» »

Frauen, erwartet ihr mindestens Durchschnitt beim Penis?

sUensibe-lm7an


kommt für mich der Eindruck rüber, dass fast jeder mit Unterdurchschnitt abgesägt wird

Es mag ein Nachteil sein, genauso wie man in vielerlei Nachteile im Leben haben kann- da kann z.B. auch ein unvrteilhaftes Aussehen ebenso eine Rolle spielen, wie verringerte koǵnitive Fähigkeiten oder auch wenig Geld. Ich denke, dass Menschen lernen sollten, damit zu leben und das herauszuholen, was herauszuholen geht- trotz Benachteiligung- dessen ungeachtet, dass man es deutlich schwerer hat, als andere Menschen. Es hilft dabei nicht, darüber zu jammern- das vergrößert nur den Nachteil im Umgang mit anderen Menschen.

Ich kenne soviele Menschen mit Nachteilen- gerade auch im Aussehen oder bestimmten körperlichen (nicht veränderlichen) unvorteilhaften Merkmalen- manche nehmen ihre Nachteile nicht so wichtig und versuchen ihre Nachteile durch andere Dinge (z.B. charakterliche) wettzumachen und kommen dennoch gut klar und finden Partner/innen und werden glücklich. Menschen, die ständig über ihre Nachteile lamentieren, ständig darüber philosophieren, verschärfen nur ihre Nachteile und kommen am Ende dadurch nie zu Potte, weil sie sich selbst im Leben permanent blockieren.

DnieZkaublerfexe


Wenn ich dann im Vergleich welche anschaue, die nichtmal sehr groß sind, sondern ca. 16-17cm lang und ca. 4,5cm dick, dann schaut das im Vergleich schon extrem gut aus und hat gleich eine ganz andere mechanische und optische Wirkung bei der Frau.

Das sind auch die Maße, die die Frauen in Studien angeben als perfekte Penisgröße, also etwas mehr als der Durchschnitt.

Ja dem würde ich mich sogar anschliessen. Wenn ich mir im Kopf einen "perfekten" Penis vorstellen sollte, den ich optisch am schönsten finde, würde ich mir auch einen vorstellen, der optisch relativ gross und dick auf mich wirkt. Dazu noch eine schöne, grosse Eichelform und alles schön gerade und gleichmäßig und proportional.

Eine ganz andere Frage ist, ob ich so ein Idealbild nun von einem potentiellen Partner erwarte, weil nur dieser Idealpenis mich befriedigen kann und eine Abweichung von dem Idealbild mich unglücklich machen würde.

Das gleiche kannst du ja auch ungekehrt machen, indem du dir die "perfekten" Brüste oder die "perfekte" Vagina in deinem Kopf ausmalst. Und dann frage dich, ob du von einer Frau erwartest genau diese Brüste und diese Vagina zu haben und ob du mit einer Frau, deren Vagina oder Brüste nun anders aussehen nicht auch ein schönes, befriedigendes Sexualleben haben kannst. ":/

KRurxt


Eigentlich wollte ich hier ja nicht mehr schreiben, weil sich Flozino (egal welche Version) längst entschlossen hat, dass es keine Lösung für ihn gibt ... aber Andere lesen ja hier auch und da lohnt es sich noch ...

Und es soll ja sachlich diskutiert werden und einige Dinge sind da zwar sachlich geschrieben, aber die daraus gezogenen Schlussfolgerungen sind eben alles andere als sachlich.

Zum einen geht es um den Durchschnitt.

Die Bedenken die es zu der Verwertbarkeit der Statistiken gibt, wurden ja alle schon genannt.

Vielleicht ist es ja auch wirklich so, dass die Penisgröße, wie auch die Körpergröße in den letzten Jahren gestiegen ist und damit die Varianz eben auch ... also kleine wie eh und je, aber eben mehr große Ausreißer.

Auch habe ich persönlich den Eindruck, dass der Anteil der Männer mit Blutpenis in meiner Generation (ü50) größer ist, und bei jüngeren Männern sehe ich öfter eben auch im "Ruhezustand" einen recht Großen.

Das kann durchaus am Selbstbewußtsein der Männer mit (unter)durchschnittlicher Austattung nagen.

Dazu kommt noch, dass ein Durchnittpenis an einem schlanken Mann von 175cm Körpergröße ganz anders wirkt als die identischen Maße an einem 190cm großen oder an einem korpulenten Mann.

Pech für den, der eine überdurchschnittliche Körperlänge abbekommen hat und untenrum leider nicht.

Insofern kann ich Flozino zustimmen, da kann es bei der Frau schonmal ein entäuschte Reaktion geben, wenn sie das "Überraschungspaket Mann" auspacken darf.

Nur wenn man aus Angst davor überhaupt keine Frauen kennenlernen möchte, dann wird man wohl auch nie erleben, dass es Frauen gibt, die das "Paket" immer und immer wieder mit Freude auspacken wollen ... auch wenn es längst keine Überraschung mehr ist.

Nun zur Statistik mit den bevorzugten Größen.

Ich habe da nur Studien gesehen, die rein die Maße ... Länge und Durchmesser ... in Form von Dildos dargestellt haben.

Eigentlich verdienen die Dinger nicht einmal den Namen Dildo, denn sie sahen ehr aus wie Kerzen ...

Wenn ich mir vorstelle, Du stehst vor einem Tisch mit ein paar Duzend Kerzen ... welche würde dann wohl am ehrsten auffallen ... wohl die, die andere überragen.

Mich wundert nicht, wenn da im Durchschnitt eine etwas Größere genommen wurde ...

Aber selbst auf dem "Markt", wo Äußerlichkeiten tatsächlich wichtiger sind ... also ONS oder Affären ... wer nimmt sich ein Duzend Männer mit nach Hause ... dann aufstellen in Reih und Glied ... also Glied auch aufstellen ... und dann suche ich mir das Maß raus, was am Besten zu meinen Wüschen passt?

Erst einmal zählen da doch wohl andere Äußerlichkeiten und natürlich kann einem Mann dann passieren, dass es nicht zum Sex kommt, weil er unten zu wenig zu bieten hat (natürlich kann es auch zu viel sein, aber darum geht es ja hier nicht)

Aber auch da wurde schon oft genug gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit für so einen Korb geringer ist, wenn es um eine feste Beziehung geht.

Und Mann kann trotz körperlichem Defizit (muss nicht einmal das Genital sein) mit entsprechend selbstbewußtem Auftreten trotzdem sehr attraktiv sein.

Kommen wir noch zum Thema Lästern.

Sorry, aber bei Geläster und Getratsche nehme ich nicht ein einziges Wort ernst.

Gerade Männer lästern über kleine Penisse und vermutlich sind viele dabei froh, dass sie ihren in der Hose behalten dürfen, weil bei ihnen auch nicht mehr zu sehen wäre.

Es ist wie beim Angeln ... der gefangene Fisch wächst sogar noch, wenn er schon längst verspeist ist ...

Und wenn Frauen untereinander ablästern ... dann wohl aus dem gleichen Grund, wie Männer über die Frauen ... verletzte Eitelkeit, vielleicht weil sie einfach nicht landen konnten ... oder, weil der Sex schlecht war ... aber warum war daran dann immer der Andere schuld?

Und einfach aus "Gruppenzwang" ... wie schon Kinder im Kindergarten ... es ist immer besser auf der Seite der größeren Gruppe zu stehen ...

Und nun zur letzten Statistik mit den Trennungsgründen.

Also 1. war es keine deutsche Studie, folglich kann man das auch nicht 1:1 auf Deutschland übertragen.

2. fehlt die Angabe, wievielen der Penis zu klein war und wievielen zu groß.

3. gibt es keine Aussage darüber, wie groß der zu kleine Penis denn wirklich war, denn mancher Frau ist selbst 18cm zu klein.

4. fehlt eine Aussage, ob ein Mann wg. der Penisgröße verlassen wurde, aber ein andere mit gleicher Größe (oder weniger) nicht verlassen wurde (zumindest nicht deswegen) ... denn das kommt durchaus auch vor.

5. glaube ich gerne, dass bei 27% der Trennungen die Penisgröße eine Rolle spielte, aber ich glaube nicht, dass es immer der alleinige Grund oder der wichtigste Grund war ... bei einer Trennung gibt es ja doch oft eine ganze Reihe von Gründen ...

Hier liefert dieses Forum tatsächlich mal einen guten Überblick, denn wenn es um Beziehungsprobleme und Trennungen geht, da gibt es hier einiges zu lesen.

Und ja, ich meine schonmal gelesen zu haben, dass jemand geschrieben hat, dass der Penis des Partners sehr klein ist und das ein "Problem" in der Beziehung ist ... aber oft habe ich das hier nicht gelesen ... andere Gründe waren da wohl viel öfter genannt und die wichtigsten sind wohl immer noch schwindende Gefühle, Gefühle für Andere und Untreue.

Man natürlich arguementieren, dass solche Gründe nur vorgeschoben sind, wenn eigentlich die Penisgröße der Grund war ... bei einem Gespräch Auge in Auge könnte ich das noch verstehen ... aber warum sollte das hier im Forum gemacht werden?

Und das unsachlichste Argument auf Flozinos Seite ist und bleibt, dass ohne ein Mindestmaß, Frau keine sexuellen Spaß am Sex hat ... dass dem nicht so ist, wurde nun wirklich oft genug geschrieben ...

Und der Rat für jeden Betroffenen (auch für Flozino) bleibt auch immer noch derselbe ... geht und sammelt Erfahrungen ... Misserfolge gehören zum Leben dazu ... und dass das Leben die nicht gerecht verteilt hat, das wissen wir alle ... aber wenn Du gar nicht erst anfängst, dann hast Du schon verloren ...

Z;ac%hDaroias M


Es mag ein Nachteil sein, genauso wie man in vielerlei Nachteile im Leben haben kann- da kann z.B. auch ein unvrteilhaftes Aussehen ebenso eine Rolle spielen, wie verringerte koǵnitive Fähigkeiten oder auch wenig Geld. Ich denke, dass Menschen lernen sollten, damit zu leben und das herauszuholen, was herauszuholen geht- trotz Benachteiligung- dessen ungeachtet, dass man es deutlich schwerer hat, als andere Menschen. Es hilft dabei nicht, darüber zu jammern- das vergrößert nur den Nachteil im Umgang mit anderen Menschen.

Ich kenne soviele Menschen mit Nachteilen- gerade auch im Aussehen oder bestimmten körperlichen (nicht veränderlichen) unvorteilhaften Merkmalen- manche nehmen ihre Nachteile nicht so wichtig und versuchen ihre Nachteile durch andere Dinge (z.B. charakterliche) wettzumachen und kommen dennoch gut klar und finden Partner/innen und werden glücklich. Menschen, die ständig über ihre Nachteile lamentieren, ständig darüber philosophieren, verschärfen nur ihre Nachteile und kommen am Ende dadurch nie zu Potte, weil sie sich selbst im Leben permanent blockieren.

sensibelman

Kurzfassung also: kleiner Penis = Nachteil --> Kompensieren!

ssenisibeelm<axn


Kurzfassung also: kleiner Penis = Nachteil --> Kompensieren!

Im Prinzip schon. Nur: Ein kleiner Penis ist ein verhältnismäßig geringfügiger Nachteil. Da gibt es wesentlich bedeutsamere Nachteile.

Zeacha[rias M


Vielleicht ist es ja auch wirklich so, dass die Penisgröße, wie auch die Körpergröße in den letzten Jahren gestiegen ist und damit die Varianz eben auch ... also kleine wie eh und je, aber eben mehr große Ausreißer.

Auch habe ich persönlich den Eindruck, dass der Anteil der Männer mit Blutpenis in meiner Generation (ü50) größer ist, und bei jüngeren Männern sehe ich öfter eben auch im "Ruhezustand" einen recht Großen.

Das kann durchaus am Selbstbewußtsein der Männer mit (unter)durchschnittlicher Austattung nagen.

Dazu kommt noch, dass ein Durchnittpenis an einem schlanken Mann von 175cm Körpergröße ganz anders wirkt als die identischen Maße an einem 190cm großen oder an einem korpulenten Mann.

Pech für den, der eine überdurchschnittliche Körperlänge abbekommen hat und untenrum leider nicht.

Aha, jetzt also doch. Wenn ich das schreibe, dann ist der shitstorm vorprogrammiert...

Wenn ich hingehe und meine tatsächliche Erfahrung dazu schildere, dann glaubt einem ja keiner. Angeblich verzerrte Wahrnehmung.

Insofern kann ich Flozino zustimmen, da kann es bei der Frau schonmal ein entäuschte Reaktion geben, wenn sie das "Überraschungspaket Mann" auspacken darf.

Schonmal? Öfters als man hier bei med1 glauben möchte. Was unter anderem daran liegt, dass Mann dann nicht unbedingt darüber redet und sich quasi doppelt dem Spott preis gibt.

Nur wenn man aus Angst davor überhaupt keine Frauen kennenlernen möchte, dann wird man wohl auch nie erleben, dass es Frauen gibt, die das "Paket" immer und immer wieder mit Freude auspacken wollen ... auch wenn es längst keine Überraschung mehr ist.

Die Frage bleibt aber, wieviele Frauen gibt es? Sonst wird die Suche nach der Richtigen zu einer Tortur und keiner möchte eine Sisyphusreise unternehmen, die mehr Qual und Anstrengung als freudvolles, unbeschwertes Genießen ist. Bitte kommt jetzt nicht wieder damit, es sei ja dann nur die Einstellung dafür wichtig

Aber selbst auf dem "Markt", wo Äußerlichkeiten tatsächlich wichtiger sind ... also ONS oder Affären ... wer nimmt sich ein Duzend Männer mit nach Hause ... dann aufstellen in Reih und Glied ... also Glied auch aufstellen ... und dann suche ich mir das Maß raus, was am Besten zu meinen Wüschen passt?

Erst einmal zählen da doch wohl andere Äußerlichkeiten und natürlich kann einem Mann dann passieren, dass es nicht zum Sex kommt, weil er unten zu wenig zu bieten hat (natürlich kann es auch zu viel sein, aber darum geht es ja hier nicht)

Aber auch da wurde schon oft genug gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit für so einen Korb geringer ist, wenn es um eine feste Beziehung geht.

Ich behaupte mal nein. (Sexuelle) Anziehung spielt eine Rolle, unabhängig des Beziehungsstatus und der Interaktionsdauer der Beteiligten.

So oft sind aus Affären oder lockeren Bekanntschaften Beziehungen entstanden...

Und Mann kann trotz körperlichem Defizit (muss nicht einmal das Genital sein) mit entsprechend selbstbewußtem Auftreten trotzdem sehr attraktiv sein.

Halte ich für einen Mythos. So viele Beziehungen, die nach/während einem Unfall oder einer schweren Krankheit einseitig aufgelöste werden, selbst nach jahrelanger Beziehungszeit, sprechen dagegen.

Es gibt auch genug Männer und Frauen, die schon alleine wegen des Aussehens auf dem Partnermarkt schlicht keine Chance haben.

Allerdings natürlich, irgendjemanden findet man bestimmt immer irgendwie. Die Frage ist dann, ob das wirklich Zukunft hat, wenn man sich nur findet, weil man sonst niemanden hat oder nirgendwo anders genommen wird.

Kommen wir noch zum Thema Lästern.

Sorry, aber bei Geläster und Getratsche nehme ich nicht ein einziges Wort ernst.

Gerade Männer lästern über kleine Penisse und vermutlich sind viele dabei froh, dass sie ihren in der Hose behalten dürfen, weil bei ihnen auch nicht mehr zu sehen wäre.

Es ist wie beim Angeln ... der gefangene Fisch wächst sogar noch, wenn er schon längst verspeist ist ...

Und wenn Frauen untereinander ablästern ... dann wohl aus dem gleichen Grund, wie Männer über die Frauen ... verletzte Eitelkeit, vielleicht weil sie einfach nicht landen konnten ... oder, weil der Sex schlecht war ... aber warum war daran dann immer der Andere schuld?

Und einfach aus "Gruppenzwang" ... wie schon Kinder im Kindergarten ... es ist immer besser auf der Seite der größeren Gruppe zu stehen ...

Ist das mit dem Lästern nicht so ein Henne/Ei-Dilemma? Wird über den Penis gelästert, weil es eben ein gesellschaftlich sensibles Thema ist, mit dem man jemanden tatsächlich empfindlich treffen kann oder wirklich, weil es das Problem der Beziehung war?

Warum lästert keiner nach einer gescheiterten Beziehung über die Fußnägel, oder das Schnarchen oder andere Macken und Marotten?

Warum kann man als Mann mit dem Penisthema immer angegriffen werden? Egal ob Comedy, Fernsehen, Filme, Beziehung, Job, Schule ...

Und nun zur letzten Statistik mit den Trennungsgründen.

Also 1. war es keine deutsche Studie, folglich kann man das auch nicht 1:1 auf Deutschland übertragen.

2. fehlt die Angabe, wievielen der Penis zu klein war und wievielen zu groß.

3. gibt es keine Aussage darüber, wie groß der zu kleine Penis denn wirklich war, denn mancher Frau ist selbst 18cm zu klein.

4. fehlt eine Aussage, ob ein Mann wg. der Penisgröße verlassen wurde, aber ein andere mit gleicher Größe (oder weniger) nicht verlassen wurde (zumindest nicht deswegen) ... denn das kommt durchaus auch vor.

5. glaube ich gerne, dass bei 27% der Trennungen die Penisgröße eine Rolle spielte, aber ich glaube nicht, dass es immer der alleinige Grund oder der wichtigste Grund war ... bei einer Trennung gibt es ja doch oft eine ganze Reihe von Gründen ...

Keine Studie zu einer Ethnie ist tatsächlich 100% auf diese übertragbar.

Nahezu alle Studien sind selektiv und verzerren durch ihre Aufstellung das Ergebnis. Nimm alleine schon mal die hier im Forum ständig gepriesen ProFamilia Studie, deren Durchschnitt ja in aller Munde liegt und als der Heilige Gral in solchen Diskussionen wie dieser hier rauf und runter gebetet wird.

Hier liefert dieses Forum tatsächlich mal einen guten Überblick, denn wenn es um Beziehungsprobleme und Trennungen geht, da gibt es hier einiges zu lesen.

Med1 hat seinen Ruf im Netz weg und das schon seit ein paar Jahren. Andere Plattformen sind da wesentlich beliebter, bzw. richtiger, die Leute gehen lieber woanders hin, wenn es um bestimmte Themen geht.

Und ja, ich meine schonmal gelesen zu haben, dass jemand geschrieben hat, dass der Penis des Partners sehr klein ist und das ein "Problem" in der Beziehung ist ... aber oft habe ich das hier nicht gelesen ... andere Gründe waren da wohl viel öfter genannt und die wichtigsten sind wohl immer noch schwindende Gefühle, Gefühle für Andere und Untreue.

Man natürlich arguementieren, dass solche Gründe nur vorgeschoben sind, wenn eigentlich die Penisgröße der Grund war ... bei einem Gespräch Auge in Auge könnte ich das noch verstehen ... aber warum sollte das hier im Forum gemacht werden?

Weil viele Diskussionen hier im Forum dem Zweck dienen, sich Rückhalt und Bestätigung zu der eigenen Meinung zu suchen. Man sucht solange, bis dass man hört und bekommt, was man eigentlich will.

Wenn man sich Trennen möchte, aber nicht genau weiß, ob die eigenen Gründe "gut genug" sind, fragt man halt online nach. Oder man fragt nach, ob der Partner vlt auch von anderen als Schuldiger für das Scheitern der Beziehung gesehen wird...usw.

Zudem denke ich, dass häufiger als angenommen, sexuelle Themen eine Beziehung scheitern lassen, als dass es die herumliegenden Socken des Partners sind.

Zu oft ist die sexuelle Inkompatibilität, unhabhängig jetzt mal von den Genitalien, das Nummer Eins Thema bei Trennungsdiskussionen im Netz. Wohl gemerkt, zu oft != ständig.

Und das unsachlichste Argument auf Flozinos Seite ist und bleibt, dass ohne ein Mindestmaß, Frau keine sexuellen Spaß am Sex hat ... dass dem nicht so ist, wurde nun wirklich oft genug geschrieben ...

Echt? Also es gibt mehrer Foren in denen Männer mit Mikropenis darüber klagen, wie es ihnen so ergeht im Leben.

Kein Mindestmaß nötig? Sehe ich anders. Klar ist das jetzt ein Extrembeispiel.

Gerade, wenn es aber um solche grenzwertigen Bereiche wie bei Flozino geht, ist es eben nicht mehr so einfach und meistens dann doch eher nicht so positiv und problemlos, wie man es gerne hier darstellen will.

Und der Rat für jeden Betroffenen (auch für Flozino) bleibt auch immer noch derselbe ... geht und sammelt Erfahrungen ... Misserfolge gehören zum Leben dazu ... und dass das Leben die nicht gerecht verteilt hat, das wissen wir alle ... aber wenn Du gar nicht erst anfängst, dann hast Du schon verloren ...

Kurt

Macht aber einen Unterschied zu wissen, ob man eine 20%, 50% oder 90% Erfolgschance haben wird.

Z@acharxiasx M


Im Prinzip schon. Nur: Ein kleiner Penis ist ein verhältnismäßig geringfügiger Nachteil. Da gibt es wesentlich bedeutsamere Nachteile.

sensibelman

Fragt sich bloß, von welchem Standpunkt aus gesehen. Geringfügiges übel, weil du nicht betroffen bist oder aber deine Partnerin schon hast oder eben mit dem Problem als solchem nix am Hut hast? Dann ist es tatsächlich anders gewertet.

Ansonsten aber ist es kein geringfüger Nachteil, wenn er Leidensdruck erzeugt.

Wenn jemand einen gewaltigen Überbiss (oder eine riesige, auffällige Nase, extreme Feuermal im Gesicht oder oder oder) hat, ist das ja ersteinmal auch nicht etwas, dass seine Lebensfähigkeit per se einschränkt.

Ist es aber als Aussenstehender gerechtfertigt, es als geringfügigen Makel abzuwatschen? Wenn man überall angestarrt wird, ständig gehänselt und gemobt wird, ist das ja auch kein besonderer Umstand. Ist halt so und muss man durch?

Kann man drüber stehen und sich eben ein dickeres Fell zulegen. Eventuell kann man ja über eine OP anchdenken, wenn es einen wirklich stört, oder?

Diese "Probleme" sind aber genau zu erkennen und können von anderen ggf. nachgefühlt werden.

Wenn einer so etwas aber durchmacht, weil er einen kleinen Penis hat (oder gar einen Mikropenis) dann muss plötzlich alles kein Problem mehr sein, weil es ja kein Problem sein kann.

Da kann man es nämlich nicht immer sehen und miterleben und das Thema ist zusätzlich noch mit der gesellschaftlichen Scham und Prüderie verbaut. "Männer haben keine Probleme und müssen nur funktionieren" kommt mir da ständig in den Sinn.

Gleiche Argument bei einem Depressiven müsste dann lauten: "Reiß dich halt zusammen, geht allen mal scheiß und jeder hat seine Probleme, Mensch."

Zweierlei Maß?

s)ensTibelmxan


Macht aber einen Unterschied zu wissen, ob man eine 20%, 50% oder 90% Erfolgschance haben wird.

Ich wusste auch, dass ich bei vielen Frauen (statistisch gesehen) geringere Erfolgschancen hatte (ich sah als 20 Jähriger eher wie ein 14 Jähriger aus und wirkte anders als mein Kumpel, mit dem ich öfter losgezogen war, auf den ersten Blick wenig attraktiv), ließ mich davon aber nur während meiner Teenagerphase von beeindrucken- das war mein Fehler.

ria:zorx80


Beitrag 1000 in diesem Faden

Aber keine Ahnung mehr was ich schreiben soll ":/

;-D ;-D ;-D

GIriesUspund~ding


Es war nur 999

B}lacka Gxun


Ist es aber als Aussenstehender gerechtfertigt, es als geringfügigen Makel abzuwatschen? Wenn man überall angestarrt wird, ständig gehänselt und gemobt wird, ist das ja auch kein besonderer Umstand. Ist halt so und muss man durch?

[...]

Wenn einer so etwas aber durchmacht, weil er einen kleinen Penis hat (oder gar einen Mikropenis) dann muss plötzlich alles kein Problem mehr sein, weil es ja kein Problem sein kann.

entschuldige mal, aber wegen einem kleinen penis kann man unmöglich "überall angestarrt" werden. auch dass man gemobbt oder gehänselt wird wegen einem kleinen penis kann ich mir kaum vorstellen. insofern sollte ein kleiner penis, im gegensatz zu einem hässlichen gesicht oder einer miesen figur, in der tat ein makel sein, der im alltag wenig bis gar nicht sticht.

ZUachar{iasx M


entschuldige mal, aber wegen einem kleinen penis kann man unmöglich "überall angestarrt" werden. auch dass man gemobbt oder gehänselt wird wegen einem kleinen penis kann ich mir kaum vorstellen. insofern sollte ein kleiner penis, im gegensatz zu einem hässlichen gesicht oder einer miesen figur, in der tat ein makel sein, der im alltag wenig bis gar nicht sticht.

Black Gun

Genau das ist ja mein Punkt. Was man nicht sehen kann, gibt es auch nicht?

Nur weil es angeblich im Alltag kaum bis gar nicht auffällt, kann es ja auch nicht wirklich ein Problem für den Betroffenen sein?

Depressionen fallen bei dem Groß der Betroffenen ja auch nicht auf. Also auch kein wirkliches Problem und die sollen dann eben halt mal den Arsch zusammen kneifen.

Weil du der Meinung bist, es kann kein Problem sein, ist es das auch nicht?

B@lacvk xGun


ich habe nie gesagt, dass es kein problem sein kann. es ging aber um den vergleich von sensibelman, der meinte, dass es andere körperliche handicaps gibt, die mindestens genauso schlimm sind. und da hat er einfach recht. es gibt unzählige menschen, die in der genetischen lotterie die arschkarte gezogen haben. so zu tun, als wäre das leben als mann mit kleinem penis per se hoffnungslos und eine einzige qual, ist einfach quatsch, auch wenn das der einzelne für sich so empfinden mag. insofern halte ich es auch nicht für sinnvoll, wenn sich im internet - zb hier im thread - jammerkreise bilden, die sich gegenseitig in ihrem glauben bestärken, mit kleinem penis könne man sich salopp gesagt auch gleich die kugel geben.

r)azorx80


@ Griesspudding:

Nein es hat nach meinem Beitrag 1000 angezeigt...! Ist ja auch egal. Wollte damit nur symbolisch sagen, dass sich das Thema wohl langsam erledigt hat finde ich...

Gvries4spunddixng


]:D Habe danach gesehen, daß bei den Lesezeichen eins weniger angezeigt wird als im Unterforum Sexualität

Das Thema wird sich noch ewig hinziehen, da Flozino kein Interesse daran hat, etwas anzunehmen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH