» »

Wie weit gehen beim Fkk?

s1ensib6elmaZn


Ja genau. Alle voller Doppelmoral die prüden Wessis.

Was willst du damit sagen? Du schaust Pornos oder Filme mit Sexszenen und regst dich über (sehr seltenen) Sex in der Öffentlichkeit auf und stammst aus Westdeutschland? ]:D

N1ann.i77


Es ist ja wohl ein Unterschied ob ich mir freiwillig einen Porno anguck, wo ich mir auch die Darsteller aussuchen kann oder ob ich Hinz und Kunz irgendwo öffentlich beim vögeln sehen muss.

Nur weil man etwas öffentlich machen kann, muss ich es nicht zwangsläufig auch tun und es dann auch noch blöd finden wenn andere das nicht sehen wollen.

s,enZsixb|elman


Es ist ja wohl ein Unterschied ob ich mir freiwillig einen Porno anguck, wo ich mir auch die Darsteller aussuchen kann oder ob ich Hinz und Kunz irgendwo öffentlich beim vögeln sehen muss.

Genaugenommen ist das Doppelmoral nichts weiter.

NXaJnni7T7


Das kannst du wegen mir so sehen, aber für mich ist das eben nicht das selbe.

Etwas freiwillig tun oder quasi gezwungen werden ist für mich halt was anderes.

sGensNibenlman


oder quasi gezwungen werden

weißt du, ich bin seit über 35 Jahren an FKK-Stränden. Ein sextreibendes Pärchen habe ich bis dato nur einmal erlebt- aber auch nur, weil mich meine Frau darauf aufmerksam machte- sonst hätte ich das Pärchen nicht wahrgenommen. Also so gravierend kann das Problem nicht sein.

Genaugenommen muss man da schon genau hinschauen wollen, um das zu registrieren. Da steckt meines Erachtens vielmehr ein: "Ich will mich gerne aufregen" als ein "Zwang" dahinter.

Wer zwingt dich, da lang zu gehen oder da hinzusehen?

N:anKni7x7


Es ging dem TE darum was man machen könnte beim FKK, meine Erwiderung ist, an einem vollen Strand sollte man das lassen weil es nicht jeder sehen will.

Auch hab ich dir erläutert das es hier nicht so viele FKK Abschnitte gibt und man da mitunter wie die Sardinen liegt und man es da dann fast zwangsläufig sehen würde was auf der neben Decke passiert.

Das hat nichts mit, ich will mich gern aufregen zu tun.

Beispiel, ich hab das mal auf ner öffentlichen Toilette erlebt. Weder war es abends noch ein einschlägiger Stadtteil. Ich wollte einfach nur aufs Klo. Die haben es im Vorraum getrieben, nicht in der Kabine. Wo hätte ich hinsehen sollen? Oder wohin gehen? Ich musste dringend un dafür ist das Klo da. Ich fand das ehrlich nicht so prickelnd und ich war gezwungen es zu sehen.

B9luer4abbit89


Zugegeben, es ist etwas unrealistisch dass alle paar Meter irgendwer unter freiem Himmel vögelt,

Deswegen halte ich auch eine Diskussion darüber ziemlich sinnlos.

Was hier für Situationen aus dem vom TE geschilderten Fall konstruiert werden ist einfach albern.

Es gibt auch bestimmt Paare die es spannend fänden es auf einem Kirchenaltar zu treiben, aber das ist hier nicht das Thema

Wie "wahrscheinlich" sowas ist, ist hier aber eher zweitrangig. Euer "schaut doch weg / geht weiter wenns euch stört" Prinzip baut ja darauf auf dass das ganze "nicht so schlimm ist und man es sich ja nicht ansehen muss", alles andere ist ja "unnötige Einschränkung". Entsprechend müsste die logische Konsequenz sein dass Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit diverser Situationen nicht relevant sind da man ja, egal wie oft man sowas sieht, trotzdem "einfach weiter gehen kann".

Entweder man zieht irgendwo eine Grenze, oder man ist so konsequent alles diesbezüglich durchzuwinken. Also würde man entweder auch bei den theoretischen Paaren die alle 5 Meter "freivögeln" sagen dass man ja wegschauen kann, oder man setzt zieht die Grenze etwas straffer. Was halt die Frage aufwirft wo genau die Grenze heir gezogen wird. Oder um das Beispiel von "Jan aus DU" mal direkt (und zugegeben etwas provokant) aufzugreifen:

Es gibt auch bestimmt Paare die es spannend fänden es auf einem Kirchenaltar zu treiben, aber das ist hier nicht das Thema.

Gibt es bestimmt. Und sollte man denen das jetzt verbieten? Immerhin kann man doch weggucken oder in eine andere Kirche gehen wenn es einen stört. Und es gibt da noch viele andere Beispiele, zwischen "versteckt hinten am FKK Strand" und "direkt auf offener Straße" gibt es ziemlich viele Grauzonen, und nicht jede mögliche Situation ist automatisch "unrealistisch oder überzogen".

Auch ich bin mit Sicherheit nicht prüde,

Doch, genau das bist du.

Selbe Frage wie weiter oben. Und ab wann genau ist man dann bitte nichtmehr prüde? Wievielen "Freivöglern" muss man in der Woche begegnen damit man sich daran stören darf ohne "prüde" zu sein?

Überall, wo ich mich leicht dem Blick, dem Geruch, dem Hören leicht entziehen kann, wenn es mich stört, tue ich das. Wenn der Ort unproblematisch wechselbar ist, wechsele ich ihn, wenn ich mich gestört fühle. Da muss ich nicht auf meinem Standpunkt beharren

Und genau hier nähern wir uns dem Kern des ganzen: Und was wenn es eben NICHT unproblematisch möglich ist sich der Situation zu entziehen? Beispiel Kino: Nehmen wir an ein Pärrchen hat es sich in der gemütlich gemacht und wird etwas "intimer" da der Saal relativ leer ist. Nur sitze ich nun dummerweise noch ziemlich nahe und bekomme ungewollt ein paar Dinge mit, auch weil die beiden nicht ganz so leise und unbemerkt sind wie sie glauben. Was mache ich nun wenn ich mich dadurch in meinem "Filmerlebniss" gestört fühle? Drauf ansprechen geht ja nicht, damit würde ich sie ja wieder "einschränken". Den Platz wechseln ist auch doof weil nahezu alle Plätze die weit genug von ihnen weg sind ziemlich ungünstig liegen, Stichwort "Winkel zur Leinwand". Und einfach aus dem Kino gehen ist auch nicht wirklich machbar, das wäre ja rausgeworfenes Geld.

So, was kann man zb da nun machen?

Wer das nicht kann, ist in meinen Augen nur streitsüchtig- nicht mehr und nicht weniger.

Wenn ich ehrlich sein darf: Ich glaube aber das liegt eher daran dass dir die entsprechende Fantasie fehlt. Du scheinst nämlich zu ignorieren dass es nichtnur die 2 Extremen "Pärrchen irgendwo im Wald versteckt" und "sie vögeln genau auf deinem Schoss" gibt. Dazwischen gibt es mehr als genug mögliche Situationen die durchaus realistisch sind, gleichzeitig aber doch störend sein können und die man nicht ohne weiteres so "übersehen" bzw denen man sich nicht einfach so "entziehen" kann wie du es vorschlägst.

Es gibt schon genügend nervige und meistens dümmliche Moralapostel, die offenbar selbst keinen Spaß im Leben finden und das anderen Menschen auch nicht gönnen wollen.

Hat zwar jetzt nicht direkt was mit dem Thema zu tun, aber ich frag trotzdem mal: Trifft das nicht genauso auf dich zu? Wir alle (einschließlich du) ziehen diverse willkürliche Grenzen. Nehmen wir einfach wieder das Kino: Es gibt genug Menschen die stört es nicht wenn andere im Kino mit dem Handy telefonieren. Wenn du dir jetzt einen Film anschaust und immerwieder klingelt ein Handy bzw ein paar dutzend Leute telefonieren, ist dir dass dann egal? Denn wenn es dich stört würdest du hier genauso deine subjektive "das ist nicht ok" Grenze ziehen wie manch anderer eben beim öffentlichen Sex.

Und bevor es jetzt heißt "aber Handy im Kino und Sex im Freien kann man doch garnicht vergleichen": Doch, kann man, nämlich dann wenn es darum geht dass die ganze Argumentation auf "Nur weil euch was stört müsst ihr doch nicht gleich eure Moralvorstellungen predigen" beruht.

s8ensi!belmaxn


Es gibt genug Menschen die stört es nicht wenn andere im Kino mit dem Handy telefonieren.

Den Platz wechseln ist auch doof weil nahezu alle Plätze die weit genug von ihnen weg sind ziemlich ungünstig liegen,

Hier ist die Entscheidung ziemlich einfach: Hier erfolgt eine Störung, der man sich nicht leicht entziehen kann. Das Handyklingeln überlagert den Kinoton, was das Zuhören merklich erschwert. Die Störungen sind da (egal ob es sich dabei um Sex oder sonstwas für Geräusche handelt- das menschliche Ohr kann kaum zwei Schallsignale getrennt wahrnehmen bzw. das eine Geräusch abschalten und das andere hören. Hier würde ich schon etwas sagen- das ist eine vollkommen andere Situation, als in der freien Natur.

Ich wollte einfach nur aufs Klo. Die haben es im Vorraum getrieben, nicht in der Kabine. Wo hätte ich hinsehen sollen? Oder wohin gehen?

Auf's Klo gehen und das Pärchen eventuell vorher darum bitten, Platz zu machen? Wo ist das Problem? Du hättest einfach deinen Blick woanders hinrichten können. Warum stört dich in der Realität der gleiche Anblick obwohl er dich virtuell offenbar nicht stört?

Ihr seid mir zu pedantisch. Das schmerzt beim Lesen.

N+annsi77


Aha, das Pärchen das sich in nem. Öffentlichen Klo vergnügt darf deiner Meinung nach erwarten das ich nicht hingucke und es für alle Menschen völlig normal und in Ordnung ist dort zu vögeln.

Ich, die das Klo einfach nur dafür nutzen möchte wofür es da ist darf das aber nicht blöd finden? Du lebst wirklich in einer seltsamen Welt. Ich bin auch nicht pedantisch und reg mich über irgendwelchen Kleinscheiss auf der vorkommt wenn man nicht gerade als Einsiedler lebt. Ich hab auch geschrieben das es mich nicht stört wenn jemand an nem abgelegenen Ort sich vergnügt und man nicht unbedingt damit rechnen muss das mich jemand sieht. Aber das so öffentlich zu tun das man sich sicher sein kann jemand bekommt es mit muss meiner Meinung nach einfach nicht sein.

Und der Unterschied zum Porno, nochmal für dich. Ich sehe ihn mir an wenn ich Lust drauf habe und ich suche mir den Porno nach meinem Gusto aus. Ich werde nicht dazu gezwungen etwas zu sehen das ich nicht sehen will. Was ist daran so schwer zu verstehen?

slensibLelmxan


Aha, das Pärchen das sich in nem. Öffentlichen Klo vergnügt darf deiner Meinung nach erwarten das ich nicht hingucke und es für alle Menschen völlig normal und in Ordnung ist dort zu vögeln.

Ich gucke nicht hin. Das bedeutet nicht, dass es normal ist, aber es ist auch unwichtig, ob etwas normal ist oder nicht. Es stellt für mich keine besondere Störung dar.

Und der Unterschied zum Porno, nochmal für dich. Ich sehe ihn mir an wenn ich Lust drauf habe und ich suche mir den Porno nach meinem Gusto aus.

Die Frage ist, warum es dich außerhalb von einem Porno stört, den Sex zu sehen den du ja nicht mal in allen Einzelheiten beobachten musst- wie geschrieben, kannst du einfach wegsehen. Was ist "böse" wenn du zwei kopulierende Menschen in echt siehst? Ich sehe das Problem nicht!

jemand bekommt es mit muss meiner Meinung nach einfach nicht sein.

Muss nicht sein, kann aber sein. Ich sehe immer noch nicht den großen Störfaktor, wenn ich etwas sehen kann, aber nicht sehen muss. Blick weggedreht und Ende.

Du lebst wirklich in einer seltsamen Welt.

Ich möchte bloß keine so engstirnige, kleinliche Welt, in der sich über jeden Scheiß aufgeregt wird- nur dort, wo man sich wirklich aufregen müsste, da wird geschwiegen- und zwar aus Feigheit.

N1annKi77


Weißt du, ich sehe auch in vielen Dingen kein Problem wo andere eines sehen. Dennoch kann ich die Menschen meistens verstehen wenn sie sich von irgendwas gestört fühlen. Und dann versuche ich Rücksicht darauf zu nehmen, weil wir sind nunmal nicht alleine auf der Welt.

Es gibt Dinge die sind unvermeidlich und es gibt Sachen die man umgehen kann.

Das du anderer Meinung bist ist nicht das Problem, aber das du nicht mal annähernd versuchst zu verstehen warum sich ein anderer gestört fühlt ist nicht sonderlich empathisch.

s.ensibe&lmaxn


das du nicht mal annähernd versuchst zu verstehen warum sich ein anderer gestört fühlt

Ich kann mich nur (objektiv) gestört fühlen, wenn meine Sinnesorgane auf eine bestimmte Sache konzentriert sind und die Sinneswahrnehmung durch andere unerwünschte Wahrnehmungen überlagert und damit gestört werden und ich mit meinen Sinnesorganen das Ziel nicht korrekt wahrnehmen kann. Alles andere ist keine (objektive) Störung. Wenn ich einen Kinofilm sehen und hören möchte, dann stören mich lautere Geräusche, oder wenn jemand den Sichtbereich zur Kinoleinwand abdeckt. Wenn ich auf Toilette gehen möchte und ich daran gehindert werde, weil die Tür verstellt ist dann ist das eine Störung. Wenn ich schlafen möchte und jemand laute Geräusche macht oder Licht anschaltet oder mich rüttelt, dann ist das eine Störung.

Sex kann ich nur als tatsächlich störend empfinden, wenn ich davor irgendwie ekel habe oder wenn ich diversen Moralvorstellungen folge.

Das was so manche Menschen als "störend" empfinden, ist nicht selten die unreflektierte Widerspiegelung anerzogener Moralvorstellungen oder Scham (wobei diese mitunter eine Schutzfunktion des Körpers darstellen kann), genaugenommen kann da nahezu jede Handlung von irgendwem als störend wahrgenommen werden. Hinter nicht wenigen der sogenannten Moralvorstellungen stecken jedoch nicht selten verborgene Neidkomplexe.

aber das du nicht mal annähernd versuchst zu verstehen warum sich ein anderer gestört fühlt

Nö, ich sehe bloß keine sachliche Begründung für eine "Störung". Das ist so ähnlich, wie wenn sich diverse Menschen davon "gestört" fühlen, weil sich jemand die Achselhaare nicht abrasiert ...

DoerFGausxM


Es geht ja nicht um den Sex an sich, sondern um den Rahmen - das tun.

Also nicht um die Sexualmoral und Verklemmtheit gegenüber Sex sondern umd den passenden Ort

Wie du ja richtig bemerkt hast gibt es für alles einen Rahmen, ein passendes Umfeld:

Eben eine Toilette, ein Schlafzimmer, eine uneinsehbare Stelle (für Sex)...

Da stört die "Tätigkeit" nicht das Umfeld bzw. kann das Umfeld nicht die Tätigkeit stören...

N8annix77


Wenn ich schlafen möchte und jemand laute Geräusche macht oder Licht anschaltet oder mich rüttelt, dann ist das eine Störung.

Gutes Beispiel. Lärm oder Helligkeit stören mich zum Beispiel gar nicht beim schlafen. Ich bin müde, leg mich hin, mach die Augen zu fertig. Ganz egal ob es hell ist oder die Nachbarn unter meinem Schlafzimmer Fenster ne Grillparty schmeißen.

Dennoch kann ich verstehen das andere Menschen das als Störung sehen, ,ohne das ich ihnen unterstelle zu empfindlich oder übertrieben kleinlich zu sein.

svens&ib1elmxan


Dennoch kann ich verstehen das andere Menschen das als Störung sehen

Eine Störung kann nur dann eine tatsächliche Störung sein, wenn man sich der Wahrnehmung (optisch, akustisch, ...) nur schwerlich entziehen kann. Wer bewusst hinschaut, obwohl er wegschauen kann und behauptet, er würde durch den Anblick gestört, wir nicht gestört, sondern will sich aufregen oder sucht Streit- das ist kleinlich ...

Das erinnert mich an diverse Männer, die behaupten, sie würden vom Anblick einer Frau mit Rock erregt und deswegen müsse die Frau sich verhüllen ... (denn sie könnten ja gar nicht anders, die armen armen Männer, die durch die Blöße der Frau gestört werden ...)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH