» »

Warum bezeichnen sich soviele faule Menschen als devot?

W9aterolix2


Naja, ich sag mal so, im echten Leben bin ich schon manchmal ziemlich faul. Und devot sein hat für mich schon auch was damit zu tun, dass der dominante Partner irgendwie sagt wos langgeht. Das macht dominant für mich aus.

Aber es gibt einen Unterschied zwischen gar nichts im Bett machen und sich aktiv verhalten und dennoch devot sein. Ich finde aber, dass es auch außerhalb des BDSM halt Menschen gibt, die sich im Bett nicht anstrengen und einfach langweilig sind und welche, die etwas aktiver sind... mit ersteren hat man halt meistens schlechten Sex, außer man steht da drauf, dass man sich quasi "allein unterhält"... mein Ex erzählt mir z.B. immer, dass viele Frauen eher schüchtern im Bett sind und eher nur steif daliegen... bei Männern gibts aber auch welche, die einen immer nur so leicht antippen statt richtig anfassen :|N

Die "Faulen" im Bett sind für mich Leute, die keinen Spaß am Sex haben/irgendwelche Hemmungen/nur mechanisch rumstochern und egal ob die sich nun devot nennen oder normal, die sind halt schlecht im Bett oder haben nicht genug Lust warum auch immer. ;-)

Vielleicht wäre es keine schlechte Idee, wenn du dir einen "dauerhaften" Sexualpartner zulegen würdest. Somit hättest du eine Person, die deine sexuellen Bedürfnisse kennt und mit der du sie ausleben kannst.

Ja, finde ich auch ne gute Idee. Wenn man einen ONS hat, ist man halt auf beiden Seiten immer noch etwas gehemmt. Habe das erst einmal erlebt, dass es gleich beim ersten Mal richtig zur Sache ging und mich 100%ig von den Socken gehauen hat. Meistens ist das erste Mal aber schlecht-mittelmäßig und es wird dann mit der Zeit erst "passender" oder es stellt sich raus, dass der andere wirklich nicht passt, weil er es nicht hinkriegt, das zu liefern, was man gerne will.

j"ust_loookKi"ngx?


Also ich tu mir da ein wenig schwer, auch weil ich mich öfter mal eher in Richtung maso als "nur" devot bewege. Einiges am reinen Devotsein finde ich allerdings irgendwie "zwangsweise passiv". Also was kann man aktiv daran machen, wenn man irgendwo kniet?

Und ja, auch im Masobereich ist einiges "zwangsweise passiv". Mal als Annahme es geht gerade um Popoklatsche, was soll der Subpart denn da machen (außer unter Umständen mitzählen)? Nen netten Blowjob nebenbei? Also ich habe so ein Teil nicht, aber ich würde das nur bedingt gerne in einen Mund stecken, der gerade in nicht allen Situationen entspannt ist.

Beim Sex daliegen wie ein Bett, das ist klarerweise nicht der Bringer, aber wie vorher schon gesagt, ich denke das hat auch viel mit der Kombination der Menschen zu tun. Wenn die beiden Leute komplett unterschiedliche Vorstellungen haben, dann kann das nichts werden, weil nur weil man auf "BDSM" steht, heißt das noch lange nicht die gleichen Vorstellungen zu haben.

Ums mal so zu sagen, wenn ich mir denke, super, der mag auch BDSM, dann muss das ja passen, dann endet es am Ende so: A möchte gerne als Möbelstück dienen, B möchte gerne eine Spankingsession am Strafbock mit abschließendem Fisting. (Und ja, auch da muss ich sagen, es ist eher kompliziert aktiv zu sein.)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH