» »

Beziehung super- aber zu wenig Sex

RFose$nR}ot1x981 hat die Diskussion gestartet


Kurz zu mir : ich bin 34, mein Partner 38 Jahre alt. Zusammen sind wir seit 4,5 Jahren, davon hatten wir über 2,5 Jahre lang eine Fernbeziehung. Wohnen jetzt aber schon ne ecke zusammen und es klappt super mit uns. Wir sind beide sehr verkuschelte Typen und brauchen die Nähe zueinander schon sehr. Wir gehen sehr liebevoll miteinander um, haben gleiche Interessen und Hobbys und sind auf einer Wellenlänge. Wir sind glücklich zusammen und möchten demnächst Heiraten. Soweit so gut..... was allerdings bei uns ( komischerweise schon von Anfang an) irgendwie nicht sooo gut läuft ist der Sex.

Wenn wir 2x im Monat Sex haben ist das viel. Ich hätte mehr Lust, er ist durch Nachtschicht aber oft müde und kaputt, schläft entsprechend lange und geht abends vor der Schicht nochmal ins Bett. An freien Tagen wo er zur Ruhe kommt, läuft aber auch nichts, zumindest nicht wenn ich nicht die Initative ergreife.Angesprochen darauf habe ich ihn schon oft, ob alles ok sei, warum er denn kaum Lust hat, was wir anders machen könnten, mal was neues probieren usw.. aber er sagt immer " alles ok, ich brauchs halt nicht so oft"...muss dazu sagen wir reden sehr offen über Sex, unsere Vorstellungen und Wünsche, daran liegt es nicht. Aber das wir beide mal zum gleichen Zeitpunkt Lust haben und es dann auch tun kommt sooo selten vor und ich frag mich warum. Entweder mag er dann mal, wenns bei mir grad gar nicht passt oder ich null in Stimmung bin oder umgekehrt. Was er auch gar nicht so mag und ich mir aber wünschen würde, ist orale Befriedigung. Ihm gefällt es schon das ich ihn oral verwöhne, wenn wir denn mal sex haben, aber wenn ich ihn mal in Richtung nach unten schiebe oder ihm sage was ich will, mag er das gar nicht ( bin geduscht und achte auf Hygiene das noch dazu, also ich stinke nicht unten rum oder so ) . wenn ich frage warum ers nicht mag, sagt er nur es gibt ihm nichts und macht ihn auch nicht geil.wie gesagt, es läuft sonst gut bei uns, er nimmt mich in den arm, ist aufmerksam, bringt mir blumen mit hin und wieder, lässt sich öffters romantische dinge einfallen und ist ein absoluter Kuscheltyp was ich auch sehr geniesse, aber was sex angeht , läuft es eben nicht so richtig rund bei uns...was kann ich / wir tun das dass wieder anders wird ? und ich meine jetzt nicht wie die bekloppten aufeinander hüpfen und das 5x die woche.. ich rede einfach von ein bischen mehr sex als 2x im Monat und etwas mehr Initative von Ihm.... freu mich über Antworten

Antworten
tUw0607270


Hallo Rosenrot,

schau Dir mal die vielen anderen Beiträge zu Deinem Thema an, die heir im Forum schon verfasst wurden.

Es ist einfach schwierig wenn die Bedürfnisse weit auseinader klaffen. Meine persönliche Meinung dazu ist entweder es passt oder man(n,Frau) arrangiert sich damit weil alles andere passt! Dritte Möglichkeit, wo ich denke das sie bei den wenigsten in Frage kommt bzw. funktioniert ist das öffnen der Beziehung. Liebe, zuneigung und gelegentlich Sex zuhause..... + einen "Spaßpartner"

Msr. FoxreGskin


Er brauchts halt nicht so oft, sagt er.

Du brauchst es öfter.

Dann brauchst Du eben noch einen Mann zusätzlich der (idealerweise) gerne leckt.

Dann ist allen geholfen, Du bekommst was Du brauchst und er hat seine Ruhe.

Das geht auch offen und muss nicht heimlich passieren.

Das Leben könnte oft so einfach sein, wenn nicht immer diese "das macht man nicht" Barrieren im Kopf rumstehen würden.

Nur ein kleiner Denkanstoß, mir ist klar dass das für viele Menschen nicht umsetzbar ist.

Rhose.nRotx1981


ne offene sache oder 3er beziehung kommt für ihn nicht in frage..... somit hat sich auch das Thema erledigt ..... da redet man sich leider leichter als es getan ist......

OJluf


Das ist der Fluch der Fernbeziehung. Jedenfalls lief das bei uns so. Wenn man sich nur einmal im Monat oder noch seltener sieht, ist es klar, dass man nicht 3 Mal pro Woche Sex hat. Es fällt nur nicht auf, dass einer sexuell ganz zufrieden ist, der andere sich aber mehr wünschen würde. Zieht man dann irgendwann zusammen, kommen allmählich die Probleme.

m?ax^imuxs91


hast du schon mal dran gedacht, dir einen andern zuzulegen oder mal

einen ons zu haben?

YFt/onrg"11


Na klar kommt fuer jemand, der keinen sex will - aber seine frau als besitz betrachtet - weder eine offene bezihung noch ein hausfreund infrage. Und es ist auch vollkommen natuerlich, das auf so eine frage einer frustrierten ehefrau ein klares neeein erfolgen wuerde. Sowas fragt man auch gar nicht erst ;-D !

r*alf610\0{64


Wenn ich solche Ausreden schon wieder höre, er hat Nachtschicht und ist dann müde.

Ich hab Teilweise von Mittags 14:00 bis Morgens 6:00 gearbeitet, aber für Sex hatte ich immer noch Zeit, klar gab es dann kein Stundenlanges rumgerammel, dann musste halt mal ein Quicki reichen.

Er hat einfach keine Lust auf Sex und fertig, ist zwar sonst eher bei Frauen so, aber ab und zu gibt es das wohl auch bei Männern.

M}elLCx77


Das ist der Fluch der Fernbeziehung. Jedenfalls lief das bei uns so. Wenn man sich nur einmal im Monat oder noch seltener sieht, ist es klar, dass man nicht 3 Mal pro Woche Sex hat. Es fällt nur nicht auf, dass einer sexuell ganz zufrieden ist, der andere sich aber mehr wünschen würde. Zieht man dann irgendwann zusammen, kommen allmählich die Probleme.

Oluf

Ich sehe das genauso, das ist der Fluch einer solch langen Fernbeziehung, es fällt nicht auf, dass der Partner oder die Partnerin, nicht so viel Sex haben will, wie man selber.

Hier iost nun guter Rat teuer, Du sagtest ja, dass Dein Freund Nein sagt zu einem anderen mann fürs Bett.

Deinem Beitrag entnehme ich, dass er nicht unter seiner Unlust leidet.

Was bleibt also nun ":/

1. wenn Du erleichterung haben willst nur der Handbetrieb oder Dildo

2. heimlich außerhalb Sex

3. Trennung

Mcr.W F:o9resxkin


Ytong11,

Du wirst einen interessanten Punkt auf:

Warum hegt ein Partner der wenig (oder gar kein) Interesse an Sex hat den Anspruch sexueller Exklusivität?

MFelCx77


Stimmt eine gute Frage Ytong11 und Mr. Forskin,

ich habe da eine Theorie:

Der nicht aktive Partner, egal ob nun weiblich oder männlich, hat ja nun ein Ego, ein Selbstwertgefühl, will wie jeder Mensch nach Möglichkeit, keine Unzulänglichkeiten haben, Perfekt sein.

Nun kommt es dazu, dass er eben keine Lust auf Sex hat und dies nicht gerne gegenüber anderen Preisgeben will, denn dadurch wird sein Selbstbewusstsein angegrieffen.

Wenn sich also der aktive lustvolle Part der beziehung einen anderen für den Sex sucht, so sagt der Partner/in dem 3 im Bunde sicherlich, was Sache ist, eben Sex ja Beziehung nein, weil der Ehepartner/in, keinen Sex mehr will.

Das ist etwas, was unweigerlich ja ist.

r'alf1x0064


Ich denke auch das dabei die Angst eine große Rolle spielt das die Partnerin oder der Partner ganz weg geht wenn sie/er den Sex bekommt der die ersehnte Erfüllung / Befriedigung bringt.

Und gerade die Personen die kaum Lust auf Sex haben können Liebe und Sex nicht trennen und glauben dann auch nicht das Andere das können.

R5osenRaot198x1


ich wollte seine nachtschicht nun nicht als ausrede dafür benutzen das er keine lust hat, ich habe es als mögliche ursache in erwähgung gezogen, das es daran liegt unter anderem. es stimmt ja mit fernbeziehung, da fällt das nicht so auf, den man sieht sich nur am wo ende und könnte ja gar nicht unter der woche, selbst wenn man es wollte. aber jetzt wohnen wir eben zusammen und es ist nicht anders geworden.

natürlich habe ich auch schon mal den vorschlag gemacht, das ich dann eben sex auserhalb der beziehung haben könnte, wenn er nicht bereit ist was zu ändern. das aber möchte er auch nicht, da drehen wir uns im Kreis. und betrügen deshalb möchte ich ihn nicht, die liebe zu ihm ist ja da, ich muss mir halt nur klar werden, ob ich damit über die Jahre gesehen zurecht komme und habe angst, das ich das zwar jetzt noch ganz gut wegstecke und sage ok dann halt mehr SB mit mir selber, aber über die Jahre gesehen es nicht ausreicht....danke zumindest schon mal für euer feedback, Kritiken und Meinungen dazu, im enddeffekt gibt es wie MelC oben schon geschrieben hat nur ein paar Möglichkeiten, die ich habe.

rAalf1&0064


Mir ging es mit meiner Frau so wie es dir mit deinem Mann geht, ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, irgendwann wirst du ausbrechen.

Die Frage ist hat wie lange du das so hinnehmen willst, denn später wirst du zurück schauen und dich über verlorene Jahre ärgern, denn das Leben ist endlich und geht schneller vorbei als man denkt.

RVosen@Rot19x81


das ist eben die große unbekannte... kommt man damit zurecht auf dauer und akzeptiert das oder ist man irgendwann an dem punkt wo man " neben raus vögelt" still und heimlich, weil einem eben immer was fehlt...... an dem punkt bin ich gott sei dank noch nicht, aber mache mir natürlich Gedanken wie das über die Jahre hinweg weiter gehen soll. Eigentlich möchte ich mich nicht zum Betrüger machen, dasist für mich aktuell einfach keine Option. Gut , dann gibts jetzt Leute , die sagen werden " na dann kanns ja so schlimm nicht sein " .... es belastet mich schon, wie gesagt bis jetzt komm ich halbwegs klar damit und akzeptiere seine mehr oder weniger " Unlust", aber auf Dauer ? weis nicht wie ich da reagiere bzw. was ich tun soll...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH