» »

Ekel vor Sex

CNaRnbrSil


ich bin erregbar und befriedige mich auch selbst (mich selbst anzufassen löst den Ekel nicht aus)

Wenn du es dir selbst machst was hast du dabei für Phantasien? Stellst du dir da etwas mit Mann und Frau vor oder nur mit einer Frau / Mann?

KLokarde2nbxlume


Sperma und auch Scheidenflüssigkeit ekeln mich an, weshalb auch immer.

Okay also hast du einen grundsätzlichen Ekel erst mal vor Körperflüssigkeiten so wie mir scheint.

Nur weil ich für jemanden Gefühle habe, muss ich doch nicht intim mit ihm werden, zumindest nicht SO intim.

Für jeden "normalen MEnschen" gehört sowas aber leider in Beziehungen dazu...Das hat nichts mit ausnutzen oder benutzen zu tun sondern Ich würde behaupten dass er dich wirklich liebt. Du hast wie ich meine eine falsche Ansicht von Sex an sich, das hatte ich dir ja vorhin auch schon gesagt. Ich glaube evtl auch dass es ddamit auch zusammen hängen könnte dass du grundsätzlich keinen Sex möchtest, weil du dich eben ausgenutzt und benutzt fühlst....weil du eben denkst, jeder der Sex will, will einfach seine Triebe ausleben, egal an was oder wen. Das stimmt so nicht.

Natürlich will ich das Problem auch aus der Welt schaffen, aber nur weil ich es langsam angehe, heißt das nicht, dass ich es dann plötzlich besser ertragen oder akzeptieren kann, denn am Ende werde ich da landen, was ich eigentlich nicht will.

Dann musst du dir einen anderen Weg überlegen da raus zu kommen, meiner MEinung nach, und das haben dir ja auch schon viele andere gesagt, ist das nicht unbedingt normal...klingt jetzt zwar irgendwo gemein, ist aber nicht so gemint.

Du hast ein ernstes Problem damit, selbst mit jemandem den du liebst intim zu werden.... Aber du kannst dich selber erregen und an dir herum fummeln, meinst aber, das ist eine Sache die nur dir gehört und sonst niemand darf. Das ist für mich leider schwierig nachzuvollziehen.

Ich erachte es schon als "unnötig", wenn ich mir das Oberteil ausziehen soll. Allerdings mag ich es, wenn mein Partner oberkörperfrei rumläuft, das ist für mich okay, ich schaue ihn gerne an, wie er sich bewegt und wie er aussieht. Ich denke dann: "Oh mein Gott, er ist so schön", aber nicht "Oh mein Gott, er ist so geil, ich will ihn anfassen und mehr.." (hoffe, dass das jetzt einigermaßen verständlich erklärt war)

Verständlich erklärt ja, aber naja....es ist so schwer sich da hinein zu versetzen ;-)

Ist das richtig, dass tatsächlich alles von mir aus kommen muss, obwohl er als mein Partner auch Teil der Beziehung ist und fragen könnte, wie er mir "helfen" kann oder was ich zulassen könnte und möchte?

Nein nicht alles. Aber wenn du merkst dass er genervt ist, könntest du anfangen drüber zu reden. Vielleicht solltest du auch anfangen ihn zu verstehen. Vielleicht tust du das auch, und das kam hier bisher nicht so rüber. Aber bisher hast du immer davon geredet dass du ihn nicht verstehen kannst wie er dich so bedrängen kann und letzten endes genervt abzieht. Du fühlst dich nicht verstanden von ihm, verlangst dies aber von ihm. HAst du denn mal versucht ihn zu verstehen? Wäre das nicht nur fair? Er kann sich auch schlecht vorstellen wie es ist, so zu denken und so zu handeln wie du. Jetzt versuche doch mal ihn zu verstehen. Und dementsprechend führe auch mal ein Gespräch mit ihm.

Das Witzige ist, dass er, was das Sprechen über das Thema anbelangt der Verklemmte ist und sobald ich anfange er das bloß wieder beenden möchte.

Kann ich mir denken. Ich weiß nicht in welcher Beziehung du so ein Gespräch beginnst....ob das generell auf das Thema Sex bezogen ist oder ob es das Thema zwischen euch anbelangt. Aber ich glaube das Thema verliert an spannung, wenn man weiß, dass es im Grunde eh nichts bringt mit jemandem darüber zu reden, der da ganz anders gestrickt ist als man selbst. Das hat glaube ich nichts mit schüchtern oder verklemmt sein zu tun sondern damit, dass er nicht weiß was er mit dir da bereden soll.

Du musst zeigen dass du auch bereit bist kleine Schritte auf ihn zu zu gehen... Du musst zeigen dass du brerit bist daran zu arbeiten, wie du das machst ist völlig egal, das was ich geschreiben habe war nur eine Idee. Wenn dir das nicht zusagt, musst du einen anderen Weg finden. Aber zeige ihm wenigstens, dass du etwas daran ändern möchtest, und verlange nicht ständig sein Verständnis dir gegenüber.... Versuche bitte auch ihn zu verstehen.

K[urt


Ich erachte es schon als "unnötig", wenn ich mir das Oberteil ausziehen soll.

Meinst Du nicht, dass er Dich genauso gerne ansehen will, weil er Deinen Körper schön findet?

Ja, bei ihm kommt dann vielleicht auch der Gedanke des Anfassens, aber das ist halt so (bei den meisten Menschen)

Was er da dringend verstehen muss, dass er nichts "beschleunigt", wenn er Dich dann anfasst, im Gegenteil ehr verhindert, dass Du ihm weiter entgegenkommen kannst.

Oh mein Gott, er ist so geil, ich will ihn anfassen und mehr..

Schonmal darüber nachgedacht, warum Du dann nicht anfassen, streicheln willst?

Mehr müsst ja gar nicht, aber das wäre auch ein Schritt, wo er merkt, dass Du ihm eben entgegen kommst ... nur langsamer als er das seinerseits (etwas plump und ungeschickt) versucht.

Sein Geschlechtsteil will ich nicht sehen

Auch das wunder mich ein wenig ... nicht dass ich es jetzt als besonders schönes Körperteil empfinde, ehr im Gegenteil, aber das "Andere" macht mich zumindest neugierig, deshalb bekomme ich nicht genug davon meine Freundin nackt zu sehen.

Was würde Dich denn (wenigstens) neugierig machen?

Aber es nervt mich, dass er trotz meiner Abwehrhaltung nicht aufhört mich anzufassen...

Ich glaube es geht ihm einfach zu langsam ... vermutlich ist er deswegen auch nicht der Richtige.

Es müsste jemand sein, der auch lieber Kuscheln und Streicheln möchte und dem sexuelle Berührungen auch weniger wichtig sind ... der hatte dann vielleicht die nötige Geduld, zu warten, bis Dir nach Anfassen bzw. nach angefasst werden ist.

K)okar9denbl ume


Ist das richtig, dass tatsächlich alles von mir aus kommen muss, obwohl er als mein Partner auch Teil der Beziehung ist und fragen könnte, wie er mir "helfen" kann oder was ich zulassen könnte und möchte?

Mal angenommen er würde dich das fragen, was würdest du antworten? Ich bin neugierig. Denn hier hast du dich noch nicht dazu geäußert wie er dir helfen könnte. Du bist ja offensichtlich auch hier um Hilfe und Anregungen zu erbitten weil du nicht weiter kommst.

Und was würdest du denn zulassen? Du sagst selbst du kannst es nicht langsam angehen lassen weil du dann dort landen würdest wo du ja nicht hin willst. Also ist es auch eigentlich müßig zu fragen was du zulassen würdest weil die Antwort wahrscheinlich immer die selbe wäre. Kuscheln, kraulen oder Umarmungen. Und das scheint er auch erkannt zu haben. Ich bleibe dabei, ob es dir nun gefällt oder nicht, du musst ihm entgegenkommen. Auch wenn es nur kleine Schritte sind...wenn du das Problem aus der welt schaffen willst bedeutet es leider daran zu arbeiten. Das ist selten angenehm.

J\enn@a15


Die Tatsache, dass er mich gefingert hat, während ich schlief hat mich ziemlich mitgenommen und schockiert und ich lese hier "Du musst ihm entgegen kommen"... Nein! Ich MUSS gar nichts, meinen Respekt hat er in der Hinsicht verloren, so etwas geht gar nicht. Beispielsweise könnte er fragen, bevor er bestimmte Berührungen, die für mich schon grenzwertig wären ausführt und nicht einfach einen günstigen Moment abpassen, wo ich richtig liege, dass er alles anfassen kann und mich überrumpeln. Was danach ist muss man sehen, denn ich habe wie gesagt nicht nur einen einzigen Anhaltspunkt, woher dieser Ekel, beziehungsweise diese Abneigung kommt, sonst wäre die Problemlösung wohl nicht so das Thema.

Genauso schwierig wie es für ihn ist mich zu verstehen, so ist es für mich auch schwierig ihn zu verstehen, das ist mir durchaus bewusst. Ich verlange auch nicht, dass er mich sofort versteht, aber meine Grenzen zu respektieren ist ja wohl das A und O, ich habe ihn schließlich von Anfang an darüber aufgeklärt. Oder möchtest du, dass einfach etwas mit dir gemacht wird, von dem du gesagt hast, dass du es nicht willst? Ich denke nicht. Wenn sich sein Kopfkino dann etwas eigenes zusammenspinnt, wo er sich denkt "Ich schaffe das auf jeden Fall sie umzustimmen", dann ist das plump gesagt nicht mein Problem und verwende bitte nicht immer das Wörtchen "muss", denn ich muss wie gesagt gar nichts (Bitte versteh das nicht als Angriff!)

Ach, und er ist nicht nur in dem Thema Sex verklemmt, er ist allgemein derjenige, der sich nie traut etwas anzusprechen, egal um welche Art es sich handelt, er sagte mir mehrfach, dass er dankbar ist, dass ich das alles immer zuerst anfange und auch in einer Diskusion hat er nie viel beizutragen. Wenn er erkannt hätte, dass ich nur zu Kuscheln zu bewegen wäre, dann würde er es ja nicht immer versuchen oder sehe ich das irgendwie falsch?

@ Kurt

Ich denke, dass sobald ich mich ausziehe als Lustobjekt diene. Und das will ich nicht, ob er nun nebenher romantische Gefühle für mich hegt oder nicht, für mich bleibt es immer das Gleiche. Ich will anders denken, kann es aber aus einem bestimmten Grund nicht. Ich fasse das beinahe fast als Angriff auf, wenn mich jemand so berührt. Ich lasse mich aber sehr wohl streicheln, nicht überall, aber an vielen Stellen schon. Aber ich bin ganz deiner Meinung, dass er sich da ungeschickt anstellt und es ihm alles viel zu langsam geht, er aber wie gesagt auch nicht bereit ist mit mir weiter darüber zu sprechen. Und ich bin auch nicht neugierig auf sein Geschlechtsteil, ich weiß, wie ein Penis aussieht, auf was soll ich da neugierig sein? ":/

Auf etwas an seinem Körper bin ich überhaupt nicht neugierig, ich bin neugierig auf ihn als Person und Mensch, ich könnte ihm stundenlang zuhören, ohne das mir langweilig werden würde, weil ich da so an ihm interessiert bin.

gRaulo(ixse


Dann sag ihm das ganz genau so. Sag ihm, dass du Freundschaft mit ihm möchtest, er aber nie, nie, nie Sex von dir erwarten darf.

Wenn du Sex scheiße findest, ist das deine Sache. Aber dann suche dir bitte deine Partner auch im entsprechenden asexuellen Umfeld. Alles andere wäre unfair.

Kdoka/rdenbrlume


Jenna ich habe mich wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Nein, du sollst es dir natürlich nicht gefallen lassen, wenn er ohne zu fragen irgendetwas probiert. Das ist wohl in meinem schreibeifer unter gegangen. Ich befürworte nicht, was er während deines Schlafes getan hat. So etwas tut man nicht.

Ich meinte es eher generell auf die Thematik bezogen, dass du ihn vielleicht mal versuchst zu verstehen. Und das ist schwierig denn ihr beide könnt euch gegenseitig sehr schlecht verstehen, wie sollte es auch anders sein... Jeder hat andere Vorstellungen von Nähe. Und eure sind meilenweit voneinander entfernt. Wenn du das mit ihm nicht aushälst, musst du mit ihm schluss machen und dir jemanden suchen der verständnisvoller und vorsichtiger mit deiner Abneigung um geht. Vielleicht hast du auch einfach noch nicht den richtigen gefunden...

Du betrachtest deinen Körper glaube ich als generelles Lustobjekt anderen gegenüber bzw deinen Freunden gegenüber. Deswegen möchtest du auch nicht das Oberteil ausziehen vermute ich. ICh weiß nicht....das Thema ist echt schwierig. Hast du denn schon mal überlegt dir da mal Fachliche Hilfe zu holen? Ich will ja nicht direkt sagen dass du krank bist....aber es ist auch nicht normal. Es gibt Frauen die nie Sex haben, davon hat mir auch mal meine Frauenärztin erzählt. Ob du schlichtweg dazu gehörst kann ja auch sein. Allerdings irritiert mich dann die Tatsache, dass du es dir selbst besorgen kannst...

Ich könnte mir vorstellen dass du quasi die einzige bist, der du trauen kannst. Und es deswegen nur dir gestattest dich an zu fassen.Ich bleibe bei meiner Meinung dass du evtl einfach ein ganz falsches Bild von den Leuten in deinem Umfeld hast. Ich habe das Gefühl du hast immer nur zu hören bekommen, dass Sex das A und O ist in einer Beziehung, was dir gehörig gegen den Strich geht. Denn du siehst das nicht so. Anscheinend hat sich das bei dir so sehr eingebrannt, dass du jeglichen Versuch einer Intimität zwischen dir und deinem Freund (wer es nun auch immer sein mag) als schlecht ansiehst, oder als genau das, was dich anwiedert.

Dass du Körperflüssigkeiten nicht magst ist klar.

Was den Sex angeht oder generell Intimität was über kuscheln usw hinaus geht, siehst du dich direkt als Objekt der begierde an, als billiges Flittchen oder so.... die man mal eben so haben kann. Die genau das tut was der Kerl haben will, der es gerade braucht. Wie er es gerade braucht.

Genau so willst du nicht da stehn.....kann es sein dass du so darüber denkst?

Die Andere frage die ich mir stelle ist, wie lange er deine Grenzen schon respektiert. Oder bzw wie lange er schon versucht diese zu überschreiten.

K>u:rt


er ist allgemein derjenige, der sich nie traut etwas anzusprechen

Das liegt vielleicht an der "Jugend" und Unerfahrenheit, oder in der Person begründet ... manche sind halt so.

Dazu aus Deinem Eröffnungsposting:

Ich finde es weder schön, wenn er meine Brüste berührt, noch wie er verzweifelt versucht in meine Hose zu kommen und mittlerweile JEDE Gelegenheit dafür nutzt mich dazu zu kriegen.

Ich habe den Eindruck, das ist seine Art "zu Fragen" ... weil er es anders nicht kann.

Die Tatsache, dass er mich gefingert hat, während ich schlief

Wenn er anscheinend zu wenig Einfühlungsvermögen hat, um nicht "mit Händen zu fragen", hat er vielleicht auch gar nicht gemerkt, dass Du weggedöst bist und somit Deine fehlende Abwehr als "positive Antwort" gewertet.

Natürlich kann auch Deine Vermutung stimmen und er hat die Situation schamlos ausgenutzt, so nach dem Motte, wenn er ersteinmal mit der Hand zwischen Deinen Beinen ist, dann wirst Du schon auch "wollen".

Und zum Thema ...

"Du musst ihm entgegen kommen"

Wenn Du etwas ändern willst, wenn Du "normal" sein willst und Deine sexuelle Lust nicht nur mit Dir selber, sondern auch mit einem Partner genießen willst, dann "musst" Du schon irgendwie.

Aber wenn Du aber keinen Wert darauf legst, "normal" bzw. wie (viele) Andere zu sein, dann bleib, wie Du bist.

Dann solltest Du aber Single bleiben, oder eben einen Partner wählen, der genau nur die Berührungen mag, wie Du.

Ansonsten wird jeder Beziehungsversuch immer ähnlich scheitern.

Vielleicht nicht bei jedem auf diese unangenehme Art und Weise, aber (auch wenn ich nicht gerne verallgemeinere, aber in dem Fall ist es einfach so) die meisten Männer in Deinem Alter (ich schätze > 99%) sind sexsuelle Wesen und haben nicht nur das Bedürfnis nach Kuscheln und Streicheln weit weg jeder erogenen Zone.

Du wirst da vielleicht Exemplare finden, die sehr viel Geduld haben, aber schlussendlich wollen sie ein befriedigendes Sexualleben haben und wenn Du nicht (merkbar) "entgegen kommst", (was Du nicht ja musst) wird jeder irgendwann das Handtuch werfen.

Und damit ist eine dauerhafte Beziehung ehr nicht machbar.

Insofern solltest Dir also erst einmal im Klaren sein, ob Du wirklich "entgegen kommen willst" ... und wenn ja, dann bleibt das "muss" da wohl oder übel stehen ... auch wenn es Dich stört.

Ksurt


Ups ... ein paar Bechstaben verwuchselt ... sorry |-o

cmriPevcha4rxlie


Ich finde es weder schön, wenn er meine Brüste berührt, noch wie er verzweifelt versucht in meine Hose zu kommen und mittlerweile JEDE Gelegenheit dafür nutzt mich dazu zu kriegen.

Ich habe den Eindruck, das ist seine Art "zu Fragen" ... weil er es anders nicht kann.

Die Tatsache, dass er mich gefingert hat, während ich schlief

Wenn er anscheinend zu wenig Einfühlungsvermögen hat, um nicht "mit Händen zu fragen", hat er vielleicht auch gar nicht gemerkt, dass Du weggedöst bist und somit Deine fehlende Abwehr als "positive Antwort" gewertet.

@ kurt

ich verstehe, dass Du als Mann das so siehst und es ist bestimmt gut, dass sie da mal eine Einsicht in die männliche Sichtweise erhält. Ich bin jedoch der Meinung, dass sie mit 20 damit leicht überfordert ist, sie KANN das so noch nicht sehen, da einfach zu wenig Erfahrung mit männlicher Denke,

vor allem, weil sie sich auch gar nicht darauf einläßt.

@ TE

Um es auf den Punkt zu bringen:

ja, ich denke, das ist ein abweichendes Verhalten.

Die erste Idee wäre Traumatisierung, irgendeine Form von Übergriffigkeit durch jemandne anderen, die Du mal erlebt hast, das muß nichts mit Sexualität zu tun haben,

bei Dir schreit jede Faser: Stop - Grenze. Ich bin ich, Du bist Du. Punkt (affektive Komponente)

So etwas kann in einer Partnerschaft eigentlich die Liebe überwinden (emotionale Komponente), da das für Dich aber nicht einmal im Ansatz der Weg ist, meinte ich, dass es noch keine echte "Liebe" ist.

Die Tatsache, dass Du Dich wohl fühlst, so, wie Du bist und auch nicht daran denkst, was zu ändern, Dir sogar einen Haufen von Erklärungen (kognitiv) zurecht legst, zeigt m.A. nach schon, dass da was ist, dieser Schutzschild ist zu fest, um "natürlich" zu sein, verstehst Du, was ich meine.

Okay, was machen wir damit?

In der Psychologie ist das behandlungsbedürftig, unter dem man leidet. Das scheinst Du selbst nicht zu tun. Ob Dich die Reaktionen Deines jeweiligen Freundes irgendwann leiden lassen und zwar soweit, dass Du Handlugnsbedarf siehst, bleibt abzuwarten. Der jetzige bringt Dich nicht so weit.

K9urxt


ich verstehe, dass Du als Mann das so siehst

Meine Sichtweise ist mit Sicherheit eine andere, steht aber hier auch nicht zur Debatte.

und es ist bestimmt gut, dass sie da mal eine Einsicht in die männliche Sichtweise erhält.

Auch das habe ich keineswegs geschrieben und auch sicher nicht gemeint, es ist maximal ein Erklärungsversuch ... nicht mehr und nicht weniger.

J-en.na1x5


@ gauloise

Ich könnte nicht nur mit ihm befreundet sein, ich sehe ihn auch nicht als nur "Freund". Schon wieder dieser Punkt "solange es keinen Sex gibt, ist es keine Beziehung, sondern nur Freundschaft". Es gibt doch auch Sex, ohne das man eine Beziehung führen muss, weshalb nicht auch andersrum?

@ Kokardenblume

Das Problem ist, dass er sich in der Hinsicht einfach nimmt, so viel wie geht, komplett ohne darauf zu achten, ob es mir gefällt. Sprich, er sieht ganz genau, dass ich das nicht mag oder keine Lust habe und macht trotzdem weiter, bis ich ihm komplett alles verweigere. Würdest du bei deinem Freund weitermachen, wenn du siehst, dass ihm das null Freude bereitet, automatisch müsste einem dann doch auch die Lust vergehen oder? Und DAS macht mich misstrauisch an ihm, dass das bei ihm dann erst der Fall ist, wenn ich komplett alles verweigere und er eh keine andere Wahl hat, als aufzuhören. In anderen Sachen ist er da ganz anders, er geht total lieb auf mich ein und fragt mich IMMER nach meinen Wünschen und Bedürfnissen, nur in dieser Sache überschreitet er meine Grenzen von Anfang an.

Ansonsten treffen es diese Aussagen von dir ganz gut (hab leider keine Ahnung, wie man hier zitiert :D): "Was den Sex angeht oder generell Intimität was über kuscheln usw hinaus geht, siehst du dich direkt als Objekt der begierde an" und "Die genau das tut was der Kerl haben will, der es gerade braucht." Als billiges Flittchen sehe ich mich dann eher nicht und es hat auch nichts damit zu tun, wie ich da stehen möchte. Dann müsste ich ja auch von allen anderen, die Sex haben denken, dass sie billige Flittchen sind bei dieser Denkweise und das ist definitiv nicht so.

Fachliche Hilfe... Ja, war bereits in meinem Kopf, aber ich weiß nicht, an wen man sich da am besten wendet. Frauenarzt, Psychologe? Ehrlich gesagt käme ich blöd vor mich da hinzusetzen und das alles zu erzählen. Beim Psychologen müsste ich ja eh etliche Monate warten, bis ich da einen Termin kriege und ich denke einfach, dass andere die Plätze da nötiger haben.

@ Kurt

Und allein dieser Satz, dass fast alle Männer in meinem Alter ein befriedigendes Sexualleben haben wollen ekelt mich schon wieder an :-( Weil wieder dieser Gedanke kommt "Okay, du musst jemanden mit seinem Geschlechtsteil in dich reinlassen, damit er mit dir zufrieden ist" und genau das ist das, was mich so dermaßen anwidert. Im Grunde bedeutet das, dass ich meine Beziehung mit meinem jetzigen Freund knicken kann, einfach weil ich anscheinend abnormal bin. Okay, 99 Prozent der Männer sind sexuelle Wesen, dann bleiben mir sagenhafte 1 Prozent, die eventuell eine Beziehung mit mir haben könnten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das tatsächlich passiert ist wohl gleich Null, also habe ich die Wahl, entweder zwinge ich mich irgendwie zu Sex oder ich bleibe für den Rest meines Lebens allein. Dann kann ich mich gleich umbringen....

@ criecharlie

Angenommen dein/e Partner/in hat einen besonderen Fetisch und ist ein absolutes Muss beim Sex von ihm/ihr und könnte nicht darauf verzichten, du den aber total ekelhaft findest (wie Spiele mit Kot oder dergleichen), heißt das, du liebst deine/n Partner/in dann nicht richtig, einfach weil du eine Grenze hast, die du derzeit nicht überwinden kannst oder möchtest?

D@i\e Sxehe-rixn


ich verstehe, dass Du als Mann das so siehst und es ist bestimmt gut, dass sie da mal eine Einsicht in die männliche Sichtweise erhält. Ich bin jedoch der Meinung, dass sie mit 20 damit leicht überfordert ist, sie KANN das so noch nicht sehen, da einfach zu wenig Erfahrung mit männlicher Denke,

vor allem, weil sie sich auch gar nicht darauf einläßt.

zumal das ja nun auch keine rein männliche denke ist, sondern der "natürliche" lauf der sexualität bei entstehenden beziehungen! ich könnte es wohl auch kaum glauben, wenn mir jemand sagt: ich möchte keinen sex haben und bestimmte berührungen will ich nicht!

K\okaqrde:nxblume


Es gibt doch auch Sex, ohne das man eine Beziehung führen muss, weshalb nicht auch andersrum?

Das geht schon, aber dann musst du dir auch Menschen suchen, die eben nicht so oft Sex brauchen wie der "Normalmensch". Es gibt ja wie bereits erwähnt Menschen, die garkeinen Sex haben, vielleicht bist du ja dort besser aufgehoben. So könntest du genau so leben, ohne Druck und Spannung ausgesetzt zu sein. Dein Freund ist da, wie ich finde ein Fehlgriff, weil er weder Geduld hat noch deine Grenzen akzeptiert und evtl noch glaubt es richten zu können. Der Zug ist für dich abgefahren, warum bist du also noch mit ihm zusammen wenn er dich so oft unter Druck setzt... Vielleicht weil du selsbt noch Hoffnung hast, dass es evtl auch anders gehen kann mit ihm?

Würdest du bei deinem Freund weitermachen, wenn du siehst, dass ihm das null Freude bereitet, automatisch müsste einem dann doch auch die Lust vergehen oder? Und DAS macht mich misstrauisch an ihm, dass das bei ihm dann erst der Fall ist, wenn ich komplett alles verweigere und er eh keine andere Wahl hat, als aufzuhören.

Wie gesagt, entweder du suchst noch mal ein klares Gespräch mit ihm oder du trennst dich, auf kurz oder lang wird die Sache daran sonst so oder so zerbrechen.

Ich würde mich an deiner Stelle auch nicht wundern, wenn er auch noch die Möglichkeit in betracht zieht nebenher noch etwas mit einer anderen Frau am laufen zu haben um dich und sein Bedürfnis nicht aufgeben zu müssen. Das mag fies für dich klingen, aber er ist eben jemand, der ein Sexleben auch ausleben möchte. Akzeptiere, dass er so ist. (Das bedeutet natürlich nicht, dass du dir das ungefragte Anfassen von ihm gefallen lassen sollst)

M~r.7 `Foreskxin


Jenna15,

ich kannte auch mal eine ganz liebe Frau die keinen Sex wollte. Im Nachhinein wurde mir klar, dass sie asexuell ist. Das war selbst ihr damals nicht klar. Und das war natürlich ein Problem für unsere Beziehung.

.

Hast Du schon mal in das Forum für asexuelle geschaut?http://www.asexuality.org/de/

Findest Du Dich da wieder?

.

Wenn Du weißt was mit Dir los ist und Du das Deinem Freund auch klar sagst, sollte er in der Lage sein besser damit umzugehen. Ich wusste damals nichtmals, dass es asexualität gibt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH