» »

Ist nachlassende Libido tatsächlich ein Problem?

s|tev)eG312H778


@ Earthbondingpoint

Du scheinst sehr auf dieses Yoga abzufahren ,Im Moment scheint das ja zu helfen ,weil Du auch keine große Lust auf

Sex hast!

Aber wie war das früher ,als diese überschüssige Energie noch vorhanden war?

Hat das Yoga auch so geholfen ,wie jetzt?

mal noch ein paar Zitate

Vom Kopf in den Körper

Zuerst wird es sich auf den Kopf auswirken, weil Sex und der Kopf zwei gegensätzliche Pole sind. Deshalb verlieren Menschen, die zu stark im Kopf sind, ihre Fähigkeit einen Orgasmus zu erlangen. Sie vergessen ihre sexuellen Energien, die entweder vernachlässigt oder unterdrückt werden.

Sexuell unterdrückte Menschen bleiben im Kopf, ihre ganze Freude sitzt dort. Wenn der Kopf zu einer Art Diktator wird, dann leidet der ganze Körper darunter.

kann ich bestätigen..

Anleitung zum orgiastischen Schütteln

Jeden Morgen, gleich nach dem Aufwachen, stelle dich in die Mitte des Raumes und beginne deinen ganzen Körper zu schütteln. Sei wie ein Mixbecher, ein Shaker – schüttle den ganzen Körper, von der Zehe bis zum Kopf und fühle, wie sich das nahezu orgastisch anfühlt… so, als ob du einen sexuellen Orgasmus bekommst.

Genieße das Schütteln, unterstütze es, und wenn du magst, mache auch ein paar Töne dazu. Genieße einfach, dich 10 Minuten lang zu schütteln.

Dann rubble den ganzen Körper mit einem trockenen Handtuch ab und dusche dich. Mache das jeden Morgen und schon nach zwei oder drei Wochen, wird sich ein Gleichgewicht im Körper einstellen."

":/

LBovHxus


steve

Woher hast du das Schüttel-Zitat?

Ich kenne das als ersten Teil der [[https://de.wikipedia.org/wiki/Kundalini-Meditation Kundalini-Meditation]] (aus dem Umkreis von Bhagwan/Osho), bestehend aus Schütteln, Tanzen, Meditation im Stehen, Stille im Liegen.

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Kundalini Kundalini]] ist vielleicht ein eher erfahrungsbezogenes Synonym für den intellektuellen Begriff "Libido". Wobei im Tantra ein Ziel wohl die Erweckung des Kundalini ist, demnach nachlassende Libido tatsächlich ein Problem.

ECartnhbondin"gpoinxt


@ Steve

Dein erster Text scheint meine Partnerin zu beschreiben. Sie vernachlässigt ihre sexuellen Energien möglicherweise, merkt es aber nicht. Manche Menschen sind nun mal so.

Der zweite Text gefällt mir, ich kannte ihn nicht. Aus eigener Erfahrung kann aber sagen, dass einfachste, achtsam angewandte Übungen tatsächlich ein orgiastisches Körpergefühl erzeugen können. Dieses Gefühl geht durch den ganzen Körper und ist für mich mit einem Orgasmus nicht vergleichbar. Es gibt (bei mir) keinen Höhepunkt, aber es hält an, solange mir die Übung spaß macht.

Mit Tantra hab ich mich noch nicht beschäftigt.

EmarthboFnd`ingpoinxt


@ LovHus

Auch damit habe ich mich nicht beschäftigt bisher. Yoga war etwas, bei dem ich immer wusste, das ist meins, das muss ich machen. Weiter hab ich mich nicht damit beschäftigt.

Die Askese scheint aber ein Teil meines Lebens geworden zu sein, weil ich öfter auf etwas verzichte, einfach um des Verzichts willen. Und um des eigenen freien Willens willen.

EQarth@bond<ingpnoinxt


@ Steve

noch was hierzu

Du scheinst sehr auf dieses Yoga abzufahren ,Im Moment scheint das ja zu helfen ,weil Du auch keine große Lust auf

Sex hast!

Aber wie war das früher ,als diese überschüssige Energie noch vorhanden war?

Hat das Yoga auch so geholfen ,wie jetzt?

Das war eine längere Entwicklung bei mir. Keine freiwillige logischerweise und wahrscheinlich auch keine beständige. Damit meine ich, es kann sich eventuell auch wieder verschlechtern oder umkehren.

Da ich Yoga seit ich es begonnen habe, nicht als Ersatz für Sex betreibe, sondern weil ich Spaß daran hab, hat sich dieser für mich positive Effekt einfach so ergeben, quasi als erwünschte Nebenwirkung.

Es hat nämlich Zeiten gegeben, da hätte ich aus der Haut fahren können und war recht unglücklich mit meiner Situation. Wenn man nicht aufpasst, kann man sich ab da schnell mal zum Deppen machen, finde ich.

Der erste Schritt war, zu erkennen, dass ich die Sache nur ändern kann, wenn ich mich trenne (was ich nicht wollte), oder den Zustand akzeptiere. Das habe ich notgedrungen dann getan.

sLte8veY31278


Es hat nämlich Zeiten gegeben, da hätte ich aus der Haut fahren können und war recht unglücklich mit meiner Situation.

noch mal eine Passage , bezüglich zu Deiner obigen Anmerkung ,aus den von mir erwähnten Zitat.

Wenn du Sex unterdrückst wirst du wütend werden...

Das Schüttel-Zitat habe ich in den Weiten des Webs gefunden..

Aber ernsthaft ,das wäre mir zu blöd, sich jeden Morgen hinzustellen und den ganzen Körper zu schütteln

und das vielleicht noch , wenn jemand zuschaut .. :|N

Aber es kann ja helfen , damit den Kopf freibekommt ,um z. B. die Lust wieder aufleben zu lassen...

Aber solche Meditationen und andere Geistes oder Körperübungen(Ausnahme Sex natürlich) ;-) sind in meinen Augen ,

kein Ersatz für eine überbordende Lust .

Ejarth3bond)ingpoinxt


Kann ich mir vorstellen, dass man dieses Körperschütteln für quatsch hält, wenn man sich viel lieber das Hirn aus dem Schädel rausf..... möchte. Noch dazu, wenn man mit der Yogi-Thematik insgesamt nichts am Hut hat.

Wenn ich Bhagwan oder Osho höre, dann sehe ich vor meinem inneren Auge auch nur einen bärtigen Seelenfänger in seinem Rolls, wie er durch eine Gasse aus in senffarben gekleideten Durchgeknallten fährt, während diese sich ekstatisch (dümmlich) schütteln und rumhüpfen.

Meine morgendlichen Übungen (kein Schütteln, das ist mir auch zu blöd :=o ) mach ich nur, wenn ich allein bin. Das ist meine Privatsache.

Bei Yoga lernt man Achtsamkeit u.a. im Umgang mit sich selber. Unachtsamkeit gegen sich selber ist es für mich, wenn man etwas erzwingen will.

Wenn man keinen Sex bekommt, aus welchem Grund auch immer, ist es meiner Meinung nach wichtig, die Situation zu akzeptieren und mit dem was man hat, zufrieden zu sein. Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht.

So ganz hab ich es auch noch nicht hingekriegt, aber ich bin auf einem richtigen Weg, glaube ich.

sntev e312x78


Na dann viel Erfolg auf deinen Weg..

L!ovHxus


dann sehe ich vor meinem inneren Auge...

Da verwechselst du wohl dein inneres Auge mit Erinnerungen an Medienbilder ;-) .

wichtig, die Situation zu akzeptieren und mit dem was man hat, zufrieden zu sein

Vor allem die Unterscheidungsfähigkeit ist wichtig:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,

und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Du strebst Gelassenheit an. Das ist gut. Du schreibst auch von Achtsamkeit im Umgang mit dir selber. Das ist besser. Ohne Sehnsucht gibt es auch keinen Anlass, mutig zu sein und ohne Mut verliert das Leben seine Spannkraft. Also darf Gelassenheit kein Deckmantel dafür werden, abnehmende Lebendigkeit erträglich zu finden.

EVarmt\heboBndin:gpoinxt


Ohne Sehnsucht gibt es auch keinen Anlass, mutig zu sein und ohne Mut verliert das Leben seine Spannkraft. Also darf Gelassenheit kein Deckmantel dafür werden, abnehmende Lebendigkeit erträglich zu finden.

Oh, ich fühle mich sehr lebendig, auch Sehnsüchte sind noch reichlich vorhanden.

Ich bin zufriedener als früher.

Meine Partnerin meinte zwar, ich wäre träge, aber das nehm ich einfach mal so hin. Vor einigen Jahren hielt sie mich noch für rastlos und unzufrieden. Mit letzterem hatte sie allerdings recht.

MYayflowxer


Wie soll man seine Sexuelle Energie oder Trieb egal ob überschüssig oder nicht in andere Formen z. B. Sport, umwandeln !

Vielleicht mag das vorübergehend helfen ,weil man abgelenkt ist oder nicht daran denkt ,

vielleicht hilft das auch ,das man kurzeitig stärker wird oder mehr Ausdauer hat , aber im Endeffekt ist diese sexuelle Energie weiter vorhanden!

Mit Sublimierung ist nicht Ablenkung oder ersatzmässiges Auspowern gemeint. Sondern seine Energien, Leidenschaften in anderen Lebensbereichen ausleben, verwirklichen, weiterentwickeln. Und dabei mindestens so grosse oder sogar grössere Befriedigung und Selbstbestätigung als beim Sex zu erleben.

Viele Frauen würde ich persönlich als geübte Sublimiererinnen bezeichnen. Leidenschaft wird nicht sexuell ausgelebt, sondern auf andere Objekte übertragen,z.B. Aufzucht von Kinder, Betreuen/Retten von Tieren, ehrenamtliche Tätigkeiten, Aufbauprojekte in der 3. Welt oder in Kriegsgebieten. Solche Aktivitäten werden mit grosser Leidenschaft, Intensität verfolgt und es werden u.U. bewusst grosse Risiken eingegangen. Aber der Sinn und der persönliche Gewinn ist das mehr als Wert. Sex bietet oft meist gar keine Vergleichsgrösse mehr an.

Intensive und kreative Hobbies wie Musik, Malen, Fliegen, Tauchen, Tanzen, Theaterspielen, usw.usf, können mit viel mehr Leidenschaft und Entwicklungspotential ge- und erlebt werden als Sex. Man lebt quasi für seine Leidenschaften.

E@arthebon(dingpoxint


Sehr gut erklärt. :)^

Absolut meine Meinung, darin finde ich mich wieder.

sXensiRbelmmxan


Intensive und kreative Hobbies wie Musik, Malen, Fliegen, Tauchen, Tanzen, Theaterspielen, usw.usf, können mit viel mehr Leidenschaft und Entwicklungspotential ge- und erlebt werden als Sex.

... sofern man keine Leidenschaft für den Sex entwickeln kann oder will.

Ich denke aber, dass Beides sich durchaus sehr gut ergänzen und beflügeln kann- Hobby und Sex

L-ovsHuxs


Mayflower

Sondern seine Energien, Leidenschaften in anderen Lebensbereichen ausleben, verwirklichen, weiterentwickeln. Und dabei mindestens so grosse oder sogar grössere Befriedigung und Selbstbestätigung als beim Sex zu erleben.

Ich finde das auch gut erklärt. Aber es ist nicht nötig, "Sex" und "andere Lebensgereiche" einander gegenüber zu stellen. Deshalb würde ich deinen Schlussabsatz umschreiben wollen:

Intensive und kreative Hobbies wie Musik, Malen, Fliegen, Tauchen, Tanzen, Theaterspielen, Sex usw.usf, können mit viel Leidenschaft und Entwicklungspotential ge- und erlebt werden. Man lebt quasi für seine Leidenschaften.

Ein höchst intensives Plädoyer für das Entwicklungspotenzial von Sex, also wie sexuelle Energie durch Sex zu sublimieren wäre :-D , findet sich in Sex als Gebet: Leitfaden für Frauen und Männer zu ekstatischer Liebe und Leidenschaft von David Deida.

K4ant)enmeqchanixker


Sex und Esoterik, na toll %-|.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH