» »

Sex zu dritt, ist eine frau eher devot?

j3uGcaki7^0 hat die Diskussion gestartet


hallo an euch,

ich habe eine frage an diejenigen die erlebnisse und erfahrungen gemacht hatten, bei denen eine Frau mit zwei männern gleichzeitig geschlafen hat.

insbesondere geht es um meine freundin. wir sind nun schon über ein halbes jahr zusammen und es scheint wirklich gut zu passen. vor kurzem hatten wir mal wieder ein gespräch über unsere vergangenen beziehungen. vor meiner zeit hatte sie eine beziehung mit ihrem freund der etwas außergewöhnlich war bezüglich sex und praktiken. sie hatte bei ihm erfahrungen gemacht die sicher nicht gerade an der tagesordnung sind. bondage, swingerclub, sexkino, analverkehr, pussysauger usw. alle diese sachen kannte sie vor ihm nicht. als wir nun neulich über erlebnisse unserer vergangenen beziehungen geredet hatten, hat sie mir erzählt, dass sie mit dem damaligen ein erlebnis hatte, sex zu dritt, also mit zwei männern. sie meinte es war von ihm im voraus geplant. mehr oder weniger war sie bei ihm zuhause und er meinte, dass noch ein freund später kommen würde.

es gab dann was zu essen, wein und und und. letztlich wusste sie schon auf was es rausläufen würde, da sie ja ihn und seine phantasien auch kannte.

kurz um sie hat mir erzählt, dass sie zu dritt sex hatten. trotzdem, dass ich weiß wie er drauf war und es vor meiner zeit war bin ich ein wenig geschockt gewesen, es war aber ein gemischtes gefühl, also schwer zu beschreiben, zwischen geschockt wie schon gesagt und irgendwie hatte es mich auch angetörnt, das ist aber nicht das problem, ich weiß eher grad nicht was ich davon halten soll. halten von er sache an sich und was es grad mit mir macht in bezug auf die beziehung mit ihr.

so üblich ist das ganze ja nun nicht, und irgendwie wirft es auch ein völlig andres bild auf die frau das ich von ihr bisher hatte. sie meinte es wäre letztlich doch nichts für sie gewesen und ein einmaliges erlebnis das sie auch nicht wiederholt hatte.

mir gehts wie gesagt irgendwie nicht so gut damit, reden möchte ich nicht mit ihr darüber, es sind wie oben geschrieben auch gemischte gefühle bei mir dabei die ich nicht beschreiben kann, es wühlt mich auf, macht mich auch irgendwie an, ich habe keine ahnung.

was ich allerdings mir von diesem thread erhoffe ist eventuell ein einblick auf die persönlichkeit der frau.

könnte man sagen, dass sich frauen die so etwas mal gemacht haben oder machen eher devot sind, sich lieber gerne hergeben als im gegensatz dominant zu sein?

danke euch erstmal

Antworten
s2ere:nxa91


Warum bist du der Meinung, dass alles in dominant oder devot einzustufen ist?

Kann es nicht auch einfach normal sein, also ohne solche Einstufungen?

K#antenYmechanxiker


Würdest du dich denn als devot bezeichnen, wenn du Spaß mit zwei Mädels hättest? Das Eine hat doch mit dem Anderen überhaupt nichts zu tun?!

w@h_ooxzz


Ich glaube, was dich wirklich anfrisst ist, dass nicht du es warst mit dem sie diese ganzen Sachen gemacht und erlebt hat, könnte das sein?

j#uckix70


sicher kann man bei der konstellation 2 frauen ein mann sagen, dass der mann devot ist, das hängt aber auch maßgeblich von den praktiken ab die abläuft. generell gesehen aus der anatomie ist der mann der jenige der die frau, sorry des ausdruckes wegen (fickt), eine gewisse dominanz ist da ja schon anatomisch als grundausstattung gegeben. bei dem was ich aus ihren erzählungen gehört habe war der exfreund schon dominant. wenn sich also eine frau von zwei männern penetrieren lässt stellt es in meinem kopf ene art devote schiene dar, da sie ja passiv agiert.

dominant oder devot soll keine verurteilung darstellen, sondern mir zu helfen den charakter in bezug auf die sexualität zu verstehen, es gibt eben nunmal diesen begriff und in dem falle hätte ich gerne eure meinung dazu gehört.

s:erenaq91


Ich verstehe nicht ganz, warum du sie unbedingt in eine dieser beiden Bereiche einordnen willst.

Man kann solche Sachen doch auch machen, ohne dominant oder devot zu sein, sondern einfach nur, weil man es halt mag oder so.

j+uckLi7x0


ich ordne ein um zu verstehen wie ich mich verhalten kann, zum beispiel. vielleicht um jemand zu vesrtehen mit dem ich nicht direkt darüber reden möchte. wenn ich eine sache verstanden habe kann ich darauf reagieren.

dennoch ist es ja nicht nur die frage devot oder dominant, sondern wie ich am anfang geschrieben hatte, macht es irgendwas mit mir seit ich das weiß, was ich ja selber nicht verstehe. deshalb wollte ich nach euren erfahrungen und gefühlen fragen die selber schon diese erfahrungen gemacht haben, am besten die frauen die schonmal sex mit zwei männern gehabt haben, also was sie dran gereizt hat, was sie dazu bewogen hat, ob sie sich danach vielleicht schlecht gefühlt hat.

srerQenax91


Es ist ja oft der Reiz des Unbekannten, warum man sowas mal probiert. Erst wenn man etwas probiert hat kann man auch sagen, ob es einem gefällt oder nicht.

Viele Männer möchten ja auch mit zwei Frauen. Das scheint irgendwie normaler zu sein, als wenn eine Frau so etwas möchte.

Wenn es gut war, fühlt man sich eigentlich nicht schlecht. So lange man kein schlechtes Gewissen haben muss, oder so.

j?uc=kix70


ja stimmt schon, ich hatte auch schonmal oft gesagt zwei frauen wären nicht schlecht, aber da gehe ich dann zu sehr von meinen gefühlen und anreizungen aus und ich will ja neutral bleiben.

hast du selber schon die erfahrung gemacht mit zwei männer?

ich hb ja geschrieben dass ich auch schon davon geredet hatte gerne mal mit zwei frauen zu schlafen, also auf einmal. aber irgendwie seit ich das von ihr weiß dass sie mit zwei männern sex hatte geht es mir nicht so gut, bitte nicht falsch verstehen es ist nicht eine art von ablehnung oder verurteilung ihr gegenüber, und auch nicht dass ich es ihr nicht zugetraut habe, aber es ist trotzdem irgendwie seither anders, nicht zwischen uns beiden sondern eben bei mir, irgenwie macht es mich geil auf der anderen seite bin ich geknickt....

KTante;nmeochanQikxer


Na, und nun willst du von einer anderen Frau hier hören, dass und wie scharf es ist, von zwei Kerlen verwöhnt zu werden? Das spielt doch überhaupt keine Rolle. Deiner Freundin scheint es gefallen zu haben - lebe damit. Profitipp: stelle deiner nächsten Freundin keine Fragen, deren Antworten du nicht hören willst.

j>uck0i70


weist du ganz ehrlich nehme ich deine antwort an und habe sie auch durchgelesen, aber was soll das jetzt? hast du mein text richtig gelesen und die fragen auch? ich will weder wissen dass es scharf ist und wie es scharf ist, noch weiß ich im vorraus nicht wie ich auf eine situation reagiere, weder jetzt noch in weiter zukunft, ohne dich anzugreifen könntest du mir dann genauso die lottozahlen sagen. in einem hast du recht, ich muss damit leben, aber aus fragen und miteinander reden, daraus besteht nun mal eine beziehung.

meine frage an dich:

"Das spielt doch überhaupt keine Rolle." kannst du mir den satz mal aus deiner nähe erklären? in dem falle würde es für dich ja keine rolle spielen und weswegen?

M?icbkf2loxw


Ich denke, dass die von dir ursprünglich gestellte Frage nicht die eigentlich richtige ist. Die Antwort wird dir nämlich nicht wirklich weiterbringen. Es wäre sinnvoller, wenn Du an der Frage arbeitest, warum dich das alles aufwühlt (verunsichert, ängstigt, ihren Ansprüchen vielleicht nicht zu genügen), und vor allem warum Du nicht mit ihr darüber reden kannst.

Die Kategorisierung in devot oder dominant ist abstrakt, und zudem nach meiner Meinung in dem Kontext nicht sinnvoll anwendbar. Die bringt dir damit nichts, schon gar nicht im Hinblick auf deine/euere gemeinsame Zukunft. Die Frage im Hinblick auf das Reden-können, die hat Relevanz auf die Zukunft.

(Offtopic: Großschreibung hat seine Berechtigung, es hilft nämlich hinsichtlich leichterer Lesbarkeit eines Textes. Im Zweifel hilft eine Autokorrektur.)

j9uck`i70


ja, du hast das ganze richtig erkannt, es ist ein problem letzten endes das ich wohl habe, bzw. ein problem habe ich mit der sache an sich nicht da ich es ja auch irgendwie geil finde, rein aus der vorstellung heraus. zudem war das zu einer zeit wo ich ja keine beziehung mit ihr hatte, dennoch triggert es mich unglaublich und ich komme nicht an den punkt den es ausmacht nicht heran. ich weiß es einfach nicht. wenn sie mir gesagt hätte, dass sie schon öfters fremdgegangen ist damals dann könnte ich mich und die reaktion daraus verstehen, dann wären es unsicherheiten, verustängste und noch andre dinge, aber es war ja ein einfacher dreier.

ich sehe halt die frau wahrscheinlich mit anderen augen, wie gesagt ich kann nichts einordnen und gut gehen tut es mir auch nicht.

warum ich das thema das mich selber jetzt beschäftigt nicht mit ihr besprechen möchte ist einfach die tatsache dass ich angst habe was heraufzubeschwören was der beziehung nicht gut tut. es ist ein heikles thema und das möchte ich nicht riskieren

Mkickf7lxow


warum ich das thema das mich selber jetzt beschäftigt nicht mit ihr besprechen möchte ist einfach die tatsache dass ich angst habe was heraufzubeschwören was der beziehung nicht gut tut. es ist ein heikles thema und das möchte ich nicht riskieren

In dem Du es nicht ansprichst, tust Du genau das was Du eigentlich vermeiden willst, nämlich ein Risiko eingehen. Themen, die unangesprochen, unausgesprochen, unter der Oberfläche des (Ver)Schweigens gären, die brechen sich vielleicht irgendwann mal Bahn. Ich würde (heute - bin auch schlauer geworden) keine Beziehung auf Verschwiegenes aufbauen. Irgendwann kommt es doch hoch, unkalkulierbar, nicht vorhersehbar, zum unpassendsten Zeitpunkt, und dann womöglich unbeherrschbar.

Fass den Mut, sprich es an. Sie scheint ja einige Erfahrungen (mehr als Du?) zu haben, vielleicht kann sie dir deine Befürchtungen nehmen, wenigstens aber verstehen. Gegenseitiges Verständnis ist ein Fundament, auf dem man etwas gemeinsames aufbauen kann. Angst und Befürchtungen ist das denkbar schlechteste Fundament. Wenn eine Beziehung nur dadurch funktioniert, dass bestimmtes unausgesprochen bleibt, dann ist das auf Dauer eine wackelige Geschichte. Im Grunde ist es einfach ein Selbstbetrug dadurch, dass man einen Teil der Realität verweigert zu akzeptieren.

Realität ist, dass sie sexuelle Erfahrungen gemacht hat, die Du nicht hast. Realität ist, dass dir diese, ihre, Erfahrungen einerseits Angst machen und andererseits machen sie dich an. Realität ist, dass dich das Ganze derzeit, sagen wir mal, verunsicher, weil Du mit diesen widerstreitenden Gefühlen nicht recht weißt umzugehen.

Mit dieser Realität gilt es umzugehen. Damit umgehen heisst, sich dem zu stellen. Sich dem stellen heisst, mit ihr darüber reden. Sie ist Teil euerer Beziehung. Sie ist dir gegenüber sehr offen (sie hätte dir das ansonsten kaum nach einem halben Jahr Beziehung erzählt) und vertraut dir. Das sollte sie auch von dir erwartet können.

Beim Drüberlesen über das Zitat ist mir noch ein ganz anderer Gedanke gekommen. Was ist es denn, das da womöglich heraufbeschworen werden könnte? Welches Thema wäre denn so heikel und warum wäre es dann riskant? Gibt es etwas, das sie von dir nicht weiß und es auch nicht soll?

kJatKer+char;lTie


meine meinung zum thema sehr verkürzt dargestellt:

ffm > der mann, der sich mit "seiner" frau drauf fixiert ist einer, der gerne nimmt > egoshooter

mmf > der mann, der sich mit "seiner" frau drauf einlässt, gibt gern > third person...

charlie kennt beide konstellationen aus eigener erfahrung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH