» »

Lasst eure Söhne lieben

S8üntjxe


und was hat dein Fadentitel dann damit zu tun?

Versteh ich nicht.

Maucketlxi


@ Süntje

und was hat dein Fadentitel dann damit zu tun?

Was meinst du damit?

Dass es hier einige gibt, die mich auf die Couch eines Therapeuten bringen wollen? Weil sie nicht verstehen, dass es gar nicht um mich geht, sondern dass ich lediglich als abschreckendes Beispiel diene?

Was kann ich dafür, dass man sich (bis auf criecharlie) eigentlich nur am Rande mit meinem Fadenthema beschäftigt? Vermutlich bringt es einigen Leuten Laune, wenn sie mich in die Ecke eines verzweifelten Menschen stellen können, der dringend therapiert gehört, um sich endlich mit "Frauen seines Alters" abzugeben. Dass ich das nicht will - und auch jedes Recht dazu habe, dies abzulehnen - geht einigen hier nicht auf.

Dadurch gerät dieser Faden mehr und mehr zu einer Ansammlung von Lesemüll, der niemandem was bringt. Aber es ist halt einfach, jemandem ein paar dumme Ratschläge zu geben, als sich mit der Kernproblematik auseinanderzusetzen. Ich selbst habe jedenfalls keine Lust mehr, mich ständig für mein persönliches Arrangement meines Leben rechtfertigen oder entschuldigen zu müssen. Ich gebe auch niemandem die Schuld an irgendetwas. Wenn ich unheilbaren Krebs hätte, wäre die Situation auch nicht anders, dann hätte ich mich damit abzufinden und schlecht ist. Jeder hat das Recht, sich mit seiner Lebenssituation abzufinden.

K.anten7mLechanxiker


Und wieder bist du am Jammern, wie ein Junge, der kein Ü-Ei an der Kasse bekommen hat. Wenn dich hier niemand so recht versteht, solltest du dich fragen, weshalb das so ist. Über mangelnde Beteiligung kannst du dich nicht beklagen. Es scheint, als ob du dich immer noch nicht abgenabelt hast, deine Abhängigkeit scheint durch jeden deiner Sätze.

Zwei Fragen: hat deine Mutter dich sexuell missbraucht? Und wo war bzw ist dein Vater? Dir scheint ein männliches Rollenvorbild zu fehlen, so "mimosenhaft", wie du hier herumeierst.

S)üntxje


ich hab verstanden, dass du nicht deine Person dikutieren willst.

Aber: "Lasst eure Söhne lieben"?

Ob mein Sohn jemanden liebt ist seine Entscheidung, ob er lieber allein bleiben will ebenso.

Ich glaube nicht, dass dazu detailgetreue Zeichnungen in der Aufklärungsphase gehören, und weiter halte ich es für völlig normal und eher den Regelfall, dass pubertierende Jugendliche ihre Selbstbefriedigung für sich allein oder mit Freunden entdecken und das vor ihren Eltern geheim halten. Dir wurden deine Zeichnungen weggenommen und deine Mutter hat gelacht und geweint, das war sicher unsensibel und nicht richtg. Sie konnte mit dem Thema Sexualität nicht umgehen, ausgehend davon, dass du schon älter bist, gehört deine Mutter wohl in die Generation der 70-80jährigen? Wer hat von ihnen seine Kinder richtig aufgeklärt, ermutigt und bestärkt darin?

Trotzdem ist nicht deine ganze Generation, die vermutlich auch meine ist, sexuell verkorkst.

Die Entscheidung zu lieben ist eine aktive und deshalb stört mich der Fadentitel, der explizit Eltern anspricht.

MIuckeQlxi


@ Kantenmechaniker

Ich bin nicht mimosenhaft, sondern verärgert, dass man mich ständig therapieren will.

Ich hatte ja geschrieben, dass ich in einer vaterlosen Familie groß wurde. Also fehlte der Vater. Nein, meine Mutter hat mich nicht sexuell missbraucht (zumindest ist mir nichts bekannt), aber in einer anderen Weise schon. Sie hat meine erwachende Sexualität lächerlich gemacht und darum herum ein Drama aufgeführt, nicht nur bei der von mir geschilderten Gelegenheit. Ich fühlte mich ständig beobachtet, verfolgt, kontrolliert, weshalb ich im Laufe der Zeit immer besser lernte zu verbergen, dass ich überhaupt sexuelle Interessen habe. Nach außen leugne ich dies bis heute vehement.

Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich - auch anonym - überhaupt etwas darüber schreiben soll. In gewissem Sinne bereue ich es bereits jetzt, weil mein Anliegen offenbar kaum verstanden wird. Ich bin eben nicht der typische "notgeile Idiot", der rumrennt und Frauen anbaggert. Ich bin nach außen völlig unauffällig, weil ich Angst habe, tierische Angst, eine Frau könnte spitz kriegen, dass ich geil bin. Es gibt ja auch probate Mittel, diesen Druck regelmäßig abzubauen, so dass ich nach außen den Coolen spielen kann. Das ist ja auch nicht mein Problem.

Ich finde nur, dass ich mit ein paar anderen Weichenstellungen in meiner Kindheit und Jugend ein anderes Leben hätte führen können, dass mir die Welt aus einer anderen Perspektive zeigt, als nur die, die ich mir auf den PC holen kann. Für mich - und das hat nichts mit Jammern zu tun, sondern mit schlichter Selbsterkenntnis - ist der Zug, jemals den PC durch die Wirklichkeit ersetzen zu können - so wie mir das GEFÄLLT! - abgefahren. Was ist denn so schlimm an dieser Erkenntnis? Andere Männer, die immer noch glauben, die jungen Dinger abkriegen zu können, sind doch das viel schlimmere Problem. Oder?

Man stelle sich vor, ich wäre nach jahrelanger Therapie soweit, Frauen anbaggern zu können und dann nöle ich hier rum, warum mich keine von den jungen Dingern will, was würde ich denn da zu lesen kriegen? Die Frauen sollen doch froh sein, dass ich mit ihnen abgeschlossen habe.

Oder wird diese - wie ich finde - sehr vernünftige Einstellung einfach mal uminterpretiert: Ach, der hat sicher nur voll Bock auf eine Frau und tut jetzt so, als interessiere ihn das nicht. Also jammert er auf eine sehr exotische Weise, aber er jammert! Hauptsache jammern!

Nein, ich jammere nicht. Ja, mir tut das in meiner Seele weh, aber das ist meine Seele und mein Schmerz. Den muss ich mit niemandem teilen. Und ich muss damit klarkommen, so, als wenn ich Krebs hätte. Damit müsste ich auch klarkommen.

Zur Abnabelung: Das mag ein Punkt sein, der wichtig ist. Ist Abnabelung ein aktiver oder ein passiver Prozess? Wird man abgenabelt oder nabelt man sich selbst ab? Ich denke mal, zunächst wird das Kind chirurgisch abgenabelt. Doch dann müssen mehrere Stufen erfolgen, in denen die Eltern das Kind in die Freiheit entlassen, bzw. ihm immer größere Freiräume zugestehen. Spätestens mit der Pubertät müssten dies auch Freiräume sein, um das andere Geschlecht kennenzulernen. Wenn eine Mutter - die ihren Mann verloren hat - jedoch eifersüchtig über den Sohn wacht, ihn nie nach einer Freundin fragt, stattdessen stets stolz darauf ist, dass ich mich nur um sie kümmere, dann mag hier ein Versagen meiner Mutter vorliegen, was ich ihr aber nicht übelnehme, weil sie in einer schweren Lebenssituation war. Sie hat mich also nicht absichtlich geschädigt.

Allerdings denke ich, dass ein Mensch, der 15 Jahre in dieser Situation leben musste - bei voll erblühter, überbordender Sexualität -, einen Schaden davon trägt, den eine frühzeitige Therapie möglicherweise hätte beheben können. Doch das unterblieb, weil ich mich nicht krank gefühlt habe.

Aus meiner Sicht hatte ich einfach nur Pech mit Frauen und das soll anderen ja auch passieren. Und so arrangiert man sich mit der Situation, lebt sein Leben, findet Ersatz für das Fehlende und irgendwann ist man einfach zu alt für die Realisierung der Jugendträume. Mir kann man also nicht mehr helfen, aber man kann Eltern warnen, ihren Söhnen ähnliches zuzufügen. Bei Mädchen mag das weniger problematisch sein, weil selbst Mauerblümchen irgendwann auf ihren Deckel stoßen, der dann aktiv wird. Mich hat leider nie eine Frau "errettet", aber das liegt an deren biologischen Rolle. Da ist niemand Schuld daran, weshalb ich mit "den Frauen" auch nicht hadere. Ich bin hat ein Scheusal und mit so einem will frau nichts zu tun haben. Auch das ist keine Jammern, sondern eine Selbsterkenntnis.

cXriechearxlie


ab wann wurden gleichaltrige Frauen plötzlich uninteressant?

c+riaech'arxlie


....muss auch noch anmerken...

30 jahre abstand finden die meisten männer wohl auch seltsam, nicht nur die frauen..

mein mann hatte die ersten 10 jahre ganz nett zu knabbern....

erst, als ich über 30 wurde, ging es ihm besser :)

M=uVckelxi


@ Süntje

Ich wollte mit dem Fadentitel - was mir wohl gründlich misslungen ist - gerade von meiner Person ablenken. Vielleicht liege ich auch falsch und es sind andere Dinge in meinem Leben schiefgelaufen. Ich kann mich nur an meine Erinnerungen halten und da wäre mir kein einschneidendes Erlebnis bekannt (als Dauerzustand!), dass mich - wie du richtig schreibst - zu einem Sonderfall unserer Generation gemacht hätte.

Vielleicht ist das auch mein Wunsch herauszufinden, WAS bei mir schief lief. Ich bin kerngesund, war nie übergewichtig, bin freundlich, eher unauffällig. Bereits als Kind und Jugendlicher - und nur um die Zeit geht es. Heute ist das alles Makulatur. Auf meiner Freundlichkeit kann ich mir kein Ei backen. Ich hatte auch keine Phase, in der ich gegen Mädchen gewesen wäre. Im Gegenteil, die haben mich schon vor meiner Pubertät sehr interessiert. Auch mit naiven, sexuellen Vorstellungen verbunden.

Möglicherweise blieb dies meiner Mutter nicht verborgen. Vielleicht hatte sie auch Angst, dass ich hier zu einem "Schwerenöter" werde, und hat mich deswegen gebremst. Ich weiß es nicht. Jedoch ist auffällig gewesen, wie sehr sie vor anderen meine "Loyalität" ihr gegenüber gelobt hat. Vielleicht ist auch ein Hinweis, dass sie mich auf eine Jungenschule schickte und anschließend zur Bundeswehr. Lauter Situationen, in denen ich kaum mit Mädchen in Kontakt kommen konnte. Jedenfalls war ich in meiner gesamten Kindheit und Jugendzeit nie auf einer Party oder in einer Disco. Es hat mich - warum auch immer - nie dort hingezogen. Ich wurde aber auch nie von anderen dazu eingeladen. Wahrscheinlich war ich bereits damals der perfekte "Eigenbrötler", der lieber bei seiner Mutter war - oder den die Mutter so manipuliert hat, dass er lieber bei ihr war. Ich kann das mangels anderer Erfahrungen nur schwer sagen. Ich will ja auch niemandem Unrecht tun.

Fakt bleibt jedoch, dass ich - trotz unmäßigem sexuellen Interesses - nie an ein Mädchen geriet, dass meinen Wunsch respektiert hätte. Selbst in der Ausbildung nicht, wo Mädchen waren, die jedoch mit mir nicht mal ins Kino wollten. Vermutlich habe ich bereits damals etwas höchst Unattraktives ausgestrahlt, anders kann ich mir das nicht erklären.

Wäre das nicht ein spannendes Thema, herauszufinden, was genau schief gelaufen ist? Ich teile gerne meine Erinnerungen, die ich biografisch allerdings anonymisiere, weil ich nicht will, dass dies irgendwie bekannt wird. Nur deshalb habe ich mich hier bei med 1 angemeldet, weil ich hoffte, hier auf Interesse zu stoßen.

Muuck'eli


@ criecharlie

Hallo! *:)

ab wann wurden gleichaltrige Frauen plötzlich uninteressant?

Mein Traum, auch in der Pubertät, waren immer ca. 20-jährige Frauen. Als ich 20 wurde waren 20-jährige Frauen mein Traum. Das sind sie im Grunde bis heute geblieben. Ich habe keinen "Reset" vorgenommen, weil dieser alter Traum ja noch unerfüllt ist. Ich weiß nicht, ob du das nachvollziehen kannst. Es geht mir nicht um den Altersunterschied. Darum ging es mir nie. Mir ging und geht es immer um dieses traumhafte Alter.

Dafür, dass ich heute älter bin, kann ich ja nichts. Ich bin in meiner Entwicklung damals stehengeblieben. Folglich hat ja nie eine Entwicklung gegeben. Wie hätte ich mit einer Frau "reifen" sollen? Und wenn ich mich heute mit einer älteren Dame einlassen würde, dann käme mir das wie ein Verrat an der älteren Dame vor, weil mein Traum ja immer noch mein Traum wäre. Allein aus ganz sachlichen Gründen des Anstandes könnte ich das einer älteren Dame nie antun. Sie wäre dann nämlich nur Lückenbüßer und letztlich "Handersatz". Wäre das nicht erniedrigend? Ich käme mir noch scheußlicher vor, als es eh schon bin.

So kann ich meinen Traum weiter guten Gewissens behalten, meine Schwärmerei, als ich 14, 15 war. Das ist so schön, wenn ich heute diese Frauen auf der Straße sehe und mir vorstelle, was ich mit ihnen mache. Und im Internet finde ich viele Fotos von ihnen, wo sie mir all ihre Geheimisse zeigen.

D\anxte


Und selbst wenn sich morgen ein Dutzend 20 Jähriger vor deiner Tür einfinden würden und darum BETTELN mit dir Sex zu haben....

du würdest irgendeine, egal wie absurde Ausrede erfinden, warum du es nicht tun kannst.

Weil du ANGST davor hast.

Weil all das, was dir deine Mutter eingebläut hat, immer noch in deinem Kopf präsent ist.

Aber so lange du dich weigerst einzusehen, dass du ein Problem hast, so lange wird sich auch nichts ändern.

Ist aber ja auch bequemer und sicherer so....

M6uck}elxi


@ Dante

Ich gebe zu, ich bin mehr und mehr verwirrt.

Und selbst wenn sich morgen ein Dutzend 20 Jähriger vor deiner Tür einfinden würden und darum BETTELN mit dir Sex zu haben....

du würdest irgendeine, egal wie absurde Ausrede erfinden, warum du es nicht tun kannst.

Das mag so sein. Vermutlich wäre das sogar ganz sicher so. Nur: Für wie wahrscheinlich hältst du dieses Ereignis? 1:1.000.000.000? Selbst wenn es 1:10.000 wäre, würde ich als notorischer Nichtglücksspieler nicht darauf setzen und eine langjährige Therapie beginnen.

Aber so lange du dich weigerst einzusehen, dass du ein Problem hast, so lange wird sich auch nichts ändern.

Hätte ich das nicht eingesehen, hätte ich hier kaum geschrieben. Nur hilft mir persönlich die Beseitigung meines Problems nicht im Mindesten, weil ich nämlich kein Traumtänzer bin. Aber eventuell könnte ich anderen helfen, als abschreckendes Beispiel.

Oder willst du mir garantieren, wenn ich eine Therapie hinter mich gebracht habe, dass sich dann "ein Dutzend 20 Jähriger vor meiner Tür einfinden würden und darum BETTELN mit mir Sex zu haben"? Wohlgemerkt: sehr hübsche, schlanke 20-Jährige... ]:D

Das kann niemand. Aber noch mal meine bisher unbeantwortete Frage: Was ist so schlimm daran, sich damit abgefunden zu haben, dass etwas im Leben zu spät ist? Ist das eine so grausame Vorstellung, dass man sie nicht einmal einem Fremden überlässt?

DHan{t3e


Und wenn das alles so in Ordnung ist, und du dich damit abgefunden hast,

warum Jammerst du dann immer noch hier rum?

Dann genieße doch dein einsames Leben und stiehl nicht den Leuten die Zeit, die sich die Mühe machen dir helfen zu wollen.

M0uckTeli


@ Dante

Hast gelesen, was bisher geschrieben wurde?

1. Ich jammere nicht! (wenn du anderer Meinung bist, zeige mir die entsprechende Stelle)

2. Ich genieße mein einsames Leben, weil das gar nicht einsam ist. Ich verwende nur eine etwas andere Methode, um zum Orgasmus zu kommen.

3. Warum stehle ich jemandem die Zeit, wenn ich nie erwartet habe, dass man MIR hilft?

Aber ich schätze, auch auf diese Fragen werde ich keine Antwort bekommen. Schade, dann bin ich wohl doch im falschen Forum.

wharwum dwenn


Falls ich je Sex haben sollte, dann bitte so, wie es MIR gefällt. Schließlich ist Sex nichts Überlebenswichtiges. Das ist ein Hobby und das macht man nicht so, wie es einem andere vorschreiben, sondern so, wie man es selbst will. Und wenn das nicht geht - warum auch immer - dann lässt man es halt sein.

Muckeli ich verstehe was du hier zu sagen versuchst aber ich glaube nicht, dass man nur Jungs "kaputt" machen kann. Das geht ganz sicher auch bei Mädchen.

Aber wie du vlt bemerkt hast findet deinen Ansatz Niemand interessant genug sondern alle wollen dir helfen. Nur willst du das gar nicht.

Ich will dir hier sagen, dass ich auch sehr fixe Vorstellungen bezüglich meines Sexpartners hatte. Ich habe mich diesen Sommer auf einen ONS eingelassen wo der Mann zu 100% dem Gegenteil entsprach von dem was ich will. Was soll ich sagen..

es wurde eine kurze aber sehr heisse Affäre daraus. Ich hatte den besten Sex meines Lebens und schon beim zweiten Treffen war mir alles egal was mir beim ersten Mal noch aufgefallen ist ;-)

Aber so wie ich deine Beiträge durchgelesen habe geht es bei dir bei Frauen wohl nicht nur um das Alter und das Gewicht sondern auch um das Aussehen ihrer Vagina oder missdeute ich da was?

MYuckemli


@ warum denn

Aber so wie ich deine Beiträge durchgelesen habe geht es bei dir bei Frauen wohl nicht nur um das Alter und das Gewicht sondern auch um das Aussehen ihrer Vagina oder missdeute ich da was?

Du beschämst mich und ich fühle mich seit langem wieder einmal ertappt. |-o Ich könnte das nie jemandem ins Gesicht sagen, weil es einfach unverschämt ist. Aber es ist nun mal so - und da spielen natürlich Alter und Gewicht mit hinein - dass die Vulva (Vagina ist der "innere" Teil des weiblichen Geschlechts) einer Frau für mich ab einem gewissen Alter und einer gewissen Gewichtsklasse unansehnlich wird. Ich habe derartige Fotos schon gesehen und ich muss das nicht "im Original" haben. Es gibt sogar bei jüngeren großer Unterschiede und ich habe ein Idealbild, was alle Formen "da unten" betrifft.

Das ist eindeutig der Nachteil, wenn man viele Jahre Zeit hat, sich das Passende auszusuchen. Ich komme mir deswegen schäbig vor, aber ich muss mir eingestehen, dass es nun mal so ist. Ich kann aufgrund von Vergleichsstudien inzwischen sogar anhand alltäglich sichtbarer Merkmale auf die Form des Genitals schließen. Das funktioniert recht zuverlässig. Deshalb "weiß" ich auch in etwa, wie die Vulva einer Frau, die mir auf der Straße begegnet, aussieht. So hat halt jeder seine Hobbys... ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH