» »

"Erektionsstörungen"?? Im Bett klappt es nicht mehr so richtig

Fxannxy43 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forummitglieder!

ich bin die Fanny, 32J, und möchte versuchen, einmal etwas Klarheit in mein aktuelles "Beziehungsdrama" schaffen...

Ich bin seit gut drei Monaten mit einem Mann zusammen, in den ich total verliebt bin... jedenfalls bisher war es sehr schön mit ihm... seit einigen Wochen allerdings stellte sich sehr schnell Unzufriedenheit ein... auf beiden Seiten. Wenn wir miteinander schlafen, dann ist es anfangs unheimlich schön, weil er mich wunderbar verwöhnt. Wenn es dann aber zum GV kommt, dauert es nicht lange und sein Penis wird irgendwie "weicher"... Ich komme nur sehr selten zum Höhepunkt (und brauche auch stets länger) und in letzter Zeit gar nicht mehr. Auch er kommt nicht zu seinem Höhepunkt und wir sind oft ziemlich frustiert.

Wenn wir darüber sprechen, dann macht er sich zunehmenst Vorwürfe, mich nicht ausreichend befriedigt zu haben, und es für ihn ja auch nicht so funktioniert hat. Ich bin dann oft hilflos und mir unsicher, wie ich reagieren soll. Jetzt bahnt sich ein sog. Teufelskreis an, schon bevor wir zum GV übergehen, merke ich (und er auch!!) dass sein Glied wieder schlapp wird, also sehr weich...

Jetzt sprechen wir sogar über "Erektionsstörungen", was meinem Partner natürlich stark zusetzt, und er sich mittlerweile vor Scham dem GV entzieht, um nicht wieder zu "versagen", wie er es letztens schilderte. Er ist dennoch immer wieder sehr zärtlich zu mir und merke schon, dass er eine schöne Erektion bekommt, wenn er mich streichelt und verwöhnt... aber weiter passiert bei uns nichts mehr. Auch ich halte mich jetzt zurück, um abzuwarten, wie wir das Problem lösen können und von ihm nicht die Erwartung zu "fordern" mit mir zu schlafen...

Wer hat denn ähnliches schon einmal erlebt und ist zu einer Lösung gekommen?

Antworten
igch 475x14752


Da wären noch verschiedene Sachen wichtig.

Bekommt er nur dir gegenüber keinen hoch?

Wie alt ist er, lebt er gesund, raucht er, trinkt er regelmäßig Alkohol, treibt er Sport?

Wenn du ihn natürlich permanent auf Erektionsstörungen ansprichst wird sich da nichts ändern.

JEan a%us xDU


Muss es denn immer GV sein?

Es gibt doch genug andere Methoden um sich gegenseitig zum Höhepunkt zu bringen.

Ansonsten würde ich zu einem Arztbesuch raten um die Ursachen abzuklären und gegebenen falls die richtigen Medikamente zu verschreiben.

i=ch4'7514!7]52


Na klar, so macht man es. Er kommt nicht mehr hoch, also gleich Chemie einwerfen.

GRe%orgre55


ich475.....das klingt ziemlich abschätzig. Es geht doch nicht darum gleich Chemie einzuwerfen sondern um eine mögliche

Lösung für das Problem. Auch ich rate zu einem Urologenbesuch um irgendwelche körperlichen Defizite auszuschließen.

Wenn der Arzt dann dazu rät ein bestimmtes Mittel einzusetzen, wieso nicht ?

Ich selbst habe mit einem Mittel sehr gute Erfahrungen gemacht, natürlich geht das am besten mit Absprache, weil die

Wirkung erst nach einer Stunde einsetzt und ihr guten Sex haben könnt. Kommt auch immer auf die gegenseitige Akzeptanz an. Schließlich müßt ihr euch nicht plagen und Vorwürfe machen. Bei uns hat es mit L. sehr gut funktioniert,

ist natürlich verschreibungspflichtig.

Da hier keine Namen genannt werden sollen, PN genügt ! :)^

SJara9x0


Wenn es im Bett nicht mehr klappt, solltet Ihr es vielleicht mal woanders versuchen?

Sorry... der war nicht nett. Spaß beiseite, für mich hört sich das so an, als habt Ihr viel zu feste und eingefahrene Vorstellungen davon, was beim Sex zu passieren hat. Macht Euch doch mal frei von dem Dogma, dass Sex gefälligst mit dem (möglichst gemeinsamen) Höhepunkt zu enden hat. Natürlich ist ein Orgasmus schön, aber es gibt kein Naturgesetz, dass jeder Beteiligte immer und jedesvMal einen haben muss.

Auch mit nicht drigiertem Penis kann ein Paar gemeinsam richtig geilen Sex haben. Ich muss doch wohl nicht alle Praktiken aufzählen, die man auch mit schlaffem Penis probieren kann...

R}oolxy


Also, dieses Problem hatte ich schon 2x im Leben. Bei meiner allerersten Frau im jugendlichen Alter passierte es, dass es bei unserem ersten Versuch nicht gelingen wollte, in sie einzudringen. Sie war noch Jungfrau.

Dieser Fehlversuch hat uns beide, aber insbesondere mich, so verunsichert, dass bei den nächsten Malen mein Glied immer direkt vorm Eindringen wieder erschlaffte - psychischer Druck: "es muss doch klappen!"

Die Lösung: Spontansex - wir hatten es beide vorher nicht geplant und einfach keine Zeit drüber nachzudenken. Danach ist es nicht wieder vorgekommen.

Beim 2. Mal war ich schon im mittleren Alter. Neue Frau, sexuell erfahrener und damals auch offener als ich. Auch da fühlte ich mich unter Druck gesetzt (eher ich mich selbst), und hatte Angst sie zu enttäuschen. Was dann genau zu dem selben Problem führte. Da gab es aber bereits Viagra, ein Freund gab mir ein paar Tabletten, ich habe sie benutzt, es hat prima geklappt. Meine Ängste waren verschwunden - ich konnte sie ja zufrieden stellen - und bei den weiteren Malen habe ich natürlich auch keine blaue Pille mehr benutzen müssen.

Alles psychisch.

Schafft eine zwanglose Atmosphäre, verfolgt nicht verbissen ein Ziel. Lasst die Dinge so geschehen wie sie geschehen, es muss nicht immer zur Penetration führen. Und was die chemische Keule betrifft: sie könnte ein Trigger sein, etwas Normales wieder in Gang zu bringen. Zur Dauereinrichtung sollte es aber nur werden, wenn der Doc dies medizinisch indiziert. Aus deiner Schilderung heraus sehe ich das aber eher nicht......

Nur meine laienhafte Meinung.

F?a<nnyx43


Hallo liebe Leute, vielen Dank für eure Antworten!

Ok, zunächst sollte ich etwas mehr Detaills liefern. Mein Freund ist über 20 Jahre älter als ich (55J), aber er wirkt von der Lebenseinstellung, sowie auch äußerlich viel jünger... ich hatte auch noch nie eine Freund, der so viel älter ist als ich (und auch er hätte sich nicht vorstellen können, eine viel jüngere Freundin zu haben). Aber ich erfuhr so sehr viel Wertschätzung von ihm und wir verbrachten einfach eine wundervolle Zeit zusammen, da haben wir uns letztlich ineinander sehr verliebt!

Und es ist auch manchmal unser Altersunterschied Gesprächsthema, aber wir lernen auch viel miteinander, für mich ist es etwas ganz neues, und ich möchte gerne mit ihm zusammensein!

Gesundheitlich geht es uns beide eigentlich recht gut... also rein körperlich. Obwohl wir beide Raucher sind (nicht extrem!) und keinen aktiven Sport treiben. Er ist etwas körperübergewichtig, ich dagegen recht schlank. Und wir beide ernähren uns sehr gesund... da sind wir uns sehr einig!

Nun, ICH spreche ihn NIE auf diese "Erektionsstörungen" an, nur wir beide merken es sofort. Seine Reaktion ist dann eben immer dieses "Enttäuschtsein", er erwähnt dabei die mangelnde Standfestigkeit seines Gliedes und bricht manchmal einfach ab... ich bin dann irgendwie hilflos und traue mich wahrscheinlich auch nicht, direkt darauf einzugehen...

Ich hatte es noch nie erlebt, dass ein Penis nicht "einfach" hart bleibt und die Männer, die ich bisher hatte, sehr erregt waren. Sie haben mich auch (fast) immer zu meinem Höhepunkt bringen können (und sie kamen auch immer zu ihrem Orgasmus!).

Vielleicht mache ich ja auch den Fehler, das sexuelle Glück, auf die Beschaffenheit des Gliedes zurückzuführen. Aber mir fällt halt auf, das mein Freund einen eher kleinen Penis hat, gemessen habe ich ihn nicht (sowas hab ich noch nie gemacht!), aber kürzer als meine Hand, vielleicht so ungefähr 12cm? Aber das spielt keine wirkliche Rolle, nur ich spüre ihn oft kaum, weil sein Penis nicht so dick ist und nach kurzer Zeit auch recht weich wird...(obwohl ich fast immer die "Reitposition" einnehme).

Bis auf ein einziges Mal in meinem Leben hatte ich jemanden kennengelernt, der einen sog. "Micropenis" hatte und obwohl wir eine schöne (kurze) Zeit verbrachten, war der Sex, so wie ich ihn gern gehabt hätte, nicht möglich. Deshalb gehe ich wahrscheinlich davon aus, das für mich ein steifes Glied eine gewisse Mindestdicke (und Härte) haben sollte?!

Hierzu muss ich erwähnen, dass ich eine Frau bin, die eher mehr empfängt, als dass ich geben kann (Gewohnheit?) und die Männer dies stets akzeptierten...

Dass ich meinen Höhepunkt nur sehr "mühsam" erreiche und vor allem, nur dann, wenn ich die "Reiterstellung" eingenommen habe, war immer schon so. Meinen eigenen Orgasmus habe ich bisher in meinem Leben nur so weit erleben können, dass die Welle zum Höhepunkt stark ansteigt, dann aber stets rapide abfällt... also die "letzte große Welle" (so, wie es mir mal eine Freundin schilderte) einfach nicht kommt!

Mir ist schon klar, dass es hier für meinen Freund und mich andere Möglichkeiten geben muss, aber zur Zeit sind wir irgendwie blockiert (ich zumindest), um auszuprobieren... möglich, dass ich da auch gewisse Hemmungen habe?!

Pillen, oder sonst irgendwelcher Chemie sind wir beide sehr abgeneigt. Mein Freund hatte sich vor ein paar Tagen einen "Penisring" besorgt, aber wir haben dies noch nicht ausprobiert. Hemmungen von uns beiden tragen hier wohl zu bei..?!

@ Rooly:

Alles psychisch. (...) Und was die chemische Keule betrifft: sie könnte ein Trigger sein, etwas Normales wieder in Gang zu bringen.

das könnte ich mir womöglich eher vorstellen... eben nur vorrübergehend, wenn es mir/uns wahrscheinlich auch zunächst irritieren würde...?!

@ Sara90:

Auch mit nicht drigiertem Penis kann ein Paar gemeinsam richtig geilen Sex haben. Ich muss doch wohl nicht alle Praktiken aufzählen, die man auch mit schlaffem Penis probieren kann...

ja, da magst du recht haben, ich habe da wohl zu viel Hemmungen, bisher kannte ich das überhaupt nicht, dass ICH diejenige bin, die eine gewisse "Praktik" einführt... hm.

Danke noch einmal, für eure Ansichten und Vorschläge!

DtoreOen-xxx


Du liebst ihn ja. Also hält Dich nichts davon ab, mal diese schönen und geilen "Praktiken" einzuführen ....

s9ensibexlman


Gesundheitlich geht es uns beide eigentlich recht gut... also rein körperlich.

Das würde ich dringend beim Arzt abklären zu lassen. Nicht jede beginnende Krankheit macht sich sofort bemerkbar. Bluthochdruck und andere Herz-Kreislaufprobleme bekommt man nicht unbedingt gefühlsmäßig mit. Erektionsprobleme können nicht selten erste Anzeichen gesundheitlicher Probleme sein. Je früher gegengelenkt wird, umso größer die Chance, die Krankheit aufzuhalten.

von [[http://www.impotenz-selbsthilfe.de/ hier:]]

Eine erektile Dysfunktion (ED) kann sehr früh auf andere gefährliche, noch nicht erkannte Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes, eine koronare Herzkrankheit oder Arteriosklerose hinweisen. Deshalb ist eine medizinische Abklärung der Ursachen sehr wichtig. Bitte schiebe das nicht auf die lange Bank!

Obwohl wir beide Raucher sind (nicht extrem!) und keinen aktiven Sport treiben. Er ist etwas körperübergewichtig, ...

alles Risikofaktoren und oft die Erektionsfähigkeit negativ beeinflussend! Er sollte eventuell mit Rauchen aufhören und mehr Sport treiben oder sich körperlich stärker betätigen (das hilft nicht nur gegen Erektionsprobleme, sondern erhöht allgemein die Vitalität)

t8sun`amyi_xxe


Einen Beitrag der gegen die Forenregeln verstößt, gelöscht.

f9isc(her69x69


Fanny43, die Ratschläge von sensibelman sind sicher gut gemeint, haben aber mit eurem Problem sicher genau nichts zu tun.

Du schreibst ja, daß du eher empfängst als daß du gibst, und genau da sollte man ansetzen, dem Partner die Unsicherheit, das sein Penis die Errektion verliert, zu nehmen.

Ich bin ein paar Jahre älter als dein Mann und habe bisweilen auch Probleme, aber meine Frau massiert mir mein Glied einfach weiter wenn er nicht mehr so steif ist, auch massiert sie meinen Hodensack und den Damm, wo sehr viele Gefühle sind und ich kann nur sagen, wenn ich nicht in ihrer Scheide abspritze, dann macht sie es mir mit der Hand bis zum Höhepunkt (ich besorge es Ihr ebenfalls, meist mit der Zunge).

sJensibe#lxman


haben aber mit eurem Problem sicher genau nichts zu tun.

Woraus schließt du das?

i6ch47-514x752


Obwohl wir beide Raucher sind (nicht extrem!) und keinen aktiven Sport treiben. Er ist etwas körperübergewichtig,

3 Punkte wo er gegensteuern kann und muss. Warum macht er nichts dagegen? Weil er zu bequem ist und die Folgen in Kauf nimmt! Viagra soll die ungesunde Lebensweise richten. Da kann man nicht mehr helfen. Er muss was tun, wenn im seine Erektion wichtig sein sollte.

F+ann%yx43


@ fischer6969:

Ja, da magst du recht haben, ich muss wirklich ein bißchen daran arbeiten, bei mir Hemmungen und Gewohnheiten abzubauen ... wie schon erwähnt, kenne ich das fast nur so, dass die Männer Initiativen ergreifen und ich diejenige bin (war), die sich dabei (lustvoll) treiben läßt, um sicherlich dann auch entsprechend zu reagieren...

@ ich47514752:

klar, das sind natürlich Dinge, die mein Partner beherzigen soll...! Auch wenn es ihm noch nie so ergangen ist (wie mit mir), könnte es natürlich an der "ungesunden Lebensweise" liegen... mit zunehmenden Alter?

Aber der Hauptansatz des Problems ist bestimmt überwiegend psychischer Natur...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH