bedürfnis/den Drang nach realer Umsetzung erhöhen würde. Soweit ich weiß sind sich selbst Fachleute da uneinig, wenn es beispielsweise um Pädophilie geht. Also ob ein lebendiges Kopfkino oder der Konsum von gezeichneter Pornografie dabei "hilft", die Fantasien nie in die Tat umzusetzen oder ob sie dadurch erst recht geschürt und es dadurch immer schwieriger wird, der "Versuchung" zu widerstehen.

Ich denke, das ist in einem solchen Fall aber anders gelagert als bei mir, weil es da um die sexuelle Neigung an sich geht und nicht nur um eine Fantasie unter vielen. Bei mir bestimmt es ja zum Glück nicht das gesamte sexuelle Empfinden. Ich habe eine erfüllte real gelebte Sexualität und vermisse nichts. Und die Vorstellung, meine Fantasie real umzusetzen, ist mir sooo fern... ich "pflege" die Fantasie nun seit fast 20 Jahren und an meinem Empfinden hat sich dadurch nichts verändert. Ich habe nicht den Drang, es real zu machen, ganz im Gegenteil. Wahrscheinlich gibt es dann wirklich keinen Grund, mir diese Gedanken zu verbieten. Sie wirken sich ja offenbar nicht negativ aus :-/

Trotzdem komisch, sexuell positiv auf etwas zu reagieren, was man selbst so abartig findet %:|

Q|uintxus


Trotzdem komisch, sexuell positiv auf etwas zu reagieren, was man selbst so abartig findet %:|

Das Gehirn hat da seine Macken, denn es reagiert auf Reize. Das wiederum hat nichts mit Moral zu tun, sondern mit dem was man sieht, hört und denkt.

Manche stehen auf Analsex, andere halten dies für verwerflich. Beides ist die gleiche Münze, nur mit differenzierter Seite.

bala|ckmixnd.87


Und die Vorstellung, meine Fantasie real umzusetzen, ist mir sooo fern... ich "pflege" die Fantasie nun seit fast 20 Jahren und an meinem Empfinden hat sich dadurch nichts verändert.

Was genau reizt Dich denn an der Fantasie, wenn sie offensichtlich derart abstrakt ist? Visuelle Reize in den fiktiven Bildern? Die moralische Verwerflichkeit? Das Wissen um die Verurteilung durch andere bei bekanntwerden? Es ist schwierig nachzuvollziehen, wo genau Dein Problem liegt, wenn gar nicht klar ist, um was für eine Form von Tabu es hier geht.

Wenn es wirklich eine reine Fantasie ist und Du auch gar nicht das Bedürfnis verspürst (oder jemals verspürt hast), andere in die Fantasie mit einzubeziehen oder die Fantasie mit/an anderen fühlenden Wesen auszuleben, dann spielt es wirklich gar keine Rolle wie "abartig" oder "unmoralisch" sie ist.

Trotzdem komisch, sexuell positiv auf etwas zu reagieren, was man selbst so abartig findet %:|

Komisch ist das nicht. Vergewaltigungsfantasien z.B. haben für viele Menschen ihren Reiz, trotzdem sieht man Vergewaltiger lieber im Gefängnis als in der eigenen Nachbarschaft. In der Fantasie kommt eben niemand zu Schaden und es gibt keine Konsequenzen.

r_azwor8x0


Trotzdem komisch, sexuell positiv auf etwas zu reagieren, was man selbst so abartig findet

So geht es mir auch bei einer bestimmten Sache... Wenn ich dran denke macht es mich geil, aber ich würde sie nie in Tat umsetzen oder anders gesagt, wenn ich sie umsetzen würde, hätte ich wahrscheinlich keinen Gefallen daran...

Aber da diese Gedanken an diese eine Sache nicht meinen Alltag beherrschen, und sie nur selten hochkommen, lebe ich gut damit und denke auch nicht gross über die Gedanken selbst nach.

CVomr=an


Bislang gestatte ich mir diese Fantasien, nach dem Motto "Die Gedanken sind frei". Aber ich hadere trotzdem manchmal damit und frage mich, woher das nur kommt. Wieso ich sexuell darauf anspringe, obwohl ich es falsch finde {:(

Nun, dann ist das "falsch finden" offenbar wegen der gesellschaftlichen oder moralischen Akzeptanz, die du dir zu eigen gemacht hast. Aber offenbar übt es einen Reiz aus.

Du schreibst, dass du mit deiner realen Sexualität voll und ganz zufrieden bist. Insofern würde ich mir keine Gedanken machen, solange es bei Fantasien bleibt, die du selbst nicht in Ordnung findest. Wenn der Drang käme, diese in die Tat umzusetzen, dann wäre es vielleicht etwas anderes. Aber auch hier hängt es wieder davon ab: lässt es sich umsetzen, ohne jemandem zu schaden? Das kannst du selbst sein, aber auch jemand anderes.

Z.B. wenn deine Fantasie Exhibitionismus wäre, dann würdest du dich gesellschaftlich isolieren, Ärger bekommen, vielleicht eine Anzeige. Wenn du auf kleine Jungs stehen würdest (nur als Beispiel, nicht als Unterstellung) muss man den Schaden nicht noch extra erläutern und ein praktisches Ausleben verbietet sich von selbst.

Daher: denken darf man sich eine Menge, und im Kopf ist wirklich alles frei. Manche Dinge sollten im Kopf bleiben, andere dürfen ruhig den Weg in die Realität finden, wenn es sich eben einrichten lässt.

LRiljKa4ever


ich finde das persönlich nicht schlimm, solange du weißt dass es Gedanken für dich sind... ich habe auch ein paar Fantasien von denen ich weiß, dass ich sie in Realität schrecklich fände (ja es sind echt kranke Sachen dabei die die Leute die das wirklich durchmachen müssen echt nicht gut finden würden, dass ich mir das zum Ziel meiner Erregung vorstelle) aber die mich bei der Masturbation wirklich zielsicher schnell zu einem richtig geilen Orgasmus führen

Ich habe das für mich akzeptiert, dass es eben mein "Kink" ist.

gNerald Qadus wxien


seien wir doch mal ehrlich-irgendwie hat doch fast jeder die eine oder andere "leiche" im keller 8-)

GXürtelUtiger332


Ich bin mir ziemlich sicher dass die TE Vergewaltigungsphantasien hat.

Und das ist gar nicht so unüblich, in jedem größeren Stern- oder SPIEGEL-Special zum Thema Sexualität und in fast jeder seriösen Reportage zum Thema Frauen und Sex kommt das zur Sprache und es heißt dann, dass es nunmal bei vielen Frauen da ist, was aber nicht heißt, das es umgesetzt werden will. In einer Reportage haben Frauen ganz offen davon gesprochen, dass sie von einer Fußballmannschaft durchgenommen werden wollen oder eben vergewaltigt.

Die sahen gar nicht so aus, wenn ich das mal so sagen darf. Viel zu selbstbewusst und "emanzipiert", aber eben dieses Selbstbewustsein hat es ihnen denke ich ermöglicht, vor einer Fernsehkamera freimütig darüber zu reden.

Da muss man also eigentlich kein verschämtes Mysterium mehr draus machen. Nur muss eben unsere Gesellschaft weiter funktionieren, indem sie körperlich Schwächeren den gleichen Respekt entgegenbringt wie den körperlich Starken. Dann müssen wir uns nicht sorgen, dass die Moral verloren geht.

C$o?teSYauvagxe


Ich bin mir ziemlich sicher dass die TE Vergewaltigungsphantasien hat.

Dann wäre das Haben dieser Phantasie an sich aber doch kein Problem für die TE, denn diese Phantasie würde sich nie realisieren lassen. Sie könnte ja keine Vergewaltigung ihrerseits initiieren. Sie könnte da mit ihrem Partner aber ein Rollenspiel draus machen und somit die Phantasie in ihre Sexualität einbauen. Natürlich könnte sie sich auch noch fragen, woher diese Phantasie kommt, aber ich weiß nicht, ob das nötig ist und ob man da draufkommen könnte.

rgaz$or8x0


Ich bin mir ziemlich sicher dass die TE Vergewaltigungsphantasien hat.

Spekulieren bringt da gar nichts. Solange die TE das Kind nicht beim Namen nennt, was ihr gutes Recht ist, können wir nur spekulieren. Es nähme mich auch Wunder, aber schlussendlich spielt es keine so grosse Rolle und man kann trotzdem darüber diskutieren.

Ich habe das für mich akzeptiert, dass es eben mein "Kink" ist.

Was Lilja4ever da schreibt, ist so denke ich der richtige Ansatz. Solange man mit diesen Gedanken umgehen kann, ist es auch nicht weiter schlimm.

zHweStschgxe 1


Kann mich nicht vorstellen dass es um Vergewaltigung geht.. TE ist eine Frau. Es ist ja nicht so einfach ein Mann zu vergewaltigen.. Glaube kaum dass ein Mann eine Erektion bekommt, wenn er vergewaltigt wird.

Finde es sowie so sehr schwer was zum Thema zu schreiben, wenn man nicht weiß um wo es eigentlich geht..

rBaKzorx80


Kann mich nicht vorstellen dass es um Vergewaltigung geht.. TE ist eine Frau. Es ist ja nicht so einfach ein Mann zu vergewaltigen.. Glaube kaum dass ein Mann eine Erektion bekommt, wenn er vergewaltigt wird.

Wohl eher dass sie sich vorstellt, vergewaltigt zu werden. Aber eben:

Finde es sowie so sehr schwer was zum Thema zu schreiben, wenn man nicht weiß um wo es eigentlich geht..

Es nähme mich auch Wunder, aber schlussendlich spielt es keine so grosse Rolle und man kann trotzdem darüber diskutieren. Wie bereits erwähnt.

QguiSntus


So ist es. Da dreht man sich halt im Kreis, wenn man nicht weiß worum es sich dreht.

C2ote!Sau(vaxge


Ich finds schon hilfreich, sich ein Beispiel zu überlegen, sonst fällt es einem schwer, da irgendwas Sinnvolles dazu zu sagen. Die TE muss sich zum Beispiel ja nicht äußern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH