» »

Gibt es tatsächlich Männer, die Sex mit ihrer Mutter haben?

LdovHxus


auf sehr dünnes Eis.

Sehr, SEHR dünnes Eis. Schließlich steigt mit dem Alter der Frau auch das Risiko von genetischen Fehlern. Ab welchem Alter sollte man Frauen den Beischlaf verbieten?

E rn3iunxdbert


Sehr, SEHR dünnes Eis. Schließlich steigt mit dem Alter der Frau auch das Risiko von genetischen Fehlern. Ab welchem Alter sollte man Frauen den Beischlaf verbieten?

Gar nichts muss man verbieten. Aber man kann politisch Anreize setzen, die statistisch zum Ziel führen, [...] Nachwuchs in einer Gesellschaft zu erzeugen.

Genau das Gegenteil wird heute praktiziert:

Z.B. ist es Frauen, die intelligent sind und dementsprechend schulischen Erfolg haben, der sich heute meist in einer akademischen Ausbildung niederschlägt, so gut wie unmöglich, Anfang 20 Kinder zu bekommen, wenn es eigentlich biologisch die günstigste Zeit wäre. Frauen, die hingegen schulisch keinen Erfolg hatten und die dementsprechend in geringfügiger oder keiner Beschäftigung landen, fällt die Entscheidung, Nachwuchs zu haben, sehr leicht. Sie haben dadurch nichts zu verlieren. Das Sozialamt zahlt alles.

Damit zeigt sich, dass der Wohlfahrtsstaat ein instabiles System ist. Die Mittelschichten, die den ganzen Wohlstand erarbeiten, reproduzieren sich viel zu wenig. Die Schichten der armen Arbeitslosen sowie auch der reichen Arbeitslosen (nutzlose Millionärssprößlinge, die sich der Dekadenz hingeben) wird immer größer. Diese Entwicklung ist progressiv, denn je größer der Anteil der Leistungsemfänger wird (arme wie reiche), desto härter müssen die anderen Arbeiten und desto weniger Resourcen haben sie für sich selbst. Dementsprechend haben sie noch weniger Nachwuchs, weil es halt einfach nicht geht. In dieser Entwicklung sind wir mitten drin.

W,al~k_iFn_the(_s@ha}doxw


Das Inzestverbot in seiner derzeitigen Form ist Humbug.

Es verbietet vaginalen Geschlechtsverkehr zwischen (verwandten) Mann und Frau. Das fußt auf 2 Säulen.

a) Das Risiko von Erbkrankheiten etc.

b) Sex unter Familienangehörigen stellt eine Belastung für die gesamte Familie dar und ist besonders anfällig für sexuellen Missbrauch.

b) finde ich zumindest diskussionswürdig, a) hingegen ist halt einfach mal ein Unding. Darauf haben ja andere schon hingewiesen: Das Sexualverhalten der Menschen so zu reglementieren, dass es der Gesellschaft am meisten nützt ist schon ziemlich happig. Mit der gleichen Rechtfertigung könnte man auch Zwangsabtreibungen für erbkranke Menschen etc. durchsetzen.

Unabhängig davon, was man von den Gründen für dieses Verbot hält, ist das Gesetz aber nicht so konstruiert, diesen Gründen gerecht zu werden. Bruder und Schwester dürfen keinen Sex haben, weil das potenzieller Missbrauch und schlecht für die Familienverhältnisse ist - aber Bruder und Bruder dürfen. Und wenn Mutter und Sohn Geschlechtsverkehr haben, ist das strafbar weil die Kinder behindert sein könnten - egal wie sie verhüten. Selbst wenn sie sich vorher sterilisieren ließen, wäre es strafbar. Gleichzeitig ist es völlig legal, wenn er Sohn das Sperma per Hand in seine Mutter befördert (theoretisch wäre sogar eine künstliche Befruchtung legal, auch wenn das wohl kaum ein Arzt durchführen würde).

Das Gesetz bedarf also definitiv noch mal dringend einer Überholung. Von mir aus könnte es aber tatsächlich ganz wegfallen.

E3rn5iun6dbexrt


finde ich zumindest diskussionswürdig, a) hingegen ist halt einfach mal ein Unding. Darauf haben ja andere schon hingewiesen: Das Sexualverhalten der Menschen so zu reglementieren, dass es der Gesellschaft am meisten nützt ist schon ziemlich happig. Mit der gleichen Rechtfertigung könnte man auch Zwangsabtreibungen für erbkranke Menschen etc. durchsetzen.

Das nicht, aber kann die Gesellschaft dann gezwungen werden, für diese willentlich gezeugten erwerbsunfähigen Menschen aufzukommen? Meines Erachtens nicht.

WUalk_!in_tlhe_shadxow


@ Erniundbert

Die Leute wollen ja keinen erwerbsunfähigen Menschen zeugen (abgesehen davon, dass Inzest auch nicht automatisch = erwerbsunfähig bedeutet). Davon abgesehen muss die Gesellschaft im Sinne der Solidarität selbstverständlich für diesen Menschen aufkommen, denn der kann ja nichts dafür.

Und nochmal: Wo liegt der Unterschied, ob Menschen mit erblich bedingten Krankheiten Kinder zeugen (die womöglich diverse Beeinträchtigungen haben), oder ob Blutsverwandte Kinder zeugen?

s|ensiAbDelman


Das nicht, aber kann die Gesellschaft dann gezwungen werden, für diese willentlich gezeugten erwerbsunfähigen Menschen aufzukommen?

Menschen mit Gendefekten oder genetisch bedingten Krankheiten werden nie willentlich gezeugt, sondern sind statistisch. . Ich halte es auch für nicht tragbar, wollte man die Bevölkerung hinsichtlich ihrer Gene registrieren um daraus ableitend sexuelle Verbote zu erteilen- denn das müsste man nach deiner Argumentation weitergehend tun, wollte man gleichberechtigt handeln.

Das Ganze kann man noch weiter Spinnen. Sexverbot für junge Männer, [[http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/urologische-krankheiten/article/879616/vererbung-kinder-teenie-vaetern-gendefekte.html z.B. deswegen]].

Ich halte es für viel sinnvoller, Menschen über Risiken aufzuklären- da gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Risiken klein zu halten- eines wäre z.B. Verhütung, andere Möglichkeiten wären Vermeidung riskanter sexueller Kontakte bei genetisch ungünstigen Kombinationen- ein Verbot würde ich daraus aber nie ableiten. Eine Gesellschaft kann durchaus auch Menschen mit genetischen Defekten in die Gemeinschaft integrieren, auch wenn diese Menschen nicht normal in die Arbeitswelt integriert werden kann, ohne dass die Gesellschaft daran verhungert oder in lebensbedrohliche Nöte gerät- dazu gibt es zuviele Menschen mit hinreichend "gesunden" Genen.

Die Wahrscheinlichkeit inzestuöser Beziehungen halte ich ohnehin für gering- auch ohne Verbot, auch die Gefahren, halte ich für gering [[https://de.wikipedia.org/wiki/Inzest#Stellungnahme_der_GfH siehe auch hier- (Deutsche Gesellschaft für Humangenetik)]].

Wer in Verboten denkt, kommt schnell in die Richtung von Euthanasie und auch schnell in die Richtung von diktatorischen Systemen, die die Freiheiten der Menschen einschränken wollen.

D`ie Seh_erin


und ich dachte, bei diesem faden geht es gar nicht um die medizinischen folgen solch einer "verbindung", sondern um die frage, ob es das tatsächlich gibt?

s9ensiDbe,l\maxn


ob es das tatsächlich gibt?

Naja, dazu braucht man ja nur die Suchmaschine anzuwerfen, gab ja in der Historie genügend Beispiele. Es werden ja auch Gerichtsverfahren o.Ä. dazu beschrieben.

[[http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13488243.html z.B. hier]]

oder [[http://www.frauenzimmer.de/cms/bizarrer-inzestfall-aus-den-usa-mutter-vom-eigenen-sohn-schwanger-1471193.html hier]]

oder [[http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bad-kreuznach/stadt-bad-kreuznach/inzestprozess-am-landgericht-drei-jahre-haft-fuer-50-jaehrige-aus-bad-kreuznach-wegen-beischlafs-mit-eigenem-sohn_15773816.htm hier]]

Verschleierte Inzestfälle dürfte es zudem auch geben.

oXlde@rlovxe


@ die Seherin:

Du siehst das richtig! :)^

sdteve3h12728


Pfui Deivel ,Sex mit der Mutter .. :(v ]:D

gtreoeky


Meiner Meinung nach ist der Titel völlig falsch, verharmlosend und damit fatal gewählt.

Söhne haben nie Sex mit ihren Müttern!!! Richtig heißt es: Mütter missbrauchen ihre Kinder!!!

Weiter denke ich, dass es ein Tabuthema ist, noch viel mehr als der weit verbreitete Missbrauch von Kindern durch ihre Väter. Solange dieser verharmlosende Titel allerdings da steht, werde ich mich an der Diskussion nicht weiter beteiligen! :(v >:(

SstaDlfxyr


Richtig heißt es: Mütter missbrauchen ihre Kinder!!!

Das stimmt nur dann, wenn es Kinder/Jugendliche sind, die nicht freiwillig handeln bzw. deren Abhängigkeit ausgenutzt wird. Der TE fragte aber auch nach Männern (ich unterstelle mal, dass er hier freiwillige Kontakte meinte). Hier kann man von Missbrauch dann wohl kaum sprechen.

g_rveekxy


@ Stalfyr

Hier kann man von Missbrauch dann wohl kaum sprechen.

:-o Wie kommst du denn zu dieser Aussage?

Als ob der Missbrauch in der Kindheit bei diesen Söhnen keine Spuren hinterlassen hätte!

Als ob aus missbrauchten Kindern selbstbewusste, unbeschadete Erwachsene werden. Dann kannst du ja gleich sagen, Missbrauch schadet nicht! Mir fehlen ehrlich gesagt die Worte für deine sehr sehr anmaßende These!

gvreek1y


Und ich behaupte: Kein Mann mit einer gesunden Mutter-Sohn-Bindung, kommt als Erwachsener auf die Idee mit seiner Mutter intim zu werden! Wenn dem so ist, dann ist da in der Kindheit IMMER schon was schief gelaufen! {:(

s*ensGibexlman


Kein Mann mit einer gesunden Mutter-Sohn-Bindung, kommt als Erwachsener auf die Idee mit seiner Mutter intim zu werden!

Eines meiner Links zeigte einen solchen Fall auf.

Es gibt Vieles auf der Welt, was man nicht für möglich hält.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH