» »

Hilfe!!! Pornokonsum in der Beziehung hat alles kaputt gemacht

a _une@xpect5ed hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

kurze Vorgeschichte: Wir sind ein Ehepaar mit drei Kindern, glücklich seit 15 Jahren verheiratet und wir lieben uns sehr. Sexuell hat es seit dem ersten Tag voll gefunkt und wir waren immer beide sehr aktiv und sahen die Sexualität als elementaren Bestandteil unserer Beziehung. Das war nicht nur in der ersten Zeit so, sondern eigentlich bis vor wenigen Monaten. Selbst unter widrigen Umständen (Schwangerschaft, Kinder, etc.) hatte ich immer den Eindruck, dass wir uns auch diesbezüglich immer umeinander kümmern und sich bietende Gelegenheiten ausnutzen. Dabei waren wir nie die Kuscheltypen nach dem Sex, sondern gerade sie war danach einfach befriedigt und legte keinen Wert auf langes Nachspiel, etc...

Jetzt zum Problem: Ich konsumiere seit meiner Kindheit mehr oder weniger regelmäßig Pornos, was in der Kindheit sicherlich damit zu tun hatte, dass ich sehr oft allein war und in meiner vorherigen Beziehung hat sich daran nichts geändert, weil diese sexuell sehr unbefriedigend war. Es ist für mich also immer eine Art Ventil gewesen, was aber die Lust auf meine Partnerin nie minderte. Auch in meiner jetzigen Beziehung konsumierte ich hin und wieder Pornos, dies tat ich eher sporadisch (Ventil bei Stress, wenn die Partnerin nicht da war, usw.) aber leider?! heimlich. Sie sprach mich nach 4-5 Jahren mal auf das Thema an, ob ich sowas schaue und ich habe verneint, aus Angst ihr weh zu tun. Für mich bedeutet der Konsum eigentlich nichts, ich kann mich 5 Minuten nach dem Orgasmus zwar an die Handlung erinnern, aber nicht an die handelnden Personen. Oft hatte ich mehrere Videos parallel laufen (oder zeitversetzt). Ich denke, ich bin sehr visuell und der Konsum ist eine starke Gewohnheit, die aber keinerlei Konkurrenz mit der partnerschaftlichen Sexualität darstellt. Wie gesagt, meine Frau war immer aufgeschlossen und sexuell stimmte es.

Vor einigen Monaten kam das Thema nochmal zur Sprache und da habe ich reinen Tisch machen wollen, keine blöden Geheimnisse mehr, keine Lügen mehr, weil es mir ja im Grunde nichts bedeutet............und ich habe es ihr gesagt.

Sie zeigte sich überrascht, aber tolerant.........aber im Grunde war das nur gespielt. Seitdem ist unser Sexualleben kaputt. Sie stellt sich jetzt oft vor, dass ich permanent vor dem Rechner sitze und mich an anderen Frauen aufgeile (Originalton) und ihre Libido ist seit Monaten im Keller. Gerade wenn wir streiten, kommen diese Dinge in ihr hoch.....der Konsum und die Tatsache, das sich gelogen habe.....Ich weiß, dass es nicht richtig war sie anzulügen, aber ich wollte sie nicht verletzen.

Ich wiederum habe das Problem erst gar nicht richtig wahrgenommen und wollte weiterhin häufig mit ihr schlafen. Aber sie ist komplett blockiert, es gibt jetzt Tage, da will sie nichts von mir wissen. Vor dieser Zeit konnte ich sie immer erregen, jetzt fühlt sie sich permanent unterschwellig unter Druck gesetzt und ich habe das Gefühl, dass sie mich wegdrückt. Sie sagt, dass es doch auch ok ist, wenn wir einmal die Woche miteinander schlafen, halt immer dann wenn sie jetzt selbst von allein Lust bekommt, sie weiß aber auch, dass ich sie jeden Tag will. Unser Sex an sich ist immer noch toll, auch wenn sie keinerlei Initiative mehr zeigt, kommt sie jedes Mal wie früher........Ich weiß, dass objektiv gesehen die Quantität nicht zu gering ist, gemessen an anderen Paaren in der Lebenssituation, aber ich kann irgendwie nicht damit umgehen, dass sie mich "wegstößt, mich nicht mehr so begehrt, sich diese Gedanken macht, die nicht der Realität entsprechen......ich weiß nicht was ich tun soll.........zeige ich ihr, dass ich sie will, habe ich Angst sie zu bedrängen, halte ich mich zurück, denkt sie, ich sitze wichsenderweise vor dem PC.....vielleicht habt ihr einen Tipp......Moralische Hinweise benötige ich keine. Ich werfe meiner Frau auch nicht vor, dass sie so reagiert, ich kann einfach nur nicht damit umgehen...

Antworten
Dpantxe


Dass du dir Pornos ansiehst, ist VÖLLIG normal.

Wie deine Frau reagiert, NICHT! War sie denn bislang schon sehr eifersüchtig?

Oder könnte noch etwas anderes hinzu kommen?

DZan!txe


Ach ja: Zieh dir bloß nicht den Schuh an, dass DU oder dein Pornokonsum was kaputt gemacht haben.

WENN, dann hat deine Frau mit ihrem übertriebenen Verhalten was kaputt gemacht.

EDhemal.iger N;utBz*er (#43>824x5)


Für mich klingt deine Überschrift etwas übertrieben. Mach dir mal nicht in die Hose, ihr seid über 15 Jahre zusammen. Nur weil jetzt etwas schlechte Stimmung herrscht, schüttest du hier das Kind mit dem Bade aus.

Was von dem ein oder anderen als "NORMAL" definiert wird, steht überhaupt nicht zur Debatte.

Sie fühlt sich belogen und jetzt ist sie erst mal "angepisst" - so etwas würde ich als "normale" Reaktion bezeichnen.

Für dich mag der Pornokonsum keine beziehungstechnische Bedeutung haben, entscheidend ist aber allein, wie deine Partnerin mit dieser für sie empfunden Kränkung umgeht.

Da wirst du jetzt für eine Weile dein Superweichspülprogramm mit Extremkuschelfaktor auflegen müssen,

bis sich die emotionalen Wogen bei ihr wieder geglättet haben. Begleitende vertrauensbildende Maßnahmen und Gespräche wären auch nicht schlecht.

Ein paar Tage oder Wochen "Beziehungsarbeit" wird es dir ja wohl wert sein. Viel Erfolg!

EJhemalciger ;Nutzefr (#43$824x5)


Es sollte empfundenen Kränkung heißen.

C5omriaxn


Sie sprach mich nach 4-5 Jahren mal auf das Thema an, ob ich sowas schaue und ich habe verneint, aus Angst ihr weh zu tun.

Autsch. :-o

Meine Frau kam mal überraschend rein ins Zimmer, als ich vor dem PC "dabei" war. Wir hatten nie großartig vorher darüber gesprochen, es war nie ein Thema. Aber daran hatte sie auch paar Tage geknabbert. Das hat sich aber gelegt, als wir darüber gesprochen haben. Seit einigen Jahren findet sie es nun selbst anregend, mal einen Porno zu schauen, aber das machen wir meistens zusammen. Sie weiß aber auch, dass ich es z.B. sehr erregend finde zu wissen, wenn sie es sich selbst macht. Seitdem gehen wir offen damit um und sie hat natürlich das gleiche Recht. Ich finde es sogar gut für das sexuelle Empfinden, wenn man da eine Balance zwischen Partner und Selbstbefriedigung findet.

Ich würde das Gespräch nochmal suchen und ihr erklären, dass dies zwei getrennte Dinge sind. Vielleicht lässt sie sich ja darauf ein, die Wirkung dieser Filme zusammen mit dir zu erfahren (dafür sollte man aber schon einen Film raussuchen, der nicht so platt und akrobatisch ist - es gibt Labels mit durchaus natürlichen Darstellungen, aber als Konsument solltest du diese Filme ja kennen). Ich würde auch das Gespräch auf sie selbst und ihre Fantasien bringen. Hat sie - nicht einmal in Gedanken - keinerlei Abwechslung? Fasst sie sich nie an? Worin unterscheidet ihr euch und was sind die Ursachen. Es könnte unterschiedliches Verlangen sein, aber auch unterschiedliche Prägung/Erziehung.

Probier es einfach ohne Holzhammer, aber auch ohne Selbstverleugnung. Viel Glück dabei! :)*

aG_unex_pectxed


Vielen Dank für eure schnellen ehrlichen Rückmeldungen...

Meine Frau ist eigentlich gar nicht eifersüchtig und mir ist klar, dass ich sie mit meinem Verhalten gekränkt habe.

@ vitamus:

Es ist nicht so, dass wir nicht sprechen, wir haben das Thema jetzt zwei Wochen unendlich im Kreise drehend behandelt. Ich habe ihr meinen Standpunkt geschildert, aber sie kann das einfach nicht nachvollziehen....sie sagt, dass sie es gerne verstehen würde, aber das dazu wohl nur Männer in der Lage sind. In ihr steigt dann in bestimmten Situationen das Gefhühl auf, dasss sie mir nicht reicht und dass ich mir lieber Pornos anschaue, obwohl ich immer mit ihr schlafen will. Das widerspricht sich so....dann dreht sie den Spieß um und sagt, dass ich ja immer mit ihr schlafen will, bedeutet wohl, dass ich unbefriedigt bin mit unserem Sexleben....kann ja nicht sein, dass ich einem Tag nachdem wir Sex hatten, ich schon wieder was will.....früher waren 10 Minuten nach dem Sex nicht mal ein Problem...deswegen übertreibe ich sicher nicht. Ich glaube einfach, dass sich bei ihr ein Gefühl eingeschlichen hat, was sie nicht mehr los wird.

EthemaligerV Nu5tzer A(#4382W45)


Ich glaube einfach, dass sich bei ihr ein Gefühl eingeschlichen hat, was sie nicht mehr los wird.

Da sitzt der Stachel wohl tiefer... ":/

Trotzdem, nicht aufgeben.

aJ_u>nexpBectxed


@ comran:

Doch sie fasst sich auch mal selbst an, allerdings in den letzten Jahren nicht mehr, weil ich das übernommen habe ;-)). Sie ist sexuell eigentlich total aufgeschlossen, allerdings in diesem speziellen Falle total gekränkt.....das hat sie selbst auch gewundert, sie kann es aber nicht abstellen. Ich habe ihr zugesagt, dass ich keine Pornos mehr schaue....was aber auch nix bringen wird....

s+ensibdelman


Was mich immer wieder wundert, dass Menschen ganze Abende damit verbringen können, sich Mord, Totschlag, Gewalt, Grausen (Horror) und Dramen im Fernsehen und am Computer anzusehen und sich darum einen Teufel scheren. Werden aber Filme angesehen, wo es um die natürlichste Sache der Welt geht (Sex), ticken manche Menschen aus, da werden Gefühlsdramen gefahren, da werden massive Verbote ausgesprochen und herumlamentiert und herumgezickt (ja ich weiß, dass Pornos oft schlecht gemachtes Schauspiel ist) ... -ja leider betrifft das sehr häufig Frauen oder religiöse Leute- warum auch immer- vielleicht stecken da eigene üble Negativgedanken die dann auf andere Menschen übertragen werden?

Und nein, durch das Ansehen eines Krimis oder durch das Ansehen eines Horrorfilms werde ich nicht zum Zombie und auch nicht zum Mörder oder Gewalttäter, ich werde nicht zum Michael Myers und werde nicht den Friedhof der Kuscheltiere besuchen, nein, ich werde auch keine Mörderpuppe basteln, kein Ghostbuster oder Alien-Bekämpfer werden ...

Filme regen die Fantasie an, nur wenige Menschen verinnerlichen die Filminhalte für sich (das tun charakterlich schwache Menschen mit verringerter kritischer Distanz), die meisten haben eine kritische Distanz zum Film und können sehr wohl einschätzen, was ihnen selbst gut tut und was ihnen übel bekommen kann- sie sehen den Unterschied zwischen Film und dessen Fiction und der Realität- nicht mehr und nicht weniger.

Filme wie auch Pornofilme können erst zum Problem werden, wenn die filmische Fiction und die Realität geistig und dann im Handeln nicht mehr getrennt werden können.

Vielleicht hilft es, wenn du diesen Text deiner Frau zeigst.

EShemaliZger Nuptzer' (#4-3824x5)


Da wundere ich mich allerdings auch. Mit Mord und Totschlag fühlen sich die Leute gut unterhalten und bei nem Porno ticken sie aus. Sehr seltsam. Da muss wohl noch was anderes dahinter stecken bzw. andere Verknüpfungen im Gehirn bestehen. ":/

L-iesFelotxte40


Könnte es sein dass das Problem gar nicht im Pornoschauen liegt sondern darin dass du sie angelogen hattest? Dass sie jetzt denkt "Wer weiss bei was er mich noch so Alles belügt?"

sTens^ibe!lmaxn


Könnte es sein dass das Problem gar nicht im Pornoschauen liegt sondern darin dass du sie angelogen hattest?

Das sehe ich auch als wesentlich schwerwiegender- die Heimlichtuerei, das Lügen und die Unaufrichtigkeit.

L)ies[elobtte40


Kann sein dass ihr das erst später klar wurde...erst war sie tolerant und neugierig - und später in einer ruhigen Minute ist ihr der Beschiss an der ganzen Sache aufgefallen.

Also ich persönlich würde die Lüge übelnehmen - die Pornos nicht....

EwhMemalioger N&utzer V(^#5752x36)


Der eine Fehler den der TE meiner Meinung nach gemacht hat, war der, seiner Partnerin überhaupt von dem Pornokonsum zu erzählen. Der zweite Fehler war es, auf ihre Frage ob er " sowas anschaut" mit " nein" zu antworten. Besser wäre es gewesen ihr klipp und klar zu sagen, dass es sie letztlich nichts angeht, was er im stillen Kämmerlein macht. Auch in einer Partnerschaft hat man das Recht auf SB und dazu gehört für viele eben auch das gleichzeitige Anschauen von Pornos dazu. Dafür muss man sich weder vor dem Partner rechtfertigen noch vor ihm deswegen zu Kreuze kriechen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH