» »

Lasst eure Söhne lieben

E*hemaligetr Nutzer> (#y5286x11)


Im übrigen ist es auch beschissen, wenn man immer alles wörtlich nimmt, was jemand sagt.

Beispiel aus meinem Leben:

Ich frag meinen Freund, ob er was essen will, ich mache mir jetzt Cheeseburger.

Er: Ja, ich nehme auch einen!

Ich stell mich also hin und mache mir 2, ich will ja satt werden, und ihm EINEN (hat er ja gesagt!).

Was passiert:

Er guckt doof, als ich ihm den Teller mit EINEM Cheesie drauf hinstelle.

GsD macht er sich Mühe mich richtig kennen zu lernen und nimmt sowas mit Humor! Die meisten hätten mir vorgeworfen, nucht teilen zu können oder egoistisch zu sein...

Ich kann schon nachvollziehen, warum es bei manchen mit Beziehung usw nicht klappt.

Und die Beschäftigung mit der weiblichen Sexualanatomie sehe ich als Spezialinteresse, das viele Aspies nun mal haben.

M7uc&kexli


@ Benutzerin005

Find da mal wen, der das als schrullige Eigenheit begreift und nicht als Vollmeise.

Ich bin so einer... ;-D @:)

E0hemali6ger N"utzerf (#5286z11)


Ja. Und damit verdammt selten.

Glaube mir: mein Schock war unglaublich groß als ich mal irgendwann gemerkt habe, dass ich und meine Vorstellungen von Moral, Ethik usw nicht allgemeingültig sind!

Nene, ich war plötzlich der Sonderling und nicht so wie vorher, wo ich wirklich irgendwie die 20 Jahre lang gedacht habe "Ich bin normal, alle anderen sind bekloppt!"

Ich komm bis heute nicht drauf klar und denke mir bei vielem nur: "Wie kann man nur SO drauf sein!".

Aber irgendwie die scheint es normal zu sein, wenn es die Masse tut.

Mcu4ckelci


@ Benutzerin005

Aber irgendwie die scheint es normal zu sein, wenn es die Masse tut.

Nie auf die Masse hören!

Ich esse auch keine Scheiße, nur weil es Millionen Fliegen tun. ;-D

Ich habe meinen Weg und meine Überzeugung, wobei ich genau weiß, dass ein Teil (Frauen) definitiv falsch ist, weil die Menschen längst ausgestorben wäre, wenn es normal wäre. Aber ich lasse mich durch eine Sache leiten: Tu niemandem weh! Wenn ich hier "frauenfeindlich" rübergekommen bin, dann deshalb, weil ich meine innersten Gedanken ungefiltert ausgepackt habe. Das tut selbst mir weh, ist aber so. Ich trete ja so Frauen nie gegenüber. Es ist eben mein "Abstellgleis", auf dem ich so denke und wo ich der Herr im Hause bin. Das bin aber nur ich, das geht im Grunde niemanden was an.

Nach außen sondiere ich die Welt und versuche nach ethischen Maßstäben zu agieren und zu leben. Das klappt echt prima, weshalb ich wirklich zufrieden bin. Ich bin in den Bereichen, die ich offen zeige, anerkannt und glücklich. Mit den Frauen - ja, das wäre schön, ist aber auch kein Beinbruch, wenn es nie klappen sollte.

Wer ethisch denkt und handelt, kann keinen Fehler machen, egal, was andere dazu sagen. Ich bin darin aufgrund meiner Lebenslage sogar wesentlich freier, das Richtige zu tun, weil ich keinen Konventionen gehorche. Gehorchen schon gar nicht. Wer was von mir will, muss mich mit sachlichen Argumenten überzeugen. Alles andere ist ein netter Versuch... @:)

Lr.van-Pelt


@ Benutzerin005

Nene, ich war plötzlich der Sonderling und nicht so wie vorher, wo ich wirklich irgendwie die 20 Jahre lang gedacht habe "Ich bin normal, alle anderen sind bekloppt!"

Aber irgendwie die scheint es normal zu sein, wenn es die Masse tut.

Aber das liegt doch schon im Begriff: normal kommt von "Norm" - und die wird eben dadurch bestimmt, was die Masse tut. Der Satz: "Ich bin normal, alle anderen sind bekloppt!" ist also in sich widersprüchlich. "Normal" heißt aber eben nicht zwingend "gut" oder "richtig", sondern eben nur wortwörtlich "was die Masse tut".

@ muckeli

Ich esse auch keine Scheiße, nur weil es Millionen Fliegen tun. ;-D

Wärst Du eine Fliege, tätest Du womöglich aber gut daran.. ;-)

E/hem[aliger NuWtzer (A#528611x)


Naja. Ich hab eh mein Problem mit anderer Leute Normen.

Vieles ist für mich extrem unverständlich.

Ich hielt es zb immer für selbstverständlich, dass man treu ist und man darüber nicht reden muss, bevor man mit jemandem zusammen kommt...

Aber irgendwann hab ich entdeckt dass es wohl für die breite Masse normal ist, zB noch Kontakt zum Expartner zu haben und zu pflegen. Andere Leute zu herzeln, umarmen, ihnen zu sagen "hab dixh lieb" usw.

Versteh bis heute nicht, was man davon hat. ":/

Aber jeder nach seiner Fasson. Sollen halt mich bloß da raus lassen ;-D

Meine Welt bestand 13 Jahre nur aus meiner Familie und mir, danach 10 Jahre aus meinem Freund, meiner Familie, seiner Familie und mir. Und die hatten halt sehr ähnliche Vorstellungen wie ich. Und iwann kommst du aus der Beziehung und dich trifft wortwörtlich der Schlag, weil du merkst dass da draußen irgendwie alles nur Sodom und Gomorrha is...

Drogen, saufen bis zum umfallen, viele wechselnde Sexualpartner usw.

Das entspricht nicht meinem Denken und Empfinden, was richtig ist.

Aber es scheint halt normal zu sein. Und ich bin eine von wenigen Leuten, die es nicht gut findet und sowas nie praktiziert hat.

meinen ersten Joint hab ich mot 31 geraucht zb. Meine letzten übrigens auch

L..van-Pelt


Zum Thema "Aktiver Mann/passive Frau":

Ich halte das für eine zum größten Teil Fehleinschätzung aus der Perspektive der Männer. Begibt man sich in eine Diskothek, kann man sich live anschauen, was da von Frauen alles für Register gezogen werden.

Hinzu kommt dann noch die jeweils für diese Sichtweise gefällige Interpretation:

Fragt Mann Frau nach der Nummer -> er ist der aktive.

Gibt er ihr seine Nummer -> er ist der aktive.

Gibt sie ihm ihre Nummer ist er immer noch der aktive, denn er ruft sie ja an. ;-) So kann man sich das immer wieder entsprechend der Vorannahme zurecht drehen.

In Wirklichkeit ist es aber doch eine Dynamik, die beide fordert. Macht der/die eine nicht irgendwas, wa beim anderen Interesse hervorruft, kommt es gar nicht zu nem Ansprechen. Wird die Unterhaltung/der Kontakt nicht von beiden getragen, verläuft sich das auch ganz schnell..

@ muckeli

Das ist der Jugendliche in mir, der sich überfordert fühlen würde - vergleichbar mit einer 15-jährigen Jungfrau -, wenn er nun auf allen Ebenen gleichermaßen und den hohen Erwartungen einer erwachsenen Frau genügend funktionieren müsste. Selbst 20-Jährige bringen da Erwartungen mit - z.B. dass Sexualität etwas völlig Normales wäre - was bei älteren Frauen noch mal potenzierter vorkäme.

Ich befürchte, dass Du Dich da täuschst. Wenn wir uns mal grobe Verallgemeinerungen erlauben, ich denke, gerade 20jährige haben einen sehr hohen Anspruch bzw. (noch) ein sehr undifferenziertes Bild, was sie von "Männlichkeit" oder Männern erwarten. Frauen in dem Alter - also gerade frisch aus der Pubertät raus, wollen vorallem eins: als erwachsen wahrgenommen werden. Sie machen womöglich gerade ihre ersten Schritte im Berufsleben und müssen sich da beweisen oder treffen ganz ganz erwachsene Entscheidungen bezüglich Studium/Karierreplanung. Gerade in dem Alter möchten sie sich von ihrer kindlichen/jugendlichen Seite distanzieren. Ganz großes Thema ist dann auch immer, wie "reif" oder "unreif" ein Mann ist, 18jährige sind als Partner komplett ausgeschlossen (jajaja, für alles gibt es Ausnahmen), sexuell selbst vielleicht noch etwas unbeholfen ist das Bedürfnis da sogar - meiner Ansicht nach - nach einem deutlich weniger unbeholfenen Mann eher größer.

Doch ich würde erst Mal anschauen, streicheln etc. wollen, was eher mit Doktorspielen vergleichbar ist.

Ganz ehrlich, Doktorspiele habe ich im Kindergarten betrieben. Die Wahrnehmung des eigenen Körpers und die Feststellung "bei Dir ist da was anders" weckt Neugier und wird im Kindesalter eben auf diese Art egozentristisch und spielerisch befriedigt. In Jugend/jungem Erwachsenenalter ist da die Motivation schon eine andere und man spricht dann auch eher von "Petting" oder ersten sexuellen Erfahrungen. Ist aber was völlig anderes als "Doktorspiele in ein bisschen älter". Da geht es um Umgang mit den ersten großen Gefühlen von Verliebtsein, Entwicklung der eigenen sexuellen Identität, Beziehungsanbahnung. Das erfordert Mut, einiges an Vertrauen in den Gegenüber und geht auch oft einher mit Enttäuschungen und Verletzungen.

Das - so stelle ich mir das vor - könnte erwachsene Frauen, die schon sexuelle Erfahrung haben, abschrecken, weil sie von einem ONS was anderes erwarten.

Von einem ONS würde wahrscheinlich jede Frau was anderes erwarten, egal welches Alter. wie oben bereits aufgezeigt ist die bloße Nähe zu Kindheit und Pubertät einer 20jährigen gewiss kein Grund, dass sie eher "damit klarkäme", im Gegenteil. Im Erwachsenenalter noch eine kindliche/jugendliche Sexualität ausleben zu wollen, geht eher in die Richtung Fetisch/Rollenspiel/Kink, ich glaube eher, dass da erfahrenere Frauen - jenseits von irgendeiner Altersfrage - besser mit umgehen können.

Das erste Mal Sex mit einem 22jährigen hatte ich übrigens mit 30 ;-) . Davor waren sie alle älter. Selbst mit 15 habe ich einen 23jährigen vorgezogen, die jüngeren waren mir zu unreif. Mit 20 war meine Zielgruppe eher 25-32, also die, die ich aus der Perspektive als besonders erwachsen/männlich und erfahren/souverän empfunden habe.

ich denke, Deine Rechnung: unerfahrener=kommt mit Unerfahrenheit besser klar, geht nicht auf.

E~hemalDige(r Nutzeir (#m52861x1)


Aber gut, ist nicht mein Faden. ;-)

Lr.va3nPelt


@ Benutzerin005

Ich hielt es zb immer für selbstverständlich, dass man treu ist und man darüber nicht reden muss, bevor man mit jemandem zusammen kommt...

Aber irgendwann hab ich entdeckt dass es wohl für die breite Masse normal ist, zB noch Kontakt zum Expartner zu haben und zu pflegen. Andere Leute zu herzeln, umarmen, ihnen zu sagen "hab dixh lieb" usw.

Naja, "Treue" ist ja immer noch normativ - zumindest nach außen, inwiefern sich dann auch daran gehalten wird, steht nochmal auf nem ganz anderen Blatt. Würde man eine Befragung durchführen, würde "Fremdgehen" als Grund, warum man sich trennen würde, wohl immer noch den Spitzenplatz einnehmen. Dass sich in der Realität meist aufgrund ganz anderer Sachen getrennt wird und/oder ein sexueller Betrug dann doch nicht zum Aus der Beziehung führt....

Ich verstehe aber nicht, was Kontakt mit anderen Menschen, herzeln, umarmen etc. damit zutun hat.. ":/

Meine Welt bestand 13 Jahre nur aus meiner Familie und mir, danach 10 Jahre aus meinem Freund, meiner Familie, seiner Familie und mir. Und die hatten halt sehr ähnliche Vorstellungen wie ich. Und iwann kommst du aus der Beziehung und dich trifft wortwörtlich der Schlag, weil du merkst dass da draußen irgendwie alles nur Sodom und Gomorrha is...

Naja, wie Du selbst sagst: jeder nach seiner Facon.. Und da gibts ja ne ganze Bandbreite. Ich glaube, es gibt ne Menge, die das so halten, wie Du, wenn es nicht sogar mehr werden (Stichwort: cocooning).

meinen ersten Joint hab ich mot 31 geraucht zb. Meine letzten übrigens auch

hihi @:)

EHhemaliguer NutzerG (#52I8611x)


Das erste Mal Sex mit einem 22jährigen hatte ich übrigens mit 30  . Davor waren sie alle älter. Selbst mit 15 habe ich einen 23jährigen vorgezogen, die jüngeren waren mir zu unreif. Mit 20 war meine Zielgruppe eher 25-32, also die, die ich aus der Perspektive als besonders erwachsen/männlich und erfahren/souverän empfunden habe.

Hihi. Ich war 28, er 22. Lol.

Ansonsten war es bei mir wie bei dir auch.

Jungs/ Männer im eigenen alter waren generell eher uninteressant für mich.

NOyxxis


Ich hielt es zb immer für selbstverständlich, dass man treu ist und man darüber nicht reden muss, bevor man mit jemandem zusammen kommt...

Wenn man sich auch nur halbwegs mit dem Menschen und seinem Wesen beschäftigt, weiß man (!) dass Treue - zumal lebenslange - nicht normal ist. :=o

E+hem{aligaer N|utzer X(#52x8611)


Wieso bekomme ICH das denn hin?

M`u_cvkPelxi


Ich kriege das mit der Treue auch prima hin. Ich war mir mein Leben lang treu... ]:D

Und ich habe nie eine Frau betrogen! Welcher Mann in meinem Alter kann das guten Gewissens von sich sagen? Also bin ich doch eine ideale Partie? Und die paar speziellen gymnastischen Verrenkungen im Bett krieg ich auch noch hin... ]:D

EAhe{m.ali>ger N'utz_er (#52t86171)


Hihi ;-D

NHy%x\is


Wieso bekomme ICH das denn hin?

Ausnahmen bestätigen die Regel. ;-D

PS: bei den angegeben 7 Beziehungen hattest Du wohl auch schon mehr als einen Mann im Bett, oder? :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH