» »

Pädophile Gedanken.

K2aruss%elfalhxrt hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

Seit einiger Zeit habe ich bestimmte Gedanken bei der Selbstbefriedigung, die in die Richtung 'Pädophilie' gehen und das bereitet mir wirklich Entsetzen. Ich werde das Ganze natürlich nicht genau schildern, allerdings versuche ich es mal grob anzureißen... Ich bin in diesen Gedanken Zuschauer, wie ein Fremder ein Kind berührt - nicht grob oder bewusst, mehr zufällig.

Diese Vorstellung erregt mich wahnsinnig und gleichzeitig erschrickt es mich bis in die letzte Zelle meines Körpers. In meinem Kopf selbst den Platz des Fremden einzunehmen käme für mich nicht in Frage, das macht nichts mit mir und widert mich an. Der Voyeurismus ist ein großer Teil, der mich daran reizt, wobei dieselbe Vorstellung bei zwei Erwachsenen abturnt. Dieses Gedankengut ist mir völlig neu und verwirrt mich ziemlich. Ich habe und hatte nie Interesse an Kindern, weder normal im Alltag und schon gar nicht sexuell. Ich habe festgestellt, dass sich trotz dieser Fantasie auch nichts daran geändert hat, ich kann nach wie vor nichts mit ihnen anfangen, manche von ihnen sind zwar süß, aber das wars auch schon. Generell im täglichen Leben fallen mir Kinder nicht auf, es sei denn sie schreien lauthals. Ich halte keine Ausschau nach ihnen und finde auch keines attraktiv. Es ist eben 'nur' eine Fantasie, dennoch beruhigt mich das keineswegs.

Ich war bisher immer nur in erwachsene Frauen verliebt (meistens sogar in wesentlich Ältere) schaue mir in Pornos allerdings auch mal gerne Männer an, verliebt war ich aber bisher wie gesagt nur in Frauen. Ich bin auch noch relativ jung (21 Jahre alt) und sexuell ziemlich offen, aber das geht zu weit. Auch wenn ich mir zu 100 % sicher bin einem Kind NIE etwas antun zu können, allein wegen meines eigenen Ekels, ist die Fantasie in meinen Augen nicht normal. Ehrlich gesagt schäme ich mich in Grund und Boden, dass ich etwas derartiges denke und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich habe natürlich noch andere Fantasien, aber die oben genannte ist gerade aktuell und schleicht sich irgendwann von alleine ein, während der Selbstbefriedigung. Zugegebenermaßen ist es dann auch schwer diesen wieder abzustellen, wenngleich meine Lust auch niemals mit diesem Gedanken beginnt, sondern erst dann wirkt, wenn ich eh schon ziemlich nah am Höhepunkt bin.

Muss ich nun davon ausgehen, dass ich irgendwo versteckt pädophil bin? Ist es jetzt schon nötig, dass ich mir Hilfe suche?

Ich musste mir das einfach von der Seele reden, im Bekanntenkreis kann ich das wohl kaum zur Sprache bringen, ich hoffe, dass mir jetzt mal niemand an die Gurgel springt.

Grüße

Antworten
B2aumMann73


Muss ich nun davon ausgehen, dass ich irgendwo versteckt pädophil bin?

Davon musst du nicht ausgehen, denke ich. In unseren Köpfen entstehen die merkwürdigsten Gedanken, die wir aber auch wieder loslassen und verwerfen können. Im Zusammenhang mit Depressionen kommt es jedoch vor, dass solchen Gedanken zu viel Bedeutung beigemessen wird, wodurch diese Gedanken immer wieder kehren und man sich schlimmste Dinge ausmalt. Es entsteht ein Gedankenkarussel, wodurch man sich immer schlechter und weniger wert fühlt.

Sollte das bei dir so sein, solltest du nicht wegen Pädophilie, sondern eher wegen depressiver Tendenzen ggf. mit einem Psychotherapeuten sprechen. Man kann lernen, seine Gedanken richtig einzuordnen und in andere Bahnen zu lenken.

Ich weiß nichts darüber, wie sich pädophile Neigungen darstellen, aber ich denke da merkt man schon in der Pubertät, dass man z.B. 8 jährige Mädchen als potentielle Partnerinnen ansieht. Echte Pädophilie hat evtl. auch mehr damit zu tun, dass man Kindern romantische Gefühle entgegenbringt.

Vermutlich nichts mit Pädophilie zu tun hat, was mir mal ein Freund (damals um die 30) offenbart hat, dass er die pubertierenden Mädchen um die 12,13 Jahre sexuell interessant findet. Er hat sich dann vorgestellt, was für geile Mädels aus denen werden. Solange ein erwachsener Mann den jungen Mädchen nicht nachstellt halte ich solche Gedanken für normal. Sind halt nur Gedanken.

E)hemmaligeGr Nuhtzer+ (#F43824x5)


Muss ich nun davon ausgehen, dass ich irgendwo versteckt pädophil bin? Ist es jetzt schon nötig, dass ich mir Hilfe suche?

Die Möglichkeit, dass du pädophil veranlagt bist, besteht durchaus. Was daraus wird, bestimmst allein du.

Falls du dabei Hilfe und Unterstützung brauchst, würde ich dir eine sexualtherapeutische Beratungsstelle empfehlen. Es einfach so laufen zu lassen wäre mir ehrlich gesagt zu gefährlich.

Den Ausführungen von Baumann73 kann ich so nicht ganz folgen, etwas ernster darf man das Ganze durchaus betrachten, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Zumindest schadet es nicht, dich deiner Sexualität klarer zu werden, bevor es sich in eine strafbedrohte Richtung entwickelt.

Ob es sich nur um eine "Episode" in deinem noch jungen Leben handelt, kann ich nicht beurteilen. Ausgereift bist du mit 21 Jahren jedenfalls noch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH