» »

Masturbation zu Fußfetisch-Fotos - moralisch in Ordnung?

ggeraldY aus w2ien


Nein, ich habe keine Partnerin.

verstehe das alles nicht-du lebst also alleine, befriedigst dich zu irgendwelchen fotos aus dem netzt, tust damit mit sicherheit niemandem weh und fragst, ob das in ordnung ist ":/ ...dir gefällt es-dann tu es....oder würdest damit aufhören, wenn jetzt einige leute schreiben-he-sowas macht man nicht..... :-/

Vwanes+sa19x76


Mittlerweile geraten immer mehr Körperpartien in den sichtbaren Bereich und somit auch in den Fokus des interessierten Betrachters.

Kleider werden kürzer, Bademoden knapper und immer mehr nackte Haut wird nicht nur gezeigt, sondern auch bewusst betont.

So auch die nackten Füße. Immer mehr wird es wohl Mode, dass nackte Füße salonfähig werden und auch nett und reizvoll präsentiert werden. Deshalb sind auch offene Schuhe, Flip-Flops und sogar Barfuss in der Öffentlichkeit angekommen. Und die nackten Füße werden auch immer mehr gepflegt, mit Tattoos versehen oder die Zehennägel knallig lackiert.

Sie sollen eben gefallen und auch gewisse Reize senden...

Und die Füße gehören ebenso zum Körper wie Hände, Bauch, Beine, Po oder die Brüste.

Und deshalb werden sie auch wohl immer öfter beim Liebesspiel mit einbezogen. Auf unterschiedliche Art und Weise. |-o

lGonalaxo


Als ich eine Partnerin hatte, war es aber ein Problem, weil sie damit gar nichts anfangen konnte und daher nicht wirklich sonderlich Interesse zeigte, meinen Fetisch zu befriedigen.

entschuldige, wenn ich so blöd frage, aber wenn es dein fetisch ist, die füße von frauen zu betrachten (wie du es mit den bildern machst) was genau hätte sie denn dann extra tun sollen, um deinen fetisch zu befriedigen? ich nehme mal an, sie hatte füße und hat sie beim sex auch nicht abgenommen.

S+ta3n_T


@ gerald aus wien:

"...dir gefällt es-dann tu es....oder würdest damit aufhören, wenn jetzt einige leute schreiben-he-sowas macht man nicht..... :-/ "

Mir ging es darum, dass ich da ab und an Gewissenskonflikt mit mir selbst deswegen habe, dass man im Fall von Fotos Frauen ja auf gewisse Weise zu Lustobjekten macht, was ja bei klassischen Pornos nicht der Fall ist, weil man dabei sich ja nicht zu einer abgebildeten Person befriedigt, sondern nur zu einer Handlung zwischen zwei oder mehreren Darstellern.

Deswegen wollte ich nur mal fragen, wie andere Leute das so sehen, also ob die auch schon mal so gedacht haben oder das moralisch überhaupt nicht der Rede wert finden. Aber scheinbar finden die meisten hier das gar nicht der Rede wert.

@ lonalao:

"was genau hätte sie denn dann extra tun sollen, um deinen fetisch zu befriedigen?"

Ich zwinge ja niemanden dazu, mir irgendwelche Sonderwünsche zu erfüllen. Es geht auch nicht rein ums Betrachten, auch wenn es natürlich einen besonderen Reiz ausmacht. Es wäre schön, wenn eine Partnerin z.B. nicht gelangweilt von meinem Fetisch ist, sondern z.B. etwas mit ihren Reizen spielt, um damit meinen Fetisch etwas wohlwollend einzubeziehen. Oder mich damit etwas provoziert (z.B. durch "Dirty Talk"). Aber wenn jemand das freiwillig nicht möchte, akzeptiere ich das. Als Fetischist fehlt dann aber einfach was Elementares, wenn es um Sex geht.

l?onalAaxo


Mir ging es darum, dass ich da ab und an Gewissenskonflikt mit mir selbst deswegen habe, dass man im Fall von Fotos Frauen ja auf gewisse Weise zu Lustobjekten macht, was ja bei klassischen Pornos nicht der Fall ist, weil man dabei sich ja nicht zu einer abgebildeten Person befriedigt, sondern nur zu einer Handlung zwischen zwei oder mehreren Darstellern.

irgendwie ist noch niemand auf diese unterscheidung die du da triffst extra eingegangen, oder hab ich was überlesen?

ich find es etwas bizarr, zu meinen, daß in den klassischen pornos die frauen weniger objekte sind, weil es ja eine handlung gibt. die handlung ist doch nur dazu da, die reize entsprechend in szene zu setzen. immerhin KONSUMIERT man beides (den film oder das foto) und lustobjekt ist die frau in beiden fällen. (was ich jetzt in beiden fällen nicht verwerflich finde, nur find ich man lügt sich in den sack, wenn man da eine künstliche unterscheidung trifft).

Es wäre schön, wenn eine Partnerin z.B. nicht gelangweilt von meinem Fetisch ist, sondern z.B. etwas mit ihren Reizen spielt, um damit meinen Fetisch etwas wohlwollend einzubeziehen.

ok, das versteh ich. auf welche weise hast du denn versucht, diesen fetisch einzubeziehen?

auf füße zu stehn ist ja jetzt nicht gerade soooo speziell oder ungewöhnlich, daß es sich nicht in einer form einbeziehen liesse, die auch für frauen, die keinen erotischen mehrwert daraus ziehen, praktikabel wäre.

S]tanm_xT


@ lonalao:

"immerhin KONSUMIERT man beides (den film oder das foto) und lustobjekt ist die frau in beiden fällen. (was ich jetzt in beiden fällen nicht verwerflich finde, nur find ich man lügt sich in den sack, wenn man da eine künstliche unterscheidung trifft)."

Da triffst du wohl richtig den springenden Punkt.

Ich sollte wohl endlich einsehen, dass ich mich mit dieser Unterscheidung nur selbst betrüge und akzeptieren, was mich erregt. Danke, dass du das so offen sagst, da ist echt was dran und ich sollte einfach radikal ehrlich mit mir sein. In der Lust werden Menschen wohl einfach oft zu Objekten (wenn auch nicht ausschließlich), da jeder zunächst nur seine eigene Lust empfinden kann.

"ok, das versteh ich. auf welche weise hast du denn versucht, diesen fetisch einzubeziehen?"

Z.B. durch Liebkosen und massieren der Füße. Aber insgesamt wurde das nicht so richtig wohlwollend angenommen und das gewisse Etwas fehlte. Das Ejakulieren auf die Füße wurde eher hingenommen, aber nicht so sehr gern, wodurch es mich natürlich nicht so sehr erregt hat, wie ich es mir vorstelle. Manche Frauen scheinen sich ja auch vor dem Ejakulat zu ekeln, was natürlich auch insgesamt abtörnt. Eine Frau müsste das einfach von sich aus freiwillig auch gern wollen, denn ich würde niemandem meinen Fetisch aufdrängen, wenn die Person damit nichts anfangen kann und das nur widerwillig zu Kenntnis nimmt.

Cuomr/an


Frag mal Tarantino, wie er das handhabt. Sämtliche Schauspielerinnen werden in seinen Filmen zum Objekt seines Fetischs und haben auch kein Problem, wenn dies zwar vordergründig in der Handlung eingebunden wird, aber eigentlich jeder weiß, dass diese Szenen bewusst reingebaut werden, um eben die Fußfetischisten zu bedienen. Und dennoch fühlt sich sicherlich keine davon wie eine Wichsvorlage.

Unter dem Gesichtspunkt müssten sich Frauen ja ansonsten schon schlecht fühlen, wenn sie Werbefotos für Highheels oder von mir aus Fußpilzcreme machen, denn es gibt ja immer welche, die sich auf schöne Füße ... na du weißt schon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH