» »

Sex in der Ehe passt nicht mehr

ELhemaligerC Nuhtzger (I#5e7873x8)


Danke für eure Antworten.

Also zum Thema Pille: Ich nehme die Pille nicht, da ich es Leid bin Hormone zu mir zu nehmen.

Zum Sex: Wahrscheinlich ist es egoistisch von mir, zu sagen, dass meine Lust entscheidend ist. Ich will nicht, dass er fremdgeht aber ich kann durchaus verstehen, dass er Lust hat. Ganz unattraktiv bin ich ja auch nicht. Die Frage ist, was ist einfacher. Mich zu mehr Sex bringen oder akzeptieren, dass er eine andere vögelt.

Ich meine, wäre es für einen Mann ok, wenn ich mich dazu durchringe regelmäßig zu blasen, wenn ich schon keine Lust auf Sex habe?

MPeglC7x7


@ ddBride

Die Frage ist, was ist einfacher. Mich zu mehr Sex bringen oder akzeptieren, dass er eine andere vögelt.

Ich meine, wäre es für einen Mann ok, wenn ich mich dazu durchringe regelmäßig zu blasen, wenn ich schon keine Lust auf Sex habe?

Die Frage nachdem, was einfacher st, das kannst Du nur selber beantworten, denn hier ist jede Frau nterschiedlich, die eine denkt sich oki er vögelt ne andere, dann habe ich meine Ruhe, die andere denkt sich das will ich nicht, ist er dann ja nicht bei mir.

Doe Frage zum Durchringen Deiner Person zum Blasen, da muss ich weiter ausholen.

Oralverkehr ist sicherlich eine schöne Praktik, jedoch nicht das Einzige beim Sex, Sex st noch vieles mehr, das gegenseitige sreicheln, das Küssen, sich dem Partner, hier der Partnerin widmen und sie verwöhnen, dabei begierige Blicke aus zu tauschen.

Ich denke Du verstehst was ich meine.

Blasen alleine wird Deinem Mann den Sex und den ebnso damit verbundenen Coitus nicht ersetzten können.

Vorallem dann nicht, wenn es der Partnerin keinen Spaß bereitet, sie sich eben dazu durchringt.

Ich weiß in der Hinsich, wo von ic spreche, ich habe es andersherum erlebt, ich hatte zu wenig Sex in der Ehe, mein Ex-Mann hat sich auch dazu durchgerungen, nur damit ich nicht fremdvögel, letztendlich hat es mir kene Befriedigung gebracht und ich habe mir was anderes gesucht, das war das Ende meiner Ehe, denn mein Ex-Mann konnte nicht damit leben, dass ich mnir das was er mir nicht geben konnte, wo anders suchte.

Zu nächst wusste er nicht, dass ich inzwischen bei seinem Freund das bekam, was ch brauchte, doch konnte ich dies nicht allzu lange machen, denn ich bin nicht der Typus Frau die Heimlichkeiten mag, ich litt unter der geheimniskrämerei, dem Lügen und Betrügen.

Deshalb suchte ich dann offensiv das gespräch und das Ende vom Lied habe ich ja gerade beschrieben.

Was ich Dir damit sagen will, so wie es für mich scheint, seid hr beide nun an einem Punkt, wo es eben nur die beiden von mir geschilderten Möglichkeiten gibt.

Mir fällt nur eine Lösung, besser gesagt zwei ein;:

1. Ihr trennt Euch und er hat die Chance eine ebenso sexuell aktive Frau zu finden

2. Du öffnest Eure Ehe, lässt es zu, dass er sich anderweitig das holt, was Du ihm nicht geben kannst, kannst Du dies nicht, so gehe zu Punkt 1.

Grüße

EPhemalig`er Nuftzer (#<578738x)


Mh, es wird vielleicht in meinen Beiträgen deutlich aber ich kann mich mit dem Gedanken, dass mein Mann eine andere vögelt nicht anfreunden. Ihr habt mir klar gemacht, dass ich nicht von ihm verlangen kann, seine Lust zu zügeln. Also bleibt nur, selbst mehr Lust zu haben.

Ich bin bereit viel für meine Ehe zu tun. Ich weiß momentan nur nicht was. Ich kann mich natürlich "opfern" und einfach vögeln lassen aber wenn, dann sollte es natürlich Spaß machen. Welche Möglichkeiten habe ich, meine eigene Lust zu entfachen?

E&hemaligezr NutzlerS ('#5786x61)


Die Frage nach den Möglichkeiten, die eigene Lust zu wecken, ist eine gute Frage!

Wie fühlst du dich selber? Bist du mit dir und deinem Aussehen zufrieden? Findest du dich und deinen Körper attraktiv? Eine Frau, die mit sich selbst unzufrieden ist, wird nicht viel Lust auf Sex haben.

Ist es zur Zeit eintönig im Bett ? Hast du Fantasien, von denen dein Mann nichts weiß, Dinge, die du ausprobieren möchtest? Höre mal in dich hinein .

Und last but not least: Habt ihr eigentlich genug Paarzeit miteinander? Zeit, die nur euch gehört?

E-hema/ligerj Nutzer (#578d738)


Zeit haben wir zumindest am WE eigentlich, in der Woche ist es knapp. Ich bin auch zufrieden mit meinem Körper. Zumindest weiß ich, dass er durchaus sexy ist. Ich habe von meinem Mann auch reichlich Dessous geschenkt bekommen. Darin gefalle ich mir auch.

Was die Fantasien angeht ... naja es gibt schon ein paar Dinge, die ich gerne mal ausprobieren würde. Aber ich weiß nicht, ob meinem Mann diese gefallen.

DgieD9osiCsmachtdaysGxift


ddBride

Ich weiß, es wird kein einfacher Weg, aber er wäre lohnenswert, wenn Du DAS hier

**Ich bin bereit viel für meine Ehe zu tun. **Ich weiß momentan nur nicht was.

innerlich ernst meinst! Lippenbekenntnisse reichen dazu nicht.

Meine Empfehlung war zunächst erst einmal den Hormon-Status messen zu lassen. Wenn Dir für die Libido und Lust, die arbeitenden Hormone fehlen, ist das eine Baustelle, an die Du als Frau ran musst.

Ebenso wichtig ist, dass weniger Routine in eurem Alltag im Umgang statt findet. Erinnert euch an eure Anfänge. Sex muss nicht ständig und ausschließlich im eigenen Schlafzimmer und daheim statt finden.

Übt euch beide im erotischen Spiel. Wenn Du Deinen Mann als zu plump und eher wenig anziehend als Werber empfindest in Sachen Erotik, dann zeig ihm den Weg wie es anders geht. Sowas ist nicht nur Sache des Mannes. Ein "schlechter und ideenloser Liebhaber" ist zu 50 Prozent etwas, dass Frau zum einen zugelassen hat in einer Beziehung und ebenso ihren nicht gemachten Einfluss auf das eigene Liebesleben.

Spaß kann nur aufkommen, wenn beide zeigen was sie wollen. Nehmt euch Zeit füreinander. Habt ihr Kids, dann verteilt sie im sozialen Umfeld, fahrt gemeinsam weg und schafft gute Momente und Erlebnisse. Reißt euch öfter aus dem Alltag raus, und ganz wichtig, setzt Prioritäten, wie aus Lebenszeit wieder Paarzeit wird.

Wer glaubt, dass Liebe, Erotik und eine erfüllte Sexualität wie im Selbstlauf funktioniert hat noch nicht verstanden, dass Leidenschaft auf etwas beruht, was im täglichen Miteinander stattfindet.

Das heißt sich liebevoll miteinander beschäftigen, dem Partner zeigen, was er für die Beziehung leistet und nicht alles als Selbstverständlichkeit sehen.

Zusammen erotische Literatur lesen, Entspannung schaffen, bei einem Glas Wein. Ebenso kulturelle Events dafür nutzen, dass der Abend nicht nur "müde" im Bett endet. Lebt wieder mehr Romantik, schau Dir auch mal ein paar Filme an die erotische Inhalte haben und achte darauf, was das mit Dir macht.

Zur Erotik gehören schöne innere Bilder, Fantasie und das Wissen, was dem anderen Lust schenkt. Wer Sex und Sinnlichkeit wie ein tägliches Steak konsumiert, sollte sich nicht wundern, wenn es irgendwann fad wird.

Ihr beide seid die Gestalter eures Lebens, und Dein Mann sollte spüren, dass er eine Frau bei sich hat, die noch weiß was Begehren ist.

Er weiß auch, dass ich diese plumpen Versuche nicht mag allerdings ist auch auch nicht talentiert im Verführen und war einige Male auch entsprechend enttäuscht wenn es gar nicht klappt.

Gegenfrage, bist Du eine sinnliche und fantasiereiche Liebhaberin? Es ist immer einfach, die Verantwortung auf Seiten des Mannes zu sehen. ABER Du bist in einem DUO - der 2. unverzichtbare Part, der Wünsche, Anregungen und Ideen für das Liebesspiel einbringen sollte.

Abwarten und Tee trinken, wird euch beide keine Erfüllung schenken, sondern nur mehr Frust und Enttäuschung für beide bringen.

Zum Thema rasieren. Es gibt Wachsstreifen, die Du nutzen kannst. Diese müssen nicht mal gekauft werden, sondern lassen sich relativ einfach selbst herstellen daheim. Ein schönes warmes Wannenbad, und danach in relaxter Stimmung den Haaren den Garaus machen.

[[http://www.fem.com/beauty/news/brazilian-waxing-einfach-selbstgemacht-waxing-selbst-machen]]

Gibt verschiedene Anleitungen dazu, lässt sich bei wirklichem Interesse ergoogeln. Es sollte Dir Spaß machen, für Deinen Mann neu und anders zu sein, ihn zu überraschen. Du kannst Dir auch einen schönen Streifen stehen lassen, am Venushügel oder, wenn Du nicht vollständig rasieren magst ....das Haar stutzen.

Gegen das Jucken ist Baby-Öl oder Puder, eine gute Gegenstrategie.

Du hast es für Dich in der Hand, ob euer eingeschlafenes Erotik-Thema, neu belebt werden kann. Redet miteinander, teilt euch eure Wünsche und Ideen mit. Wer nichts weiß, kann auch nichts verändern. Ich-Botschaften benutzen. Vorwürfe sind fehl am Platz!

EGhemaligzer Nut8zer (k#578x661)


@ DieDosismachtdasGift

:)^

Was die Fantasien angeht ... naja es gibt schon ein paar Dinge, die ich gerne mal ausprobieren würde. Aber ich weiß nicht, ob meinem Mann diese gefallen.

Das wirst du nur herausfinden können, indem du mit ihm darüber sprichst oder ihm deutliche Signale gibst. Ich weiß, dass das nicht unbedingt ganz einfach ist aber es ist wichtig, da sich sonst nichts ändern kann. Du könntest das Gespräch auch so beginnen,dass du deinen Mann nach seinen Vorlieben fragst und ihm dann deine sagst. Wenn du allerdings nicht so gerne darüber reden magst, kannst du ihm auch schreiben, was du gerne mal mit ihm ausprobieren würdest. @:)

s\ensitbelxman


Welche Möglichkeiten habe ich, meine eigene Lust zu entfachen?

Ich glaube, es wäre schon ein Anfang, wenn du den Sex nicht als etwas Belangloses in eurem Leben wertest, sondern als einen wichtigen verbindenden Pfeiler deiner Beziehung siehst. Stelle die Hausarbeit hintenan, organisiert mehr Zeit für eure Zweisamkeit- unternehmt gemeinsam etwas, was euch aus dem Alltagstrott etwas rausbringt und mehr Abwechslung in den Alltag bringt (dein Mann sollte sich mehr an der Hausarbeit beteiligen, falls du da deutlich mehr machst).

D ieDosicsmYachtda)sGift


Was die Fantasien angeht ... naja es gibt schon ein paar Dinge, die ich gerne mal ausprobieren würde. Aber ich weiß nicht, ob meinem Mann diese gefallen.

Da ihr beide nicht zur Spezies der Teletubbies gehört, ist es eher unwahrscheinlich, dass sich Deine Wünsche und Gedanken wortlos zu Deinem Mann bewegen, oder?

Mir ist unbegreiflich, dass man in einer auf Zukunft ausgerichteten Beziehung lieber zulässt sich körperlich und emotional zu entfernen, statt dem Mann(Partner) neben sich, dem Frau am menschlich am nächsten steht eigene Wünsche und Sehnsüchte zeigt und mitteilt. Umgekehrt gilt für den Mann selbiges.

Ihr seid doch keine Teenies mehr, die mit ihrer Sexualität verschämt und unsicher umgehen müssten, oder? Nach fast einem Jahrzehnt des Miteinanders sollte es keine Hürde zwischen euch geben. Schreib Deinem Mann ein erotisches Märchen, falls Du wirklich zu schüchtern bist, um es ihm gegenüber in Worte zu fassen.

Interessanter und mitreißender Sex entsteht nicht dadurch, dass man sich anschweigt und in der Folge genervt allen Bemühungen des Partners ausweicht, nur weil er noch nicht der Liebhaber ist, den Frau sich in ihren Träumen wünscht.

Selbst aktiv werden als Frau gefällt den meisten Männern sehr gut. Zeig ihm, was Dir wichtig ist und welche Kniffe und Raffiness Dir im Liebesspiel fehlen. Oder willst Du erst darauf warten, dass ihm dies eine andere Frau zeigt und ihn begeistert? ]:D ;-D

K~onrdimodnsxter


Liebe TE,

zu deinem Faden gibt es hier einfach unzählige männliche Gegenstücke, sodass derartige Beiträge mittlerweile nahezu zur Tagesordnung gehören.

Genau wie bei den Jungs gilt es hier zu sagen: Weder du noch dein Man kann und sollte vom anderen erwarten, dass er sich ändert. Aber das haben die anderen auch dir ja auch schon gesagt.

Dass du bereit bist, was für euer Problem zu tun, finde ich gut. Allerdings frage ich mich, ob deine Motivation dahinter die richtige ist.

Angst, dass er fremdgeht oder dich verlässt, sollte meiner Meinung nach nicht als Grund deines Sinneswandels angeführt werden. Angst ist selten rin guter Berater. Aber wie wäre mit einem "Ich möchte den Mann, den ich liebe, wieder glücklich machen." oder einem "Ich möchte, dass unsere Ehe auch auf sexueller Basis wieder erfüllend ist" als Vorsatz? Das klingt doch gleich viel besser.

Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es so leicht ist, sein Sexleben vor die Wand zu fahren. Und verdammt schwierig, da wieder raus zu kommen. Aber es ist echt nicht unmöglich.

Zuerst solltest du dich von dem Gedanken befreien, dass euer Sexleben wieder dauerhaft so wird oder werden soll, wie am Anfang. Das, was am Anfang war, kommt in der Form nicht wieder. Ihr habt viel erlebt, habt euch verändert. Das ist völlig okay so. Also mach dir keinen Druck nur weil du glaubst, dass man täglich 3 mal Sex haben müsste, wenn man ne gute Beziehung haben möchte.

Ganz davon abgesehen, dass jeder von euch scheinbar sehr festgefahren ist in seiner Meinung und seinem Verhalten, halte ich auch das hier für ganz wichtig:

Offensiver wird er eigentlich nicht aber genervt, dass trifft es eigentlich ganz gut. Er weiß auch, dass ich diese plumpen Versuche nicht mag allerdings ist auch auch nicht talentiert im Verführen und war einige Male auch entsprechend enttäuscht wenn es gar nicht klappt.

Das hätte damals genau meine Aussage sein können.

Mein Freund gehört nämlich auch zu den notorischen Dauerfummlern, die ihre Zuneigung nur zu gerne dadurch ausdrücken, dass sie ihre Finger einfach nicht bei sich lassen können. Auch in den unpassensten Situationen nicht. Sowas nervt. Richtig sogar. Ich kann verstehen, dass dich das stört.

Besonders dann, wenn er eingeschnappt reagiert, wenn man ihn wegschiebt oder halt irgendwann auch ziemlich genervt "nein" sagt.

Bei uns hat da einzig nur ein klärendes Gespräch geholfen. Denn im Prinzip meint keiner von beiden das böse, auch wenn es beim anderen so ankommt.

Ich hab meinem Freund erklärt, dass ich mir ziemlich bescheuert und auch sehr reduziert vorkomme, wenn einem quasi 24/7 nur am Hintern, an den Brüsten oder zwischen den Beinen rumgegrapscht wird. Und das ohne Vorwarnung oder jeglichen erotischen Kontext.

Das hat ihn sehr betrübt. Seiner Aussage nach wolle er doch nur so zeigen, wie toll er mich findet und wie gern er mich hat. Dass er stolz darauf ist, dass das alles quasi ihm "gehört".

Er hat nie verstanden, wenn ich mich genervt weggedreht hab oder ihn angefaucht hab, dass er mit dem Scheiß aufhören sollte. Er meinte er habe sich teilweise echt wie ein Hündchen gefühlt, dem man völlig grundlos und ohne Vorwarnung einfach den Zugang zu seinem Lieblingsspielzeug verweigert. Ohne verständliche Erklärung oder Grund. Und dass er sich dadurch abgelehnt fühlt. Aks Mann und als Partner.

Es wäre wirklich besser, deine Gedanken dazu offen anzusprechen. Er meint das sicherlich nicht böse, es ist nur seine Art Zuneigung zu zeigen. Lass dir von ihm erklären, wieso er es immer wieder tur und erklär du ihm im Gegenzug, wieso du dich dabei unwohl fühlst.

So könnt ihr beide solche Situationen zukünftig besser annehmen. Du wirst lernen, dass er dir nur zeigen will, dass du eine tolle und heiße Frau bist, von der er kaum die Finger lassen kann. Und er, dass ein "nein" in einer solchen Situation nicht bedeutet, dass du ihn nicht mehr liebst oder ihn als Mann generell ablehnst.

Zum Thema "verführen":

Du, das kann meiner auch nicht :-P. Aber er hat es halt auch nie gelernt.

Als Frau hat man es da deutlich einfacher. Ein bisl hübsche neue Wäsche und bewusst den Geschirrspüler mal links liegen lassen reicht fürs erste oft schon aus, um den Göttergatten zu beglücken. Erst recht, wenn das Ganze auf Eigeninitiative basiert.

Viele Männer neigen dazu, mit der Zeit am falschen Ende an Investition zu sparen. In vielen der "Mecker-Beiträge" chronisch unterv*gelter Ehegatten sind die meisten der Überzeugung, dass der Sex generell gut ist. Sie würde schließlich immer kommen, hätte nur so furchtbar selten Lust.

Dass man(n) für ihre Lust auch was tun muss, ist dann eher ungern gesehen.

Oft reicht ja schon ein Wenig Entlastung im Haushalt, sich mal wieder hübsch machen für die Herzdame und einen schönen gemeinsamen Tag zu verleben. Oder ein paar Blumen, gute Musik und ein Kerzenmeer. Das bedeutet viel Aufwand, sollte für die Ehefrau aber durchaus mal drin sein.

Problem: während die Dame des Hauses neidvoll den tollen Typen aus dem Hollywood-Streifen anschmachtet, der nicht nur gut aussieht und weiß, wie man frau ansehen und anfassen muss, sondern einfach jeder Zeit die richtigen Worte findet um seine Herzdame beim super romantischen Date zu verführen, sitzt Kunibert mitm Bier aufem Sofa und fragt sich, was Gisela nur an der Mimmi aufem Bildschirm findet. Der hat ja nichtmal Brustbehaarung. Ausserdem macht man son Zeug ja eh nur am Anfang der Beziehung. Das schnulzige rumgerede nervt doch danach nur. Und alsob ein Kerl jedes mal ein Nacht-Picknick mit Kerzen und Champagner orgsnisiert. Tz, das wäre noch schöner. Außerdem mag seine Gisela son Zeug doch eh nicht. Zum Glück.

Großer Fehler!

Rede mit ihm. Sag ihm, was du dir genau wünschst. Was er tun kann, um generell deine Lust zu steigern.

Das Leben ist zwar kein Film und niemand kann und darf vom Partner ständig ultra romantische, verführerische und erotische Überraschungen für einen austüftelt. Aber hin und wieder schadet das bestimmt auch nicht.

Denn (achtung Jungs, jetzt müsst ihr furchtbar stark sein) auch wenn viele Männer sich ihrer Frau ganz sicher sind und von sich selbst als Liebhaber mehr als überzeugt sind, sehen Frauen das oft anders. Nicht, weil der Sex schlecht ist oder sie den Kerl doof finden. Sondern weil nach vielen Jahren das drumrum einfach zu kurz kommt. Denn auch langjährige Ehefrauen möchten ab und zu noch erobert werden ;-)

Owluxf


zu deinem Faden gibt es hier einfach unzählige männliche Gegenstücke

Ja. Bekanntlich bin ich so einer (wenn die Geschichte natürlich auch etwas anders ist). Meiner Frau reicht es auch alle 2 bis 3 Monate. Da ich auch keine Lösung habe, kann ich hier nicht viel beitragen. Ich finde es aber interessant, die Geschichte aus der anderen Perspektive zu lesen.

ddBride, Du schreibst, dass Dein Mann Dich immer nervt und immer Sex möchte. Meine Frau behauptet auch, dass ich jeden Tag Sex möchte: dass stimmt aber nicht (vermute ich). Zwei mal pro Woche reichen mir wahrscheinlich: nach einem Monat Entzug, habe ich am Freitag natürlich Lust, und wenn nichts passiert am Samstag immer noch, und am Sonntag ist es auch nicht besser geworden, nicht mal am Montag.

Oder ein paar Blumen, gute Musik und ein Kerzenmeer. Das bedeutet viel Aufwand, sollte für die Ehefrau aber durchaus mal drin sein.

Das kann manchmal helfen. Entspanntes Wochenende in einem Luxushotel funktioniert für meine Frau z.B. meistens (meistens, nicht immer!). Wie oft kann man sich so etwas aber zeitlich und finanziell leisten? Damit schafft man(n) es nicht die Frequenz von alle 2 bis 3 Monate auf wöchentlich zu steigern!

K4on?dimHonbster


Nein Oluf, natürlich kann man nicht ständig irgendelche Luxuswochenenden verbringen. Soll man auch gar nicht.

Aber es sollte ein guter, abwechslungsreicher Mix sein aus Alltag und der besonderen Zeit zu zweit.

Und ansonsten heißt es einfach, jende Tag (und damit meine ich eben auch wirklich 365 Tage/Jahr) dem anderen zu zeigen, dass man ihn wertschätzt.

Kein Wellnesswochende kann 4 Monate gemaule und genörgel wieder ausbessern. Zumindest nicht dauerhaft.

Auch wenn das anstrengend ist, aber man sollte auch im Stress oder Streit daran denken, dass der andere weder der persönliche Boxsack noch der A*sch für alle ist.

Und eben auch nicht irgendein Sexspielzeug, was einem 24/7 zur Verfügung steht.

Natürlich darf man mal vom Partner genervt sein oder seine Taten richtig doof und sche*ße finden. Aber man sollte immer im Hinterkopf haben, mit wem mans da grad zutun hat. Und sich zweimal überlegen, ob jetzt lautes rumgemaule, weil der Tag im Büro scheiße war und ich das ganze nun auf die noch nicht gewaschene Wäsche umlege, um meinem Ärger Luft zu machen, das richtige ist. Jeden Tag aufs neue.

Viele kleine Fehler und negative Angewohnheiten schleichen sich mit der Zeit gerne in Beziehungen ein und machen da mehr kaputt, als den Beteiligten lieb und bewusst ist. Dabei würden ein paar Minuten ungeteilte Aufmerksamkeit und die Vermeidung von unnötig schlechter Stimmung viel bewirken. Ohne großen Zeit- und Geldaufwand.

Trotzdem freut sich jede Frau, wenn sie hin und wieder mal überrascht wird. Das schadet definitiv nicht.

Damit schafft man(n) es nicht die Frequenz von alle 2 bis 3 Monate auf wöchentlich zu steigern!

Nein, aber darum sollte es auch nicht gehen. So wenig, wie die TE von ihrem Göttergatten Sex im zweimonatigen Rhythmus fordern sollte, kannst du wirklich auf wöchentlichem Sex beharren.

Viel wichtiger statt irgendwelche Perioden anzusetzen, die zum Teil auf Wunschgedanken basieren, solltet ihr beide einfach sehen, was aktiv für die Beziehung getan werden kann. Und dann langsam auch am Sexleben arbeiten. Jeden kleinen Fortschritt würdigen, statt rumzumeckern, dass man sich aber dieses und jenes vorstellt.

Das meinte ich mit Wertschätzung. Sowas kann blitzschnell jeden hart erkämpften Fortschritt kaputt machen.

MqelWC7x7


Das was mir hier die ganze zeit fehlt, in den beiträgen von ddbride, fehlt die Aussage, ob sie eigentöloch selber unter Ihrer Lustlosigkeit leidet.

Bitte liebe ddbride schreibe uns mal, ob Du selber darunter leidest, dass Du nicht so viel Bedarf am Sex hast!

Onluxf


@ Kodimonster

Und ansonsten heißt es einfach, jende Tag (und damit meine ich eben auch wirklich 365 Tage/Jahr) dem anderen zu zeigen, dass man ihn wertschätzt.

Prinzipiell stimme ich Dir zu. Sowohl die TE als meine Frau haben da dann aber eine bequeme Position erreicht: ich bzw. der Mann der TE wollen etwas, und müssen immer höflich, nachsichtig, hilfsbereit usw. sein. Meine Frau und die TE können dagegen soviel meckern und nörgeln, wie sie wollen: es sind ja die Männer, die etwas erreichen wollen. Dann sollen sie sich gefälligst auch anstrengen. Die Frauen, wollen nichts, also müssen sie auch nichts tun. Natürlich bin ich nicht perfekt und mache vieles falsch, aber warum muss nur der Mann an der guten Atmosphäre und der Romantik arbeiten?

solltet ihr beide einfach sehen, was aktiv für die Beziehung getan werden kann. Und dann langsam auch am Sexleben arbeiten.

Das funktioniert doch nur wenn beide unzufrieden sind! Die Frauen sind in Grunde genommen ganz zufrieden. Am Anfang meines Fadens wurde mal einige Filmchen über Mehr- und Weniger-woller gepostet. Der Weniger-woller ist immer, der, der die Macht hat: Er/sie bestimmt wann es Sex gibt. Aber auch im Alltag muss der Mehr-woller sich immer um die Beziehung kümmern, während der Weniger-woller sich verwöhnen lässt. Und wenn alles schief geht, wird der Mehr-woller fremd gehen und ist dann der Böse, der öffentlich an den Pranger gestellt werden kann, während die Lustlosigkeit des Wenigerwollers immer Privatsache bleibt.

fehlt die Aussage, ob sie eigentlich selber unter Ihrer Lustlosigkeit leidet.

Ich habe nicht den Eindruck. Es wäre aber wirklich interessant zu wissen, was ddBride eigentlich möchte. Ich befürchte, nur eine Anti-Lust-Pille, die sie heimlich in den Kaffee mischen kann ;-)

MGelCh77


Ich habe nicht den Eindruck. Es wäre aber wirklich interessant zu wissen, was ddBride eigentlich möchte. Ich befürchte, nur eine Anti-Lust-Pille, die sie heimlich in den Kaffee mischen kann ;-)

Eben den Eindruck habe ic auch, sie leidet da ja nicht drunter, deshalb denke ich, dass ihre Versuche, sich wieder mehr für Sex zu begeistern, fehlschlagen werden.

Wenn ich schon solche Aussagen von ihr lese, wie durchringen oder ich will nicht dass er eine andere vögelt, dann muss ich....

lese...

dann denke ich mir, au wei der arme Kerl, treu doof an ihrer Seite, stets bemüht ihr den Alltag leichter zu gestalten, in der Hoffnung vielleicht doch mal wieder zu dürfen....

Au Au.... :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH