» »

Schwieriges Thema: Inzest

a{llexEm78 hat die Diskussion gestartet


(Urspr. Titel: "Schwieriges Thema")


Das Thema ist Inzest.

Wäre es tatsächlich so schlimm, wenn der Inzestparagraph 173 entfallen würde?

Wäre es tatsächlich schlimm, wenn "nur" der Geschlechtsverkehr zwischen erwachsenen Geschwistern nicht mehr strafbar wäre?

Wie ist die derzeitige Situation?

Zur Zeit, ist "nur" der vaginale Geschlechtsverkehr zwischen Mutter und Sohn sowie zwischen Vater und Tochter strafbar.

Gleichgeschlechtlicher Sex zwischen Mutter und Tochter oder zwischen Vater und Sohn sind hingegen nicht explizit genannt.

Gehört der Oral.- und Analverkehr zwischen Mutter und Sohn oder zwischen Vater und Tochter ebenso zum Inzestverbot?

Explizit eigentlich nicht. Somit könnten Mütter ihre Söhne Oral befriedigen...Oder doch nicht?

Gibt es noch andere Gesetze neben dem Paragraph 173 der sämtliche sexuelle Handlungen abdeckt?

Eine andere Frage die sich ergibt.

Während man bei erwachsenen Geschwistern den Geschlechtsverkehr tabuisiert, dürfen Geschwister, Bruder und Schwester, bis zum Vorabend des 18. Lebensjahres geschützten oder ungeschützten Geschlechtsverkehr haben. Und zwar so oft, wie man wollte.

Wenn man schon ein Inzestverbotsgesetz 173 hat, warum wird nicht konsequent, jegliche Sexuelle Handlung verboten?

Warum spricht man nur vom vaginalen Geschlechtsverkehr?

Wäre es dermaßen schädlich für eine Gesellschaft, wenn es dieses Verbot nicht mehr geben würde?

Ich habe noch nicht mit bekommen, das es Orgien gibt, innerhalb von Familien, die kein Inzestverbot haben. Wie zb die Niederlande oder Frankreich.

Was machen wir mit Familienmitgliedern, (Sohn/ Mutter, Vater/ Tochter oder Bruder und Schwester), die nicht miteinander aufgewachsen sind, und sich erst später kennenlernen und Sex haben? Und danach erst feststellen: Oh, du bist mein biologischer Vater.

Was ist mit Vätern die Samen gespendet haben und später mit ihrer Tocher GV haben. Und später bekommen beide mit, das sie kein Sex haben dürften.....

Mit einer anständigen und vernünftigen Erziehung, sollte es auch so kein Sex innerhalb der Familie geben. Warum bedarf es eines Inzestverbotes?

Antworten
E\volZuzxzer


Warum bedarf es eines Inzestverbotes?

Hast du es schon mal als gesellschaftliche "Hygienemaßnahme" betrachtet?

Was man doch eigentlich verhindern will, sind Kinder mit möglichen genetischen Schäden.

g^eraldQ aus wxien


Warum bedarf es eines Inzestverbotes?

warum bedarf es überhaupt dieser frage ":/

meinetwegen können sie inzest zwischen vater und tochter mit lebenslang bestrafen... :)z

bin selbst vater zweier, sicher nicht unhübscher töchter-aber mich ihnen sexuell zu nähern,wäre mir noch nie in den sinn gekommen.... :(v

Kmurt


meinetwegen können sie inzest zwischen vater und tochter mit lebenslang bestrafen... :)z

Man sollte die Strafen schon in Relation zu anderen Straftaten betrachten, da finde ich eine Verschärfung der Strafen bei sexueller Nötigung oder Vergewaltigung sehr viel dringlicher, als bei einvernehmlichen Sex, auch wenn dieser moralisch und aus Sicht von genetischen Defekten nicht ideal sind.

bin selbst vater zweier, sicher nicht unhübscher töchter-aber mich ihnen sexuell zu nähern,wäre mir noch nie in den sinn gekommen.... :(v

Dann wäre ja für Dich auch kein Verbot nötig, also wo ist Dein Problem?

Ich denke, dass das Verbot bei gemeinsam aufgewachsenen Familienmitgliedern auch nicht in so vielen Fällen tatsächlich zum Einsatz kommt.

Und die angesprochenen Lücken bei Geschwistern unter 18 Jahren und der Beschränkung auf Geschlechtsverkehr finde ich auch nicht verständlich.

Den gestellten Fragen würde ich mich also anschließen.

K'amilkvazi0x815


Hast du es schon mal als gesellschaftliche "Hygienemaßnahme" betrachtet?

Was man doch eigentlich verhindern will, sind Kinder mit möglichen genetischen Schäden.

Nach der Argumentation müsste man einige weitere sexuelle Handlungen ebenfalls unter Strafe stellen, z.B. die bewusste Erzeugung von Nachwuchs mit einem erhöhten Risiko für genetische Schäden, Risikoschwangerschaften ab einem bestimmten Alter, Geschlechtsverkehr zwischen schwer geistig behinderten Menschen etc.pp.

Mir erschließt sich der Sinn des Paragraphen in Anbetracht unserer heutigen Möglichkeit zur Verhütung überhaupt nicht.

meinetwegen können sie inzest zwischen vater und tochter mit lebenslang bestrafen... :)z

Warum? Es geht hier um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr unter Erwachsenen. Nicht um familiären Missbrauch.

g!eralJd ausx wixen


Warum? Es geht hier um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr unter Erwachsenen. Nicht um familiären Missbrauch.

weiß nicht, warum ich für meine aussage beanstandet werde-ich schrieb lediglich MEINETWEGEN können sie die strafe auf lebenslang hinaufsetzen-habe nicht geschrieben, dass es gehören würde >:(

KKurkt


Und ich weiß nicht, was Du da als Beanstandung siehst?

Ich hatte lediglich angemerkt, dass das Strafmaß (zu Anderen, in meinen Augen sehr viel schwerwiegenderen Straftaten) dann nicht mehr in vernünftiger Relation stünde und die 2. Anmerkung war eine schlichte Frage.

Ich empfinde Deine Aussage und auch Deine jetzige Reaktion als sehr emotiotional und mir entsteht der Eindruck (wie auch bei der Frage von Kamikazi0815 herauslese), dass Du Inzest mit (Kindes)Missbrauch verwechselst.

Oder gibt es einen anderen Grund, so drastische Strafen zu wünschen bzw. so heftig zu reagieren?

Wie sagt ein Sprichwort (ich weiß nicht, ob es das in Wien auch gibt) "Getretener Hund bellt".

Gibt es einen persönlichen Bezug zu Inzest (oder vielleicht doch Missbrauch)?

Oder andersherum formuliert ... vielleicht kannst Du Deine Meinung ja mit mehr rationalen Argumenten und Begründungen versehen, damit man nachvollziehen kann, warum Du lebenslängliche Strafen für angemessen hälst?

Der TE hat ja durchaus Szenarien genannt, wo Unwissenheit zu Inzest führen kann.

Kann das dann überhaupt eine Straftat sein?

Und noch schlimmer (für die Betroffenen), wenn beidseitig Liebe und sexuelle Anziehung entstanden ist, dann verschwindet diese ja nicht automatisch, nur weil man dann von dem Verwandschaftsverhältnis erfährt.

Sind all die verschiedenen Möglichkeiten für Dich identisch strafwürdig (und so extrem zu bestrafen)

Und wenn ja, warum?

E;v{olubzzeCr


Hast du es schon mal als gesellschaftliche "Hygienemaßnahme" betrachtet?

Was man doch eigentlich verhindern will, sind Kinder mit möglichen genetischen Schäden.

Nach der Argumentation müsste man einige weitere sexuelle Handlungen ebenfalls unter Strafe stellen, z.B. die bewusste Erzeugung von Nachwuchs mit einem erhöhten Risiko für genetische Schäden, Risikoschwangerschaften ab einem bestimmten Alter, Geschlechtsverkehr zwischen schwer geistig behinderten Menschen etc.pp.

Konsequenterweise müsste man das. Spätestens jetzt merkt man, wie schnell man dabei aufs Glatteis kommt.

Einen gesetzlichen Durchgriff auf die gelebte Sexualität sollte es aber eigentlich nicht geben. Gesetze zum Schutz vor sexuellen Übergriffen sind dagegen durchaus sinnvoll und notwendig.

Da, wo einvernehmlicher Sex mit "Risikopotential" betrieben wird, wird's allerdings schwierig. Da hilft eigentlich nur Aufklärung. Mit "Aufklärungslücken" und einem "Restrisiko" werden wir wohl leben müssen. Ich kann mir nicht vorstellen, alles und jedes gesetzlich geregelt zu bekommen. Solch einen Staat möchte ich auch nicht.

Was ich auch nicht möchte, sind ins Unendliche steigende Krankenkassenbeiträge oder soziale Folgekosten, weil Menschen, allein ihrer Dummheit folgend, Sex haben. Damit wären wir wieder beim Thema Aufklärung.

Das Geschäftsmodel bzw. Wirtschaftssystem unserer Gesellschaft generiert mit unaufgeklärten Menschen jedoch weit mehr Umsatz und Gewinn. Deshalb wird es mit wirklicher Aufklärung so schnell nichts werden.

g#era4ld auws wixen


Oder gibt es einen anderen Grund, so drastische Strafen zu wünschen

warum Du lebenslängliche Strafen für angemessen hälst?

ich weiss nicht, warum es so schwer fällt, richtig zu lesen-in meiner aussage stand nichts dgl-ausser das mich die höhe der strafe nicht tangieren würde...aber naja....

und es mag sein, dass das wort inzest in erster linie für mich mit mißbrauch behaftet ist-aber nicht weil ich es selbst erlebt habe, sonder weil es in über 90% der fälle so ist....das ist zumindest meine meinung....

Ezvoluz}zer


und es mag sein, dass das wort inzest in erster linie für mich mit mißbrauch behaftet ist-aber nicht weil ich es selbst erlebt habe, sonder weil es in über 90% der fälle so ist....das ist zumindest meine meinung....

Inzest ist Inzest und sexueller Missbrauch ist sexueller Missbrauch. Das sind zwei verschiedene Sachen, die man auch auseinander halten sollte.

Ich gehe davon aus, dass der TE von einvernehmlichem Sex unter Blutsverwandten ausgegangen ist, dies wird mit Inzest bezeichnet.

Kyami8kazix0815


@ gerald

ich weiss nicht, warum es so schwer fällt, richtig zu lesen-in meiner aussage stand nichts dgl-ausser das mich die höhe der strafe nicht tangieren würde...aber naja....

Wer die Behauptung aufstellt, dass auch eine lebenslange Haftstrafe bei Inzest legitim wäre, muss sich die Frage gefallen lassen, mit welcher Begründung das für legitim gehalten wird. Und dass du diese Behauptung aufgestellt hast, kann ja nun jede(r) hier nachlesen ;-)

und es mag sein, dass das wort inzest in erster linie für mich mit mißbrauch behaftet ist-aber nicht weil ich es selbst erlebt habe, sonder weil es in über 90% der fälle so ist....das ist zumindest meine meinung....

Wie andere hier schon schrieben (mich eingeschlossen) fällt das allerdings unter sexuellen Missbrauch und wird entsprechend geahndet. Wenn man von einvernehmlichen Geschlechtsverkehr ausgeht, sollte man die im Eingang gestellten Fragen stellen dürfen.

Kwam-irkazi08x15


Was ich auch nicht möchte, sind ins Unendliche steigende Krankenkassenbeiträge oder soziale Folgekosten, weil Menschen, allein ihrer Dummheit folgend, Sex haben. Damit wären wir wieder beim Thema Aufklärung.

Das Geschäftsmodel bzw. Wirtschaftssystem unserer Gesellschaft generiert mit unaufgeklärten Menschen jedoch weit mehr Umsatz und Gewinn. Deshalb wird es mit wirklicher Aufklärung so schnell nichts werden.

Joa, da ist man dann eben bei der Frage, inwieweit der Staat die individuellen Freiheiten zum Schutze des Allgemeinwohls einschränken darf oder sogar muss. Ich selbst finde Begründungen im Sinne eines kollektiven Wohls extrem problematisch.

n'olbbi$100


Bei uns muss der Staat eben überall mitreden wobei es in Ländern wo diese Handlungen nicht verboten sind es vermutlich auch nicht öfter vorkommt wie bei uns in Deutschland. Gut finde ich Verkehr zwischen Vater und Tochter oder Mutter und Sohn auch nicht aber es unter Strafe zu stellen finde ich nicht richtig und wenn es um Vergewaltigung geht dann ist es ohnehin strafbar.

EVv`oluzxzer


Im Prinzip ist der Inzestparagraph ein alter Zopf - kann ab.

Für "moralische Begründungen" auch interessant:

Mangels potentieller anderweitiger Geschlechtspartner müssten sich wohl, zumindest bei einer buchstäblichen Auslegung der Bibel, auch die Kinder von Adam und Eva inzestuös verhalten haben.

Quelle: [[https://de.wikipedia.org/wiki/Inzest]]

Z>im


Ich habe noch nicht mit bekommen, das es Orgien gibt, innerhalb von Familien, die kein Inzestverbot haben. Wie zb die Niederlande oder Frankreich.

Interessant. Ich wusste jetzt nicht, dass es dort kein Inzestverbot gibt bzw. dass das je nach Land unterschiedlich geregelt ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH