» »

sexsüchtigen helfen

b'lackOhearte*dquxeen


Halleluhja %:| Das klingt nach einer ganz schön verfahrenen Beziehung bei der deutlich mehr im Argen liegt als nur die deutlich unterschiedlichen Bedürfnisse bezüglich Sexualität.

Dass man, wenn man seinen Partner derart verachtet, dass man ihn auf's Sofa verbannt oder gar aussperrt keine Lust mehr auf Intimitäten hat, das kann ich schon verstehen. Ich würde auch mit niemandem schlafen wollen, den ich verabscheue und auf den ich herabblicke.

Wo da noch Liebe sein soll, die einen partnerschaftlich zusammenhält, das weiß ich auch nicht. Würde ich mir nicht mehr anders zu helfen wissen als meinen Partner aus elementaren Lebensbereichen (wie dem Schlafzimmer und Paarsex) auszuschliessen, dann würde ich mich bei der eigenen Nase packen und überlegen, ob die Beziehung überhaupt noch Sinn macht und wenn ja, wie man es anstellen kann, dass man wieder zueinander findet. Auch körperlich.

Dass die Häufigkeit was Sex angeht in vielen Beziehungen abnimmt, das stimmt schon. ABER das muss nicht so sein und das ist auch nur eine Variante von normal. Normal kann es auch sein sich noch nach jahre- oder jahrzehntelanger Beziehung zu begehren und mehrfach wöchentlich miteinander Sex zu haben.

Sex hat nun mal für unterschiedliche Menschen einen unterschiedliche Stellenwert. Für mich zum Beispiel ist eine erfüllte, erotisch knisternde, verspielte, versaute, liebevolle und vor allem REGELMÄßIGE Sexualität in einer Beziehung elementar wichtig.

Wenn ich mich in die Rolle deines Partners versetzen würde, dann wäre ich auch mehr als frustriert. Ich kann mir vorstellen, dass man als Partner mit hoher Libido es am Anfang vielleicht noch hinnimmt wenn der andere keine Lust hat. Weil man hofft, dass es nur eine Phase ist und wieder vorübergeht. Dann würde ich versuchen meinen Partner zu verführen. Würde das nicht klappen, würde ich irgendwann an seinen Gefühlen für mich zweifeln und versuchen ein vorwurfsfreies Gespräch zu führen. Käme mein Parner dann mit Argumenten wie

das zwei Freundinnen von mir das gleiche Problem haben, dass es mit der Zeit eben nachlässt und dass das normal ist

oder

Eine meiner Freundinnen hat's etwas besser. Sie hat ihren Ehemann ins Wohnzimmer transferiert und schläft im Schlafzimmer. Die andere schließt sich im Schlafzimmer sogar ein, also sperrt zu.

dann würde ich meinen Kopf wohl frustriert und mit Schwung gegen eine Wand knallen lassen. So sieht doch keine vernünftige, einfühlsame Kommunikation aus! Wo ist denn da bitteschön noch die Liebe, auf beiden Seiten? Liebe will, dass es dem Partner oder der Parterin gut geht :-)

Nur ich will sehr sehr sehr wenig Sex :-/ ":/

Wie viel ist dieses sehr sehr sehr wenig?

M.iss Mzoneypenxny


blackheartedqueen

das sehe ich ähnlich und auch ich kann da keine liebe erkennen, wenn man jemanden liebt, würde man nicht so mit dem Partner umgehen.

weil der andere einem ja wichtig ist und man möchte das der andere zufrieden ist, aber offensichtlich interessiert das hier gar nicht. in meine augen ist das alles andere als liebe...

LOi^eselot5te4x0


Hat noch grad Jemand hier das Bild eines sabbernden, grunzenden Gorillas vor den Augen der vor der zugesperrten Schlafzimmertür auf und ab läuft? ;-D

Und drin sitzt das unschuldige Prinzesschen auf dem Bett und grinst.... ]:D

Tja lucky_less...du brauchst dir gar keine Sorgen mehr machen...dein Problem wird sich innerhalb kürzester Zeit eh von selber lösen!

i:ndividjuelle`Meinu<nxg


Eine meiner Freundinnen hat's etwas besser. Sie hat ihren Ehemann ins Wohnzimmer transferiert und schläft im Schlafzimmer. Die andere schließt sich im Schlafzimmer sogar ein, also sperrt zu. Jedenfalls hat uns das ihr Ehemann erzählt. Deshalb poche ich darauf, dass das normal ist. Und mein Freund meint, dass diese Freundinnen :-o ja krank sind :-o

Oh wei fällt mir dazu nur ein. Wenn das die Methodik werden soll eure Problematik zu lösen, dann sollte Dein Freund schleunigst ganz weit weglaufen.

K}u+rt


Ich werde schon in Ruhe gelassen, nur das Gerede darüber das ständige, ist sehr sehr nervend.

Je mehr er redet umso weniger will ich darüber reden >:( :°(

Ich kenne das Problem, dass etwas "totgequatscht" ist ... da kommt man dann auch nicht mehr weg.

Ich würde viel lieber über andere Dinge reden, so wie am Anfang.

Das würde er sicher auch, aber es gibt eben ein "Problem" derzeit, was nicht gelöst ist und das steht im Vordergrund und deshalb wechselt das Thema auch schnell wieder dahin.

Der Punkt ist, für Deinen Mann muss es einen "Fortschritt" geben, sich einfach hinstellen und sagen, es ist so, hör auf zu betteln/nerven/quengeln ist nicht hilfreich.

Kommunikation ist katastrophal, weil ich erzähle das zwei Freundinnen von mir das gleiche Problem haben, dass es mit der Zeit eben nachlässt und dass das normal ist.

Deshalb poche ich darauf, dass das normal ist. Und mein Freund meint, dass diese Freundinnen :-o ja krank sind :-o

Auch das bringt Euch kein Stück weiter.

Es ist (sorry) sch***egal, wie das bei anderen Paaren ist, das sind andere Paare und die haben andere Ursachen und Probleme.

Es geht um Euch und nur um Euch.

Und da geht es in erster Linie darum die Ursachen zu finden und nicht darum sich Vorwürfe zu machen, wer schuld ist, wer recht hat und wer krank ist oder nicht.

Wenn Du die Ehe retten willst, dann muss Du Deinem Mann auch "entgegenkommen" ... was nicht heißt Lust haben müssen, sondern mit an der Situation arbeiten, ohne Vorwürfe und nach einer Lösung suchen.

Und klar, Du hast im Moment keine/sehr wenig Lust auf Sex, und deswegen stört es Dich nicht, aber das war doch mal anders und wäre es für Dich nicht auch schöner, wenn Du wieder mehr Lust hättest?

War der Sex mit ihm nicht schön?

Eine der Standardfragen wäre, verhütest Du hormonell?

Wenn nicht, könntest Du mal zum Frauenarzt gehen und Deine Hormonwerte checken lassen.

Wichtig ist vor allem, dass Dein Mann merkt, dass Du wirklich gewillt bist, etwas zu ändern ...

Wenn Du gar nichts ändern willst, dann solltest Du wirklich darüber nachdenken, Dich zu trennen oder z.B. die Ehe zu öffnen, damit er seine Bedürfnisse mit jemand anderem befriedigen kann.

Natürlich kannst Du sagen, dass Du das auch nicht willst, aber ich fürchte, das wird Dein Mann früher oder später auch gegen Deinen Willen machen ... entweder heimlich oder er trennt sich.

DNanxte


blackheartedqueen und die anderen haben es auf den Punkt gebracht.

Wenn die Lösung darin besteht, den Mann auszusperren, dann kann von Liebe keine Rede mehr sein.

lSucky_&lesxs


@ Dante

Hallo hallo Herr Dante, Sie verwechseln hier massiv etwas. Die die ihren Freund liebt, bin ich und ich habe und würde ihn niemals aussperren... Im Gegenteil, ich würde am liebsten permanent mit ihm zusammen sein wenn es ginge. Aber man hat zu tun, lernen, arbeiten, Freunde, Familie, usw. usw.

Die die ihren Ehemann ausgesperrt hat, ist eine andere Person und da musst du schon die andere Person fragen ob sie ihren Ehemann liebt oder nicht und nicht schlicht und einfach mir anhängen :(v Sowas mag ich überhaupt nicht >:(

DPanxte


Dem widerspricht dieses Zitat aber doch ERHEBLICH!

Eine meiner Freundinnen hat's etwas besser. Sie hat ihren Ehemann ins Wohnzimmer transferiert und schläft im Schlafzimmer.

Sie hat es also besser als du, weil ihr Mann auf dem Sofa schlafen muss.

Bisschen schizophren, deine Aussagen, findest du nicht?

l[ucky_l3ess


@ Dante

nee, überhaupt nicht. Wo steht dort was von "aussperren" bitte! ???

g;auzloxise


Du hast geschrieben, es ist "normal", wenn man wenig oder keinen Sex mehr will und dann das Beispiel deiner Freundinnen ins Feld geführt. Der logische Rückschluss ist also, dass du das Verhalten der beiden OK und richtig findest. Siehe auch der von Dante zitierte Satz.

Und nein, das ist nicht normal, das ist schlimm, scheiße und gestört.

gsaulo=ise


Hier nochmal das ganze Zitat, vielleicht fällt es dir dann selbst auf:

Eine meiner Freundinnen hat's etwas besser. Sie hat ihren Ehemann ins Wohnzimmer transferiert und schläft im Schlafzimmer. Die andere schließt sich im Schlafzimmer sogar ein, also sperrt zu. Jedenfalls hat uns das ihr Ehemann erzählt. Deshalb poche ich darauf, dass das normal ist. Und mein Freund meint, dass diese Freundinnen :-o ja krank sind :-o

Dein Freund hat Recht.

s*enfsiqbexlman


Deshalb poche ich darauf, dass das normal ist.

Und nein, das ist nicht normal

Normal ist, wenn der Mann apportiert, wenn die Frau das Stöckchen wirft- eben wahre Liebe ... ]:D

lkucBky_lxess


@ gauloise

Wieso, wenn sie keinen sex wollen, dann ist es doch aus deren Sicht normal und nicht sch... und und und ...

wohlgemerkt aus deren Sicht. Und wer damit nicht klar kommt, also deren Ehemänner, müssten sich eben verändern. Aber tun sie ja nicht. Sonst würden sie nicht auf der Couch schlafen... :-@

Und bei meinem Freund den ich liebe, ist es nicht so. Ich habe die beiden als gravierendere Beispiele herangezogen, dass die zwei auch nicht so viel s.. wollen |-o aber drastischere Maßnahmen einsetzen. Bei mir ist es ja so, dass ich momentan andere Sorgen habe und das s.. die letzte meiner Sorgen momentan ist...

goauloxise


Du findest es in einer Liebesbeziehung normal, den Partner auf die Couch zu verbannen - oder ihn sogar aus dem Schlafzimmer auszuschließen? Du bist der Ansicht, dass diese Frauen normal sind und ihre Partner sich ändern müssen?

Alter. lucky_less, du schaffst es wirklich immer wieder, mich in ehrfürchtig Staunen zu treiben.

gTaulo{isxe


+es. Schreiben geht auch nicht mehr. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH