» »

Mit Potenzmittel im Swingerclub?

sAens"ibelxman


Ok, gehen wir davon aus, dass die Pille ordnungsgemäß vom Arzt verschrieben

Du gibst dem Arzt aber sehr viel Vertrauensvorschuss ...

L[ovBHxus


dafür ist das psychische Suchtpotential umso höher

Ich glaube nicht. Dann müsste der Swingerclub für Sex oder das Restaurant fürs Essen ebenso Suchtpotential haben. Oder alles, was gefällt ;-) .

Tatsächlich sind Sex und Psyche ja oft nicht gut aufeinander eingespielt. Da lösen die Pillen eher Probleme, als dass sie neue schaffen. Was ich als Gegenargument gelten lassen würde ist, wenn Sex-Psyche-Probleme unter den Tisch gekehrt werden, weil man sich nicht mehr drum kümmern muss - hat ja bequemerweise ne Pille. Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht, dass die Pille das Potenzial hat, Sexprobleme in einer Beziehung zu lösen. Es reicht ja, wenn einer der Partner keinen (oder weniger) Sex (mehr) will. Dagegen ist die Pille absolut machtlos. Und solche Paare findet man auch eher selten in Swingerclubs, schätze ich.

LOoXvHus


Du gibst dem Arzt aber sehr viel Vertrauensvorschuss ...

??? ":/

Wenn du Gründe hast, warum ich das nicht sollte, dann raus mit der Sprache.

L9ovHxus


Ich möchte nur daran erinnern, dass es noch nicht allzu lange her ist, dass Sex ganz allgemein als Sünde, ungesund, psychisch schädlich, schlimm, bäh... galt. Ich hätte gedacht, dass Swingerclubs geradezu als Symbol dafür gelten können, dass diese Zeiten vorbei sind.

Nun scheinen mir einige der alten Vorurteile dem Sex gegenüber auf die Pillen übertragen zu werden, die den Sex - ausschließlich auf den Aspekt der Erektionszuverlässigkeit bezogen - weiter zu entspannen helfen.

E[vol!uzzxer


Ich glaube nicht. Dann müsste der Swingerclub für Sex oder das Restaurant fürs Essen ebenso Suchtpotential haben. Oder alles, was gefällt ;-) .

ALLES was gefällt, hat Suchtpotential. Um es zu präzisieren: Alles, was dem Belohnungssystem im Gehirn "Futter" verschafft, sprich zur (Glücks-)Hormonausschüttung führt, hat Suchtpotential. Deshalb gibt es Süchte aller Art. Der Funktionszusammenhang im Gehirn ist immer der Gleiche.

Als Sucht bezeichnet man diesen Funktionskreislauf ab dem Zeitpunkt, wo man eigenes Verhalten nicht mehr unter Kontrolle hat.

sxensi\belmaxn


Wenn du Gründe hast

Ich kenne unterschiedliche Ärzte: Wenn ich das mal scharf in zwei Klassen einteile: Die Medikamentenfreaks und die Medikamentenvermeider. Mancher Arzt versucht durch Prophylaxe (Veränderung der Lebensweise) oder andere therapeutische Maßnahmen, die Medikamente vermeiden helfen, Medikamentenverbrauch zu reduzieren und mancher Arzt zieht für jedes Jämmerlein sofort ein Medikamentenrezept aus dem Ärmel.

Das bedeutet nicht, dass ich grundsätzlich eine Abneigung gegen Medikamente habe. Aber Medikamente sind nur in seltenen Fällen als Nahrungsmittel zu betrachten- die Kette risikobehafteter negativer Nebenwirkungen ist bei zahlreichen Medikamenten keineswegs kurz.

CVomrxan


Ich glaube nicht. Dann müsste der Swingerclub für Sex oder das Restaurant fürs Essen ebenso Suchtpotential haben. Oder alles, was gefällt ;-) .

Natürlich. Fängt bei einer Tüte Chips an ((ich kenne Leute, die nicht aufhören können, bis die Chips weg sind).).

Sucht kommt ja durch die Belohnung dahinter. Steht aber gleichzeitig im Widerspruch mit dem Belohnungsgedanken, denn wenn man süchtig ist, hat es mit dem ursprünglichen Belohnungsgefühl nichts mehr zu tun. Dazu wurde dem Menschen der Wille gegeben, sich zwischen Belohnung und Sucht irgendwie einzupendeln, damit man das eine genießt, ohne unter dem anderen als Zwang zu leiden.

Da aber (wie schon treffend bemerkt) der Swingerclub schon eine Ausnahmesituation darstellt und von sich aus ganz viel Belohnung verspricht, wäre doch eigentlich die Motivation für ein Pillchen gar nicht so groß? Es sei denn, man hat Angst, von der Belohnung nichts zu haben, weil der kleine Freund unten rumzickt. Oder man ist maßlos geworden, so wie in den 90ern die Leute auf XTC nächtelang rumgehüppt sind, weil normales Tanzengehen schon keine Glücksgefühle mehr auslöst. Wenn beides nicht zutrifft, bleibt nur noch der Wettkampfgedanke ((den ich jetzt von Jan sicherlich wieder auf's Brot geschmiert bekomme ;-D ).

Verstehen könnte ich nur das Versagensrisiko. Als entschiedener Sucht-Gegner hab ich für leichtfertige Maßlosigkeit wenig Verständnis, und als Super-Stecher im Rudelbums triumphieren zu wollen ... die Vorstellung finde ich nach wie vor albern.

sCen%si2bbelman


Etwas OT:

Fängt bei einer Tüte Chips an (((ich kenne Leute, die nicht aufhören können, bis die Chips weg sind).).).

[[http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/darum-machen-chips-und-schokolade-suechtig-a-1030556.html gibt ja auch wissenschaftliche Untersuchungen zu]]

s'ens!ibelmWan


bleibt nur noch der Wettkampfgedanke (((den ich jetzt von Jan sicherlich wieder auf's Brot geschmiert bekomme ;-D ).

Fickolympiade ]:D

J:an ajus xDU


den ich jetzt von Jan sicherlich wieder auf's Brot geschmiert bekomme ;-D )

Sonst geht's gut, ja? Ich spreche/schreibe immer noch für mich selber.

Ich bin sowieso raus hier, denn du akzeptierst eh nur das was deine vorgefertigte Meinung bestätigt.

LZovsHuGs


Als entschiedener Sucht-Gegner hab ich für leichtfertige Maßlosigkeit wenig Verständnis

Aber in 'nen Swingerclub gehst du schon? :|N :=o .

J`anj aus1 DU


Als entschiedener Sucht-Gegner hab ich für leichtfertige Maßlosigkeit wenig Verständnis

Aber in 'nen Swingerclub gehst du schon? :|N :=o .

Und Swingerclubbesuche stehen für leichtfertige Maßlosigkeit ???

LPovHEus


Und Swingerclubbesuche stehen für leichtfertige Maßlosigkeit

Nicht weniger als die Potenzmittel. Oder beides nicht. Jedenfalls ist die Vorstellung des einen nicht alberner als die des anderen.

Jemand brachte anfangs den Vergleich mit der Antibabypille. Bei allen Nebenwirkungen sorgte sie dafür, dass nicht jeder Sex, der nicht zu einem Baby führen sollte, "leichtfertige Maßlosigkeit" war. Enorme Entspannung in Sachen Sex. Ähnlich stehen für mich die Potenzmittel im Zeichen der Entspannung. Das kann ich Swingerclubs nicht attestieren, stehen diese doch eher im Zeichen eines zusätzlichen Kicks. Dass es ausgerechnet die Potenzmittel sein sollen, die diesen Kick über die Schwelle der Maßlosigkeit hieven, will mir nicht einleuchten.

L1ovSHxus


Verstehen könnte ich nur das Versagensrisiko.

Vielmehr gibt es da auch nicht zu verstehen.

J!an Zaus xDU


Oder beides nicht. Jedenfalls ist die Vorstellung des einen nicht alberner als die des anderen

OK, dahin kann ich dir folgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH