» »

Sex ohne Ende

SYnake7bunny0x07


Natürlich gibt es auch Menschen, die nicht wirklich lust haben, dann verstehe ich aber auch wenn man einen sehr aktiven partner hat das er irgendwann sagt: ich will nicht mehr mit dir in einer beziehung sein) sowas wird dann aber auch nicht immer akzeptiert.

Jede beziehung die so wahr hab ich mich getrennt und mir den passenden gesucht ,damit tu ich niemandem weh, mir ist sex wichtig wenn es dem gegenüber nicht wichtig ist, sollte man sich jemand suchen bei dem es auch so ist und den anderen nicht dafür bluten lassen.

H1on1ey91_Smit_MEini13


Kannst du dir vorstellen dass man Menschen nicht nur nach dem sexuellen Kriterium aussucht??

Woher soll man vorher wissen ob der gegenüber genauso viel/ wenig Lust hat wie man selbst?

Sex gibt es ja doch meistens erst wenn man zumindest verliebt ist und dann einfach zu sagen "nee passt nicht weil Sex zu häufig/ wenig" ist eben manchmal blöd wenn die Person einen sonst vollkommen umhaut. Sex ist nicht alles

OBluf


@ Honey91_mit_Mini13

Sex gibt es ja doch meistens erst wenn man zumindest verliebt ist und dann einfach zu sagen "nee passt nicht weil Sex zu häufig/ wenig" ist eben manchmal blöd wenn die Person einen sonst vollkommen umhaut.

:)^ :)^ :)^

s5ensFibelmaxn


Sex ist nicht alles

Aber in einer Beziehung ein sehr wichtiges Kriterium. Häufig fangen an dieser Stelle Beziehungen an auseinanderzufallen (früher oder später), je nachdem wie leidensfähig die Partner sind.

S/nacketbunny^0x07


Wenn der Partner keine Kinder will ist das in meinen augen auch ein k.o kriterium ich denke da eben anders und Sex bestimmt viel in der Beziehung.

Hioney910_mit_M?inJi13


Zum Sex gibt es aber Alternativen, für eigene Kinder nicht.

Wenn dein Partner plötzlich durch einen Unfall keinen mehr hoch kriegt (querschnittsgelähmt etc) trennst du dich dann von ihm?

SHchwEarzx666


Sex ist nicht alles

Honey91_mit_Mini13

Das stimmt, aber er gehört nunmal doch dazu und ist ein nicht unwesentlicher Bestandteil einer funktionierenden Beziehung. Wenn ein Partner weniger Sex will, als der andere, kann man sich damit arrangieren, aber wenn ein Partner garkeine Lust auf Sex hat, dann ist die Beziehung nicht von Dauer, es sei denn, der aktive Partner nimmt diese Einschränkung voll und ganz in Kauf. Ob er auf Dauer komplett glücklich damit ist, steht auf einem anderen Blatt.

Wenn dein Partner plötzlich durch einen Unfall keinen mehr hoch kriegt (querschnittsgelähmt etc) trennst du dich dann von ihm?

Honey91_mit_Mini13

Ausbleibenden Sex durch Unfall oder Krankheit mit ausbleibendem Sex, obwohl körperlich alles in Ordnung ist, zu vergleichen, geht garnicht!

HDone8yo91_m,it_xMini13


Libidoverlust ist auch teils körperlich...?

SDchwaBrz6E66


Ok, Libidoverlust kann temporär auch psychisch bedingt sein, ist aber auch nicht vergleichbar mit generell garkeine Libido/Lust zu haben, bei ansonsten gesunden Körperfunktionen.

H#oney91_m*it_M&ini1x3


Was spricht dagegen sich dann eben einen runterzuholen oder in Absprache mit dem Partner mit anderen Sex zu haben?

Ich denke dass Es da eben mehrere Lösungen gibt und man eine Beziehung deswegen nicht gleich in den Wind schießen muss.

Versteh mich nicht falsch, ich hab auch gerne und viel Sex, nach 3-4 Tagen ohne, wenn mein Mann zB auf Geschäftsreise ist, bin ich manchmal echt schön verzweifelt :-p aber es gibt deutlich mehr was ich an meinem Partner liebe und zu schätzen weiß außer dass er im Bett verdammt gut ist.

:=o

OYluxf


Wenn ein Partner weniger Sex will, als der andere, kann man sich damit arrangieren, aber wenn ein Partner garkeine Lust auf Sex hat, dann ist die Beziehung nicht von Dauer

Da bin ich mir nicht so sicher. Wenn der eine gar nicht mehr will, müsste er/sie sich damit arrangieren können, dass der andere sich den Sex woanders holt. Wenn er/sie gar nicht mehr will, kann es in der Hinsicht eigentlich kein Eifersucht mehr geben, und der, der den Sex zuhause nicht bekommt, weiß auch, das es den Sex wirklich nur woanders gibt.

Wenn einer von beiden wesentlich weniger möchte, gibt es immer Unzufriedenheit. Der/die, der weniger will, wäre natürlich eifersüchtig. Wenn wir Sex hatten, bin ich 2 Tage glücklich, meine Frau 2 Monate. Wenn der Kompromiss dann alle 2 bis 3 Wochen ist, ist das zu häufig für radikale Lösungen (Trennung, Affären) und trotzdem selten genug für Dauerfrust.

Npan!ni7x7


Zum Sex gibt es aber Alternativen, für eigene Kinder nicht.

Ach, welche Alternativen den? Soll man dann ständig SB betreiben? Ganz nett zum Druckabbau, aber ersetzt nicht partnerschaftlichen Sex.

Sex mit einem anderen? Dann kann ich mir auch gleich einen anderen Partner suchen.

Wenn man beim Thema Sex von Anfang an nicht auf einen Nenner kommt, ist es besser sich gleich zu trennen anstatt jahrelang unbefriedigt durch die Beziehung zu gehen.

Dein Beispiel mit Krankheit wen man schon länger ein Paar ist, ist was komplett anderes für mich. Sowas kann man nie ausschließen und da kann man dann schauen was es für Lösungen gibt.

S`nakebMunny00x7


Nanni77 sehe ich genau so :)^, man weis von anfang an was man will ubd was man erwartet, ich bin auch krank und ? Das weis mein Partner von anfang an, leb damit oder geh, wenn man sich nicht das geben kann was man will dann kann man es sein lassen,den irgendwann fängt man das betrügen an und das, will glaube ich keiner also, warum nicht die Karten auf den Tisch, man wird ja auch nicht jetzt Schwanger obwohl man es erst in 5 jahren will.

S\nak9ebu[nn6y2007


Honey91 welche Alternativen den? Sich es in einer Beziehung es selber machen?! ???

K-o2ndimoznste~r


Mhm, das ist -wie immer- ein schwieriges Thema.

Es gibt halt meiner Meinung nach echt unterschiedliche Schweregrade.

Oft liest man ja von den Paaren, wo einer ohne erkennbaren Grund plötzlich komplett abschaltet und seinen Partner sexuell außen vor lässt. Das geht so nicht. Wenn nicht Krankheit oder ein ähnlich wichtiger Grund vorliegt, kann man das Spielchen über Monate/Jahre keinem zumuten. Und ich frage mich, was in solchen Leuten vorgeht, die plötzlich komplett runterfahren und wo der Partner dann Himnel und Hölle in Bewegung setzt, dass wieder zu ändern. Oft erfolglos. Da frage ich mich wirklich, was einen dazu treibt, nicht einem mehr mit seinem Partner drüber zu sprechen. Angst? Scham? Keine Ahnung.

Das Sex im Laufe der Zeit oft seltener wird, kommt häufig vor. Im Alltag fehlt oft die Zeit (oder man nimmt sie sich nicht mehr), die Spannung der neuen Liebe hat sich samt Schmetterlingen verzogen und man verbringt halt mal gern den Sonntag in Jogginghose auf dem Sofa statt nackt im Bett oder an unzähligen anderen Orten.

Muss ja aber auch nicht unbedingt schlecht sein und jedes Paar sollte in der Lage sei , ein gesundes Mittel zu finden. Dabei kann es immer mal vorkommen, dass es Phasen mit mehr und weniger Lust und Leidenschaft gibt. Finde ich auch gar nicht sooo schlimm, man sollte mehr am Partner zu schätzen wissen, als nur das.

Aber neben dem Alltag, der einen zu gerne einnimmt, haben Gespräche mit meinen Freunden und meiner besseren Hälfte mir auch gezeigt, dass man als Paar viel zu oft gute Gelegenheiten ziehen lässt, weil grade anderes wichtiger ist, obwohl beide eigentlich das gleiche wollen. Oder dass man seine Wünsche nicht ordentlich ausspricht, weil das die eigene ach so romantische Vorstellung stört, der Partner liest einem die Wünsche von den Augen ab - ohne Worte (und zack, da hab ich mich doch sogar selbst grade erwischt) oder weil man sich einfach nicht traut, offen darüber zu reden. Viele machen sich auch zu viele Gedanken (das können wir Mädels ja oft super gut), zweifeln an sich, ihrem Aussehen, ihren "Talenten" im Bett usw und sammeln so oft nur unnötigen Frust an.

Ich persönlich finde es allerdings am aller schlimmsten, dass man Sex mit dem Partner irgrndwann als selbstverständlich ansieht. Das meint niemand böse, aber wenn ich da mal so auf meine eigene Beziehung gucke, fallen da schon ab und an Mängel auf.

Natürlich kann man nicht erwarten, dass man vom Partner nach 10 Jahren ständig mit Kerzenschein, Musik und Rosenblättern auf dem Bett überrascht wird. Aber ab und an kann das nicht schaden, meine Herren ;-)

Es muss echt nicht immer die große Nummer sein. Aber ständig nur jeden dritten Sonntag im Monat oder eben kurz in der Halbzeitpause vom DFB-Pokalspiel zwischen ner Flasche Bier und nem angenagtem Mettbrötchen, nur weil da mal 15 Minuten Zeit ist und der "Herr des Hauses" diese nutzen möchte, kann es auch nicht sein (Und jetzt lacht bitte nicht, mein Freund macht nichtmal den Fernseher dann aus und kann absolut nicht verstehen, wieso das jetzt nicht soo mein Ding ist -.-).

Man sollte halt nen guten Mittelweg finden.

Schockiert hat mich allerdings Cryos Beitrag:

Ja, das hatte Ich auch mal, Ich 24 und Sie Anfang 20 mit einem Wahnsinns-Teeny-Body (160cm, 45kg, 65/70b). Die Beziehung funktionierte eigentlich nur auf Sex (andere Dinge waren langweilig) und das schönste Erlebnis war mal morgens wachgeblasen und dann zum Höhepunkt geritten zu werden.Nun ca. 10 Jahre später (mit einer anderen Frau) in einer langjährigen Beziehung hat man 2 Kinder und kommt zu sowas nicht mehr. Die jugendliche Geilheit ist ohnehin weg, die Freundin hat ca. 10 kg zu viel (164cm, 68kg, 75g) und Freizeit ist kaum da, so das einmal Sex die Woche normal ist und oft schon anstrengend wirkt, weil man abends müde ist und nichts mehr aufregend ist.

Ich glaube, man kann nichts schlimmeres tun als so über seinen Partner und die Beziehung zu sprechen. Man darf mal sauer oder sogar genervt und frustriert sein. Aber so?

Seine Freundin hat ihm seine zwei Kinder geschenkt und er redet so ungkaublich abfällig über sie, weil sie nicht mehr so scharf ist, wie die 20 jährige Maus, die er damals vor 10 Jahren mal geb*mst hat.

Krasse Sache.

Wenn man sich so gibt, wundert es mich absolut Null, dass da nichts mehr geht. Natürlich verändert man sich im Laufe der Jahre, auch optisch. Schwangerschaften tragen da oft nicht nur positiv zu bei - aber so ist das eben. Und anstatt seine Freundin mit einem ganz normalen Durchschnittskörper so zu nehmen, wie sie ist und gemeinsam an der Beziehung zu arbeiten, wird sich hingestellt und man hängt alten Erinnerungen an heiße Nächte mit 40Kilo Püppchen nach (die heute vielleicht ebenfalks Mütter sind und einen ganz normalen Durchschnittskörper haben).

Ich hoffe mal, das hier ist nur die Aussage eines sehr frustrierten Menschen, der einfach in dem Moment wenig nachgedacht hat.

p

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH