» »

Vorstellung vom Sex/der Richtige

ZuachaZriasx M


hahaha, ich habe schon lange solchen Unsinn nicht gelesen. Psychologen? OKAY!!!!!!

{:(

Der Schlüssel liegt vermutlich, wie so oft, in der Kommunikation.

:=o

Y.tRongx11


Ich kenne frau Tula nicht. Nein, wirklich nicht :|N x:) . Aber ich bin bekennender Anhänger von "es gibt Sachen, die müssen ohne großartige Kommunikation und gegenseitige Rücksichtnahme klappen. Sex ist eine davon |-o x:) !

Z^achaPrias, xM


"es gibt Sachen, die müssen ohne großartige Kommunikation [und gegenseitige Rücksichtnahme] klappen. Sex ist eine davon

":/

In einer längeren Beziehung kann man sich so durchaus eingespielt haben, da stimme ich dir zu und ja, es ist schön, wenn dass dann auch funktioniert. Ich bin der Meinung, dass das aber eine Menge Reife und Erfahrung, vlt. sogar eine gehörige Portion sozialer Kompetenz und Menschenkenntnis vorraussetzt.

Wobei ich gegenseitige Rücksichtnahme immer wichtig finde, erst recht in einer Beziehung.

Nichts gegen animalisch wilden und hemmungslosen Sex.

Aber so wie hier im Faden beschrieben und wie und was die TE bislang so von sich gegeben hat, vermute ich mal stark, dass das nicht klappt. Die Kommunikation ist da wohl nur eines der Probleme.

gyaulo+isxe


"es gibt Sachen, die müssen ohne großartige Kommunikation und gegenseitige Rücksichtnahme klappen. Sex ist eine davon

...oder auch: warum mein Exmann mein Exmann ist. ]:D

Ernsthaft, das ist doch Quatsch. Wir können alle nicht hellsehen, es ist immer zielführender, über Wünsche und Bedürfnisse zu reden. Ich vermute, das ist auch der Punkt, wo es bei der TE hakt.

Y<toRng1x1


Wir können alle nicht hellsehen, es ist immer zielführender, über Wünsche und Bedürfnisse zu reden.

Können können wir alles ;-D Aber als unterfickte Frau mit einem sexuell eingeschlafenen Partner über Sex reden und ihn herbeireden zu wollen, ist genau so dolle, wie bei einem aufgebockten Porsche den Motor aufheulen zu lassen ;-D Klingt gut....ist aber nur die Hälfte vom Spaß x:) !

Z0achaaXrias xM


Aber als unterfickte Frau mit einem sexuell eingeschlafenen Partner...

Genau da sehe ich das Problem.

Beide reden nicht miteinander und keiner scheint Lust zu haben, daran zu arbeiten, um es zu ändern.

Wenn solche Konstellationen in Beziehungen auftreten, sind meist tieferliegende Gründe Ursache und die gilt es erst einmal herauszuarbeiten, um dann das eigentliche Symptom zu beheben.

Eigentlich. Es ist aber viiieel bequemer, anderen die Schuld zu geben und sich nach Alternativen umzusehen, um sich vor seinen Fehlern zu drücken und der Verantwortung (einer Beziehung) zu entziehen.

Realitätsflucht halt.

Aaaaber, die TE ist ja nicht daran interessiert, ihr Problem zu lösen, sondern ist nur auf der Suche nach dem richtigen Kick, dem richtigen Mann, ihrem pferdegleich behängten Animus in Person, dem schönen Ritter auf weißem Pferd.

Nach dem Motto: Wie bestellt man eine Pizza? --> Anrufen, "Ey ich hab hunger, bring mal was." --> Auflegen.

Y`tongx11


Aaaaber, die TE ist ja nicht daran interessiert, ihr Problem zu lösen

Daaas wissen wir nicht ;-) ? Vielleicht hat sie ihren Schlaffi schon hundert Mal gebeten, es ihr richtig und mehrmals hintereinander zu besorgen? Vielleicht zockt er lieber WOW, während sie im Slip overt sich vor ihm bückt..... ;-D ? irgendwann ist beim sex Schluss mit labern. Irgendwann ists auch mal gut. Dann will man keine Semmel mehr. Dann muss der Bäcker her |-o x:) !

U0rla4uberin1x5


Soll man Männer austesten und warten bis der richtige kommt, der genau das erfühlt, was du brauchst, oder sich damit zufrieden geben, was man hat? Ich finde es nicht fair, dass ich so bin und normal ist das ganz und gar nicht.

Was soll ich machen?

Talu_la

Ich lese jetzt schon ein paar Tagen was du so schreibst, hab die ganze Zeit damit gehadert etwas dazu zu schreiben.

Jetzt aber doch.

Klar, ich kenne dich nicht, vielleicht liege ich auch völlig daneben mit dem was ich dir erzählen mag. So völlig quer hab ich noch keine Männer ausprobiert, hab aber sexuell in den letzten Jahren einiges geändert. Und das mit dem ein und dem selben Mann.

Wichtig finde ich in erster Linie, dass man hat was man sucht. Sprich ihr beide passt zusammen, du bist mit ihm als Partner glücklich, alles andere findet sich schon. Manchmal aber auch nicht.

Mein Mann und ich hatten zu Beginn unserer Beziehung kein gutes Sexleben, meine Güte, es war eine Katastrophe. Ich dachte es liege an den jungen Jahren, oder einfach weil er so ist. Es wurde dann besser alles andere als perfekt aber immerhin und im vierten Jahr bekamen wir unsere Kinder. Wir hatten bis dahin eine absolut harmonische Beziehung. Es klappte alles und ich dachte mit dem Nachwuchs würde es dann perfekt.

Pustekuchen. Im ersten Jahr nach meiner Geburt hatten wir rein gar kein Sexleben mehr, es war einfach nur schrecklich, mit dem ganzen nahm auch die allgemeinen Zärtichkeiten ab, mein Mann redete machmal tagelang kaum ein Wort mit mir. Wie es dann so kommen musste, wollte ich es mit der Treue in diesem Fall dann auch nicht mehr so ernst nehmen (will ich jetzt nicht weiter ausführen). Igendwann trennten wir uns, so ein Drama hält man ja auch kaum aus ]:D und er zog zwischenzeitich aus. Nicht lange, aber lange genug zum Verschnaufen.

Wir beide kamen dann mal zur Ruhe, er konnte in Ruhe seine Probleme angehen und ich meine. Mit der Zeit wurde es automatisch selbstverständlicher, dass er zum Essen hier war, mit auf Ausflügen oder nach der Arbeit zu den Kindern fuhr. Irgendwann kam er dann auch am Wochenende zu Hause und wir redeten auch wieder von zu Hause, ganz sebstverständlich.

Man konnte wieder lachen und irgendwann an einem Samstagabend hatten wir es uns mal auf der Couch gemütlich gemacht ;-) zum Film gucken kam es aber nie ;-D

Und seit dem ist unser Leben und auch das Intimleben wie ausgewechselt. Er ist völlig anders geworden, und fordert auch mehr ein, was ich mir eben immer gewünscht hatte. Vor allem leben wir eben eine gemeinsame Vorliebe aus, die er vorher nie zur Sprache brachte. Tatsächlich ist unser Leben perfekt geworden und ich kann das was mir gefehlt hat und mich jahrelang vermissen und unglücklich machen lies endlich ausleben.

Es hat aber gedauert und es war viel Kampf dabei. Für viele Paare sicherlich zu anstrengend. Mir war es das aber wert.

Wenn wir unsere Trennung mal auser Acht lassen, sind wir nun seit fast 12 Jahren zusammen und es wird immer besser. Und ich kann schon dazu sagen, dass je mehr Zeit vergeht, ich immer wilder auf ihn werde ;-)

Das muss auf dein Leben nicht passen. Aber vielleicht versuchst du es mal anders zu sehen und nicht gleich das Handtuch wirfst.

Ich denke schon, dass man nur mit jemanden ein erfülltes und bedingungsloses Sexleben haben kann, der einem sehr wichtig ist und eine wichtige Rolle im Leben spielt.

Vielleicht gelingt es dir ja, dich soweit auf jemanden einzulassen, der dich auch seelisch fordert und ausfüllt. Vielleicht findest du dann was du suchst @:)

Y'tongJ11


Vor allem leben wir eben eine gemeinsame Vorliebe aus, die er vorher nie zur Sprache brachte.

Lass mal raten....Ihr steckt euch jetzt gegenseitig die Zunge in den Hals ;-D :-p

Uzrl^auber"in15


Wüstest du whl gern :-p

UwrXlau+beQrinx15


+o %-|

UQrlaub0eriin1x5


Du bist manchmal wirklich ein Häbchen %-|

Y"ton g11


:-p ;-)

ULrlauTberizn15


:-x Hast du dir aber sowas von überhaupt nicht verdient >:(

YDtongx11


Manche Sachen muss man sich nicht verdienen :-)! Die bekommt man einfach geschenkt :-)!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH