» »

Von der Internetpornosucht loskommen

r1alf(li,nden


Hallo User250,

zunächst einmal ein liebes Dankeschön für deinen aufrichtigen Zuspruch. Das hat mir sehr gut getan.

Es gibt zu diesem Themenkomplex auch eine richtige "Bewegung" - diese nennt sich "NoFap" und es gibt Leute, die mehrere Monate Pornoverzicht machen (müssen)

Ja, von den habe ich auch schon gehört. Doch da finde ich, geht es mir einen Schritt zuweit. Die Regeln besagen dort, das man in der Zeit dann auch auf jeglichen Orgasmus verzichten soll Wie das gehen soll, versteh ich nicht. Was wenn ich nach ein paar Tagen in der Nacht einen Orgasmus habe - und ich weiß, das ich den nach 2 oder 3 Wochen bekomme Für diejenigen, die eine Sucht nach Masturbation/Sex haben, mag das angebracht sein. Aber mein Ziel ist von den Pornos loszukommen.

Die dauergeilen Superhengste und die Frauen, die sich scheinbar zu jeder Perversität freudestrahlend hinreißen lassen

Deine Erklärungen finde ich einleuchtend. Und das ist auch einer meiner Gründe gewesen, warum ich endlich einen Schlußstrich ziehen wollte.

Es ist also meiner Meinung nach sehr begrüßenswert, sich von diesem Zerrbild der Sexualität abzuwenden und deinem Beispiel, Ralf, sollten möglichst Viele folgen!

Ich bin das realistisch: Auch wenn ich das Ding jetzt aufrichtig und konsequent durchziehe, dadurch wird die Pornoindustrie nicht zu einem Umdenken gebracht. Und auch wenn noch ein paar andere den Entschluß fassen, gänzlich auf Pornos in jeglicher Form zu entsagen, so kommen doch stündlich 1.000de hinzu, die die entsprechenden Medien konsomieren oder selbst herstellen und dann online stellen.

rhalfliandexn


Wieder ist ein kleiner Schritt erfolgreich absolviert. Wieder eine ganze Woche ohne das ich Pornos angesehen habe. Damit ist heute der 77. Tag, seit dem ich mich entschieden habe, solche Filme nicht mehr anzusehen.

Die vergangene Woche war im Allgemeinen sehr normal verlaufen. Zwar hatte ich am WE wieder mal den Gedanken, das ich mir gerne ein paar Clips ansehen will, aber ich ich bin erolgreich geblieben. Der Grund war, das ich in einem Forum, das sich auch mit anderen Themen auseinander setzt, die Suchfunktion genutzt habe. Als Ergebniss kam dann nicht nur die Treffer in den Bereichen, in denen ich eigentlich suchen wollte, sondern auch die Ergbnisse aus der "Erwachsenen"-Sektion.

Beim "durchblättern" der Ergebnisse laß ich dann die Überschriften von Themen, die ich sonst immer bewusst gesucht hatte. Früher hätte ich dann hemmungslos nachgegeben. Hätte wieder viel zu viel Zeit damit verbracht, diese Clips herunterzuladen und mich dabei dann selbstzubefriedigen.

Ein oder zwei mal habe ich kurz gezögert beim Überfliegen der Suchtreffer. Aber ich habe dann sofort dagegen angekämpft. Habe die Seite geschlossen und habe die Suche dann später erneut gemacht. Aber mit einer eingeschränkteren Suche (eine, die die Sucher der Ü18-Bereiche ausklammert)

Ich muss (leider) feststellen, das ich zur Zeit sehr schnell eregbar bin. Auch was das mastubieren betrifft, bin ich nicht mehr so in der Lage, den Orgasmus hinauszuzögern. Wenn ich einmal angefangen habe, dann ist es ein so tolles Gefühl, das ich nicht aufhören kann, bis ich den Orgasmus hatte. Ich denke, jetzt habe ich den Stand erreicht, den ich mal hatte, bevor ich der Pornosucht verfiel. Auch da war ich bei Kleingkeiten sehr schnell erregt und könnte bei der Selbstbefriedigung es nicht Hinauszögern.

Eigentlich sollten die Pornos für mich etwas unempfindlicher beim Sex machen. Zwar habe ich das etwas erreichen können. Aber die weiteren Nebenwirkungen, habe ich dabei nicht bedacht und die sind die Sache nicht wert. Nun bin ich wieder in der Ausgangssituation und ich werde jetzt nach anderen Möglichkeiten suchen, wie ich länger Freude und Lust beim Sex haben kann.

FNeQri


wenn mit der Frau nichts mehr geht würd ich ja mal Paartherapie machen.

Da gibts heute genug annehmbare Angebote.

Oder wenn ein Therapeut/Coach nicht passt einfach einen anderen ausprobieren.

Mit der Frau wieder reden.

r>alAfl`indxen


Heute ist schon der 82. Tag an dem ich erfolgreich meinen Entschluß umsetzen konnte. Immer noch finde ich die Vorgehensweise für mich richtig. Ich fühle mich wohl dabei.

Doch eines ist mir aufgefallen: Ich habe seit einiger Zeit ein sehr starkes sexuelles Bedürfniss. Warum das ganze so ist, versteh ich nicht. Im Moment befriedige ich mich deshalb täglich. Finde ich persönlich etwas übertrieben und sollte auch nicht auf Dauer so bleiben. Vielleicht ist das aber im Zusammenhang, das ich keine Pornos mehr anschaue. Obwohl ich dann eher vermutet hätte, das mein sexuelles Interesse weniger wird.

Diese unerwartete Entwicklung muss ich erstmal für mich verarbeiten.

E=hemali"ger Nugtzer (#5o96882)


:)= ganz toller faden. Hab großen Respekt vor dir :)^ bitte mach weiter, deine Erfahrungen sind viel Wert!!!

ryalfjlin.den


Heute ist der 06.12. und ich hab ein kleines Geschenk für mich: Heute ist der 90. Tag ohne Pornos.

Vor Monaten hätte ich nicht gedacht, das ich das so lange durchhalten könnte. Aber irgendwie habe ich es dann so lange ausgehalten. Viele Veränderungen und Erfolge habe ich in der Zeit verlebt und erlebt. Mir geht es besser. Mein Sex ist befriedigender. Ich fühle mehr dabei und meine Orgasmen sind intensiver. Ich habe wieder viel häufiger eine Erektion, wenn ich morgens aufwache.

Seit ein paar Wochen trainiere ich meine Körper täglich mit Übungen fürs Becken und Bauchmuskeln. Das soll dazu dienen, wenn ich wieder Sex mit einer Frau habe, dass ich dann beweglicher bin und ihr mehr Lust bereiten kann. Auch diese Veränderung bringt zeigt schon kleine Erfolge.

Seit letzter Woche ist nun ein Thema für mich hinzugekommen: Beckenboden-Training. Ich habe einiges darüber gelesen und habe damit begonnen auch diesen Bereich zu trainieren. Zu Gute kommt mir, das ich dieses Training über den Tag verteilt machen kann, egal wo ich bin. Bin dahin gehend gespannt, wann ich in diesem Bereich des Körpers Veränderungen wahrnehme.

Wie geht es nun weiter, nach dem die 90 Tage Marke erreicht wurde? Ich werde auf alle Fälle so wie bisher weiter machen: mich von Pornoclips aus dem Internet fernhalten und mehr auf mich und meine Körper achten. Als nächstes großes Etappenziel sehe ich für mich die 180 Tage Marke (6 Monate ohne Pornos).

rAalflifndxen


Heute ist ein besonderer Tag für mich - ich habe heute den 100. Tag ohne mir Pornoclips im Internet angeschaut zu haben. Dies ist ein Tag, den ich für mich besonders feiern werde.

100 Tage auf Entzug zu sein und keinen Rückfall in alte Muster, darauf bin ich etwas stoltz.

Seit diesen 100 Tagen haben ich oft über mich und meine Sexualität nachgedacht. Mittlerweile sind Pornos für mich nicht mehr erregend und machen mich neugierig. Nein, ich habe die letzten Wochen keinen Drang versprürt mir irgendwas in der Richtung anzusehen.

Ich denke das es auch daran liegt, das ich mit meiner Sexualität zufrieden bin. Ich vermisse keinen besonderen Kick mehr, den ich mir damals über die Pornos geholt habe oder meinte damit zu bekommen. Meine Einstellung zum Sex hat sich allmählich verändert, was dazuführt, das ich keine übertriebenen Reize mehr benötige um Lust und anschließend Befriedigung zu empfinden.

Natürlich sind 100 Tage noch nicht eine Zeit, wo ich sagen kann, das ich meine Sucht "überwunden" habe. Aber es ist ein großer Meilenstein auf dem Weg "weg von der Pornosucht".

Wichtig ist es, das ich konsequent belibe, was meine Gewohnheiten im Internet angeht. Besonders weil ich auch Bereiche im Internet aufsuche die auch Pornoclips anbieten, ist es für mich wichtig, in solchen Momenten nicht "schwach" zu werden und es mit "nur einen Clip" zu versuchen. Es würde, so ist meine Definition, alles bisher erreichte wieder auf "Null" setzen und das ist etwas, was ich mir nicht antun will. Ich will unbedingt, das die Anzahl der Tage weiter steigt.

Heute aber erstmal "feiere" ich das "kleine Jubiläum" - ist ein privater Moment für mich, da kaum einer meiner Freunde und Bekannten von der Sucht weiß. Deshalb wird es auch nur eine Feier mit mir alleine sein, wo ich mich anschließend aber auch belohnen werden.

rDalfli*nden


Heute sind es 109 Tage ohne das ich mir einen Porno angesehen habe. Eigentlich wollte ich erst nach den Feiertagen wieder schreiben, aber aus gegebenen Anlass gibt es einen neuen Eintrag hier.

Seit 9 Tagen hat es sich fast von allein ergeben, dass ich mich weder selbstbefriedigt habe noch das ich andersweitig einen bewussten Orgasmus gehabt habe. Darum habe ich von ein paar Tagen mit gedacht, das ich mal das Experiment wage, wie lange ich so was "durchhalte" und was dabei passiert.

Bis zum gestriegen Tage war alles irgendwie normal und unverändert.

Doch seit heute spüre ich auch hier bei mir deutliche Veränderungen. Zum einem ist mein Penis viel häufiger am Tag halbsteif - völlig ohne Anlass. Auch spüre ich, das meine Hoden "größer" sein müssten. Bisher hielt ich sowas immer als "Gerücht", das die Hoden anschwellen, wenn man keinen Orgasmus hat. Aber wenn ich beim Gehen bin, dann merke ich heute meine Hoden deutlicher an meinen Innenschenkeln reiben.

Mal sehen, wie das ganze sich weiter entwickelt und was für Erfahrungen ich noch damit machen werde.

r}alfUlintdxen


Heute möchte über eine interessante Entwicklung berichten - heute ist der 111. Tag ohne Pornos und auch der 11. Tag ohne einen Orgasmus.

Wie schon früher erwähnt, ist meine vorrangiges Bestreben, von der Pornosucht loszukommen und mir keine pornographischen Internetvideos anzusehen. Nun hat es sich halt auch ergeben, das ich mehrere Tage keinen sexuellen Höhepunkt gehabt habe. Durch diese zusätzliche Enthaltsamkeit spüre ich nun verschiedene Veränderungen an mir und meinem Körper, die ich werder als Positiv noch als negativ bewerten würden. Sondern sie sind einfach da und ich bin wieder in der Lage diese zu spüren.

Gestern war ich der Meinung, das ich beinahe einen Orgasmus herbeigeführt hätte, alleine durch mein Beckenbodentraining. Ich hatte mich Nachmittags etwas hingelegt und begonennen meine Beckenbodenübungen zu machen. Dabei bekam ich einen sehr feste und starke Erektion. Zusätzlich hatte ich ein sehr angenehmes Gefühl - gleich wie das zunehmen der sexuellen Erregung.

Später habe ich mich erkundigt und dabei wurde mir mitgeteilt, das Beckenbodentraining nicht ausreicht, um einen Orgasmus auszulösen, sondern das eine gewisse Stimulation (manuell oder durch Penetration) noch hinzukommen muss.

Heute nacht dann, muss ich irgendwie im Schlaf mir die Hose heruntergezogen haben, denn als ich wach wurde, schlief ich teilsweise nackt (Hose und Short waren bis zu den Knöcheln heruntergezogen). Ein sehr angenehmes und sogleich erregendes Gefühl.

Da noch etwas Zeit war, hab ich wieder etwas Beckenbodentraining gemacht und sofort hatte ich wieder diese starke Errektion und ich habe Vorejakulat produziert. Das Training habe ich dann noch ein paar Minuten gemacht und das schöne Gefühl dabei genossen - ein sehr schöner Beginn eines Tages finde ich.

r?adlflinxden


Heute möchte ich ein Update geben - zum einem, weil heute der 113. Tag ohne Pornos ist und zum anderem, weil ich jetzt schon 13 Tage ohne einen Orgasmus bis.

Seit gestern habe ich irgendwie ein viel niedrigere Grunderregung am Tag, als die Tage zuvor. Trotzdem ist alles körperlich normal. Sobald es einen erotischen Gedanken gibt, spüre ich wie sich mein Penis versteift. Auch sind meine Hoden wohl immer noch etwas vergrößert, da ich merke, das mein Slip enger um die Hoden anliegt. Aber sie scheinen nicht größer oder dicker zu werden, denn das Gefühl hat sich nicht verändert in den letzten Tagen.

Weiter bin ich bei meinem Beckenbodentraining. Ich kann jetzt schon mehrer Sekunden die Spannung der Muskeln anhalten. Zu manchen Zeiten entsteht dann wieder so ein schönes erregendes Gefühl. Als Ergebniss bekomme ich dann eine sehr harte Erektion und es fühlt sich sehr angenehm an.

Gestern Abend im Bett, vor dem schlafen, habe ich wieder diese Anspannungen gemacht. Als ich dann die Spannung hielt, stieg in mir ein Gefühl hoch, das ich sonst nur kenne, wenn ich einen Orgasmus habe. Ich hiel die Spannung noch weiter und es hätte mich nicht gewundert, wenn ich in dem Moment ejakuliert hätte, aber es passierte nichts. Es war aber ein Gefühl, als ob ich kurz vorm Orgasmus war. Dann lies ich die Spannung und ich hatte tatsächlich einen erhöhten Puls und meine Erektion ging zurück. Ein sehr intensives Erlebnis, was ich zunächst noch verarbeiten möchte.

Gestern habe ich beim Aufräumen ein paar nette "Geschichten" von mir gefunden. Vor Jahren hatte ich mal aufgeschrieben, was für tolle Sexerlebnisse ich mit meiner Frau hatte. Als ich eine davon gelesen habe, bin ich total erregt worden. Früher hätte ich sowas immer sofort zum Anlass genommen und hätte mich selbstbefriedigt. Aber gestern war mir nicht danach. Ich habe es einfach nur genossen durch den Text erregt zu werden. Die anderen Texte werde ich dann so nach und nach auch noch lesen und sehen, wie es auf mich wirkt.

MGan"uelx80


Hallo Ralf!

Danke für Deine Schilderungen.

Ich habe eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Ich habe Internetpornografie mehrfach täglich konsumiert, nicht nur zur Erregung,

sondern auch nur zur Ablenkung, beim Frühstück, der Kaffeepause und vor dem Einschlafen.

Dazu habe ich gewohnheitsmäßig alle 1-2 Tage gewichst.

Dann habe ich vor 10 Wochen eine sogenante "Nofap" Challenge gestartet und

für erstmal 30 Tage auf Internetpornografie und Wichsen verzichtet.

Die ersten Tage waren hart, weil es eine Sucht war, mit mentalen Entzugserscheinungen.

Dazu auch körperliche Reaktionen, schmerzende Hoden und keine Erektionen am Morgen.

Ich weiß, das "Nofap" hier im Forum einen schweren Stand hat, weil der Common sense ist,

das Mastrubation und Internetpornografie völlig normal sind und wer irgendwas dagegen sagt,

ein gestriger Fanatiker ist.

Ich habe die 30 Tage Challenge durchgehalten, und auf 90 Tage verlängert.

Aber nach 56 Tagen wurde der Drang so groß, das ich mir einen runterholen musste und

4 Tage später noch mal, aber ohne Pornos. Das sollte so sein und war nach so langer Zeit ein geiles Erlebnis.

Seitdem sind 2 Wochen vergangen. Ich habe weiterhin auf Internetpornografie verzichtet,

und "erlaube" mir zu wichsen wenn ich Lust dazu habe.

Was aber seitdem nicht mehr vorgekommen ist.

Interessant ist, das sich mein Focus von der Mastrubation eher auf den Wunsch

nach Sex mit realen Menschen verlagert hat.

Zum Abschluss: jeder Mensch ist anders, hat einen unterschiedlichen Trieb und Sexdrive.

Meine Erfahrungen sind persönlich und individuell. Ich für mich bin froh, diesen Schritt gemacht zu haben.

Gruss Paul

r=al3fl_indexn


@ Manuel80

Ich habe weiterhin auf Internetpornografie verzichtet, und "erlaube" mir zu wichsen wenn ich Lust dazu habe. Was aber seitdem nicht mehr vorgekommen ist. Interessant ist, das sich mein Focus von der Mastrubation eher auf den Wunsch nach Sex mit realen Menschen verlagert hat.

Ich danke für diese nette Beschreibung. War mir nicht sicher, ob hier jemand überhaupt meine Beiträge noch liest und es einen Sinn macht, weiter über meinen Fortschritt zu berichten. Solange aber solche vereinzelten Antworten hinzukommen, finde ich lohnt es sich.

Ich habe ähnliches empfunden. Nämlich, das dich die Kontrolle wieder zurück bekommen habe über meine Handlungen. Ich war soweit, das ich einen Zwang erlegen war, Pornos zu schauen und mich dabei zu befriedigen.

Das mit den Pornos habe ich jetzt wohl sehr gut im Griff, solange ich keinen Rückfall bekomme. Was die Masturbation betrifft, bin ich noch sehr nah am Anfang.

Deine Einstellung find ich perfekt und kann ich nachvollziehen. Auch ich verdamme nicht die Masturbation. Nur sollte es keine Sucht sein. In gewissen Momenten und Situationen ist es schön und tut mir gut. Aber auch hier macht die Dosis das Gift.

B.ambxiene


War mir nicht sicher, ob hier jemand überhaupt meine Beiträge noch liest und es einen Sinn macht, weiter über meinen Fortschritt zu berichten.

Ich lese deine Beiträge.

Sehr spannend, wie sich deine Empfindungen durch deine Keuschhaltung verändert haben. Auch interessant, wie du deine schönen Gefühle beim Beckenbodentraining beschreibst. Obwohl ohne Orgasmus, lebst du ja nicht Lustlos. Nur eben viel empfindsamer deinem Körper gegenüber.

Magst du berichten warum du und deine Frau keinen Sex mehr habt? War das ihre Entscheidung oder eher dein Unvermögen?

rAalflfindexn


@ Bambine

War das ihre Entscheidung oder eher dein Unvermögen?

Sagen wir es mal so: Mein Unvermögen hat sie zu der Entscheidung getrieben

r alsflindxen


Heute sind es 115 Tage, wo ich keine Pornos angesehen habe. Ich bin so froh, das ich das soweit im Griff habe und sich mein Leben und meine Sexualität immer mehr zum Guten verbessert..

Gestern habe ich viel Zeit in einem Forum verbracht, was sich mit der Pornosucht beschäftigt. Habe dort viele Erfahrungen und Tagebücher gelesen. Es ist ermutigend zu sehen, das es noch andere gibt, die festgestellt habe, das die Pornos ihnen nicht gut tun (im Gegensatz zur allgemeinen Meinung "Pornos schaden nicht wirklich") und das sie was dagegen unternehmen.

Ich habe gestern auch die anderen Texte von mir gelesen. Es war mit schönen Gefühlen begleitet. Ich konnte mir das richtig vorstellen. Dabei habe ich mich aber nicht selbstbefriedigt, sondern einfach nur das schöne lustvolle Gefühl genossen. Alle "Bilder im Kopf" waren so natürlich und realistisch. Ich habe nicht an fremde Frauen oder Pornoszenen gedacht, sondern an die Momente, wo ich mit meiner Frau diese Erlebnisse hatte. Und genau das hat mich erregt und mir Lust bereitet - etwas, was ich schon seit Jahren nicht mehr konnte.

Gestern hatte ich so Gefühl, das meine Hoden nicht größer wären. Mit meinem Slip hatte ich eher das Gefühl, das sie sich verkleinert hatten und das ohne, das ich einen bewussten Orgasmus hatte. Wahrscheinlich ist es aber normal, das sich die Hoden mal dicker und mal kleiner anfühlen - hat wahrscheinlich nichts mit der Menge Ejakulat zu tun, die darin gespeichert sind.

Heute morgen dann, ist was schönes geschehen: Ich hatte nach 15 Tagen wieder einen sexuellen Höhepunkt. Es begann damit, das ich gegen 6 Uhr wach wurde. Ich spürte sofort, das ich meine starke Erektion hatte. Außerdem bemerkte ich, das meine Schlafhose und mein Slip leicht nach unten gezogen waren, so das mein Penis frei lag. Ich weiß nicht wie das passiert ist, denn ich habe es nicht bewusst gemacht.

Da ich wieder einschlafen wollte, blieb ich liegen. Aber meine Errektion blieb mir bewusst. Darum begann ich meine Beckenbodenübungen zu machen. Das steigerte ein wenig meine Erregung und verfestigte die Errektion noch weiter. Nach einer Weile drehte ich mich auf den Rücken. Dabei spürte ich, ich ich auf meinem Bauch voller Vorejakulat (Lustropfen) war.

Ich spürte in dem Moment auch, das mein Penis sehr prall sein musste. Also umfasste ich ihn vorsichtig und tatsächlich, fühlte er sich in meiner Hand besonders groß und fest an. Auch bemerkte ich, das er sich warm anfühlte. Etwas, was mir sonst nie aufgefallen ist.

Ich genoss diese meine Berührung. Während ich noch so dalag muss ich wohl ein oder zwei Stimmulationsbewegungen gemacht haben, denn plötzlich merkte ich, das ich den Point of No Return überschritten hatte. Ich ließ es daher zu und wenige Sekunden später spürte ich, wie es aus mir heraus kam.

Dieser Orgasmus war ein besonderer. Er fühlte sich so gleichmässig und sanft an. Außerdem hatte ich das Gefühl, das er länger war als sonst. Auch fühlte sich dannach mein Penis, als er begann sich rückzubilden, etwas anders an - nicht so überreizt, sondern eher erotisch entladen und weich.

Nun sind ein paar Stunden seit dem vergangen. Was ist mein Resümee:

Um zum Höhepunkt zu kommen, bedarf es bei mir keine wilde und stumpfe Stimulation. Es reichen sanfte, lecihte und zarte Berührungen und Bewegungen

Die Qualität des Orgasmus hat sich weiter verbessert, wenn ich nicht wie wild an meinem Geschlecht mich stimuliere

Nach diesem Orgasmus heute Morgen habe ich ein wohliges und zufriedenes Gefühl verspürt

Meine Penis fühlt sich seit dem "aktiver" an, so als ob ich ihn zu Tätigkeit geweckt habe

Meine Hoden fühlen sich wieder etwas "dicker" an, was ja nach einer Entleerung nicht der Fall sein sollte

Ich werde die nächsten Tage erneut versuchen Enthaltsam zu sein, was die Selbstbefriedigung angeht, da ich das, was ich heute morgen hatte, gerne wiederholen möchte

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH