» »

Freundin sexunlustig...?

B urgmxan


Der TE wünscht sich mehr Liebkosungen, dass seine Freundin seinen Körper erforscht, ihn mit Händen "durchwühlt", mit Küssen übersät usw. Vereinfacht: er liegt da uns sie geht auf Entdeckungsreise, macht in quasi geil.

Sie macht das aber nicht und kommt nicht mal auf den Gedanken (von alleine) das zu tun. Dh., dass sie sich selbst drüber keine Gedanken macht, wie man den Freund ein bisschen anheizen kann. Das spielt in Ihrem Kopf quasi überhaupt keine Rolle, damit beschäftigt sie sich gar nicht.

Es fehlt die gewisse "Grundgeilheit", die man dafür braucht. Wenn einem Sex an sich und die Befriedigung des Partners nicht wichtig ist und man sich damit auch mal in Gedanken beschäftigt, ist m.E. das "Level der Geilheit" ganz unten. Es gibt halt so Frauen. Lernen kann sie das mMn nicht. Entweder sie hat es oder nicht.

sZens$ibe/lman


Ich finde auch, sie sollte irgendwie auch ein Gespür dafür haben.

Das hat nicht jede Frau. Und Erfahrung ist nicht unbedingt an der Quantität zu messen.

Lernen kann sie das mMn nicht.

Doch das kann sie.

unter anderem deswegen:

Es könnte aber genauso gut sein, dass sie einfach zu unerfahren ist oder starke Hemmungen aufweist und deswegen so extrem passiv ist.

BXurgmxan


Wenn es an starken Hemmungen liegt, vllt. aufgrund der Erziehung oder so, wird man(n) da niemals ein Feuer entfachen. Solche Frauen können einfach nicht aus sich herausgehen, leidenschaftlich sein. Sie können es ein, zweimal vorspielen und so tun als ob, aber das merkt man sofort.

s5ensi(berlman


Solche Frauen können einfach nicht aus sich herausgehen, leidenschaftlich sein.

Manche dieser gehemmten Frauen können unwahrscheinlich leidenschaftlich sein, wenn sie die Hürde ihrer Hemmungen überspringen. Das hängt aber auch von den Männern ab. Ja, nicht allen Frauen gelingt das.

SPchwar-z666


öhm, ja.

Ich dneke, das ist ein Einzelfallschilderung.

Ist es nicht. Selber mehrfach gehabt und mehrfach gehört, zudem auch mehrfach hier im Forum gelesen.

Tatsache ist jedoch, dass einem als Frau der Stellungswechsel eigentlich nicht viel bringt. Die Bewegung in der Scheide ist nicht so spürbar, es ist eher eine Frage des Zusammenspieles von Druck und Gewicht und der Penis in der Scheide als Gegenpol. Wenn man länger in einer Stellung bleibt und diese passt, ist das für das Empfinden förderlich.

Also bringt er doch was. Es gibt Frauen, die betteln einen in aufkommender Extase bspw. regelrecht an "Los, nimm mich von hinten" und gehen dann richtig ab. Haben aber auch in der Missionarstellung kein Problem, zu kommen.

Das ist bei der Frau meist nicht der Fall. Ich persönlich kann vielen Stellungswechseln nichts abgewinnen.

Es geht hier ja nicht um Stellungswechsel wie am Fließband, sondern darum, das überhaupt nichtmal eine andere Stellung probiert wird.

Übersetzt als Frau:

ich habe es schwerer als Du. Ich arbeite mit Druck, weniger mit Reibung. Ich spüre ab dem G-Punkt so gut wie nichts mehr und wenn man vorne aktiv wird, bevor ich richtig sexuell erregt bin, ist das aua. Ich bin von Deinen Bewegungen abhängig, ob Du schneller, langsamer, kürzer oder tiefer agierst - ich muß das alles schlucken, aushalten und meine Erregung versuchen anzupassen. nun habe ihc eine Stellung gefunden, bei der für mich ansatzweise alles passt, ich will versuchen, ansatzweise Deine Niveau zu erreichen, weil mich es nervt, dass Du es immer so klasse hast beim Akt (und O hast, die ich vielleicht noch NIE beim GV hatte!) und ich immer hinterher hecheln muß. Ich bin frustriert, weil ich keinen Penis habe, den man so einfach kontrollieren und der seinen Träger in höchste Wonnen schießt.

Ich habe die EINE Stellng gefunden, in der ich den Eindruck habe, ich komme etwas mit....

und Du willst sie mir nehmen.

Viele Dank auch, dann stoß doch gleich in eine Gummipuppe.

criecharlie

Ja, Du beschreibst es vom Standpunkt einer sexuell interessierten und erfahrenen Frau, solch eine Situation ist aber auch eine, auf die ein sexuell zusammen funktionierendes Paar normalerweise eingespielt ist. Ich habe den konsequent abgelehnten Stellungswechsel anhand einer Frau ohne jegliches sexuelles Interesse beschrieben, das ist ein himmelweiter Unterschied!

Ich hätte es eher damit zusammengefasst, dass diese Frauen, einfach noch nie wirklich guten Sex erlebt haben, einfach weil sie bis zu diesen Punkt nur Männer kennengelernt haben, die sie eben nicht "richtig" bespielen konnten.

Bellona

Sehe ich absolut nicht so! Zu gutem Sex gehören IMMER Zwei, eine Frau, die ohne jegliches sexuelles Interesse immer nur im Standardprogramm daliegt und wartet, dass es vorbei ist, da kann der Ultrahengst kommen und sie wird nicht plötzlich ein ausgeprägtes, sexuelles Interesse haben. Eine Frau muss sich auch selbst kennen und wissen, wie sie funktioniert sie kann nicht erwarten, dass irgendwann der edle Ritter daher kommt und plötzlich ist alles geil. Wie hier schon oft geschrieben wurde, bei manchen Frauen erwacht das sexuelle Interesse manchmal erst um die 40 rum und erst dann wird ein Superstecher auch etwas herrichten können.

cvriec harlxie


Ich habe den konsequent abgelehnten Stellungswechsel anhand einer Frau ohne jegliches sexuelles Interesse beschrieben, das ist ein himmelweiter Unterschied!

naja,

dann wird es wohl auch einfach weh tun.

E@hemalige5r Nutzer (\#57y52x36)


Hast du eigentlich mal mit deiner Freundin über diese Dinge gesprochen?

Nur andeutungsweise. Ich weiß nicht so recht, wie den richtigen Tonfall finden.

Ganz einfach:

Ich finde sie einfach nur sexy und geil, wenn ich mich mit ihrem Körper beschäftige und ihn erkunde. Deswegen liebe ich es auch, sie überall und auch an ihren intimsten Stellen zu streicheln und zu stimulieren.

Dann sag ihr genau DAS. Und anschließend kannst du ja noch einfließen lassen, dass du dir wünscht, dass sie das Gleiche mit dir macht.

Aber vermeide bei diesem Gespräch Vorwürfe wie: "Nie fängst du mal von dir aus an etc.". Sollte sich dann nichts ändern, würde ich schon mal deutlicher werden und ihr sagen, dass du unglücklich bist über ihre Passivität und frag sie nach den Gründen.

Dies hier allerdings macht mich stutzig:

Es ist mehr ein sich gegenseitiges Selbstbefriedigen, also viel mit Händen. Es bereitet mir auch Freude, sie so zu befriedigen, weil es das ist, was sie mag.

Umgekehrt würde ich mir ja auch wünschen, dass sie das auch für mich tut

Ihr habt also weniger Sex,sondern befriedigt euch mehr gegenseitig selbst? Wobei ehr DU deine Freundin befriedigst, du dann aber leer ausgehst?

Hier beschreibst du das erste mal näher, wie deine Freundin sich selbst verhält.Ihr Verhalten finde ich nun allerdings schon sehr merkwürdig und sogar egoistisch. Da hätte ich persönlich nun auch so gar keine Lust drauf.

R-atlxos70


Dann sag ihr genau DAS. Und anschließend kannst du ja noch einfließen lassen, dass du dir wünscht, dass sie das Gleiche mit dir macht.

Das habe ich schon einige Male so ähnlich gemacht.

EEhemalNiger Nutzer P(#57*523*6)


Wie hat sie reagiert?

S chwSa0rz6x66


naja,

dann wird es wohl auch einfach weh tun.

criecharlie

Deine Argumente sind oftmals leider zu banal. Wenn von Vornherein jeglicher Stellungswechsel abgelehnt wird, kann solch eine Frau garnicht wissen, ob es bei Stellung XY weh tut und selbst wenn, ist wie immer Kommunikation das A und O. Wenn man als Mann weiß, dass es ihr weht tut, ist das was ganz anderes, als eine strikte, scheinbar völlig grundlose Ablehnung.

RDa!t6losx70


Wie hat sie reagiert?

Tja... schwierig zu sagen. Einmal hatte ich eine sexuelle Praktik angesprochen, die sie halt immer kategorisch ablehnte. Ich wollte halt wissen, wieso? Naja, irgendwie sind wir da auf einen Kompromiss gekommen.

Ich finds halt ermüdend, darüber groß reden zu müssen. Ich meine, sie weiß schon seit langem, dass ich auf sowas stehe. Da hätte sie auch selber mal über eine für sie praktikable Version nachdenken können, und solches dann machen können.

Ich habe ihr letztens auch gesagt und zu verstehen gegeben, dass ich wohl "sexsüchtig" sei, häufig, wenn wir zusammen sind, ist so etwa jeder zweite Gedanke von mir darüber, etwas erotisches mit ihr zu machen. Sie hier und dort zu berühren, zu stimulieren.

Ich finde das selbst nicht "sexsüchtig" oder "pervers", sondern nur natürlich. Wenn man ein geiles Weib als Freundin hat.

Sie hat auch immer so Komplexe mit ihrem Körper, ihrem Aussehen, ihrer Figur... das ist auch so nervig, deswegen ist sie so wenig "zeigfreudig". Obwohl ich ihr immer wieder mit tausend Worten sagen, was ich alles an ihrem Körper erotisch und anziehend finde...

Ich muss mich dazu noch nicht mal überwinden, das zu sagen... Es plätschert beim Zusammensein, beim Rummachen einfach so aus mir heraus... ich kann sowas dann auch nicht zurückhalten, es ihr zu sagen...

Neulich hat sie mich mal beim Einkaufen auf den Hintern geklatscht.

Ich habe ihr dann später nochmal extra gesagt, dass ich das gut fand...

Ich weiß nicht, vieleicht ist sie eine Frau, die sich nicht traut...?

Wegen ihrer Komplexe, wegen "was denn da bloß die Leute sagen"...?

Sie hat natürlich keine Super-Modell-Figur, aber welche echte Frau hat das schon? Und will man denn mit so einem Super-Modell denn zusammen sein...? Eher nicht. Man liebt doch echte Frauen, echte Weiber. Ich liebe ihren Körper, ihren Geruch, ihr Aussehen, alles an ihr macht mich sexuell heiß. Selbst, wenn sie im heißen Sommer heftig schwitzt. Ich meine, ich nix an ihrem Körper "eklig", sondern alles nur geil... selbst, wenn sie ihre Tage hat, schreckt mich das nicht ab.

Wenn sie bloß nicht diese Komplexe um ihr Aussehen, ihre Figur hätte... irgendwie impft sie mir so langsam das auch ein...

Oder ist das eine Frau, die man etwas - im lieben und guten - etwas drängeln muss...? Weil sie es so mag..? Sowas hat sie auch mal anklingen lassen...

Sowas liegt mir auch nicht ganz fern...

Aber manchmal gewinnt bei mir meine weibliche Seite die Oberhand, da möchte ich mal verführt werden. Oder lieber noch, da möchte ich als Sexobjekt von ihr missbraucht werden, damit sie daran ihre Lust austoben kann.

Ich meine, diese Frau könnte meine Sexgöttin für mich sein, aber irgendwie vermurkst sie es gerade...

Ephe{mavliger Nutpzer ,(c#5752x36)


Jammerschade.... Nagel ihr doch mal den von dir geschriebenen Text an die Stirn....

Sorry, aber deine Freundin hört sich für mich sehr, sehr gehemmt an. Wenn es ihr schon peinlich ist, in der Öffentlichkeit deinen Po zu berühren wundert mich der Rest nun auch nicht mehr. Keine Ahnung, was du da machen kannst und fraglich ob sich das überhaupt lohnt.

Raatl3ous70


Jetzt mal nur zum Verständnis...

Tätschelst du deinem Freund in der Öffentlichkeit quasi fast ständig am Po rum? Halt, wenn ihr so Arm in Arm geht..?

Y^tonxg11


da möchte ich als Sexobjekt von ihr missbraucht werden, damit sie daran ihre Lust austoben kann.

Na das wird ja ne tolle Veranstaltung....so in der Art wie eine Buchrezension über "Langsam Fahrrad fahren" von Ruuuudolf Scharping ;-D !

M6ayfl\ower


Ich habe ihr letztens auch gesagt und zu verstehen gegeben, dass ich wohl "sexsüchtig" sei, häufig, wenn wir zusammen sind, ist so etwa jeder zweite Gedanke von mir darüber, etwas erotisches mit ihr zu machen. Sie hier und dort zu berühren, zu stimulieren.

Hhmm, die Grenzen zur Sucht (egal welcher Art) sind ja bekanntlich fliessend. Du schreibst zwar, dass Du sie stimulieren willst, mich dünkt aber, dass Du vor allem Dich (an ihr) selbst stimulierst.

Ich finde das selbst nicht "sexsüchtig" oder "pervers", sondern nur natürlich. Wenn man ein geiles Weib als Freundin hat.

Nun ja, die Frage ist halt, wie stark Du unter Deinen Trieben leidest, wenn sie nicht befriedigt werden. Ständig ein "geiles Weib" vor der Nase zu haben, wenn man von den Hormonen dermassen geflutet wird, dass man kaum mehr was anderes denken kann, stelle ich mir quälend vor.

Aber manchmal gewinnt bei mir meine weibliche Seite die Oberhand, da möchte ich mal verführt werden.

Dich kann man doch gar nicht verführen. Du bist ja schon 200% bereit, bevor es überhaupt los geht. Das macht Verführung witzlos.

Oder lieber noch, da möchte ich als Sexobjekt von ihr missbraucht werden, damit sie daran ihre Lust austoben kann.

Das ist ja lieb von Dir gemeint, aber ich glaube nicht, dass ein Mann, der sich als Sexobjekt missbrauchen lässt, für Frauen der absolute Reisser ist... (Ausnahmen natürlich ausgenommen).

Ich meine, diese Frau könnte meine Sexgöttin für mich sein, aber irgendwie vermurkst sie es gerade...

Vielleicht will sie nicht Deine Sexgöttin (oder das, was für Dich eine Sexgöttin darstellt) sein. Ausserdem gehört zu einer Sexgöttin ein Sexgott, und ähm nun ja... als solcher erscheinst Du ihr wohl nicht.

Was nichts anderes heisst, als dass Ihr sexuell nicht zusammen passt. Das ist nicht nur Dein Pech, auch sie findet so keine Erfüllung/Zufriedenheit. Man kann vieles in Beziehungen passend machen, beim Sex funktioniert das idR aber nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH