» »

Pädophilie: Missverstanden von allen Seiten

S>talfxyr


Auch finde ich es reichlich verwunderlich, wie viele hier der Meinung sind, sexuelle Präferenzen lägen uns in den Genen. Bei Homosexualität bin ich mir selbst nicht ganz sicher, aber bei den meisten anderen Dingen spielen Erfahrungen und unsere Umwelt ganz sicher eine mindestens ebenbürtige Rolle.

Absolute Zustimmung. :)^ Ich bin mir 100%ig sicher, dass sich auch Erfahrungen, Prägungen, Sozialisation, das Umfeld etc. nicht unerheblich darauf auswirken, wie sich die eigene Sexualität inkl. Vorlieben und Abneigungen entwickelt.

Bei Homosexualität bin ich auch nicht sicher (aber das ist letztlich keiner).

Als wirklich angeboren sehe ich nur die Transsexualität, aber die ist ja auch keine sexuelle Präferenz.

MNartiVn_x20


Ich bin in einem Forum aktiv für Betroffene von Pornographie-Sucht. TG-Sex ist für viele das Einzige, das noch einen gewissen Kick bereithält, ohne in illegale Seiten abzurutschen. Bei diesen Filmen wird das männliche Glied sehr in Szene gesetzt (wird es ja ohnehin schon in den meisten Clips). Der Fokus rückt bei Betroffenen also immer weiter weg von Liebe und Zuneigung, hin zur "Mechanik" des Sex, also das Eindringen, ejakulieren usw. TG-Pornographie ist dabei ein Kompromiss zwischen männlicher Geschlechtsanatomie und weiblichem Gesamteindruck. Oft wird dabei berichtet, dass die süchtigen Zuschauer irgendwann selbst das Verlangen bekommen, sich weiblich zu kleiden und zu schminken. Dass sie auch im realen Leben Kontakt zu "Schwanzmädchen" suchen und dafür sogar in Thailand jede Menge Bares lassen - da kann so lange gehen, bis es die einzige Praktik ist, durch die sie noch Lust empfinden können.

Ist aber wohl ein gänzlich anderes Thema als das bekannte "Geborensein im falschen Körper".

J:. Fareud


Es geht mir im allgemeinen nicht darum irgendetwas oder irgendwem die schuld für eine pädophile Veranlagung zu geben sondern den Kern eben dieser zu ergründen. Da die Schulmedizin bezüglich dieses Themas eher desinteressiert wirkt neige ich eher dazu eigene Schlüsse zu ziehen und darauf zu hören was mir meine eigene Intuition sagt.

Wie auch schon erwähnt ist einem Pädophilen nicht gleich Böswilligkeit zu unterstellen weil er seine Triebe befriedigen will.

Meiner Erfahrung nach ist die Pädophilie das auseinandersetzen des erwachsenen Menschen mit der kindlichen Sexualität auf direktem Weg.

Da können noch so viele möchtegernexperten kommen und sagen das die Pädophilie etwas vollkommen natürliches ist...

Es ist die unvollkommene Entwicklung zum Erwachsenen die diese Neigung hervor bringt.

Wenn sie mir nicht glauben dann werfen sie doch bitte mal einen Blick auf die Völker unseres Planeten die nicht unter dem Konsumwahn und der Globalisierung leiden.

Dann werden sie sehen was überhaupt falsch läuft in unserer "modernen" Gesellschaft.

sjev3enthr(exe


Bei Homosexualität bin ich auch nicht sicher (aber das ist letztlich keiner).

@ stalfyr

in der Wissenschaft gilt das die grundsätzliche sexuelle Ausrichtung wie Homo, Hetero oder Asexualtät noch im Mutterleib entschieden wird

Bei einer Vorliebe wie Phädophilie wird wahrscheinlich beides zutreffen, entweder man hatte sie schon immer oder sie hat sich mit der Zeit entwickelt. Ich habe eine Vorliebe die zum Anfang meiner sexellen Aktivität definitiv noch nicht bestand. Irgendwann fand ich diese Spielart interessant und mittlerweile stehe ich total drauf.

SttalfEyr


seventhree

in der Wissenschaft gilt das die grundsätzliche sexuelle Ausrichtung wie Homo, Hetero oder Asexualtät noch im Mutterleib entschieden wird

Die Wissenschaft ist da meines Wissens aber auch keineswegs einig. Es bleibt letztlich eine Vermutung. ":/

s]eventxhree


meines Wissens ist sich die Wissenschaft da größtenteils einig (ca. 5 bis 7 % jeder Säugetierpopulation ist homosexuell), aber aus dem evangikalen Umfeld wird wieder verstärkt für Heilungsmethoden geworben.

ich hab solch Fall in der Famile wo der Onkel den Neffen heilen wollte, aber der Neffe will nicht

(der Neffe hat es jahrelang versucht und hat sich mit seinen Comming Out sehr schwer getan, jetzt hat er sich damit abgefunden und steht dazu und es geht ihm besser als je zuvor)

sCeventKhr)e?e


die Übergänge zwischen Homo, Hetero und Asexualität sind fließend, zwischen den Extremen (100 % hetero oder schwul) ist viel Platz. Einen Bisexuellen der der eine homosexuelle Beziehung hatte den kann man zu einer heterosexuellen Beziehung bekehren (Religion eignet sich sehr gut dazu). Einen 100 % Homosexuellen kann man aber nicht heterosexuell machen genausowenig wie einen Heterosexuellen schwul.

M(arCtin_x20


Wenn wir schon in die Richtung Homosexualität abdriften, möchte ich gern mal eine andere Bemerkung in den Raum stellen:

Nehmen wir zwei Männer an. Der eine ist homosexuell und fühlt sich sexuell und emotional allein zu Männern hingezogen. Der andere ist pädophil und fühlt sich sexuell und emotional zu Kindern hingezogen. Würdet ihr behaupten, dass die empfundene Lust identisch ist?

Ich frage das, weil ich es mir schwer vorstellen kann. Für mich bedeutet Lust und Liebe...ein Kribbeln im Magen. Schmetterlinge. Schweißausbrüche, auch ein wenig Unsicherheit. Der Wunsch zu flirten, Augenkontakt, Berührungen austauschen. Ein Spiel, aus dem im besten Fall Leidenschaft wird. Hormone sind hier ganz ganz fleißig beteiligt und vernebeln jede Sicht auf irgendwas anderes. Empfinden Pädophile genau das beim Anblick eines Kindes? Ich stelle es mir eher wie eine Begierde vor. Ein Zwang. Die Haut des Kindes ist perfekt, ich MUSS sie einfach berühren. Vielleicht auch (jetzt wird es richtig spekulativ) der Zwang, etwas Unschuldiges kaputt zu machen. Kurzum: es geht nicht um die Person, es geht nur um den Fakt, dass es ein Kind ist und das, wofür es steht.

Ist das so, oder interpretiere ich da zu viel?

sceventRhWre1e


da bräuchte man einen Betroffenen dazu und selbst seine Darstellung wäre subjektiv

es gab mal eine ähnliche Diskussion hier dabei wurde deutlich das daß Thema sehr vielschichtig ist und es wahrscheinlich die ganze Bandbreite von Emotionen und Gefühlen gibt. Von aufrichtiger und unschuldiger Liebe bis hin zu kranken Machtfantasien und Sadismus.

Ich denke das es viele Menschen mit pädophilen Neigungen gibt die diese aber aufgrund von gesellschaftlichen Zwängen niemals ausleben. Genauso wie es viele Menschen mit anderen sexuellen Wünschen und Neigungen gibt die ebenfalls niemals in die Tat umgesetzt werden. Wenn zb. der Lebenpartner diese Praktik oder Neigung kategorisch ablehnt.

zb. er steht auf anal, sie nicht oder sie ist devot während er BDSM für krank hält

Jm. fFreuxd


Nun, Machtfantasien und Sadismus fallen schon wieder in eine andere Kategorie sexueller Ansprechbarkeit und haben nichts mit pädophile zu tun.

Wie es die Bezeichnung schon impliziert ist es die Liebe zu Kindern. Und es ist tatsächlich so das das Gefühl von Zuneigung das erwachsene für einander empfinden, so wie es Martin_20 beschrieben hat, von einem pädophilen auf ein Kind übertragen wird.

Das ist letztendlich das Ganze Problem an der Sache.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen das ein Gefühls-Mix von Einsamkeit und innerer Leere ist, im stetigem Bewusstsein irgendwie falsch in dieser Welt zu sein.

DereaFmeJrl3x5


Ich denke das es viele Menschen mit pädophilen Neigungen gibt die diese aber aufgrund von gesellschaftlichen Zwängen niemals ausleben. Genauso wie es viele Menschen mit anderen sexuellen Wünschen und Neigungen gibt die ebenfalls niemals in die Tat umgesetzt werden. Wenn zb. der Lebenspartner diese Praktik oder Neigung kategorisch ablehnt.

Ich glaube nicht dass man andere sexuelle Wünsche und Neigungen mit Pädophilie gleichsetzen kann, denn ich denke Pädophilie ist die grundsätzliche Ausrichtung, wie z.B. Hetero- oder Homosexualität. Pädophile, die ja grundsätzlich nicht schuld sind an ihrer Ausrichtung, können diese Ausrichtung nicht leben, also ihre Sexualität nicht leben. Wenn ich als hetero Mann meine zusätzlichen Neigungen nicht ausleben kann, weil meine Partnerin da nicht mitspielt, ist das halb so schlimm, denn mir bleibt ja noch genug was ich ausleben kann. Was aber machen Pädophile? Sie dürfen ihre Sexualität nicht ausleben, haben aber keine Ausweichmöglichkeit. Sie können sich vielleicht zu ihren Fantasien selbst befriedigen, aber das wird auch nur eine gewisse Zeit helfen. Pornos sind genauso ein Verbrechen, weil dazu ja auch wieder Kinder missbraucht werden. Wenn ich mir vorstelle ich dürfte in meinem ganzen Leben keinen Sex mit einer Frau mehr haben, das wäre furchtbar für mich.

So ähnlich muss sich das für Pädophile anfühlen. Bitte nicht falsch verstehen, ich meine nicht dass man den Sex zwischen Erwachsenen und Kindern erlauben sollte, ich bin überzeugt davon dass Kinderseelen wirklich Schaden erleiden wenn es dazu kommt, aber die Pädophilen tun mir wirklich leid. Natürlich nur so lange wie sie es auch wirklich nicht ausleben.

sGevMenthHree


Ich glaube nicht dass man andere sexuelle Wünsche und Neigungen mit Pädophilie gleichsetzen kann, denn ich denke Pädophilie ist die grundsätzliche Ausrichtung, wie z.B. Hetero- oder Homosexualität.

Pädophielie ist zwar sehr komplex, aber kaum eine grundsätzliche Ausrichtung

ich würde es als Neigung umschreiben, das man heterosexuell auf sehr junge Frauen oder eben Mädchen steht, homesexuell analog dazu auf Jungen. Dann soll es zb. keine extrem dicke oder magere Frau sein sondern eine extrem junge.

Dann soll es bei der Pädophilie viel um Macht gehen, wobei das Geschlecht des Opfers sekundär ist.

J].~ Freuxd


Ich kann gewiss nicht für alle pädophilen Menschen sprechen aber mein eigenes Empfinden beschreiben:

Für mich ist diese Neigung ein ständiger Zwiespalt zwischen der Liebe und der Empathie die ich für Kinder empfinde und der sexuellen Lust die immer wieder aufsteigt.

Des weiteren interessieren mich hauptsächlich Jungs im alter zwischen 7 und 11 Jahren. Ich habe allerdings auch Interesse an Frauen in meinem Alter und ein ganz eigenes Schönheitsideal.

Die sexuelle Lust hat in meinem Fall nichts mit der Ausübung von Macht oder sadistischen Gelüsten zu tun sondern mit dem Fühlen und Erkunden des Gegenübers. Für mich haben sind sexuelle Handlungen etwas spielerisches und es geht darum sich gegenseitig ein gutes Gefühl zu geben.

Ich fühle mich in meinem Erwachsenen Körper alles andere als wohl und wenn ich darüber nachdenke wie es wohl wäre mit einem Erwachsenen Mann Sex zu haben dann weiß ich genau warum ich selbst das keinem Kind antun werde.

sBev/enMthrxee


Für mich haben sind sexuelle Handlungen etwas spielerisches und es geht darum sich gegenseitig ein gutes Gefühl zu geben.

das klingt so wie die Aufsätze des Grünen Daniel Cohn Bendit der sich im Zuge der 68- Bewegung für die legalisierung der Phädophillie stark gemacht hat. Auch der Grüne Volker Beck dem sie gerade mit Chrystel Meth erwischt haben hat sich damals für die freie Liebe mit Kindern eingesetzt.

E!hemalqi^g/er Nsutzer (j#43824x5)


das klingt so wie die Aufsätze des Grünen Daniel Cohn Bendit der sich im Zuge der 68- Bewegung für die legalisierung der Phädophillie stark gemacht hat. Auch der Grüne Volker Beck dem sie gerade mit Chrystel Meth erwischt haben hat sich damals für die freie Liebe mit Kindern eingesetzt.

Entweder waren damals alle bekifft, standen auf der Leitung, oder müssen was auf den Augen gehabt haben.

Ich finde es jedes mal unerträglich, dass man erst heute drauf kommt und sich das Maul zerreißt und früher hat keiner das Maul aufgekriegt. Arme Welt. :|N :|N :|N

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH