» »

Warum bin ich als Mann an den Brustnippeln so erregbar?

sEinepDrenixelk hat die Diskussion gestartet


Ich habe dieses Problem schon sehr lange. Dabei geht es hier nicht nur um die Erregbarkeit an den Brustnippeln, sondern auch um die nicht vorhandene Versteifung des Penis. Da ich bereits seit mehreren Jahren an diesen Dingen leide kann es keine altersbedingte Erkrankung sein. Altersmäßig befinde ich mich in den "Fünfzigern", leide aber schon sehr lange daran.

Berührungen an meinen Brustnippeln lösen bei mir stets eine überdurchschnittliche Lust aus. Diese Lust verspüre ich dann allerdings nur innerlich bis in die Lendengegend. Außerhalb, also der Penis, bleibt durch diese Erregung quasi unberührt und schlaff. Selbst wenn ich dann das Glied anfasse und beginne zu Onanieren wird das Glied nicht steif. Auch die Stimulation der Brustnippel lässt den Penis dann nicht härter werden. Die Erregung ist dann relativ schnell am Höhepunkt und ich ejakuliere während der Penis "halbsteif" ist. Bis kurz vor dem Orgasmus ist das Glied aber total schlaff.

Ich dachte schon daran, dass ich evtl. eine innere Hemmschwelle habe, die sich durch meine körperliche Beschaffenheit ergeben hat. Bei einer Größe von 187cm und einem Gewicht von 85 Kg bin ich mit einem sehr bescheidenenen Geschlechtsteil ausgestattet. Das Glied ist 7cm lang und 2cm dick, nach und während der Ejakulation ist das Glied 11cm lang und 3cm dick. Wenn ich den Orgasmus hatte wird der Penis sofort wieder ganz schlaff. Das Berühren der Brustnippel ist dann allerdings dennoch mit lustvollen Gefühlen verbunden. Dazu muss ich noch bemerken das die Brustnippel ständig "stehen" und hart sind, auch wenn sie nicht berührt werden.

Vielleicht kennt sich jemand mit einem solchen Problem aus oder ist vielleicht sogar Leidgenosse. Über eure Meinungen und evtl. Rat würde ich mich freuen.

Antworten
E|hemal^ig|er Nutozer (w#57679x1)


Also viele Symptome (kleiner Penis, empfindliche Brustwarzen, Erektionsprobleme...) deuten schonmal auf einen sehr sehr geringen Testosteronwert hin.

s9ineBpreHniexlk


vielen Dank für die Antwort, dass könnte bedeuten das ich nicht genügend eigenes Testosteron produziere? wobei sich erklären würde warum auch meine Hoden sehr klein sind. Aber die stets vorhandene Empfindlichkeit an den Brustnippeln ist auch mit dem Mangel an Testosteron zu erklären? Da ja die Berührung dafür sorgt das ich "heiß" werde, aber äußerlich nichts davon zu sehen ist.

E(hemaNliWger N+utzer (#%5N766791)


empfindliche Brustwarzen sind eindeutige Zeichen von wenig Testosteron mit evtl. erhöhten Östrogenspiegel.

Das empfinden wird dann auch weiblicher und manche Frauen können ja anscheinend durch Brustwarzenstimulation in sehr seltenen Fällen zum Orgasmus kommen.

P,lat7tfusxs


@ sineprenielk

Ich bin 53 und auch an den Nippel sehr erregbar. Wenn meine Frau diese hart anfässt, wird es unten auch härter. :-)

sDine!pr4e'nViexlk


So gesehen würde das erklären warum ich, selbst in schlaffen Zustand des Penis, eine Ejakulation bekomme. Und natürlich auch, warum trotz Verlangen und Lust, dass Glied nicht fähig für eine Erektion ist. Halt nur vereinzelt zu einem "halbsteifen" Penis gelangt.

s)inecpreNnielk


@ Plattfuss ... das ist,

für Dich, eine richtig tolle Sache. Ich wäre froh wenn bei mir auch in der Lendengegend etwas "härter" werden würde, bei Stimulation der Nippel... :)z herzlichen Glückwunsch an Dich

Pfl^attfUuxss


@ sineprenielk

Ist ggf. die Frage, wie sehr da stimuliert wird. Meine Frau ist da nicht grad zartfühlend....

Ich hatte schon blaue BW nach dem Sex.

War aber gut :-D

sQineprDe&nielxk


@ Plattfuss ... das zeugt davon,

dass Du auf's Grobe stehst :-D und was käme da gelegener, als das Dich Deine einfühlsame Frau etwas "züchtigt" ... anscheinend gefällt es ja Euch beiden

PulatGtfxuss


@ sineprenielk

Stimmt, macht ihr Spass und sie geniesst das auch.

LOa-mPe


... Bei einer Größe von 187cm und einem Gewicht von 85 Kg bin ich mit einem sehr bescheidenenen Geschlechtsteil ausgestattet. Das Glied ist 7cm lang und 2cm dick, nach und während der Ejakulation ist das Glied 11cm lang und 3cm dick. ...

Meine bescheidene Meinung dazu: Ich bin 183 cm und wiege um die 70 kg, mein Penis ist schlaff auch 7 cm kurz (vielleicht etwas dicker als 2 cm), in Erektion allerdings 15 cm und 3,5 cm dick. Ich glaube nicht, daß das auf einen Mangel an Testosteron hinweist. Es ist eine etwas unterdurchschnittliche Größe bei Dir, mehr nicht. Das gibt es bei vielen Männern.

Und weiter: ich kenne viele, die an den Nippeln erregbar sind, und das ist nicht mit besonders unterentwickelten Genitalien kombiniert! Bei mir selbst ist es allerdings so, daß ich dort so gut wie keine Erregbarkeit besitze. Aber ich halte das eher für eine Ausnahme.

Vielleicht wäre eine fachärztliche Untersuchung und Diagnose dann doch eher weiterführend als abenteuerliche, unbelegte Behauptungen?!

sxiYnVepr-eFnieNlxk


@ LamPe ... ich denke auch,

dass ich sehr unterdurchschnittlich "Groß" bin, an besagter Stelle. Was mir eine zusätzliche Sorge bereitet ist der Umstand, dass "Er", bei der Stimulierung die bei Berührung der Nippel eintritt keine Versteifung bekommt, dennoch zu ejakulieren vermag. Bei einer Untersuchung durch einen Facharzt ist mir mitgeteilt worden, das ich ja durchaus erregbar bin und das es zum Verlangen nach sexueller Aktivität ja ebenfalls kommt. Die Dysfunktion der Schwellkörper des Penis könne man evtl. mit div. Medikamenten beheben. Die Betonung lag hierbei auf eventuell. Die potentiellen "Mittelchen" schlagen halt auch nicht bei jedem an.

D]rea-mer3x5


Ich halte das noch nicht einmal für unterdurchschnittlich, aber solange Dein Penis nicht richtig steif wird kann man das auch gar nicht sagen. Ich denke Du kennst den Unterscheid zwischen Blut und Fleischpenis, ein Fleischpenis ist im schlaffen Zustand größer als ein Blutpenis, wächst aber bei der Erektion weniger. Wenn Dein Penis im schlaffen Zustand 7 cm lang ist, Du aber keine vollständige Erektion bekommst, weisst Du ja gar nicht wie groß er im erigierten Zustand wird, also kannst Du auch nicht wissen ob er unterdurchschnittlich ist. Die Empfindlichkeit Deiner Nippel ist auch kein Indiz für einen niedrigen Testosteronwert, denn das ist auch bei Männern durchaus normal. Wie Du selbst schreibst, hast Du Dich ja durch einen Facharzt untersuchen lassen und der hat eine Dysfunktion der Schwellkörper festgestellt, das solltest Du ihm erstmal glauben und wenn er meint dass er es medikamentös beheben kann, dann solltest Du einen Versuch starten. Natürlich kannst Du auch dem Facharzt sagen dass Du glaubst, zu wenig Testosteron zu haben, der wird dann eine Blutuntersuchung machen und feststellen ob es so ist.

Übrigens, dass Du die Erektionsprobleme schon lange hast, bedeutet gar nichts. Natürlich treten Potenzstörungen vermehrt bei älteren Männern auf, können aber auch schon, wenn auch selten, bei Zwanzigjährigen auftreten.

spinep7re,niexlk


@ Dreamer35...,

da hast Du recht, Erektionsprobleme treten auch bei jüngeren Männern auf. Bei mir ist das schon sehr lange der Fall.

Also auch schon in den 30ern und dennoch wird der Penis ja auch - dann und wann - härter, bleibt dann so "halbsteif" (daher weiss ich in etwa das "Er" die Größe von 11cm nicht übersteigen wird), die Ejakulation findet aber auch in ganz schlaffen Zustand statt oder das Glied wird wie erwähnt "halbsteif" beim Orgasmus.

Wenn ich meine Brustnippel stimuliere dann elektrisiert das sofort den Drang zur Ejakulation, also Berührung der Nippel und kurz darauf der Orgasmus.

Den Penis haben wir auch schon (ganz ganz selten) steif genug für eine Penetration bekommen. Wenn ich die Versteifung dann bis zum Eindringen halten konnte, wurde bei Einführung und der Rückschiebung der Vorhaut, unmittelbar der Orgasmus ausgelöst.

Übrigens... natürlich glaube ich dem Arzt das was er mir mitgeteilt hat. Die Diagnose diesbezüglich wird schon korrekt sein. Sicher könnte man auch in Erwägung ziehen zusätzlich noch eine Blutuntersuchung durchführen zu lassen. Bin mir allerdings nicht sicher oder frage mich, was den Testosteron mit einer Erektion in Verbindung bringt.

K(urt


Was mir eine zusätzliche Sorge bereitet ist der Umstand, dass "Er", bei der Stimulierung die bei Berührung der Nippel eintritt keine Versteifung bekommt, dennoch zu ejakulieren vermag

Ich denke, diese Sorgen sind unberechtigt.

Erektion, Ejakulation und Orgasmus sind 3 unabhängige Vorgänge, die nur meistens zusammen ablaufen, aber dies keineswegs müssen.

So ist also Orgamus und Ejakulation bei völlig schlaffem Penis erst einmal kein Grund sich Sorgen zu machen.

Es gibt sogar extra Techniken (z.B. beim Tantra) wie man Befriedigung ohne Versteifung hinbekommt ...

Genauso ist es mit dem Erregungsgefühl (was hauptsächlich im Kopf passiert) und der Erektion.

Für die meisten Männer ist das ja ehr so, dass vorwiegend die Stimulation des Penis die Erregung und zeitgleich die Erektion auslöst.

Aber auch diese Vorgänge hängen nicht primär zusammen, sondern werden im Gehirn verknüpft.

So kann es durchaus zu einer Erektion kommen, auch wenn sich keine wirkliche Lust einstellt ... dann kann man entsprechend Probleme haben zum Orgasmus zu kommen, egal wie oder wie lange man stimuliert.

Und man kann richtig heftig Lust haben und unten tut sich gar nichts.

In dem Fall ist es ja eigentlich ganz gut, wenn man dann trotzdem einen Orgasmus auslösen kann ... und damit wieder zur Entspannung kommt.

Ich sehe also gar kein wirkliches "Problem" zu dem Thema, was Du eröffnet hast.

Ehr darin, dass offensichtlich eine erektile Dysfunktion vorliegt.

Da wäre die Frage, welche Möglichkeiten Du diesbezüglich schon versucht hast?

Die Dysfunktion der Schwellkörper des Penis könne man evtl. mit div. Medikamenten beheben. Die Betonung lag hierbei auf eventuell. Die potentiellen "Mittelchen" schlagen halt auch nicht bei jedem an.

Das liest sich so, als hättest Du das noch nicht versucht.

Warum nicht?

Da Lust vorhanden ist, könnte es doch funktionieren.

Gerade eine regelmäßige Behandlung mit niedig dosiertem Cialis soll genau da unterstützen können, ein "normale" Sexualleben herzustellen.

(Es gab dazu hier imn Forum mal entsprechende Threads)

Was ist mit Penispumpe und Cockring?

Damit könnte man auch eine Erektion erzeugen.

Es gab im ZDF kürzlich eine Sendereihe [[www.make-love.de/ Make Love - Liebe machen kann man lernen]]

Die einzelnen Folgen kann man online ansehen.

Da gab es auch eine Folge über erektive Dysfunktion bzw. Schwierigkeiten eine Erektion zu halten.

Dort wurden spezielle Übungen (ähnlich dem PC-Muskel-Training) beschrieben, wie man das auch ohne Medikamente verbessern kann.

Es lohnt sich vielleicht das mal zu probieren ... oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH