» »

Warum Männer keine One-Night-Stands haben sollten

d6oomxhide hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe einen interessanten Artikel bezüglich One-Night-Stands und die evtl. rechtlichen Folgen für Männer gefunden:

[[http://www.welt.de/vermischtes/article153851488/Ich-habe-keine-One-Night-Stands-mehr.html Click]]

Mich hat vorallem folgendes echt stutzig gemacht:

Als Frau dürfen Sie bei Ihrem Nachbarn klingeln und den Bademantel öffnen. Er könnte sie dafür nicht anzeigen. Aber wenn der Nachbar zu Ihnen rüberkommt und den Mantel öffnet, ist das strafbar.

Und:

Andererseits gibt es Einschätzungen, nach denen 50 Prozent der Vergewaltigungsanzeigen falsch sind. Das bayerische Kriminalamt hat in einer internen Studie seine Beamten befragt. Die sagen, dass sie davon ausgehen, dass etwa die Hälfte der Anzeigen nicht stimmen. Das heißt nicht unbedingt, dass alles erlogen ist, sondern, die rechtlichen Einschätzungen manchmal fehlerhaft sind. Etwa bei Fällen, in denen die Frau keine Lust auf Sex hatte, sich trotzdem hingab und im Nachhinein denkt, er hätte das merken sollen. Oder die Freundin sagt: "Der hat dich doch vergewaltigt." In vielen Fällen sind allerdings auch Rache, Eifersucht oder Zurückweisung Motive einer Falschanzeige.

Wenn ich mir jetzt überlege, dass Hr. Maas das Strafrecht nochmal verschärfen möchte dann sehe ich das echt problematisch. Wie seht ihr das? Sollte das Strafrecht verändert werden um z.b. auch den Ereignissen in Köln gerecht zu werden oder ist die Gesetzgebung bereits jetzt "unfair"?

Antworten
M%r. HForesk=ixn


Hat denn in Köln jemand Bedemantel getragen?

EWhemali'ger NuStzer- (#576x791)


ich weiß gar nicht, wer das überhaupt noch ernst nimmt, wenn eine Frau behauptet vergewaltigt worden zu sein...

Ich habe gestern Abend mal kurz auf ARD geschaltet und da war "Ladies Night" dran. Moderiert wird das von einer wahrscheinlich lesbischen männerhassenden Feministin, die mit jedem 2. Satz Männer bloß stellt, beleidigt, oder aufzeigt, wie dämlich die sind, sogar einfach Männer aus dem Publikum, und die Frauen lachen sich dabei dämlich.

Stell dir das mal anders herum vor, da wird der Aufschrei der Frauenbeauftragten aber heftig ausfallen, Männer mit solchen Aussagen würden verachtet und in den Medien bloßgestellt werden. Dann könnte noch so eine Feministin oder Ex-geliebte kommen und ihn wegen Vergewaltigung anzeigen und das wars mit seiner Kariere und dem Gesellschaftlichem Ansehen.

Ein paar Beispiele, wie Frauen versuchen Männer in eine Schublade zu stecken und gegen sie zu hetzen:

- Manche Frauen/Mädchen ziehen sich sexy und aufreizend an um dann wenn ein Mann sie angafft oder sogar mal nett grüßt, diesen als Spanner oder Perversling zu bezeichnen oder das ganze Filmt und auf Youtube stellt um dann klar zu machen wie extrem Frauen sexistischen "Übergriffen" ausgesetzt sind.

Es ging um ein Video, wo eine Frau mit enger Jeans und eben gut geformten Hintern sich filmen hat lassen, wie sie 10 Stunden durch NewYork läuft.

Dabei wurde sie also hin und wieder angeschaut, manchmal höflich gegrüßt oder gelobt, und einmal ist einer mal etwas länger mitgelaufen.

Das wurde dann ein riesen Hype darum gemacht, wie hart doch die Frauen täglich "belästigt" werden. Man darf Frauen also nichtmehr nachschauen oder sie höflich Grüßen??

- In einer Talkshow "The Sharon Osbourne Show" machen sich die Frauen in der Talkrunde als auch das komplette (meist weibliche Publikum) extrem Lustig über einen Mann, dem der Penis von seiner Frau abgeschnitten wurde und daran fast verblutet ist.

Wie man sich dann darüber mit makaberen Witzen lustig machen kann und alle anderen Frauen das auch toll fanden verstehe ich nicht ganz.

hier ein Kommentar von einem Mann darüber:

"When it would have been men laughing at a women's private parts being mutilated, the men would be crucified in the media."

Und so würde ich das auch mal einschätzen.

Irgendwie fällt es mir dann generell schwer, Frauen noch ernst zu nehmen.

Da gefällt mir dann die Hierarchie der "Zugewanderten" irgendwie wieder besser.

Das war bis vor kurzem noch ganz anders, da habe ich generell keinen Unterschied zwischen Frau und Mann gemacht, aber so entwickelt sich das eben nun mal.

Wenn ich mir jetzt überlege, dass Hr. Maas das Strafrecht nochmal verschärfen möchte dann sehe ich das echt problematisch. Wie seht ihr das? Sollte das Strafrecht verändert werden um z.b. auch den Ereignissen in Köln gerecht zu werden oder ist die Gesetzgebung bereits jetzt "unfair"?

bei sowas gibt es immer Vor und Nachteile. Vielleicht kann man damit etwas einfacher Straftäter wie in Köln bestrafen, aber natürlich haben es die Frauen, die jemandem eines Auswischen wollen oder maßlos die Situation überbewerten, deutlich leichter die Männer für ihr Leben lang zu beeinträchtigen, oder deren Leben zu ruinieren.

Sfchwa%rzx666


Ich persönlich habe seit meiner Tätigkeit als Anwalt für Sexualstrafrecht jedenfalls keine One-Night-Stands mehr.

So ein Quark! Er braucht doch danach nur eine SMS schreiben, wie schön es war...

KQruiRdo2x5


Dass Männer in unserer Gesellschaft das benachteiligte Geschlecht sind, liegt auf der Hand.

- Es gibt Quoten für Frauen in unterrepräsentierten Berufen, für Männer aber nicht

- 95% aller tödlichen Arbeitsunfälle treffen Männer.

- 70% aller Gewaltverbrechen werden an Männern verübt. Und trotzdem gibt es Frauenparkplätze aber keine Männerparkplätze

- Es gibt überall Frauenhäuser aber keine Männerhäuser. Wenn ein Mann die Polizei ruft weil Frau gewalttätig wurde, ist die Chance hoch, dass der Mann die Wohnung verlassen muss.

- Wird eine Frau Schwanger, kann sie alleine entscheiden, ob der Mann Vater wird oder nicht. Ein Mann hingegen hat keine Möglichkeit zum "opt-out" aus der Vaterschaft.

- Bei einer Scheidung bekommt die Frau in der überwiegenden Zahl der Fälle das alleinige Sorgerecht, wenn es nicht geteilt wird.

- Wehrpflicht nur für Männer.

- Strafgesetze, die eine Tat nur dann bestrafen, wenn sie von einem Mann begangen wird (z. B. §183 StGB ist nur einer von vielen...)

- Die Genitalverstümmelung bei Mädchen ist verboten. Bei Jungen wird sie explizit straffrei gestellt. Und obwohl die Beschneidung Typ Ia (Entfernung der Klitorisvorhaut) bei Mädchen das exakte Pendant zur Entfernung der Vorhaut bei Jungen ist, ist sie trotzdem verboten.

- Es gibt Frauenrückzugsräume (Mrs. Sporty, Saunatage nur für Frauen, Zugabteile nur für Frauen). Würde jemand soetwas nur für Männer fordern, dann würde er als Sexist verunglimpft werden (siehe auch hier: [[http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/nur-fuer-maenner-aachener-barber-club-wird-attackiert-1.1242964)]]

Ich könnte ewig und drei Tage so weitermachen.

Ebhe{malBi:gerB Nutz,er (#L576791)


ja, wir Männer sind in solchen Dingen natürlich benachteiligt und die Sorgen und Probleme der Männer werden auch nicht wirklich ernst genommen oder eben belächelt.

Frauen gelten in der Gesellschaft (abgesehen von den Regionen wo Moslems leben) als "besonders schützenswert" und werden natürlich mit dem Samthandschuh angelangt von der Justiz. Nicht dass der Richter noch als frauenfeindlich gilt...

Aber trotzdem würde ich vor meiner Geburt wieder "Männlich" bei mir ankreuzen.

KMata2klyxsmus


@ Kruido25

Woher stammen denn diese Zahlen, wenn ich fragen darf? Ich gebe Dir zwar in einigen Punkten wie z.B. der Genitalverstümmelung von Jungen vollkommen recht und halte das für nicht vereinbar mit unserem Grundgesetz, andererseits wirst Du wohl kaum ernsthaft Männerparkplätze einfordern wollen?!?

Die Liste, die Du da angefangen hast, lässt sich sicher noch weiter fortführen, aber es wäre ebenso leicht, eine vergleichbare Liste mit den Benachteiligungen von Frauen in unserer Gesellschaft zu erstellen. Ich glaube irgendwie nicht, dass das zielführend ist.

KIrui!do25


@ Kataklysmus

Woher stammen denn diese Zahlen, wenn ich fragen darf?

- 70% aller Gewaltverbrechen werden an Männern verübt. Und trotzdem gibt es Frauenparkplätze aber keine Männerparkplätze

Quelle: [[http://www.bmfsfj.de/doku/Publikationen/genderreport/01-Redaktion/PDF-Anlagen/kapitel-zehn%2cproperty%3dpdf%2cbereich%3dgenderreport%2csprache%3dde%2crwb%3dtrue.pdf]]

Seite 634, letzter Absatz

Der Anteil der weiblichen Opfer ist bei den meisten "Gewaltstraftaten" geringer als der Anteil der männlichen Opfer (Tabelle 10.2). So ist nur jedes vierte registrierte Opfer von gefährlicher/schwerer Körperverletzung und jedes dritte Opfer eines Raubdeliktes weiblich.

- 95% aller tödlichen Arbeitsunfälle treffen Männer.

Quelle: [[http://www.dguv.de/medien/inhalt/zahlen/documents/au_statistik_2011.pdf]]

Seite 35, Tabelle 13

- Bei einer Scheidung bekommt die Frau in der überwiegenden Zahl der Fälle das alleinige Sorgerecht, wenn es nicht geteilt wird.

Quelle: [[https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2015/PD15_020_p002.html]]

In 2 808 Verfahren wurde hingegen das Sorgerecht vom Familiengericht übertragen, darunter in fast drei Viertel der Verfahren (2 065) auf die Mutter. Nicht erfasst sind dabei Eheverfahren, in denen zunächst eine gerichtliche Sorgerechtsentscheidung beantragt, dieser Antrag dann aber vor der Entscheidung wieder zurückgezogen wurde.

Skchwa9rz6x66


Wenn 70% aller Straftaten an Männern verübt werden, größtenteils sicher auch durch Männer, dann sind Männerparkplätze doch eigentlich recht sinnlos... ":/

S{ilDbermonndauge


Was gibt das ? Ein Heulfaden für Männer ?

Was Silvester Köln betrifft: ich wette es werden jedes Jahr einige Dutzend bzw Hundert Frauen an Silvester sexuell belästigt, vielleicht auch vergewaltigt. Nur werden diese Delikte SELTEN zur Anzeige gebracht.

Erst Silvester 2015/2016 heißt es "Frauen zeigt die Belästigung an". Warum ? Weil die meisten dieser Verdächtigten Moslems sind ? Oder weil sich das Bewusstsein verändert ?

Sind wir doch ehrlich: auch christliche Deutsche Männer - und auch Frauen - sagen oft "die ist doch selber schuld, warum hat sie einen kurzen Rock getragen / ist nachts durch den dunklen Park gelaufen..."

Und ich bin mir sicher, kein Mann wird wegen Vergewaltigung verurteilt wenn die Frau nicht zumindest gesagt hat, dass sie keinen Sex will. Oft genug heißt es auch "sie hat sich ja nicht gewehrt".

Es gibt auch Anzeigen wegen Beleidigung, Diebstahl, übler Nachrede u.v.m. die falsch sind weil jemand eine andere Auffassung hat oder sich geirrt hat. Deshalb so zu tun als würden die meisten Frauen Falschanzeigen bezüglich Vergewaltigung machen finde ich :(v

Die Genitalverstümmelung bei Mädchen ist verboten. Bei Jungen wird sie explizit straffrei gestellt. Und obwohl die Beschneidung Typ Ia (Entfernung der Klitorisvorhaut) bei Mädchen das exakte Pendant zur Entfernung der Vorhaut bei Jungen ist, ist sie trotzdem verboten.

Mittlerweile sieht es etwas anders aus. Jedenfall was Beschneidungen "aus Hygienegründen" betrifft.

Ladies Night:

Moderiert wird das von einer wahrscheinlich lesbischen männerhassenden Feministin

Nein sie ist nicht lesbisch, pack dein Klischee wieder ein.

Und ich hab jetzt einfach keine Lust, zu suchen, aber es gibt auch Männer die frauenfeindliche Sprüche loslassen. Und bei Ladies Night lachen auch viele Männer. Werden die von ihren Frauen gezwungen ?

Kjrui)do25


@ Schwarz666

Wenn 70% aller Straftaten an Männern verübt werden, größtenteils sicher auch durch Männer, dann sind Männerparkplätze doch eigentlich recht sinnlos... ":/

Soweit ich das verstehe, ist der Sinn eines Frauenparkplatzes, die Frauen aus den dunklen Zonen rauszuhalten und ihnen den Gehweg so nah wie möglich zu halten, damit ihnen nichts passieren kann. Das würde auch bei Männern funktionieren oder nicht?

Mittlerweile sieht es etwas anders aus. Jedenfall was Beschneidungen "aus Hygienegründen" betrifft.

Das muss mir entgangen sein. Die Bundesregierung hat vor Kurzem erst Gesetze erlassen, nach denen die Genitalverstümmelung an Jungen (liebevoll Beschneidung genannt) explizit straffrei gestellt wird.

KIruiEdox25


Was gibt das ? Ein Heulfaden für Männer ?

Die typische Reaktion der Gesellschaft, wenn Männer anfangen, über ihre Probleme zu reden.

KTataNklys-mus


Die Bundesregierung hat vor Kurzem erst Gesetze erlassen, nach denen die Genitalverstümmelung an Jungen (liebevoll Beschneidung genannt) explizit straffrei gestellt wird.

Das ist leider richtig. Angesichts dieser perversen Doppelmoral (Recht auf körperliche Unversehrtheit vs. Religionsfreiheit) in unserem Land dann aber im selben Atemzug ernsthaft Männerparkplätze einzufordern, nimmt dem Thema Genitalverstümmelung leider etwas die Dramatik.

K5atakvly@smxus


@ Silbermondauge

aber es gibt auch Männer die frauenfeindliche Sprüche loslassen.

Ja, die gibt es mit Sicherheit, vielleicht sogar mehr als umgekehrt Frauen, die männerfeindliche Sprüche loslassen. Der entscheidende Unterschied ist aber, dass männerfeindliche Sprüche inzwischen gesellschaftlich akzeptiert sind (siehe Ladies Night), wohingegen Männer, die in der Öffentlichkeit frauenfeindliche Äußerungen von sich geben, geächtet werden. Und da liegt das Problem. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.

1Ztox3


Mittlerweile sieht es etwas anders aus. Jedenfall was Beschneidungen "aus Hygienegründen" betrifft.

Was meinst du konkret? Es besteht ein elementarer Unterschied, wie rechtlich zwischen männlicher und weiblicher Beschneidung differenziert wird. Imho sollte beides in Deutschland tabu sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH