» »

Ekel vor Sex

fdiGewtqe


Als krank würde ich das schon bezeichnen. Dies ist ein Fall für den Psychologen.

Wenn die Körperflüssigkeiten voller Bakterien wären, würden wir alles krank sein.

Willst du jemals Kinder haben? Wie willst du das anstellen?

f9ieXwqe


Als krank würde ich das schon bezeichnen. Dies ist ein Fall für den Psychologen.

Wenn die Körperflüssigkeiten voller Bakterien wären, würden wir alles krank sein.

Willst du jemals Kinder haben? Wie willst du das anstellen?

KLokardePnblumxe


Meine einzige Idee ist hier, dass du evtl einmal in den Geschmack von einem "Höhepunkt" kommen solltest.... Vielleicht kannst du dann doch nicht mehr genug davon bekommen ;-) Was man nicht kennt, vermisst man selbstverständlich auch nicht. Vielleicht kommt man so dem Ekel bei :-D

JIenRna1;5


Ich habe mich gerade mal etwas näher mit dem Thema 'Asexualität' auseinander gesetzt, vielen Dank an Mann 042 für den Link zu dem Forum.

Im Übrigen weiß mein Freund von dieser Problematik, ich habe ihn von Anfang an darüber aufgeklärt und er versucht es dennoch pausenlos, was bei mir nur Kopfschütteln verursacht. Eine Situation hat mich sogar etwas schockiert, er schlief letztens bei mir und wir haben einen Film geguckt, ich bin währenddessen eingeschlafen und er lag hinter mir, so in der Löffelchenstellung. Als ich aufwachte, fingerte er mich. Ich bin sofort aufgestanden und habe ihn gebeten zu gehen. Die Beziehung ist dann wohl so gut wie beendet von meiner Seite aus. An diesem Abend habe ich total geweint und mich (mal wieder) so dermaßen geekelt, dass ich selbst nach einer Stunde duschen mich noch immer dreckig gefühlt habe.

Und nun noch eine weitere Sache, die ich vermutlich im Hauptthread schon hätte erwähnen sollen, ich bin erregbar und befriedige mich auch selbst (mich selbst anzufassen löst den Ekel nicht aus). Aber einen Gedanken, den ich dabei habe nur einmal ansatzweise in eine reale Situation zu verwandeln, löst in mir Ekel und Desinteresse aus. Sobald mich WIRKLICH jemand anfasst, ist es vorbei. Das ist eine Sache, die in meinen Augen nur mir und sonst niemandem gehört.

Zum Schluss: Sexueller Missbrauch liegt zur hunderprozentiger Sicherheit nicht vor.

sAensibDelmpan


An diesem Abend habe ich total geweint und mich (mal wieder) so dermaßen geekelt, dass ich selbst nach einer Stunde duschen mich noch immer dreckig gefühlt habe.

Das halte ich für nicht normal. Die Phobie in dieser Ausprägung solltest du eventuell man ärztlich abklären lassen.

ich bin erregbar und befriedige mich auch selbst

Also bist du nicht asexuell.

KhokardefnblUume


Im welchem sinne fühlst du dich denn dann dreckig? wirklich körperlich, dass du denkst du bist, ich nenne es mal ganz doof "bakteriell verseucht", oder fühlst du dich eben ausgenutzt und deswegen dreckig? Würde dann jedoch nicht mit dem Duschen passen....Ist ein bisschen schwierig, weil du ja gesagt hast, dass du dich auch Gefühlstechnisch eben missbraucht fühlst als Lustobjekt.

Gibt es denn wirklich keinen Mann zu dem du dich in irgendeiner Form auch körperlich hin gezogen fühlst? Irgend einen Prominenten oder vielleicht mal irgendwann einen Schulschwarm? Sagen wir ganz oberflächlich, jemanden der wirklich einen super Körper hat. Jemand der dich wirklich anzieht.

Ich muss sagen dass ich früher auch sehr lange Jungfrau geblieben bin, wenn ich mich nicht täusche war ich da schon 22 oder so. Bis dahin war ich auch recht prüde, was ja dann auch völlig normal ist (du bist es ja anscheinend nicht mal)... Bei mri war es auch oft vorbei, wenn ich dann mal einen Freund hatte, der direkt intim werden wollte, war es für mich auch schnell vorbei, weil ich mich, wie du, auch als reines Lustobjekt gefühlt habe in dem Moment. Und ich war mit dem Thema auch nicht wirklich vertraut und da ich schon älter war, und viele Männer in meinem Alter schon Sex hatten, waren sie dementsprechend ungeduldig. So wie dein Freund, aber bevor die so weit gegangen sind, waren die längst getrennt von mir. Bis ich eben jemanden Traf, der Fluch und Segen zugleich für mich war. Ein Fluch deswegen weil ich ihm Sexuell nicht gereicht habe. Ein Segen deshalb, weil er nicht locker ließ und er für mich so anziehend war, dass ich ihm eben auch nicht wiederstehen konnte.

So habe ich dann auch irgendwann erkannt, dass Sex halt dazu gehört zu einer Beziehung. Und es ist schön und macht spaß. vor allem wenn man in der Sache gut zueinander passt.

Vielleicht fehlt dir diese Erfahrung ja auch noch, ich weiß es nicht.... Vielleicht muss dir jemand über den weg laufen, dem du nicht einfach davon laufen kannst, wenn er intim werden will.... ist nur eine Vermutung...

cRriec@harnlie


Ich lese aus Deinen Zeilen mehrere Dinge heraus:

- Du bist ein Mensch, der Kontrolle und Disziplin als was Erstrebenswertes erachtet

- Du hast noch nie so richtig geliebt

- Nähe zu anderen Menschen ist bei Dir nicht vorurteilsfrei

- Du bist ein Kopfmensch und gerne Herr der Lage

noch wie er verzweifelt versucht in meine Hose zu kommen

sagt wirklich auch sehr viel aus.

c_ri]echarxlie


vergessen:

ich glaube tatsächlich, Du bist mit Dir und Dir selbst im Reinen. Nur sind da dummerweise die Männer, deren Bedürfnisse bzw. deren in Sexualität umgesetzte Liebe zu Dir Dir supekt ist, du im gewissen Sinne sogar als "schwach" attributierst.

Das ist alles okay, aber solange Du das nicht angehen willst, wird sich daran nichts ändern. Bis dahin wäre das Vermeiden von Beziehungen wahrscheinlich der fairere Zug.

A8ndi0frxeak


ich fühle mich dann benutzt und dreckig

Genau darin liegt das Problem. Da Menschen von Natur aus sexuelle Wesen sind, hat ein Ereignis in Dir die Antennen der Normalität verbogen, so dass Du gar keine Lust, sondern nur noch Ekel empfinden kannst. Ich empfehle Dir, an die Ursachen ranzugehen. Meistens liegt ein traumatisches Erlebnis vor. Vielleicht ist Dir durch Verdrängung dies gar nicht mehr bewusst?

Wie ich aus Deinen Zeilen hervorlese, möchtest Du gerne vEränderung haben. Diese lässt sich jedoch nur schaffen, wenn Du bereit bist, diesen Punkt anzugehen.

Alles Gute! *:)

K.okaLrdwenb?lume


Noch ein Nachtrag:

Im Übrigen weiß mein Freund von dieser Problematik, ich habe ihn von Anfang an darüber aufgeklärt und er versucht es dennoch pausenlos, was bei mir nur Kopfschütteln verursacht.

Auch wenns jetzt für dich nicht verständlich ist, für mich ist es das... Versuch es doch mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und nicht nur aus der, dass er dich als Lustobjekt betrachtet (was finde ich, nicht mal so schlimm ist, er ist immerhin dein Freund)

Ihr habt doch Gefühle füreinander. Warum soll man also nicht intim werden dürfen?

Ganz davon abgesehen, ist es da unten nicht dreckig oder sonstiges....an jeder Computermaus oder in jeder Tastatur (die du ja auch benutzt um hier rein zu schreiben) wirst du mehr Bakterien vorfinden als an jedem Geschlechtsteil eines Mannes oder einer Frau... vorrausgesetzt der jenige geht regelmäßig duschen (damit meine ich nicht jeden Tag)

Dann kommt noch hinzu, dass deine Haut einen natürlichen Säureschutzmantel hat (den man durch übermäßige reinigung, sprich jeden Tag duschen oder sonstiges, auf dauer kaputt machen kann) Wenn sich dein noch-Freund oder dein Ex-Freund nun also regelmäßig wäscht und auf angemessene Körperhygiene achtet, brauchst du dich in keinster Weise nach dem Fingern oder nach dem GV dreckig zu fühlen. Damit wäre dieses Argument ausser Kraft.

Was die Gefühlswelt anbelangt, ist es das natürlichste von der Welt, dass ein Paar Sex miteinander hat und Körperflüssigkeiten austauscht. Dein Körper wird mit sowas schon fertig, keine Sorge.

Das hat nicht immer nur was damit zu tun, dass der Mann seine Triebe blind ausleben will. Oder dass du einfach nur ein Lustobjekt für ihn darstellst, wobei ich denke dass dich an diesem Wort das "Objekt" stört.

Wenn du ein Objekt für ihn gewesen wärst, wäre er keine Beziehung mit dir ein gegangen und hätte auch fragen können ob du einfach eine Affäre mit ihm haben willst, was schon flach fällt wegen deiner Abneigung zum Sex, was du ihm ja auch schon vorher mitgeteilt hast. Dennoch hat er sich drauf eingelassen und versucht natürlich dich um zu stimmen, meinerseits nicht unbedingt unverständlich.

Er hat sich vielleicht auch im stillem Kämmerlein gedacht, dass es mit ihm evtl einen Unterschied machen würde. Ich z.B. bevorzuge Sex auch nur in Beziehungen zu jemanden den ich wirklich leibe, und kann mit Affären nichts anfagen.

Er hatte wohl die Hoffnung dass es bei dir ähnlich ist... Manche verbinden Sex einfach mit Lust, andere eben mit Liebe und Zuneigung.

Du siehst, dass Sex nicht nur immer etwas mit Lustobjekten zu tun haben muss oder nur mit Trieben die blind ausgelebt werden wollen.

Wenn du dein PRoblem wirklich aus der Welt schaffen möchtest, sonst hättest du diesen Plauderfaden wohl nicht eröffnet, solltest du auch an die Sache heran gehen und dich trauen vielleicht immer in kleinen Schritten weiter zu gehen. Keiner verlangt von dir, dass du dir vor dem nächstbesten die Kleider vom Leib reissen und den "dreckigsten" (bitte nicht zu wörtlich nehmen) Sex mit ihm haben sollst, um dieses Problem zu beseitigen. Wenn du frisch aus der Fahrschule kommst, sollst du aich nicht direkt in die größte und unübersichtlichste Stadt fahren um schneller Fahrpraxis zu sammeln. Der Weg ist das Ziel. Keiner hetzt dich.

Sag deinem Freund, dass du Zeit brauchst, vielleicht auch mehr Geduld brauchst. Beim ersten Mal ziehst du erst mal nur das Oberteil aus. Kuschelst mit ihm und ihr küsst euch. beim zweiten mal (oder irgendwann danach) zieht er sein Oberteil aus. Berührt euch gegenseitig. Erforscht euch und nehm du dir die Zeit die du brauchst.

Viel Erfolg :)*

KeuErt


@ criecharlie

- Du hast noch nie so richtig geliebt

Sorry, wenn ich das mal so sagen muss, aber bei solchen Bemerkungen bin ich ziemlich empfindlich.

Woher nimmst Du denn bitte Deinen Maßstab, mit dem Du messen willst, wann jemand richtig oder nicht richtig liebt?

Nur, weil für jemanden Sexualität und Liebe nicht unbedingt zusammengehört, muss man ihm nicht gleich vor den Kopf knallen, er hätte nie richtig geliebt.

Zumal ich auch die Liebe zu den Eltern, Geschwistern und ganz besonders zu den Kindern als "richtige Liebe" bezeichnen würde und da finde ich es sogar normal, sich beim Gedanken an Sexualität zu ekeln.

Weil die TE hier ein wenig "anders" ist und ekel bei sexueller Annäherung ihrer Partner empfindet, liegt da sicher etwas im Argen, aber ich möchte doch darum bitten, nicht Anderen Dein Empfinden von "richtiger Liebe" aufzwingen zu wollen.

Ich könnte umgekehrt genauso behaupten, wenn Du Deinem Partner noch nie mit Freude weitere Partner zum Verlieben und zum Sex gegönnt hast, dann hast Du nie richtig geliebt.

Denn das ist für mich "normal" und damit "richtige Liebe".

KJokardeknblume


Ich entschuldige mich dafür, dass ich immer tausend Nachträge mache, mir fällt nach dem lesen manchmal immer wieder was neues ein und nun habe ich mich kurzerhand entschlossen auf Zitate zu antworten :-D

ich bin erregbar und befriedige mich auch selbst (mich selbst anzufassen löst den Ekel nicht aus). Aber einen Gedanken, den ich dabei habe nur einmal ansatzweise in eine reale Situation zu verwandeln, löst in mir Ekel und Desinteresse aus. Sobald mich WIRKLICH jemand anfasst, ist es vorbei. Das ist eine Sache, die in meinen Augen nur mir und sonst niemandem gehört.

Naja, wenn man es rein Biologisch betrachtet, ist dein Körper eben nicht nur deins, sondern dient auch der Fortpflanzung. In der heutigen Zeit kann man allerdings selbst darüber entscheiden ob man eben Nachwuchs haben will oder nicht. Der Spaß an der Sache selbst ist jedoch geblieben und ist absolut natürlich.

Ich hatte schon mehrere Freunde und bloß einmal habe ich Oralverkehr zugelassen, was einer der schlimmsten Tage meines Lebens war, weil ich mich danach so verdreckt gefühlt habe, ich musste mich zusammenreißen nicht zu kotzen, als ich seinen Penis im Mund hatte.

Keiner zwingt dich Oralverkehr zu betreiben, der einen gefällts, der anderen nicht.

Es scheint ihm auch egal zu sein, denn er fragt nicht einmal, warum das ist, sondern geht irgendwann mit einem todes-genervten Blick nach Hause.

Habt ihr eigentlich je mal richtig ausführlich über die Sache gesprochen ??? Ausser dass er weiß dass du dem Sex abgeneigt bist, scheint er (und vielleicht auch du) nicht wirklich zu wissen warum und woher es kommt. Und er muss auch nicht danach fragen. Du kannst es ihm ja auch von dir aus erklären.

Der Hauptgrund, weshalb ich so anti bin ist der Gedanke daran, dass jemand mich für seinen Trieb "ausnutzt", ich fühle mich dann benutzt und dreckig, während andere das als Liebesbeweis Nummer 1 betiteln. In meinen Augen völliger Schwachsinn.

Du "tust so" als wenn der Trieb etwas ganz schlimmes wäre. Jeder hat diesen Trieb in sich, selbst du, obwohl du dich nur selbst befriedigst. Der eine hat ihn mehr, der andere Weniger. Wie ich vorhin schon sagte, kann ihn jeder anders ausleben. Die einen haben viele Affären um diesen Trieb aus zu leben, die anderen können es nur in Beziehungen. Für mich ist es schon der beste Liebesbeweis dass er sich trotz deiner Abneigung auf dich eingelassen hat. Warum das so sein könte, habe ich dir ja bereits oben geschreiben.

Die gegenseitige Befriedigung eines angeborenen Triebes soll mir zeigen, dass mich jemand begehrt und liebt? Das will einfach nicht in meinen Kopf rein, im Grunde genommen ist das doch nur etwas, dass man selbst braucht, aber alleine langweilig ist oder nicht?

Für die einen mag das der Liebesbeweis sein, für die anderen nicht, hey, das kommt ganz auf uns selber an. Ich glaube du hast eine völlig falsche Ansicht von der Sache. Dir ist irgendwann mal eingetrichtert worden, dass es der Liebesbeweis überhaupt ist. Du hast den Fehler gemacht und diesen Gedanken als wahr angenommen, obwohl dieser Gedanke dir nicht gefällt und du ihn nicht teilen kannst. Du kannst dich damit nicht identifizieren. Für jeden gibt es eine andere Wahrheit, das solltest du grundsätzlich verstehen. Für dich ist das nicht so und fertig. Für dich zählen andere Dinge eben als Liebesbeweis.

Ein weiterer Punkt, der mich daran stört sind die ausgetauschten Körperflüssigkeiten, die weder etwas selbstverständliches, noch angenehmes für mich haben, das sind doch bloß pure Bakterien und noch ein Grund mehr für mich sich unrein zu fühlen.

Jemand sagte hier schon, dass dann jeder wohl alle 2 Wochen krank sein müsste wenn das der Fall wäre. Wenn du also eine Wunde aussaugst, müsste sie sich direkt entzünden wenn wir so vie3le Bakterien an uns hätten. Der Speichel ist etwas, was unser Körper herstellt. Und alles was der Körper herstellt, ist steril. Warum sollte der Körper etwas herstellen, was mit Bakterien voll ist. Das wäre ja selbstzerstörerisch. Selbst der Urin ist steril, alles was da drin ist, sind Abfälle die der Körper nicht benötigt.

Auch das Aussehen der Geschlechtsteile hat absolut keinen Reiz für mich, Penisse finde ich meist' noch unästhetischer als Vagina's.

Na du sollst die Körperteile von deinem Gegenüber ja auch nicht totstarren ;-) Konnte ich übrigens am Anfang der Beziehung auch nicht sehen....das Geschlechtsteil von meinem Partner, warum auch immer :-D War halt so. Mein Gott...

Ehrlich gesagt könnte ich mich tierisch über diese sexualisierte Gesellschaft aufregen, 'eine Beziehung ohne Sex ist keine richtige Beziehung', allein bei dieser Aussage könnte ich an die Decke gehen.

Das ist ein schwieriges Thema. Für die einen ist es das A und O für die anderen ist das eine schöne Sache nebenher die halt spaß macht. Du musst dich jedoch auch hier nicht an der Meinung anderer aufhängen. Wichtig ist wie du darüber denkst.

Schon mal darüber nachgedacht, ob deine Abneigung gegen Sex auch vielleicht daher rührt, dass du ein falsches Weltbild von Sex hast? Ich habe das Gefühl du hängst dich viel zu sehr an die Aussage von anderen. Du brauchst nicht an die Decke zu gehen, nur weil andere diese Gedanken haben. Und du brauchst diese Meinung auch nicht teilen. Es gibt wirklich genug Menschen auf der Welt, die das auch anders sehen. Du bist da nicht alleine.

Nun könnte man schon sagen, dass ich darunter leide und irgendwie das Gefühl habe nicht normal zu sein, vor allen Dingen, weil meine Partner ja nicht lange bei mir bleiben und ich es absolut nicht nachvollziehen kann, wie man fehlenden Sex als einzigen Trennungsgrund angeben kann, dann scheint mich eine Person doch nur wegen meines Körpers gewollt zu haben.

Nein die Leute wollten dich nicht NUR wegen deines Körpers. Ich habe dir ja oben bereits erklärt, dass dein Freund wahrscheinlich die Hoffnung hatte, dass es bei ihm anders sein könnte. Er wollte mit dir AUCH zusammen spaß haben und nicht NUR. Er wäre sonst nicht mit dir zusammen (gewesen).

Ihr braucht dringend mal ein Gespräch.

Er hat dich erst auf der Gefühlsebende geliebt und wollte dich dann auch körperlich lieben, die Reihenfolge ist nicht falsch, sondern das, was du eigentlich haben möchtest. Erst die Gefühle, dann das intime. Du verstehst es meiner ansicht nach nur immer völlig falsch. Du denkst bei jeder intimität, dass jeder dich wegen deines Körpers möchte und deswegen dann auch schluss macht. Du solltest das wie gesagt aus einer anderen Perspektive heraus sehen. Sex ist eine Sache die gemeinsam spaß macht. Die man gemeinsam erleben kann. Und die meisten setzen eben voraus dass es in einer Beziehung auch Sex gibt, daran ist nichts verwerfliches.

K*o6kar]denbblumxe


So alle guten Dinge sind drei, es ist auch nur ganz kurz, bevor das hier:

Warum sollte der Körper etwas herstellen, was mit Bakterien voll ist. Das wäre ja selbstzerstörerisch.

missverstanden wird, es gibt auch gute Bakterien, die in simbiose mit unserem Körper arbeiten. Z.B. Darmbakterien oder Milchsäurebakterien in der Schleimhaut der Vagina. Wie das mit dem Speichel ist, weiß ich jetzt nicht, aber wie gesagt, alles hat da seine Richtigkeit ;-)

cQriecCharxlie


@ kurt

ich bin tatsächlich der Meinung, dass es in der Sexualität zwischen Partner shcon eine Rolle spielt,

ob man denjenigen wirklich liebt und nicht nur gerne hat:

- man liebt seinen Körper so sehr,

dass man diesen erkunden will

- dieser Körper macht einen im nächsten Schritt sexuell an, einfach, weil es ER ist und die Sexualität ein Weg, demjenigen nahe zu sein

- man liebt denjenigen so sehr, dass man ihm eine Freude machen will

- man liebt denjenigen so sehr, dass man auch mal was akzeptiert, was für einen selbst nicht erste Wahl wäre.

Das bedeutet nicht Aufgabe des Selbst, sondern Kompromissbereitschaft am Anfang, um neue Wege gemeinsam zu beschreiten.

- Liebe zwischen Partnern bedeutet das Verständnis von Zweisamkeit, auch in körperlicher Hinsicht, dass der andere zwar ein anderer ist, aber eben ein Teil von einem Selbst, wenn auch in einem anderen Körper. Insofern ist der "andere" Körper emotional anziehend und das führt dann zur Sexualität, da biologische Voraussetzungen dafür vorhanden

J7ennUa15


Ich gebe criecharlie in dem Sinne Recht, dass ich immer über alles die Kontrolle behalten möchte. Das ist und war schon immer so, bei einem Kontrollverlust bekomme ich Panikattacken. Vielleicht bin ich gerade auch etwas verwirrt, aber ich verstehe nicht, was das mit der Thematik zu tun hat.

Ich fühle mich ausgenutzt und deshalb dreckig, das mit dem Duschen gehen hat bei mir auch nicht unbedingt etwas zu tun mit "Ich muss die Bakterien und den Schmutz abwaschen", sondern ich mache das, wenn ich psychischem Druck ausgesetzt bin, so wie nach der genannten Situation, dass ich während ich schlief angefasst wurde. Danach fühle ich mich klarer im Kopf. Mittlerweile habe ich verstanden, dass die Geschlechtsteile nicht unbedingt so dreckig sind und trotzdem ändert das (leider) nichts an meiner Grundeinstellung dazu. Sperma und auch Scheidenflüssigkeit ekeln mich an, weshalb auch immer.

Nur weil ich für jemanden Gefühle habe, muss ich doch nicht intim mit ihm werden, zumindest nicht SO intim. Und ich würde definitiv behaupten, dass ich schon geliebt habe oder zumindest verliebt war. Ich habe die ganz normalen Anzeichen, die jeder hat wenn er verliebt ist, bis auf das Sexuelle. Es ist nicht so, dass ich Körperkontakt gänzlich ablehne, ich LIEBE es umarmt zu werden, auch richtig lange oder gekrault zu werden, sprich Kuscheln ist vollkommen okay und sogar erwünscht, alles was darüber hinausgeht nicht.

Ich hoffe, dass jetzt keiner sagt, dass es dann nur freundschaftliche Gefühle sind, denn ich kenne niemanden, der Bauchkribbeln und Herzklopfen hat, wenn er eine/n Freund/in von sich sieht.

Natürlich will ich das Problem auch aus der Welt schaffen, aber nur weil ich es langsam angehe, heißt das nicht, dass ich es dann plötzlich besser ertragen oder akzeptieren kann, denn am Ende werde ich da landen, was ich eigentlich nicht will. Ich erachte es schon als "unnötig", wenn ich mir das Oberteil ausziehen soll. Allerdings mag ich es, wenn mein Partner oberkörperfrei rumläuft, das ist für mich okay, ich schaue ihn gerne an, wie er sich bewegt und wie er aussieht. Ich denke dann: "Oh mein Gott, er ist so schön", aber nicht "Oh mein Gott, er ist so geil, ich will ihn anfassen und mehr.." (hoffe, dass das jetzt einigermaßen verständlich erklärt war)

Sein Geschlechtsteil will ich nicht sehen, das ist seins, damit will ich nichts am Hut haben, das ist meine Denkweise. Mein Freund geht ohnehin nicht auf mich ein, ich gebe dir Kokardenblume Recht, dass er sich wahrscheinlich dachte "das stimmt nie im Leben und wenn doch kann ich es ändern", vielleicht auch deshalb, weil ich eben null so rüberkomme, als wäre ich verklemmt (wie man sich eben typischerweise jemanden vorstellt, der keinen Sex hat). Aber es nervt mich, dass er trotz meiner Abwehrhaltung nicht aufhört mich anzufassen... Ist das richtig, dass tatsächlich alles von mir aus kommen muss, obwohl er als mein Partner auch Teil der Beziehung ist und fragen könnte, wie er mir "helfen" kann oder was ich zulassen könnte und möchte?

Das Witzige ist, dass er, was das Sprechen über das Thema anbelangt der Verklemmte ist und sobald ich anfange er das bloß wieder beenden möchte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH