» »

Subjektive Erregungsstörung trotz körp. erregung u. Orgasmus?

KBLLDxK hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

meine Freundin (24) wurde mit 16 Jahren vergewaltigt und leidet bis heute unter den Folgen davon. Wir (ich 27) sind nun seid 7 Monate zusammen, vor kurzem hatte sie mir gebeichtet dass sie keine sexuelle (subjektive) Erregung spüren kann, wohl aber körperlich zum Orgasmus kommen kann. Sie sagte dass sie mir die ganze Beziehung lang sexuelle Erregung und die Orgasmen vorgespielt habe, aus Angst ich würde sie verlassen oder vielleicht sogar Betrügen wenn sie wirklich sie im Bett wäre. Dem wäre bei mir aber nicht so, da ich für ihr sexuelles Problem Verständis habe, und man über alles reden sollte, auch wenn die Wahrheit im ersten Moment schon hart war. Sie hat mir den Sex wirklich 7 Monate lang überzeugend gespielt, selbst in Gesprächen darüber habe ich nie was ahnen können. Ihren Exfreunden in den vergangenen 7 Jahren ebenfalls. Nun verstehe ich aber nicht wie es möglich sein kann, das sie körperlich voll erregungszeichen gezeigt hat, sprich sie wurde feucht, ihre Klitoris sowie Brustwarzen hart, und beim Orgamsus hat sich ihr schweißnaßer Körper auch rhytmisch zusammengezogen - ganz normal eben - nur das sie dabei keine subjektive Erregung bei gespürt hat.

Hat da wer eine Erklärung, und / oder weiterführende Informationen?

Vielen Dank

Antworten
C6leo Edjw{ards{ v. D/avonpxoort


In Ansätzen müsstest du es doch als Mann selber kennen. Dein Penis wird doch auch öfter mal steif werden, obwohl du vielleicht gar nicht im Kopf erregt bist.

Körperliche und mentale Verfassung müssen ja nicht gleich sein. Ihr "Geist" blockt halt die mentale sexuelle Erregung ab.

Es ist nicht so verwunderlich.

Bei "Sexgeschäften" (Prostitution, Pornofilme) funktioniert doch auch der Körper.

Clleo E$dwardqs _v. UDavon0poorxt


Du musst einfach von dem Gedanken weg kommen, dass körperliche Reaktionen zwangsläufig die mentale widerspiegeln und umgekehrt. Das muss nicht verbunden sein, es kann sogar sehr gut getrennt funktionieren.

S#taVlfyr


Nur ist hier ja das Rätsel, dass ihre körperlichen Anzeichen ja auf etwas hindeuten, was ihren Angaben zufolge gar nicht vorhanden war (auch nicht körperlich, denn angeblich hat sie das ja vorgetäuscht). ":/ Andererseits sagt sie aber, sie könne körperlich zum Orgasmus kommen. Da stelle ich mir eher die Frage, ob sie vielleicht ihre sehr wohl vorhandene (körperliche) Erregung verdrängen oder verleugnen will. Dann wären aber der Orgasmus und die Erregung nicht unbedingt vorgespielt, sondern eben nur etwas, was ihrem Geist zuwiderläuft. ":/

Dein Penis wird doch auch öfter mal steif werden, obwohl du vielleicht gar nicht im Kopf erregt bist.

Hmm, also wenn es nicht gerade das bekannte MoLa-Phänomen ist fallen mir keine Situationen ein, in denen das der Fall ist. ":/

C1leo Edwar-ds vC.S D`avo6npoorxt


Nur ist hier ja das Rätsel, dass ihre körperlichen Anzeichen ja auf etwas hindeuten, was ihren Angaben zufolge gar nicht vorhanden war (auch nicht körperlich, denn angeblich hat sie das ja vorgetäuscht). ":/ Andererseits sagt sie aber, sie könne körperlich zum Orgasmus kommen. Da stelle ich mir eher die Frage, ob sie vielleicht ihre sehr wohl vorhandene (körperliche) Erregung verdrängen oder verleugnen will. Dann wären aber der Orgasmus und die Erregung nicht unbedingt vorgespielt, sondern eben nur etwas, was ihrem Geist zuwiderläuft. ":/

Genau darum geht es doch, dass körperliche Reaktionen nicht gleich bedeuten dass man mentale auf der gleichen "Wellenlänge" ist. Wenn du so etwas schreibst und das wirklich denkst, dann bist du wohl auch jemand der nicht glauben kann dass bei einer Vergewaltigung ein körperlicher Orgasmus ausgelöst werden kann. So ist es doch, oder? Wenn nein, aha!

Du hast wohl recht dass sie körperlich erregt ist beim Sex mit ihrem Freund, das vielleicht aber nicht akzeptieren kann.

Hmm, also wenn es nicht gerade das bekannte MoLa-Phänomen ist fallen mir keine Situationen ein, in denen das der Fall ist. ":/

Stalfyr

Ich kann schlecht sagen ob es bei dir so ist, das kann ich mir nicht erlauben, aber auch hier ist es bei vielen möglich durch körperliche Stimulation eine Latte auszulösen, obwohl man(n) nicht will oder gar abgestoßen ist. Das ist dann der berühmte Körper als Verräter.

Cxleo Ed`wards 6v. Davaonpoorxt


Oder der Körper als berühmter Verräter. Wie auch immer.

S*talf#yr


Wenn du so etwas schreibst und das wirklich denkst, dann bist du wohl auch jemand der nicht glauben kann dass bei einer Vergewaltigung ein körperlicher Orgasmus ausgelöst werden kann.

Doch doch, das glaube ich. Nur ist es dann ja nicht vorgetäuscht. Das ist hier das Rätsel für mich bzw. die Frage. Sind ihre Orgasmen wirklich vorgetäuscht, wie sie sagt, oder sind sie an sich durchaus echt und eben nur im Widerspruch zum geistigen Empfinden?

aber auch hier ist es bei vielen möglich durch körperliche Stimulation eine Latte auszulösen, obwohl man(n) nicht will oder gar abgestoßen ist.

Okay, solche Situationen kenne ich nicht. Oben klang das so, als gingest du davon aus, dass sowas auch Männern des Öfteren mal (im Alltag sozusagen) passiert, dass der Penis ohne (mentale) Erregung steif wird. Und das dürfte eher selten sein.

Csle]o Edwa>rds v. }Davonzpooxrt


vor kurzem hatte sie mir gebeichtet dass sie keine sexuelle (subjektive) Erregung spüren kann, wohl aber körperlich zum Orgasmus kommen kann.

Da sagt sie doch nichts von vorspielen. Seine Aussage mit dem Vorspielen bezieht sich wahrscheinlich auf den Kopf und der empfundenen Erregung.

Okay, solche Situationen kenne ich nicht. Oben klang das so, als gingest du davon aus, dass sowas auch Männern des Öfteren mal (im Alltag sozusagen) passiert, dass der Penis ohne (mentale) Erregung steif wird. Und das dürfte eher selten sein.

Neinnein, ich mein schon bei einer ungewollten körperlichen Stimulation die eigene körperlichen Reaktion. Ich könnte dir ein Beispiel nennen, aber darüber spricht man nicht. Schon manch ein Mann wird in der Verlegenheit gewesen zu sein durch ein hüpfendes Kleinkind auf dem Schoß körperliche Reaktionen zu erleben, die er weiß Gott nicht erleben will und die nichts mit mentaler Erregung zu tun haben

S0taelfxyr


Ach so, ich hatte das so verstanden. Deshalb meine Nachfrage, wie genau sie das meinte.

Sie sagte dass sie mir die ganze Beziehung lang sexuelle Erregung und die Orgasmen vorgespielt habe

Clleo iEdwards 'v. ADavotnpoorxt


Körperliche Reaktionen die da sind, kann man schlecht vorspielen ":/

sie wurde feucht, ihre Klitoris sowie Brustwarzen hart, und beim Orgamsus hat sich ihr schweißnaßer Körper auch rhytmisch zusammengezogen - ganz normal eben - nur das sie dabei keine subjektive Erregung bei gespürt hat.

Feuchtigkeit, aufgestellte Brustwarzen, Schweiß, das kann man ja alles nicht vorspielen, das sind körperliche Reaktionen, nur lässt sich daraus nicht ableiten dass man im Kopf wirklich erregt ist.

CHleoZ Edwa_rdsi vb. Davxonpoort


Also zumindest kann man nicht zwangsläufig davon ausgehen. Klar kann man daraus ableiten, aber es muss nicht so sein. Ist ja nicht so dass das eine das andere bedingt.

KgLDLDK


Wir hatten nun nach der Beichte zum dritten mal Sex, und für sie ist es eine völlig neue Situation "sie selbst" im Bett zu sein, und nicht zuvor die subjektive Erregung passend zu den körperlichen Erregung zu spielen. Und das hat sie sehr authentisch und wirklich überzeugend gemacht, ihr Körper hat dabei mitgemacht. Ich hatte nun in meinem Leben einige Freundinnen und bin mir natürlich auch bewusst das Frauen Orgasmen überzeugend spielen können, und so manche Männer verunsichert fragen, ob sie nun wirklich "gekommen" ist. Es ist nun so das sie das ganze psychisch mitnimmt und ihr Körper beim Sex keine bis kaum Erregungszeichen mehr zeigt. Ihre Psyche in der Situation hängt also doch mit ihrer körperlicher Erregung zusammen. Wie kann das denn zusammen passen? Ich möchte nicht an der glaubwürdigkeit meiner Freundin zweifeln, aber widerspricht sich hier nicht etwas? Sie erklärt es damit dass das "spielen" für sie 7 Jahre lang der Normalzustand war, und sie sich nun erstmal auf die neue Situation "sie selbst zu sein" einstellen muss, und es dann wieder mit dem Körper wohl klappen würde. Sie hat also eine weitere Blockade, die auch ihren Körper nicht mehr mitspielen lässt, oder was meint ihr? Sie sagt auch sie spürt nie subektive sexuelle Erregung, nur beim Mastubieren ist es ihr möglich nach langer Zeit zu einem körperlichen Orgasmus zu kommen, der subjektiv nicht als toll oder befriedigend für sie empfunden wird.

SWtal7fy8r


Ihre Psyche in der Situation hängt also doch mit ihrer körperlicher Erregung zusammen. Wie kann das denn zusammen passen? Ich möchte nicht an der glaubwürdigkeit meiner Freundin zweifeln, aber widerspricht sich hier nicht etwas?

Durchaus klingt das widersprüchlich, aber auch nur für uns. Wir können uns als Nichtbetroffene nicht in ihre Position hineinversetzen. Ich wurde nie missbraucht, ich weiß daher nicht aus eigener Erfahrung, welche Irrungen und Wirrungen das mit der eigenen Sexualität anstellt, aber sie dürfte nicht die Einzige sein, bei der die Folgen deutlich und massiv ausfallen.

Ihre neueste Entwicklung kann natürlich einfach dem Umstand geschuldet sein, dass sie sich nach euren Gesprächen jetzt besonders auf das Thema fixiert. Das war ja bis zu ihrer Beichte eher verdrängt, jetzt steht es aber mitten im Raum. Kein Wunder, dass es auf sie jetzt wieder verstärkt einwirkt.

Wobei auch gar nicht auszuschließen ist, dass sie sehr wohl auch subjektiv Erregung empfindet (bzw. bisher empfunden hat), also gar nicht gespielt, sondern sich die Erregung einfach nur selbst verboten hat. Vielleicht hatte sie bei ihrer Vergewaltigung einen Orgasmus und fühlt sich deshalb mitschuldig und verteufelt daher nun jede Form von Erregung bei sich selbst. Das wissen wir ja alles nicht.

Ich denke aber auch nicht dass man da mit Laienwissen weiter kommt. Was hat sie denn insgesamt getan, um das zu verarbeiten? War sie in Therapie?

Cgleo EdSwards Lv.K DavoXnpoort


Überrascht dich das jetzt wirklich?

s ist nun so das sie das ganze psychisch mitnimmt und ihr Körper beim Sex keine bis kaum Erregungszeichen mehr zeigt. Ihre Psyche in der Situation hängt also doch mit ihrer körperlicher Erregung zusammen. Wie kann das denn zusammen passen?

Vorher hat ihr Körper eben funktioniert, seine Sache gemacht. In einer Beziehung ist das aber anstrengend.

Jetzt entspricht ihr Körper und dessen Reaktion wenigstens ihrer mentalen Verfassung. (Wobei ich jetzt nicht sagen will dass wenig deutliche Reaktion nicht bei anderen heißt, dass sie keine Erregung empfinden. Gibt leise Typen.)

Dir wird keiner aus dem Forum helfen können, bestenfalls erklären. Wenn sie das selber möchte und sich evtl. damit therapeutisch befasst, habt ihr die ehesten Chancen.

Es kann von alleine für dich besser werden, es kann aber auch das Gegenteil eintreffen und sie empfindet eine gewisse "Bequemlichkeit" fortan das nicht mehr ändern zu müssen. Aber ihr seid ja auch erst sieben Monate zusammen, vielleicht will sie was ändern das für euch beide positiv empfunden wird.

KRLLD@K


Ich verstehe es einfach nicht es gibt so viele Widersprüche. Ich muss dazu auch sagen das meine Freundin unter Borderline erkrankt ist, und das ganze vielleicht einfach ein Manipulationsversuch (wenn auch ein ganz übler) von ihr sein kann, da ich schon oft Deutungen ihre Untreue hatte. Sie wollte mir ihrer Aussage nach das ganze schon nach 3 Monaten beichten, hat dort aber ausgelassen das der ganze Sex gespielt sei, und nicht nur die Orgasmen. Ihre Angst vorm verlassen oder betrügen werden war ihr wohl zu groß. So wie sie ihr sexuelles Problem geschildert hat, klingt das alles zusammen schon schlüssig, wenn da nicht die Widersprüche wären, die mich anzweifeln lassen, ob sie wirklich nie und keine subjektive sexuelle Erregung gespürt hat und spüren konnte bzw kann:

Ihr Körper, ihr Gesicht, die Sprache das zusammenspiel von allem hat beim Sex einfach perfekt miteinander harmoniert. Das zusammenspiel zwischen eindeutiger Körpersprache und ihrem Gesichtsausdruck welche die pure Lust gezeigt hat, das stöhnen, ja sogar der selbstbestimmte Stellungswechsel oder ihr G-Punkt, nachdem sie beim Sex ihrem Körper manchmal auch ausgerichtet hat, war zusammen mit den Gesprächen nach dem Sex einfach so echt! Es sind so viele Kleinigkeiten wo ich mich frage, warum sie das gemacht hat? Die mich das ganze anzweifeln lassen. Es war ja nicht immer der selbe Sex, wir hatten Liebessex, Kuschelsex, Pornösensex. Sie kam immer authentisch also wirklich echt rüber, und das obwohl sie nie subjektive sexuelle Erregung spüren konnte? Wie kann das ganze so echt 7 Monate lang spielen, das muss doch ernorm Aufwand und Energie gekostet haben, ohne dabei selbst auf die Kosten zu kommen? Wir hatten wenn wir uns länger nicht gesehen haben in der Nacht 5,6,7 mal hintereinander Sex, bis das ganze dann die Tage ausgeglüht ist - ganz normal authentisch und echt eben. Wie kann man das ganze so echt spielen, auch mit den Gesprächen über den Sex?

Ich gehe stark davon aus, das sie mir immer noch nicht die ganze Wahrheit gebeichtet hat. Sie leidet stark unter ihren Problemen, doch wenn sie mir nicht ehrlich sein kann, möchte ich ihr auch nicht mehr helfen, und muss mich somit trennen. Was meint ihr?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH