» »

Ekel vor Sex

J+ennxa15


Naja, zu einer Beziehung oder Ehe gehört Sex nun einmal dazu, sonst wäre es eine klassische Freundschaft

Bitte nicht schon wieder %-| . Wenn du den Thread mitverfolgt hättest, wäre dir aufgefallen, dass das eine der Aussagen ist, die mich am meisten abstößt. Sex muss nicht zwangsläufig zu einer Beziehung dazugehören, nur weil es bei 95 Prozent der Normalfall ist, muss das nicht bei jedem so sein und dann als "Freundschaft" abgestempelt werden. Ich habe romantische Gefühle für meinen Freund, wir küssen uns, wir kuscheln, mit wie vielen von deinen Freunden machst du das?

@ Snaiperskaja [VSS]

Dass dein Freund wusste, wie es beim Thema Sex bei dir aussieht und dich dann fingert als du auf dem Sofa eingepennt bist, finde ich eine üble Grenzverletzung. Wegen dem Ausnutzen der vertrauensvoll-wehrlosen Lage, in die sich der Schlafende begibt.

Hättest du ihm anal was eingeführt bzw. ihn stimuliert während er pennt, obwohl er dir vorher gesagt hat, dass er nicht auf analverkehr steht, wäre der Herr vermutlich auch nicht begeistert

Das ist auch momentan ein großes Streitthema bei uns, denn das war ein großer Vertrauensbruch und hat mich maßlos enttäuscht. Er hat sich mehrfach entschuldigt, dennoch kann ich nicht nachvollziehen, wie man darauf kommt sowas zu machen. Ich mein', selbst wenn jemand Sex gerne hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand unbedingt im Schlaf gefingert werden möchte, wo man wehrlos ist und eh nichts davon hat oder?

Ich würde es an deiner Stelle so machen, dass du weiterhin beim kennenlernen sagst, dass du asexuell bist (gibt da ja die verschiedenen Subtypen) bzw. eben wie es da bei dir aussieht und die rigoros aussortierst, die deine Grenze dabei zu übergehen versuchen.

Ich glaube, wenn das mit meinem jetzigen Freund schief gehen sollte, werde ich keine neue Beziehung mehr eingehen.

EPhem`aliger NauktzerY (#x530218)


Das ist auch momentan ein großes Streitthema bei uns, denn das war ein großer Vertrauensbruch und hat mich maßlos enttäuscht. Er hat sich mehrfach entschuldigt, dennoch kann ich nicht nachvollziehen, wie man darauf kommt sowas zu machen. Ich mein', selbst wenn jemand Sex gerne hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand unbedingt im Schlaf gefingert werden möchte, wo man wehrlos ist und eh nichts davon hat oder?

Mir fallen da zwei Faktoren sehr negativ ins Auge (was die Frage seiner Motivation angeht):

Erstens: Man merkt, ob der andere schläft!

Zweitens: Wie du sagst: Wie kommt man darauf, dass mit dem anderen zu tun vor dem Hintergrund?! ... Da kann es doch nur um die eigenen sexuelle Bedürftigkeit in dem Moment gegangen sein, sodass es einem egal war, ob der andere damit einverstanden wäre (wäre dieser bei Bewusstsein/wach) und man nutzt dann aus, dass der andere gerade nicht ablehnen kann und greifbar ist.

Und das halte ich für einen Charakterzug; und kein "Augenblickversagen". ... Wie du sagst: Du (oder ich und andere) kämen gar nicht erst auf den Gedanken, eschweige denn würden den umsetzen am schlafenden Partner.

Und ihr seid nicht 5 Jahre oder so zusammen, sondern gerade mal vier Monate. Da sollte man doch erst recht vorsichtig sein mit den Grenzen des anderen, weil man noch nicht so gut einschätzen kann, was ausnahmsweise doch ok sein könnte und was nicht. Es steht auch nicht jeder sexuelle Mensch darauf, wenn der Partner sowas macht im Schlaf. Da kann man nicht einfach davon ausgehen, dass das schon ok sein wird. ... Und in deinem Fall erst recht nicht. Das ist in meinen Augen schon mehr als reine Plumpheit im Umgang mit dem anderen.

Ich glaube, wenn das mit meinem jetzigen Freund schief gehen sollte, werde ich keine neue Beziehung mehr eingehen.

Finde das zwar verständlich, aber mal so aus eigener Erfahrung:

Ich habe so nach der Schulzeit mal bzgl. Freundschaften empfunden ... und habe dann an der Uni und anderswo Menschen mit einem ganz anderen Horizont und Art kennengelernt. Daraus sind letztlich trotz meines Zögerns sehr gute Freundschaften entstanden und ich hätte es bereut/etwas verpasst, wenn ich mir so ein festes "Freundschaftsverbot" gesetzt hätte. ... Es lag übrigens rückblickend betrachtet daran, dass das, was ich vorher in der Schulzeit als Freundschaften kennengelernt habe, keine wirklichen, tieferen Freundschaften gewesen sind. Das waren erst die später an der Uni usw.

Also wenn du keine weitere Beziehung eingehen willst, weil das für dich so passt, ist das was anderes, als wenn du das ablehnst, weil du denkst jede Beziehung läuft bestenfalls so wie mit deinem aktuellen Partner.

Nach dem, was du schreibst, frage ich mich ehrlich gesagt, warum du so an diesem Partner festhälst? Weil er sich entschuldigt hat und du dir sagst: Entweder klappt das noch mit ihm oder mit keinem (mal überspitzt zusammengefasst)?

Wäre es nicht bedürfnisgerechter für dich, wenn du dich von ihm trennst und nach jemanden suchst, der selbst asexuell ist oder eine geringe Libido hat oder was auchimmer und wieauchimmer ihr da zusammenkommt bei dem Thema Sexualität, aber der in der Lage ist deine Grenzen zu respektieren und zu akzeptieren? Von sich heraus und nicht erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und sich der andere schon entschuldigen wird aus taktischen Gründen, damit du dich nicht trennst?

(Ich weiß natürlich nicht, ob es ihm ehrlich Leid tut (-> Einsicht) oder ob ihm Leid tut, dass er deshalb jetzt Stress mit dir gehabt hat).

Auch um überhaupt die Chance zu haben, sich bzgl. anderer Menschen frei(er) entfalten zu können statt sich gegen deren sexuellen Bedürfnissen im Nahkontakt "wehren" zu müssen? Da vergeht doch erst recht jede eigene Lust.

K^o+kar9denbl0umxe


Ich glaube, wenn das mit meinem jetzigen Freund schief gehen sollte, werde ich keine neue Beziehung mehr eingehen.

Es gibt doch extra Internetseiten mit Asexuellen Leuten, warum probierst du es nich tmal einfach dort. Ein Versuch tut doch keinem weh. Ich würds machen

Bfau@maunn7x3


Ich möchte nur einen kurzen Aspekt einbringen, davon ausgehend, dass du nach dem Nick zu urteilen erst 15 bist:

Es ist völlig in Ordnung, wenn man(n) (Frau) in dem Alter noch keinen Sex haben will und das Verlangen nach Sex noch nicht sehr ausgeprägt ist. Deinem Freund solltest du das klarmachen. Wenn er das nicht verstehen will und weiterhin drängelt, dann schick ihn in die Wüste. Es ist die Gesellschaft und die Werbung, die den Kindern heute einhämmert, dass man alles machen muss, was möglich ist, sobald die Geschlechtsreife erreicht ist. Deine Interessen liegen da einfach anders als der Mainstream und das ist gut so. Das ist ein Wert, den du verteidigen solltest. Es kann und wird sich alles noch ändern wenn du älter wirst. Was ist bloß mit euch Leuten los, dass man einem 15 jährigem Mädchen eine Anomalität andichten will, dass sich völlig normal und altersgerecht verhält. ???

Ksokar2denbxlume


Sie ist 20 ;-) steht ganz oben in ihrem Eingangspost

Giür|teltxier32


@ Jenna15

Du bist jetzt aber nicht Feministin oder so?

Vielleicht fühlst Du dich als Lesbe wohler?

Ich würde mir dringend eine Therapie suchen - oder auch nicht, wenn Du einen asexuellen Mann findest oder eine lesibische Frau oder etwas anderes was die Lücke schließt. Wenn es ein normaler Mann sein soll, brauchst Du eine Therapie.

Ich wäre auch sehr dafür, dass Du Dich von Deinem Freund trennst und keine Beziehungen eingehst bis dieses Thema richtig psychologisch erkundet ist und Du normale heterosexuelle Beziehungen zu einem Mann vorsichtig versuchen kannst.

Jeder Mann denkt sich doch "jaja lass sie reden.. ich darf schon irgendwann ran".

Für besonders wichtig halte ich es, dass Du diese negativen Konotationen überwindest. Speichel, Sperma, Scheidensaft - alles normal. Man wäscht sich ja auch. Männliches Begehren - auch normal. Die Natur will es nunmal so, dass der Penis in der Scheide steckt, das ist kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es ist eher so, dass Frauen sich über die männliche Gier amüsieren und ein bisschen mit ihnen spielen - bevor sie sie an sich heranlassen - nach ihren Regeln - oder fallenlassen.

"Weibliche Regeln" kann auch beinhalten, dass die Frau sich "benutzen und beschmutzen" lässt. Du sagst ja selbst Du kennst Dich mit Fetischen aus. Trotzdem ist eine Frau dann nicht wirklich wehrlos, weil hier zwei Menschen etwas tun, was beide wollen, in gegenseitiger Rückversicherung und Übereinstimmung.

Bitte lass vorerst die Finger von der Männerwelt und such Dir Hilfe, Dein Freund tut mir echt leid. Es ist keine Schande und Du bist bei einem echten Profi seelisch sicherer und geschützter als in einem Laienforum.

B:auma(nn7x3


Ah ja, sorry, habe die 20 Jahre überlesen.

Ich kann mich dunkel an meine ersten Versuche mit meiner ersten Freundin erinnern. Der erste "Sex" in Anführungsstrichen lief quasi angezogen ab, d.h. sie saß auf mir und ahmte rutschend die typischen Bewegungen nach, was ihr durch die Reibung sichtlich Vergnügen bereitete, und mir ein Malheur in der Hose. ;-D

Da es mit Gummis am Anfang nicht klappte habe ich eine Zeit lang auch nur sie verwöhnt (Finger, Oral), blieb dabei quasi angezogen. Das sind vielleicht Anregungen, sich der Sache zu nähern, ohne dass du das Gefühl haben musst, das es nur um seine Triebbefriedigung geht, in der Hoffnung, dass du dann nach und nach mehr zulassen kannst.

GwürtCeltiexr32


Die Vorschläge von Baumann find ich gut.

Wenn Jenna außerdem angezogen auf ihm sitzt ist sie die Aktive, was ja ihrem Kontrollbedürfnis nahe kommt.

Sie benutzt dann sozusagen ihn.

Und die wenigsten Männer haben ein Problem damit benutzt zu werden. Da fällt mir die Begeisterung dieses Jungen aus '"American Pie 1" ein. "Ich würde benutzt! Juhuuu!". ;-)

J`ennxa15


@ Gürteltier

Vielleicht fühlst Du dich als Lesbe wohler?

Weshalb sollte ich mich damit wohler fühlen? Ich habe kein Problem mit Männern, sondern dem Sex an sich und dem, was dazugehört. Und ich verstehe auch null, was das mit Feminismus zu tun haben soll.

Jeder Mann denkt sich doch "jaja lass sie reden.. ich darf schon irgendwann ran".

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du so denkst, aber ÜBERRASCHUNG, es gibt auch tatsächlich Männer, die anders denken. Und vor allen Dingen ist diese (sinnlose) Denkweise dann nicht meine Schuld, mehr als darüber aufklären kann ich dann auch nicht. Selbst Schuld, wenn ein Kerl das anders hofft und interpretiert.

Die Natur will es nunmal so, dass der Penis in der Scheide steckt, das ist kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Das habe ich auch nie behauptet, ich finde, dass Sex etwas normales ist, aber eben nicht in meinem Leben. Die Natur will es eben nicht nur in dieser Konstellation, immerhin gibt es auch Homosexuelle.

Trotzdem ist eine Frau dann nicht wirklich wehrlos, weil hier zwei Menschen etwas tun, was beide wollen, in gegenseitiger Rückversicherung und Übereinstimmung.

Das ist richtig, allerdings war in meinem Fall überhaupt nichts mit gegenseitiger Rückversicherung und Übereinstimmung.

@ Baumann

d.h. sie saß auf mir und ahmte rutschend die typischen Bewegungen nach

Deine Idee klingt ehrlich gut und klingt für mich (wenn mein Freund und ich dabei angezogen blieben) realistisch umsetzbar, aber ich glaube, dass er sich damit albern vorkäme, ein Versuch wäre es ja wert, danke!

@ Kokardenblume

Nach dem, was du schreibst, frage ich mich ehrlich gesagt, warum du so an diesem Partner festhälst?

Er ist momentan die einzige Stütze in meinem Leben, es gibt vieles, was zurzeit nicht so gut läuft und er ist einfach immer für mich da. Ich trenne mich von niemandem, nur weil unser Sexleben nicht nach meinen Vorstellungen ist. Sollte ich mit ihm Schluss machen, habe ich niemanden mehr und dafür habe ich momentan nicht die Kraft das alles alleine zu meistern. Er weiß nicht, wie sehr ich ihn eigentlich brauche, da ich ihn damit nicht "emotional erpressen will" bei mir zu bleiben, er darf gehen, wenn er es möchte. Ich selbst kann es mir aber nicht vorstellen mir jemand anderen zu suchen, es gibt keinen Menschen, bei dem ich mich wohler fühle (ja, abgesehen von dieser Sex-Sache).

G.ürZtelt1ier32


d.h. sie saß auf mir und ahmte rutschend die typischen Bewegungen nach

Wenn man sich wirklich liebt, dann nimmt man sich so wie man ist, auch mit "schrägen Macken und Marotten".

Hier ist es dieses merkwürdige Verhältnis zum Sex, andere Leute haben dafür ganz andere Eigenarten, die nichts mit Sex zu tun haben, genauso nervig sind, aber geduldet werden der Person zuliebe und weil man sich eben gegenseitig akzeptiert statt versucht, einander zwangsumzuformen.

Ich hoffe, der Freund macht mit. Ist doch besser als nix. Und vielleicht der Anfang eines langen Weges, der irgendwann in einer konventionellen Sexualität endet (aber nicht muss - diese "Verpflichtung" sollte man rausnehmen).

B^aumPa`nnx73


aber ich glaube, dass er sich damit albern vorkäme, ein Versuch wäre es ja wert, danke!

Er muss halt wissen, worum es geht, um eine spielerische Annäherung an das Thema. Und er sollte wissen, dass es nicht dazu gedacht ist, dass er plötzlich mehr fordert. Bei deiner speziellen Situation muss er wissen, dass du der Chef bist.

Meine damalige Freundin hat das halt gemacht, weil sie sich in früheren Beziehungen zu schnell auf Sex eingelassen hat und bei mir warten wollte bis zum ersten "richtigen" Mal.

Ein paar logische Tipps: Nicht die dicksten Jeans anziehen, damit du seine Erektion gut spüren kannst (vielleicht löst das ja irgendwas bei dir aus ???) und er sollte eine weite Hose anziehen, sonst kneift es. Waschgelegenheit und Wechselwäsche für ihn sollten in Reichweite sein. Ich empfehle, dass entspannt z.B. in einem Sessel zu probieren, bei kuscheliger Beleuchtung. Dabei sitzt du oben und kannst ihn bei Bedarf küssen. Eine Steigerung durfte ich erleben, als meine Ex mir dann doch die Hose öffnete und es mit der Hand zu Ende machte. Hat man zwar das Problem, wohin mit dem Ejakulat, aber dafür gibt's Taschentücher. Der Vorteil ist, er bleibt dabei passiv und dir ausgeliefert und du hast alles in der Hand ]:D . Ist halt noch so ne Anregung...

E2lafARe$michx0815


Das ist ein wirklich schwieriges Problem.

Du hast - grob gesagt - ein Problem damit von einem Partner beim Sex, wenn es denn soweit kommen würde, penetriert zu werden. Du fühst dich ausgenutzt, da andere auf diese Weise ihren Trieb befriedigen und deine Vagina deshalb nur Mittel zum Zweck ist. Du möchtest mit den männlichen, primären Geschlechtsorganen nichts zu tun haben.

Aber ist es nicht so das Sex, "Triebbefriedigung", Lust auf den anderen usw. auf Gegenseitigkeit beruht? Beim Sex geht es nicht nur darum seine eigene Befriedigung zu erleben sondern auch die des Partners. Lust an der Lust des anderen zu empfinden. Zu sehen das das was ich mache und was mir gefällt auch dem anderen gefällt. Für mich jedenfalls gehört das unmittelbar dazu.

Du bist keine Prostituierte die sich verkauft, die einem "Kunden" Zuneigung und Lust nur vorspielt.

Sein Verhalten muss man auch differenziert betrachten. Zum einen rechne ich ihm hoch an das er trotz deiner Schwierigkeiten was das Intimleben angeht nach wie vor an deiner Seite ist. Er stellst sich aber auch ein wenig ungeschickt an. Das muss aber keine böse Absicht sein. Ich unterstelle ihm an dieser Stelle ausdrücklich nicht das es ihm alleine um seine persönliche Befriedigung geht. Denn auch Männer wissen das Sex eine ganz tolle Sache, aber Sex mit einem Menschen den mal liebt das allergrößte ist.

Trotzdem muss dir klar sein das er "erwarten darf" das Sex nunmal zu einer Beziehung dazu gehört und das nicht weil das irgend jemand mal behauptet hat sondern weil beide Personen das ganz natürlich und selbstverständlich so sehen. Und eben nicht das es etwas ist was man "über sich ergehen lässt" sondern was man sehr gerne macht und mit seinem Partner teilen möchte.

Es gibt im Grunde nur zwei Möglichkeiten wie du damit umgehen kannst. Du möchtest schließlich was verändern/verbessern.

1. Du bleibst enthaltsam und musst dann natürlich jedem Partner dies klar und unmissverständlich klar machen.

2. Du schaffst es einen anderen, "normaleren" (Das Wort wollte ich eigentlich vermeiden um den Eindruck du wärst "unnormal" zu verhindern. Sagen wir du bist "besonders".) Umgang mit deiner Sexualität zu entwickeln. Das muss, soll und kann natürlich nicht von heute auf morgen passieren sondern wäre einer langer Prozess.

Du hast Angst die Kontrolle zu verlieren. Vielleicht ist es auch die Angst vor dem Unbekannten.

Du könntest dich langsam heran tasten zusammen mit deinem Freund. z.B. könntest du dich in seinem Beisein selber befriedigen, so wie du es machst wenn du alleine bist. Natürlich dürfte er nur gucken und dich nicht anfassen solange du das nicht erlaubst. Und/oder er befriedigt sich wenn du dabei bist und kannst dir alles in Ruhe und ohne Druck und ohne eine Erwartungshaltung ansehen.

Vielleicht probierst du es mal mit einer gegenseitigen Massage, bei der man ausmacht das Geschlechtsorgane ausgelassen werden.

Was empfindest du bei einer innigen Umarmung? (Das du dabei evtl. seine Erregung spüren würdest liegt halt in der Natur der Sache.)

Vielleicht möchtest du dann als Steigerung des ganzen auch mal seinen Penis in die Hand nehmen, einfach anfassen und gucken wie das so ist ohne das es zum Höhepunkt kommen muss. Vielleicht darf er das dann ja auch mal bei dir.

Du darfst das nur nicht sehen als Therapie um dich in eine "Normalität" zu führen sondern ganz einfach als Sammeln von Erfahrungen.

Bqauhmann73


Du darfst das nur nicht sehen als Therapie um dich in eine "Normalität"

Doch, also ich finde, als eine Art Therapie kann man deine und meine Vorschläge schon begreifen.

KzurOt


Ich weiß nicht, ob ich es vielleicht überlesen habe, aber ich meine, die Richtung hat noch keiner gefragt.

Du schreibst, dass Du Dich durchaus selber befriedigst, als empfindest Du sexuelle Lust und tust Dir selber auch etwas Gutes.

Die Frage (die ich bisher nicht gelesen habe) ... welche Phantasien hast Du denn bei der SB?

Wenn Dich der Gedanke an Sex mit einem Mann so ekelt, dann ist die Frage ja, welcher Art die Phantasien dann sind?

Bist Du in diesen Phantasien auch immer alleine?

Oder ist dein Kopfkino tatsächlich "aus" ... und Du konzentrierst Dich nur auf die Gefühle, die Dein Körper empfindet?

Ich meine jetzt nicht, dass Du hier Deine Phantasien erzählen sollst, sondern nur, dass Du mal überlegen kannst, ob Phantasien, die Du für die SB nutzt, nicht auch gemeinsam genutzt werden können.

Nicht um dann doch Sex zu haben, aber doch soweit, dass Du mit dem Partner eine "Qualitätszeit" erlebst, die für den Partner auch sexuell befriedigend sein kann.

Eben wie das bereits erwähnte angezogene "Reiten".

Wie ich schonmal gepostet habe.

Es geht gar nicht darum, dass Du Dich um 180° drehst, es geht mehr darum Dein "anders sein" soweit selber zu (er)kennen, dass Du Dich der "Mehrheit" weiter annähern kannst, ohne Dich komplett zu drehen und damit die Chance auf einen Partner für eine langjähige, beidseitig zufriedene Beziehung erhöhst.

Jemanden zu finden, der überhaupt kein Sex möchte, ist mit Sicherheit schwieriger, als jemanden zu finden, der (D)eine andere Art Sexualleben durchaus akzeptieren und genug genießen kann, um selber zufrieden/befriedigt zu sein.

J%enNnax15


@ ElafRemich0815

Du hast - grob gesagt - ein Problem damit von einem Partner beim Sex, wenn es denn soweit kommen würde, penetriert zu werden

Nein, ich habe generell ein Problem mit jeder intimen Handlung, nicht nur mit dem penetriert werden.

Aber ist es nicht so das Sex, "Triebbefriedigung", Lust auf den anderen usw. auf Gegenseitigkeit beruht? Beim Sex geht es nicht nur darum seine eigene Befriedigung zu erleben sondern auch die des Partners. Lust an der Lust des anderen zu empfinden. Zu sehen das das was ich mache und was mir gefällt auch dem anderen gefällt.

Ich empfinde keine Lust auf jemand anderen und es gefällt mir auch eigentlich null zu sehen, wie jemand anderes erregt ist.

Zum einen rechne ich ihm hoch an das er trotz deiner Schwierigkeiten was das Intimleben angeht nach wie vor an deiner Seite ist.

Das klingt, als müsste ich ihm ja so dankbar sein, dass er noch mit einer wie mir zusammen ist und sich mein Verhalten gefallen lässt. Jaja, der arme Junge.

Danke ebenfalls für deine Vorschläge, werden sich aber (vorerst jedenfalls) nicht umsetzen lassen. Massieren tun wir uns gegenseitig eh schon, das ist okay für mich. Und ich weiß nicht, ob du's gelesen hast, aber "unbekannt" ist mir der Penis jetzt auch nicht, ich hatte ja bereits Oralverkehr.

@ Kurt

Für mich sind Fantasie und Realität zwei vollkommen unterschiedliche Sachen, was für mich in Gedanken erregend ist, turnt mich in umgesetzter Realität ab. Ich bin in meinen Fantasien nie alleine, sondern stelle mir beispielsweise vor, wie andere sich selbst befriedigen. Ohne Kopfkino würde auch nichts bei mir funktionieren, denke ich. Aber allein bei dem Gedanken, dass ich mir WIRKLICH anschauen müsste, wie sich beispielsweise ein Mann direkt vor mir befriedigt empfinde ich Ablehnung (immerhin keinen Ekel, aber dennoch).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH