» »

Warum Männer keine One-Night-Stands haben sollten

l<or|d-=palixnus


Mann mann mann...

Ich kann diese Mär vom benachteiligtem Mann nicht mehr hören und die Zahlen, welcher hier dafür angegeben werden, sind überhaupt nicht Aussagekräftig um das zu belegen.

1) 95% Aller Tödlichen Arbeitsunfälle passieren männer. Wundert mich nicht, in den Berufen, in denen Frauen signifikant öfters sind (Erziehung, Sozial, Büro) sind die Wahrscheinlichkeiten für herabfallende Stahlträger oder so signifikant geringer bis gar nicht vorhanden. Und wenn ich mir anschaue, wie schludrig manch ein handwerker arbeitet habe ich da mit den Männern auch kein Mitleid.

2) 70% aller Gewaltverbrechen passieren an Männern. Dazu muss man einige sachen sagen: a) Es sind auch Körperverletzungen in der Statistik, was wahrscheinlich auch bedeutet dass die Fälle gezählt werden, bei welchen das Opfer schluss endlich auch Aggressor war. Sprich nur weil jemand Opfer ist, hat er nicht keine Schuld an seinem Opfertum. Frauen sind deutlich seltener Aggressoren. b) Durch die jahrhunderte Lange Unterdrückung und Angst vor Gewalttaten neigen Frauen zu protektiverem Verhalten. Sie gehen öfters in Gruppen raus, gönnen sich ein Taxi etc. Ich habe ganz selten Frauen erlebt die alleine unterwegs waren, gerade nachts und in den Abendstunden. Tagsüber sieht das Ganze anders aus, wobei ich mich frage wie da die Statistik aussehen würde. c) Kombination aus beidem: Männer gehen höhere Risiken ein da sie einfach seltener solchen Situationen aus dem Weg gehen. Gleichzeitig kann nicht ausgeschlossen werden dass in der Gesellschaft immer noch das Bild vorherrscht dass ein Mann mehr Geld besitzt (wenn ein Raubüberfall stattfindet).

3) Das mit den Männerparkplätzen ist ein bescheidenes Argument. Ich kann sehr gut verstehen, warum es Frauenparkplätze gibt. Wenn in einem dunklen Parkhaus nachts jemand alleine unterwegs ist und dann auch noch als schwächer angesehen wird und das vielleicht auch ist, dann ist das deutlich unangenehmer für die Person als wenn ein gleichstarker durch die Nacht läuft. Das hat vermutlich nichts mit faktischer Statistik zu tun, sondern einfach um den Frauen einen kleinen Gefallen zu tun. Und wenn das so wirkt, warum nicht?

4) Diese elendliche Beschneidungsdebatte. Wenn die weibliche und männliuche Beschneidung miteinander verglichen werden, dann werden Äpfel mit Birnen verglichen. Das Problem an der weiblichen Beschneidung ist, dass in den Kulturen in denen sie brauch ist, die Entfernung der Klitorisvorhaut eben nicht ausreicht, sondern deutlich sichtbare Veränderungen gemacht werden müssen. So als wütrde man dem ganzen Penis die Haut entfernunf und auch noch die Eichel abschneiden. Ausserdem finde ich es persönlich sehr heuchlerisch wenn die männliche Beschneidung in unserer Gesellschaft erst dann disktiert wird, wenn es eigentlich um die weibliche Beschneidung geht. Plötzlich sind alle gegen sie, aber sobald das Thema wieder vergraben wird, herrscht da auch Ruhe. Und das hat nichts mit Unterdrückung der Männer zu tun, das ist einfach generell ein Gesellschaftliches Problem, wo ich der Meinung bin, dass der Staat und die Justiz sich schön heraushalten sollten.

5) Es gibt bübrigens schon Männerhäuser, also fällt auch der Punkt weg. Zudem gibt es eben deswegen mehr Frauenhäuser, weil Frauen sich eher vor gewalttätigen Männern schützen müssen als umgekehrt. Und dazu reicht es nunmal nicht aus, einfach zur Freundin zu ziehen, vor allem wenn man Kinder hat. Übrigens kommen alleinstehende, kinderlose FRauen deutlich schwerer in FRauenhäuser als Frauen mit Kinder.

6) Das mit dem Sorgerecht ist ein Problem, ja. Aber auch nicht so dramatisch wie viele denken, da die Zahl der Ehen ja zurückgeht.

7) Das mit den erfunden Vergewaltigungen. Ich frage mich ja, wie Polizeibeamten erkennen können ob es eine Vergewaltigung war. Dazu braucht man schon viel Einfühlungsvermögen und Geduld. Zudem besteht auch das Problem darin, dass einfach mittlerweile ein solcher Druck auf beide Geschlechter aufgebaut wird, dass wenn eine Schwelle erst einmal überschritten ist, es schier zwanmgsläufig zum Sexualakt kommt. Was aber, wenn ich mittendrin merke, dass ich das gar nicht wollte? Dann fühle ich mich scheiße und zwar richtig und habe keinerlei möglichkeiten, es noch groß abzuwenden oder irgendwie an Hilfe zu kommen. Und das schöne Ja oder eben Nein sind in solcher Hinsicht eh nicht geeignet, da die Situation einbes One-Night-Stands schon alles andere als geeignet ist u7m so etwas objektiv zu beurteilen können. Also ich würde schon aus dem Punkt kein One-Night-Stand haben wollen, einfach weil ich nicht weiß ob beide Personen das überhaupt wollen. Wer das Risiko eingehen will, gerne, aber dann bitte sollten sich die Menschen klar sein, was sie machen. Und dass immer die Gefahr besteht, dass die Person gegenüber es doch nicht will.

Das war jetzt meine Meinung zu dem Thema, wie man damit umgeht ist jeden selbst überlassen.

Koatakl`ysmuxs


@ lord-palinus

Wenn die weibliche und männliuche Beschneidung miteinander verglichen werden, dann werden Äpfel mit Birnen verglichen.

Nein, das sehe ich völlig anders. Die weibliche Genitalverstümmelung mag noch grausamer und folgenreicher sein, als die Genitalverstümmelung bei Männern, das ändert aber nichts daran, dass beides ein Verbrechen ist. Es wird aber in diesem Land nicht als solches gewertet. Staat und Justiz sollten sich da keineswegs heraushalten wie Du sagst, denn es ist die Pflicht unseres Staates, das Recht auf körperliche Unversehrtheit sicherzustellen. Sonst könnten wir uns Artikel 2 im Grundgesetz auch gleich sparen.

Es mag ein Unterschied sein, ob jemandem grundlos und ohne sein Einverständnis ein Finger oder der ganze Arm entfernt wird. Trotzdem ist beides falsch. Da werden also auch nicht Äpfel mit Birnen verglichen.

S]ilbermoZndxauge


Die typische Reaktion der Gesellschaft, wenn Männer anfangen, über ihre Probleme zu reden.

Ich sehe da eine Reihe von Behauptungen, von denen ein paar richtig, viele übertrieben und einige falsch sind. Jede vergewaltigte Frau muss sich doch noch extra verbal getreten vorkommen wenn sie das obengenannte liest.

Beschneidung: ok dass das Gesetz bezüglich der Religion geändert hat war mir neu.

Aber bitte, wo sind denn die Juden und Muslime die auf die Straße gehen ? Wo sind die Väter, die sagen, nein mein Sohn wird nicht beschnitten ? Im Orient haben Männer doch das sagen ! Wird doch keiner gezwungen, seinen Sohn beschneiden zu lassen !

Und in den Ländern in denen die Mädchen beschnitten werden, da wird ein bißchen mehr abgeschnitten als ein Stück Haut und das was übrig bleibt wird auch noch zugenäht. Ich sehe da doch noch ein klein bißchen Unterschied.

wohingegen Männer, die in der Öffentlichkeit frauenfeindliche Äußerungen von sich geben, geächtet werden.

Ach - hat Stefan Raab womöglich deshalb sein "TV total" aufgegeben ?

K:atak9lysOmxus


Wo sind die Väter, die sagen, nein mein Sohn wird nicht beschnitten ?

Eine gute Frage. Wüsste ich auch gerne.

Ach - hat Stefan Raab womöglich deshalb sein "TV total" aufgegeben ?

Stefan Raab hat meines Wissens zu seinen aktiven Zeiten keinen Unterschied bei der Beleidigung von Männern oder Frauen gemacht. Über die Qualität im deutschen TV lässt sich sicher trefflich streiten und Stefan Raab war wohl nicht gerade ein Aushängeschild für Seriosität.

K1ruidoo25


@ lord-palinus

Das war jetzt meine Meinung zu dem Thema, wie man damit umgeht ist jeden selbst überlassen.

Damit die Leser deinen Text nicht ganz lesen müssen, habe ich den Inhalt mal auf den folgenden Satz zusammengefasst:

Männer sind selbst schuld und sollen sich mal nicht so anstellen.

Dank mir später!

gKavuloSisxe


Ihr habt einfach das Pech, in einer für euch ungünstigen Zeit zu leben. Historisch gesehen ist diese von euch wahrgenommene "Bevorzugung" von Frauen praktisch eine Sekunde alt.

Nach Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden, wo Frauen grundsätzlich die Gearschten waren, schwingt das Pendel seit einigen Jahren überheftig in die andere Richtung. Mit allen Übertreibungen und Ungerechtigkeiten, die ein solcher gesellschaftlicher Wandel eben mit sich bringt. Das schwingt sich auch wieder ein...und bis dahin gibt es eben leider den einen oder anderen Auswuchs.

Macht euch bitte mal klar, dass z.B. mein Vater meiner Mutter rein theoretisch bis 1977 (!das war gerade eben!) die Ausübung ihres Berufes verbieten konnte. - Nein, hat er nicht, aber er hat ihr ab und zu mal damit gedroht. Völlig undenkbar von heute aus, oder? Und doch gerade erst eine Generation her.

Will heißen: ihr, die ihr so schrecklich darunter leidet, entspannt euch. Schon in der Generation eurer Kinder wird es deutlich gerechter zugehen. Jammern ist übrigens sehr uncool und unsexy, das nur nebenher. Lebt halt damit. ;-D

@ lord-palinus:

danke fürs Aufdröseln. Gerade das Beispiel mit den tödlichen Arbeitsunfällen war so herrlich absurd, dass ich dachte, ich guck nicht richtig.

Und was männliche Beschneidungen angeht, frage ich mich auch, wo da der Aufschrei der Väter bleibt.

dloo_mhidxe


@ gauloise

Will heißen: ihr, die ihr so schrecklich darunter leidet, entspannt euch. Schon in der Generation eurer Kinder wird es deutlich gerechter zugehen.

Das ist echt einfach gesagt aber schwer umzusetzen wenn es zum Beispiel darum geht fälschlich der Vergewaltigung angezeigt zu werden oder wenn man, wie bereits beschrieben, seine Kinder nicht mehr sehen kann weil das Sorgerecht zu 90% der Frau zugesprochen wird. Vielleicht hast du einen Tip wie man das besser verkraftet.

Jammern ist übrigens sehr uncool und unsexy, das nur nebenher. Lebt halt damit. ;-D

Entschuldige bitte aber behalte doch so dämliche Sprüche einfach für dich.

Und was männliche Beschneidungen angeht, frage ich mich auch, wo da der Aufschrei der Väter bleibt.

Es gab auch keinen Aufschrei der Eltern gegen die Beschneidung der Frau. Wir alle als Gesellschaft haben trotzdem festgestellt, dass Kinder schützenswert sind und nicht verstümmelt werden sollten. Es gilt das Grundgesetz und es ist absurd wenn dieses nur für bestimmte Bevölkerungsgruppen gilt. Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich... hat man schonmal gehört... allerdings gilt das anscheinend nicht für z.b. muslimische und jüdische Jungen.

d"o"oomhMidxe


@ gauloise

Vielleicht interessiert dich folgender Link:

[[http://www.anwalt.de/rechtstipps/falsche-verdaechtigung-und-falschbeschuldigung-bei-vergewaltigung-und-sexuellem-missbrauch_059664.html Click]]

Keine Beweise nötig, Aussage des "Opfers" reicht für Verurteilung völlig aus:

Gleichwohl Sexualstraftaten wie Vergewaltigung oder Missbrauch so hohe Strafen zur Folge haben (bis zu 15 Jahre!) und man daher meinen könnte, dass sie, ähnlich den Tötungsdelikten die ja ähnlich hohe Freiheitsstrafen zur Folge haben, daher genau so aufwendig recherchiert und ausgewertet werden müssten, reicht in Sexualverfahren eine einzige bloße Aussage des vermeintlichen Opfers. Dies liegt daran, das zum einen Sexualstraftaten sog. heimliche Delikte sind, also selten Zeugen anwesend sind und sich Beweismittel wie DNA-Spuren oder Handyauswertungen plausibel erklären lassen, zum anderen, dass es für die richterliche Überzeugungsbildung völlig ausreicht, wenn ein Zeuge, also das Opfer, glaubhaft von einer Tat berichten kann. Es ist nämlich ein weit verbreiteter Irrglaube, zu denken, dass bei Aussage gegen Aussage eine Pattsituation vorläge, die zu einem Freispruch in dubio pro reo, also im Zweifel für den Angeklagten, führen müsse! Nicht der Täter, die Presse oder Dritte müssen nämlich Zweifel haben, sondern nur ein Richter oder das Gericht! Hat ein Richter / Gericht aber erst keine Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Opfers, ist man schneller verurteilt als man glauben möchte.

Lass dir das mal auf der Zunge zergehen. Mit diesem Hintergrund finde ich es echt unverschämt wenn ich dann noch lesen muss, dass Männer sich mal entspannen und aufhören zu jammern sollten. Beim angeblichen Genderpaygap wird diskutiert und zerredet, Fachleute hinzugezogen und ständig muss man wieder erklären dass dieses Problem nicht existiert aber hier bei einem realen Problem sollen wir gefälligst "die Klappe" halten? Nö, tut mir leid. Das tue ich nicht.

gxauloixse


Oh halt. Entschuldige bitte, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt...und der Spruch mit dem Jammern galt eher Aussagen wie diesen hier:

ja, wir Männer sind in solchen Dingen natürlich benachteiligt und die Sorgen und Probleme der Männer werden auch nicht wirklich ernst genommen oder eben belächelt.

Ich wollte die bestehende Problematik keinesfalls abwerten oder kleinreden. Es passieren wirklich ziemlich miese Dinge, gerade in Sorgerechtsangelegenheiten.

Nein, mir ging es alleine darum, dass die momentane Situation historisch gesehen brandneu ist - und die entsprechenden Auswüchse bereits in wenigen Jahren geglättet sein werden, da bin ich ganz sicher.

g}auloxise


Nachtrag:

- Bei einer Scheidung bekommt die Frau in der überwiegenden Zahl der Fälle das alleinige Sorgerecht, wenn es nicht geteilt wird.

Quelle: [[https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2015/PD15_020_p002.html]]

Bei einer gemeinsamen (nicht geteilten!) Sorgerechtsquote von 96% sehe ich da jetzt keine wirkliche Benachteiligung? Das war bis vor wenigen Jahren auch anders, da wurde bei Scheidung das Sorgerecht automatisch auf die Mutter übertragen.

Zcaech%ariasx M


Will heißen: ihr, die ihr so schrecklich darunter leidet, entspannt euch.

Könnten dann bitte auch die Frauen sich mal entspannen und anfangen zu begreifen, dass sie rein wirtschaftlich betrachtet eben eine Risikioinvestition für jedes Unternehmen darstellen, nur wegen deren Biologie, für die ja auch keiner etwas kann?

Also nicht mehr jammern, dass man ach so ungerechter Weise benachteiligt wird, bei der Berufsvergabe und -bezahlung...

:-/

KRanteWnmecha-nikxer


Nein, das Sorgerecht ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Das wichtigste ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht, was in der Regel nur ein getrennt lebender Elternteil ausübt. Daneben gibt es zB die gesundheitliche Fürsorge. Als nichtehelicher Vater ohne überhaupt ein Sorgerecht sind die Hürden immer noch sehr hoch, es gegen den Willen der Mutter ausüben zu können.

EXhemaliiger N|utfzer x(#576791)


Nein, mir ging es alleine darum, dass die momentane Situation historisch gesehen brandneu ist - und die entsprechenden Auswüchse bereits in wenigen Jahren geglättet sein werden, da bin ich ganz sicher.

das glaube ich nicht!

Ich glaube das wird sich weiter zuspitzen.

Es wird immer mehr zwischen Mann und Frau unterschieden und somit auch ein Keil dazwischen gesetzt.

Immer mehr Schwimmbäder z.B. überlegen zurzeit, da die Belästigungen durch Zugewanderte zunehmen (kommt meist nicht an die Öffentlichkeit, passiert aber sehr häufig), Bereiche für Männer und extra Bereiche für Frauen zu machen, oder z.B. Rutschen zeitlich zu verteilen, also Männer zu unterschiedlichen Zeiten wie Frauen.

Das bedeutet das die Geschlechter sich wieder immer weiter von einander trennen (wie es eben bei den Zugewanderten Zuhause auch war) und so natürlich die gegenseitige Akzeptanz gefährdet wird.

S7ilbe}rmondaAuge


Es wird immer mehr zwischen Mann und Frau unterschieden und somit auch ein Keil dazwischen gesetzt.

Immer mehr Schwimmbäder z.B. überlegen zurzeit, da die Belästigungen durch Zugewanderte zunehmen (kommt meist nicht an die Öffentlichkeit, passiert aber sehr häufig), Bereiche für Männer und extra Bereiche für Frauen zu machen, oder z.B. Rutschen zeitlich zu verteilen, also Männer zu unterschiedlichen Zeiten wie Frauen.

Das bedeutet das die Geschlechter sich wieder immer weiter von einander trennen (wie es eben bei den Zugewanderten Zuhause auch war) und so natürlich die gegenseitige Akzeptanz gefährdet wird

Ich fürchte dazu könnte es wirklich kommen. Wobei das imho nicht männerfeindlich sondern lebensfeindlich wäre.

SMilbeJrmoNndaugxe


@ Zacharias M

Bloss weil eine Frau schwanger werden kann ist das eine Rechtfertigung, weniger Stundenlohn zu bezahlen ? (ich rede jetzt nicht davon dass eine Halbtagskraft als Summe weniger Geld verdient als eine Ganztagskraft, aber der STUNDENLOHN ist auch oft genug für Frauen geringer) Auch werden typische "Frauenberufe" wie Friseurin, Altenpflegerin oder Putzfrau auch nicht gerade fürstlich bezahlt (ich sehe gerade vor meinem geistigen Auge, wenn Putzfrauen mal streiken würden...)

Jeder hat eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, wenn eine Frau nach 3 Monaten Schwangerschaft mitteilt, dass sie in 4 Monaten soundsolange ausfällt ist das doch human !

Also bitte...

(Und wenn ein Kind krank wird - bitteschön da ist doch auch noch ein Vater...)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH